• Drucken

Autor Thema: Prolog  (Gelesen 28993 mal)

Beschreibung: Räuberlager

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Barn Ander

  • Beiträge: 127
    • Profil anzeigen
Prolog
« Antwort #60 am: 22.10.2011, 14:57:26 »
Aufmerksam hört sich Barn die Worte seiner künftigen Begleiter an. Als Vagur dann seine Beweggründe nennt, sagt Barn dazu folgendes, überraschenderweise sogar ohne Tadel: "Auch wenn wir unterschiedliche Motive haben und ich aus meinem Glauben heraus handle, rechne ich es Euch durchaus hoch an, dass Ihr so ehrlich seid. Das spricht für Euch. Ich werde auf jeden Fall mit meiner Heilkraft und mit der Macht Aengrists dafür sorgen, dass unsere Expedition so erfolgreich wie nur möglich sein wird. Ich habe noch eine offene Rechnung mit dem Auril-Priester und hoffe, dass der nächste Kampf eher zu meinen Gunsten ausgehen wird. Ich habe keine Angst vor dem Bösen. Bei der nächsten Schlacht wird Aengrist schon mit mir sein!"

Vagur Blaskegg

  • Beiträge: 50
    • Profil anzeigen
Prolog
« Antwort #61 am: 22.10.2011, 15:38:13 »
" Diese Rechnung werde ich auch noch begleichen müssen."
Vagur nickt dem Priester zu und spricht dann zur ganzen Gruppe " Wir sollten uns dann um unsere Reisevorbereitungen kümmern, unser aufbruch sollte morgen zu einer frühen Stunde beginnen damit wir eine möglichst weite Strecke zurücklegen können."

Barn Ander

  • Beiträge: 127
    • Profil anzeigen
Prolog
« Antwort #62 am: 22.10.2011, 17:11:01 »
Bevor sie eine Taverne aufsuchen würden und noch weitere Planungen für den heutigen Tag machen würden, fragt Barn noch in die Runde: "Braucht jemand noch Heilung? Wenn wir eh erst morgen aufbrechen, kann ich Euch an dem heutigen mit all meinen Fähigkeiten komplett heilen, wenn es sein muss."

Kaeradfrid

  • Beiträge: 200
    • Profil anzeigen
Prolog
« Antwort #63 am: 24.10.2011, 08:48:01 »
Auch Kaeradfrid stellt sich kurz vor: "Ich bin Kaeradfrid, ich bin ein Sohn des Eises und das Erbe der Sturmgeister fließt in meinen Adern. Ich kann Euch sicherlich helfen, im ewigen Eis zu überleben. Ich komme mit, um den dunklen Göttern ein paar Antworten abzuzwingen."

Auf Barns Frage antwortet er dann: "Habt dank, aber ich benötige keine Heilung mehr. Jedoch könnte auch ich meine Heilkräfte noch zur Verfügung stellen. und dann lasst uns für diese Nacht ruhen."

Barn Ander

  • Beiträge: 127
    • Profil anzeigen
Prolog
« Antwort #64 am: 29.10.2011, 14:52:44 »
Als Vagur um Heilung gebeten hat, hebt Barn sein heiliges Symbol nach oben und bittet um die heilende Kraft Aengrists. Auch Tralam Foss und Skuldun werden davon geheilt.[1]
 1. 36 TP Heilung für alle.
« Letzte Änderung: 29.10.2011, 14:56:21 von Barn Ander »

Barn Ander

  • Beiträge: 127
    • Profil anzeigen
Prolog
« Antwort #65 am: 04.11.2011, 18:18:47 »
Nachdem Barn die Heilung beendet hat, sagt er zu den anderen: "Wir sollten zuerst einen Wirt in einer Taverne nach einem Kartenhändler befragen. Vielleicht gehört das zu seinem Wissensschatz, weil Abenteuer ja durchaus Interesse an guten Karten haben könnten und er sich deshalb solch ein Wissen angeeignet hat."

Faol

  • Beiträge: 455
    • Profil anzeigen
Prolog
« Antwort #66 am: 06.11.2011, 15:26:10 »
"Sofern aus unserer Gruppe niemand einen entsprechenden Händler kennt,"beginnt Faol in fragendem Tonfall und blickt dabei in Vagur Blaskeggs Richtung da sich dieser als einheimischer erwiesen hat, "scheint mir dies dass erfolgversprechendste, wir sollten uns aber auf jeden Fall beeilen, damit wir noch genug Zeit haben falls wir nach unserer Besprechung noch zusätzliche Ausrüstung kaufen müssen.

