Autor Thema: [IT] Akt 2: Das Juwel in der Wüste  (Gelesen 14553 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

List

  • Moderator
  • Beiträge: 5970
    • Profil anzeigen
[IT] Akt 2: Das Juwel in der Wüste
« Antwort #30 am: 13.10.2012, 12:13:10 »
Der Sandwurm reckte den Kopf nach oben, wie um die widerspenstige Beute nach unten zu würgen. Wolfhard hieb unterdessen wütend mit seinen zwei fremdartigen Schwertern auf den Rumpf des Wurmes ein. Die Klingen zerteilten die Hornplatte und hinterließen eine schwere, bluttriefende Wunde. Belanar murmelte einige bizarre Worte und zwei schwarze Strahlen schoßen aus seinen Fingerspitzen und trafen das Scheußal. Dieses jedoch ließ den Zauberer nicht los. Noch ein letztes Mal reckte es den Hals, neigte dann den Kopf, wie um die Gefährten ein letztes Mal zu fixieren und stieß sich dann ab und vergrub sich dann im Sand.

Sofort sammelten sich die Gefährten erschrocken am Rand der Felswand, suchten den hellen Sand nach ihrem Gefährten ab und entdeckten ihn nicht. Sie hatten geglaubt, dass das Biest nach einem weiteren Angriff von ihm ablassen würde, wie es auch von Tyrome gelassen hatte. Doch nun erkannten sie mit Schrecken, dass der Wurm Besnell verschluckt hatte und dann im Sand verschwunden war. Vor ihnen war nur noch ein Loch im Boden erkennbar. Blassgrüner Schleim tropfte von den Wänden.

Dann, auf ein Mal, tat es eine Erschütterung und die Erde bebte. Der Wurm gellte auf und verstummte dann abrupt. Dann wieder... Stille.
"Man muss auch das Allgemeinste persönlich darstellen."
- Hokusai

Wolfhard

  • Beiträge: 690
    • Profil anzeigen
[IT] Akt 2: Das Juwel in der Wüste
« Antwort #31 am: 13.10.2012, 16:50:09 »
Wolf will gerade damit beginnen das Loch zu untersuchen um heraus zu finden, ob man dem Wurm dadurch folgen kann als er von den Erschütterungen erreicht wird. Als dann auch noch ein Schrei hört, der vom Wurm kommen muss, vergisst er das Loch und läuft einige Schritte in Richtung des Geräuschs und späht mit höchster Konzentration in die Wüste hinaus um ein Zeichen des Wurms, oder dessen was mit ihm geschehen ist, zu entdecken.[1]
 1. Spot: 24

List

  • Moderator
  • Beiträge: 5970
    • Profil anzeigen
[IT] Akt 2: Das Juwel in der Wüste
« Antwort #32 am: 17.10.2012, 20:45:48 »
Wolhart entdeckte nichts, was auf den Verbleib des Wurmes hinwies. Vor ihm war nur der Tunnel, in dem der Wurm verschwunden war. Es war nun ganz Still in der Wüste.
"Man muss auch das Allgemeinste persönlich darstellen."
- Hokusai

Belanar

  • Beiträge: 254
    • Profil anzeigen
[IT] Akt 2: Das Juwel in der Wüste
« Antwort #33 am: 18.10.2012, 15:28:25 »
Belanar läuft stumm zu seinem Ross, packt Sezair und übergibt ihn Wolfhard, bevor er aufsteigt und sich Richtung des bedrohlichen Tunnels wendet.

"Ich habe Besnell bereits einmal verloren. Ich werde ihn nicht ein weiteres Mal verlieren. Wenn ich bis zum Einbruch der Nacht nicht zurück bin, geht nach Lut Gholein! Wir treffen uns dort!"

Dann reitet der Todesritter in den Tunnel.

List

  • Moderator
  • Beiträge: 5970
    • Profil anzeigen
[IT] Akt 2: Das Juwel in der Wüste
« Antwort #34 am: 23.10.2012, 18:15:02 »
Der Sohn Sezairs tauschte einen Blick mit Tyrome und kletterte dann von dem Felsvorsprung herunter. Als er unten angekommen war, war sein Gesicht schweißüberströmt.Tatsächlich musste er Mühe gehabt haben, denn immer wieder hatte er den Tritt verloren oder im Klettern innehalten müssen, um Kräfte zu sammeln.

