• Drucken

Autor Thema: Prolog: Am Ende der Welt  (Gelesen 17667 mal)

Beschreibung: Der Anfang eines Abenteuers

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Jurij Klee

  • Beiträge: 1305
    • Profil anzeigen
Prolog: Am Ende der Welt
« Antwort #120 am: 28.04.2012, 19:41:01 »
Nachdem Silvara zu einer Herberge gebracht wurde, übernahm Jurij die Führung. Er führte die kleine gewordene Gruppe weiter ins Zentrum und dann nach Osten Richtung Hafen. Nahe des Hafens betrachtete Jurij die Häuser. „Eines davon ist unser Ziel. Es müsste mit das älteste in der Stadt sein und ist Sitz der Nanthers.“ meinte er zu den anderen beiden.
Wenn du etwas machst, mache es mit jeder Faser deiner Selbst. -Status-

Aiwëtaurnís

  • Beiträge: 821
    • Profil anzeigen
Prolog: Am Ende der Welt
« Antwort #121 am: 28.04.2012, 23:10:05 »
"Ich habe nichts gegen einen weiteren Job, zumindest nicht so pauschal, aber ich denke ihr solltet mir erzählen was uns erwartet. Es geht um den Ritter und seine Knappen? Und was hat der Gönner Belkors damit zu tun?" Sie schien wenig begeistert zu sein unter Umständen Belkor schon wieder zu begegnen. Der leichte Abscheu mit dem sie seinen Namen aussprach machte dies ziemlich deutlich. Aber ihr Tonfall war dennoch freundlich und verbindlich. Sie traute ihren Gefährten durchaus, wollte nur eingeweiht werden.

Jurij Klee

  • Beiträge: 1305
    • Profil anzeigen
Prolog: Am Ende der Welt
« Antwort #122 am: 29.04.2012, 01:20:25 »
„Mit Belkor hat das nichts zu tun.“ erwiderte Jurij promt. „Der Herr Nanthers hatte den Ritter zu Hilfe gerufen. Wir wissen der Ritter ist tot und nun denken ich einfach: Ritter tot, wir haben Räuber erledigt die Ritter erledigt haben und das könnte entweder ein neuer Auftrag sein, oder zumindest ein Danke für die Information.“ dabei versuchte Jurij sachlich zu klingen. Natürlich hatte Aiwëtaurnís das Recht informiert zu werden, wenn sie schon mitkam.
Wenn du etwas machst, mache es mit jeder Faser deiner Selbst. -Status-

Thokk Ruokhren

  • Beiträge: 659
    • Profil anzeigen
Prolog: Am Ende der Welt
« Antwort #123 am: 29.04.2012, 07:06:19 »
Thokk trottete neben den beiden her und trug vorerst nichts zu der Unterhaltung bei. Stattdessen kratz er sich an seinem Hals.
"Ich hab im Wald, bei dem alten Räuber glaub ich, einen Brief gefunden. Der wohl ursprünglich einem der Toten gehört hat. Und Nanther hatte ihn geschrieben. Jetzt sind wir auf dem Weg zu ihm." Gelangweilt schaut er sich die Häuser an, an welchen sie vorbei gehen.

Taris

  • Moderator
  • Beiträge: 2499
    • Profil anzeigen
Prolog: Am Ende der Welt
« Antwort #124 am: 29.04.2012, 21:47:13 »
Nachdem Silvara in einer unscheinbaren Herberge eingekehrt war, gingen die drei übrigen Gefährten Richtung Stadtzentrum. Sie hatten die Reise nach Falkrest trotz des Überfalls vom Vortag unbeschadet überstanden, doch irgendetwas sagte ihnen, dass das eigentliche Abenteuer noch vor ihnen liegen würde...
« Letzte Änderung: 01.05.2012, 12:06:30 von Taris »

  • Drucken