Hadwin

  • Beiträge: 93
    • Profil anzeigen
Prolog
« Antwort #67 am: 06.11.2011, 21:56:14 »
"Vielen Dank fürs Heilen," sagt Skuldun, "auch wenn es nicht nötig gewesen wäre." Auf Faols Vorschlag erwidert sie: "Ich benötigte auf meinen Reisen bisher keine Karten, also kann ich da nicht behilflich sein. Aber wir sollten aufbrechen, da habt Ihr recht."
Avatar by Miguel Regodón Harkness from Pathfinder Player Companion: Blood of Angels © 2012, Paizo Publishing, LLC.

Vagur Blaskegg

  • Beiträge: 50
    • Profil anzeigen
Prolog
« Antwort #68 am: 07.11.2011, 17:35:02 »
Vagur kratz sich an seinem Bart und scheint in Gedanken versunken zu sein. " Wenigstens wissen diese Leute wie man sich vernünftig vorbereitet und lassen sich nicht von ihrer Gier zur Eile treiben."
" Was wir an Karten finden können wird alt sein, niemand macht sich die Mühe und begibt sich in die Gefahr das Gebiet um Marisal zu erkunden. Ich denke selbst die Armee wird sich auf alte Karten verlassen müssen.  Wir können aber versuchen der alten Straße nach Marisal zu folgen obwohl dort die Gefahr eines Hinterhaltes ist.  Doch wäre dies trotzdem der sicherste Weg  meiner Meinung nach.  Falls ihr aber trotzdem Karten wollt sollten wir uns beeilen denn wir sind nicht die einzigen die aufbrechen wollen." Nach kurzer Überlegung fügt er hinzu
"Am Marktplatz sollte sich einHändler finden lassen der Karten hat. Warscheinlich werde alle die eine besitzen versuchen sie in diesen Tagen zu verkaufen."

Voice in the Ice

  • Moderator
  • Beiträge: 155
    • Profil anzeigen
Prolog
« Antwort #69 am: 16.11.2011, 13:34:05 »
Nachdem das Kennenlernen beendet ist, bricht man erneut zum Marktplatz auf. Obwohl dort noch immer ein großes Chaos herrscht, kann man schnell sowohl ein Gasthaus als auch das Haus eines Schreibers und Kartographen ausfindig machen. Als die Abenteurer beim Kartographen eintreten, schaut dieser nur kurz auf, mustert die Fremden und sagt direkt: "Es gibt keine genauen Karten von Marisal. Und nein, ich habe keine Zeit für euch. Erst vor einer halben Stunde kam einer der Soldaten herein und wies mich an soviele Kopien der alten Karten zu erstellen wie ich kann.  Falls ihr eine der alten Karten haben wollt, nehmt sie mit und zeigt diesem Sohn eines Aasfressers das wir zusammenhalten und uns solche Angriffe nicht bieten lassen!"

Schnell nehmen sich die Abenteuerer einer der noch bereit liegenden Karten und lassen dann den Zeichner sein Werk tun. Im Gasthaus "Zur warmen Kohlepfanne" sind sie wenige Augenblicke später und während der Wirt sich schon vorstellt und die Bedürfnisse der Abenteuerer erfragt, breitet man die Karte aus die einen groben Überblick über die Nordlande zeigt. Sie zeigt sogar hoch in den Norden wo der Ursprung des Eises liegen soll, wo nach noch viel älteren Karten die größte der alten Festungen zu finden ist.
"Willkommen zur warmen Kohlepfanne. Ich bin Emris Donnerkeil, einst großer Abenteurer und heute Führer dieses Gasthauses. Wünscht ihr Zimmer, Speis und Trank oder seid ihr nur hier um eure Knochen zu wärmen und bei frischen Bier die Geschichten aus meiner Vergangenheit zu hören?" fragt der kräftige Wirt, dessen linkes Ohr in der Frost geholt hat und dessen Gesicht mehrere Narben verzieren.
« Letzte Änderung: 16.11.2011, 18:33:20 von Voice in the Ice »

Faol

  • Beiträge: 455
    • Profil anzeigen
Prolog
« Antwort #70 am: 17.11.2011, 19:59:23 »
"Auf das Vergnügen eurer Erzählung müssen wir leider verzichten, da wir selbst etwas zu besprechen haben, aber über einen Tee würde ich mich freuen, falls ihr welchen da habt," antwortet Faol dem Wirt mit einem freundlichen lächeln.