Aranochisch (Anzeigen)
, sagte er mit seiner kräftigen Stimme.

Daraufhin betrat Belanar den Tunnel des Wurmes. Schleim tropfte von Wänden und Decke. Schon nach wenigen Metern umschloss ihn die Dunkelheit. Dann, nach einhundert Metern, konnte Belanar den Wurm erkennen. Oder besser das Ende des Wurms, welches sich nicht bewegte. Neben dem reglosen Körper war ein schmaler Spalt zur Wand.
"Man muss auch das Allgemeinste persönlich darstellen."
- Hokusai

Belanar

  • Beiträge: 254
    • Profil anzeigen
[IT] Akt 2: Das Juwel in der Wüste
« Antwort #35 am: 28.10.2012, 23:17:32 »
Belanar steigt von seinem knöchernen Ross und entlässt das Wesen wieder zurück in die Astralebene. Dann zieht er sein Schwert, wirkt einen Lichtzauber auf die Klinge und stapft durch die schleimigen Boden zum Spalt in der Wand.

Wolfhard

  • Beiträge: 690
    • Profil anzeigen
[IT] Akt 2: Das Juwel in der Wüste
« Antwort #36 am: 30.10.2012, 00:11:42 »
Als Belanar in den Tunnel reitet blickt im Wolf einen Moment unentschlossen nach. Dann nimmt er Sezair, denn er erst nur gestützt hat, ganz auf die arme und trägt ihn vorsichtig zu einer geschützten Stelle der Felswand. Dort bereitet er dem bewusstlosen Mann mit seinem Schlafsack ein provisorisches Lager. Dann träufelt er ein wenig Wasser auf einen der Stoffstreifen, die er sonst als Signal verwendet und legt diesen auf die Stirn des Bewusstlosen, in der Hoffnung das die Kühlung durch die verdunstende Flüssigkeit, diesen schneller wieder zur Besinnung bringt.

List

  • Moderator
  • Beiträge: 5970
    • Profil anzeigen
[IT] Akt 2: Das Juwel in der Wüste
« Antwort #37 am: 03.11.2012, 16:33:19 »
Einzelne Tropfen rollten an der Schläfe des alten Mannes herab. Eine Regung zuckte in seinem Gesicht und er gab ein kurzes Stöhnen von sich. Dann schlug er die Augen auf und sah Wolfhard mit einem staunenden Ausdruck an. Sezairs Sohn trat an den alten Mann heran und sprach einige Worte in Kehjistani zu ihm, die dieser mit kurzen, aber warmen Worten beantwortete. Mit der Hilfe seines Sohnes stand Sezair schließlich auf. "Mein... Sohn bittet darum, dass wir ihn zu seinem Lager begleiten. Die Bande zu diesen Männern ist stark und es entscheidet sich durch uns, ob sie zerreißen.", sagte er zögernd zu Wolfhard. "Was ist passiert?", fügte er dann hinzu und sah sich um. "Wo ist Meister Besnell? Und Ritter Belanar?"



Belanar:

Das Licht des Schwertes tauchte den Tunnel in ein kaltes Weiß, von der Art, welches die Farben zu verschlucken scheint. Er drückte sich dicht an die Wand und an dem Wurm vorbei, etwa einhunder Meter weit. Dann versperrte der massige Körper des Wurmes ein Fortkommen. Belanar hatte das Gesicht direkt dem Körper zugewandt und konnte erkennen, dass er mit starken Hornplatten besetzt war. An den Rändern jedoch schien ein Durchkommen möglich. Eine geradezu aberwitzige Idee kam dem Todesritter in den Sinn: Er könnte sich vielleicht durch den Körper zum Verdauungssystem durchschneiden, um Besnell vielleicht doch noch zu retten. Nur, wo könnte der Magen des Wesens sein[1]?
 1. Heilen 10 oder Knowledge Nature 10 oder Arkanes 15
"Man muss auch das Allgemeinste persönlich darstellen."
- Hokusai

Wolfhard

  • Beiträge: 690
    • Profil anzeigen
[IT] Akt 2: Das Juwel in der Wüste
« Antwort #38 am: 03.11.2012, 22:46:37 »
Als Sezair zu sich kommt, ist Wolf doppelt froh, einerseits weil es seinem geschätzten Gefährten besser geht und andererseits weil er so einer seiner Verantwortungen enthoben ist.