Kaeradfrid

  • Beiträge: 200
    • Profil anzeigen
Prolog
« Antwort #71 am: 18.11.2011, 09:23:40 »
Kearadfrid lässt sich auch einen Tee bringen.
"Nun, wie wollen wir vorgehen?"

Voice in the Ice

  • Moderator
  • Beiträge: 155
    • Profil anzeigen
Prolog
« Antwort #72 am: 18.11.2011, 10:51:05 »
Interessiert wirft der stämmige Gastwirt ebenfalls einen Blick auf die Karte, dann mustert er die Abenteurer eindringlicher und wendet sich Faol zu: "Tee? Hmm. Nun ja, zwar nicht so gut wie das Bier, aber wenn ihr wünscht haben wir auch Tee hier. Wollt ihr frische Eisdornblüten oder einen dieser Früchte Tee's aus dem Süden?"

Kurz scheint der Wirt zu zögern, dann beugt er sich verschwörerisch vor, senkt dabei jedoch nur wenig seine Stimme: Wißt ihr, wie ich hörte suchen die Adligen fieberhaft nach der einen Gruppe von Abenteurern die es schaffen könnte Marisal nicht nur lebend zu erreichen sondern auch die Prinzessin zurück zu bringen. Wer auch immer diese Abenteurer in seinen Dienst stellt wird dadurch großes Ansehen erlangen. Falls ihr euch noch bei keinem Adligen verpflichtet habt, kann ich euch da vielleicht einen Kontakt aus meiner Zeit als Abenteurer ermöglichen. Und wenn es jemand schafft das unmögliche zu vollbringen, dann wohl ihr. Wer sonst hat den Mut sich, nachdem der dunkle Priester ihn ohne Waffen beinahe ins Jenseits geschickt hat, sofort nach einer Möglichkeit nach Marisal zu erkundigen?
Ha! Und alles was ich für diese Dienstleistung will ist das ihr im Falle eures Erfolgs euch vier kostenlose, dauerhafte Zimmer in meinem Gasthaus nehmt und nirgendswoanders übernachtet.

Und soviel sei euch versprochen. Es wäre ein Einflußreiches Haus, dass euch die Zukunft in Korsal erleichtern würde. Schon so mancher Abenteurer wurde von den Intrigen der Adligen zermalmt wie ein Getreidekorn in der Mühle."

Hadwin

  • Beiträge: 93
    • Profil anzeigen
Prolog
« Antwort #73 am: 18.11.2011, 12:35:00 »
"Es ist noch ein wenig früh am Tag für Bier, guter Mann," meint Skuldun mit einem Lächeln und fährt fort: "Ich nehme gerne den Eisdornblütentee." Sich über die Karte beugend fragt sie: "Wie sieht die Gegend um Marisal denn aus? Ich verlasse mich sonst nicht auf Karten."
Avatar by Miguel Regodón Harkness from Pathfinder Player Companion: Blood of Angels © 2012, Paizo Publishing, LLC.

Vagur Blaskegg

  • Beiträge: 50
    • Profil anzeigen
Prolog
« Antwort #74 am: 18.11.2011, 15:30:03 »
" Sich mit dem Adel einlassen? Dann doch olieber allein und nackt nach Marisal!" "Mir könnt ihr ein Bier bringen, wer weiß wann es wieder welches geben wird." wendet sich Vagur an den Wirt.  Zu Skuldun gewand meint er " Die Gegend um Marisal? Eine Eiswüste! Warum glaubt ihr ds kaum einer dort hin kommt und noch weniger wieder zurück?  Ich denke wir sollten auf das Schlimmste vorbereitet sein vor allem da die Prinzessin dort auch von irgend jemanden gefangen gehalten werden soll der es scheinbar mit der gesammten Armee aufnehmen will."

  • Drucken