So drückt auch seine Stimme sowohl Erleichterung als auch Hast aus als er antwortet. "Der Sandteufel hat Besnell verschluckt und hat sich unter die Erde zurückgezogen, Belanar ist dem Wurm in dessen Tunnel gefolgt. Genaueres können Wirt oder Tyorme erzählen ich muss jetzt Belanar hinterher und sehen ob ich helfen kann."

Kaum das letzte Wort ausgesprochen, fährt Wolf herum und sprintet zum Wurmtunnel um gleich darauf darin zu verschwinden.

Belanar

  • Beiträge: 254
    • Profil anzeigen
[IT] Akt 2: Das Juwel in der Wüste
« Antwort #39 am: 06.11.2012, 16:11:43 »
Als Nekromant war Belanar mit verwesenden Überresten zahlreicher Kreaturen vertraut. Es gehörte zu den Grundkenntnissen der Totenerweckung, sich zuvor mit den natürlichen Eigenschaften des Körpers vertraut zu machen, denn auch wenn die Kunst der Erweckung einen Körper gefügig machte, musste man wissen, was ein Körper leisten konnte, um ihn benutzen zu können.

Belanar betrachtet den Körper der Kreatur und setzt sein Schwert an. Er hatte eine Vermutung und würde sich solange durch das Innere des Wurms schneiden, bis er Besnell gefunden hat[1].
 1. Wissen (Arkanes): 22.

List

  • Moderator
  • Beiträge: 5970
    • Profil anzeigen
[IT] Akt 2: Das Juwel in der Wüste
« Antwort #40 am: 11.11.2012, 13:23:47 »
Belanar beginnt sein blutiges und schweißtreibendes Werk. Er denkt nicht darüber nach, wie wahnwitzig sein Vorhaben ist, sonder legt nur umso mehr Kraft in jeden Hieb. Nachdem eine Platte abgetrennt ist, schneidet er große Stücke Fleisches aus dem Körper. Schon kommt Wolfhard hinzu, welcher zuerst überrascht stehenbleibt, als er erkennt, was Belanar im Begriff ist zu tun. Dann zieht er jedoch selbst sein Schwert und schreitet Belanar zur Hilfe. Schließlich tritt ein Schwall übelriechender Flüssigkeit aus dem Körper. "Magensäure", stellt Belanar fest und hiebt noch einmal zu. Im nächsten Moment erscheint eine Hand in der Öffnung, welche die Männer ergreifen. In den nächsten Momenten liegt Besnell auf dem Boden des Ganges, umhüllt mit grünem Schleim und schwer atmend. Der Steinpanzer hielt den meisten Schaden ab, doch die Magensäure hatte sie nicht abwehren können. Besnell ist schwer verletzt.
"Man muss auch das Allgemeinste persönlich darstellen."
- Hokusai

Wolfhard

  • Beiträge: 690
    • Profil anzeigen
[IT] Akt 2: Das Juwel in der Wüste
« Antwort #41 am: 11.11.2012, 21:31:09 »
Vom der doch etwas grotesken Situation abgelenkt braucht Wolf ein wenig länger als normal um zu reagieren. Dann lässt er sich jedoch hastig neben dem Magier auf die Knie sinken. Zur Sicherheit lässt er als erstes eine Schwall heilender Energie aus seinem Gürtel in den geschunden Leib des Magiers fliessen[1] bevor er dessen Zustand genauer untersucht[2].
 1. 1 Ladung Heilgürtel: 2d8 = [urlhttp://games.dnd-gate.de/index.php/topic,6230.msg812155.html#msg812155]16[/url]
 2. Heilkunde: 14

Belanar

  • Beiträge: 254
    • Profil anzeigen
[IT] Akt 2: Das Juwel in der Wüste
« Antwort #42 am: 11.11.2012, 23:39:21 »
Der Todesritter atmet schwer, als sie den Magier endlich aus dem Fleisch des Wurms geschnitten hatten. Über und über mit Innereien beschmiert, versucht Belanar, sein Gesicht wenigstens halbwegs vom Schleim zu befreien. Der Gestank nimmt ihm fast die Sinne. Er steckt sein Schwert weg und ruft sein Ross, um gemeinsam aus der Höhle zu entkommen.

Denn wie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauch des Fisches war, so wird der Menschensohn drei Tage und drei Nächte im Schoß der Erde sein.

Wenigstens waren es nicht drei Tage.