• Drucken

Autor Thema: Hôtel de Ville  (Gelesen 33838 mal)

Beschreibung: OoC-Thread

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Menthir

  • Moderator
  • Beiträge: 4051
    • Profil anzeigen
    • Enwe Karadâs
Hôtel de Ville
« Antwort #225 am: 11.10.2013, 11:57:06 »
Habe einen weiteren Aspekt fertig, "Die Waffen des Friedens". Ich habe mir folgende Situationen überlegt:

Samuel ist in einer Situation, in der ein Bluff oder eine diplomatische Handlung seinerseits Blutvergießen verhindert oder sogar zu längerem Frieden führt. In einer solchen Situation ist er besonders effektiv, weil er sich so intensiv für die Situation engagiert und "sein Bestes gibt".

In einer anderen Situation kann Samuel vielleicht wirklich nur etwas mit Gewalt erreichen. Er sträubt sich aber innerlich so sehr dagegen, dass er, obwohl er theoretisch die Fähigkeiten hätte, sich selbst blockiert.

Eine weitere Situation, die ich mir vorstellen könnte, wäre, wenn er versucht, die Motivation eines anderen zu erkennen. Bezogen auf die erste Kampagne mit Samuel hätte er z.B. leichter erkennen können, dass der Herzog durchaus die Absicht hatte, Frieden herzustellen, bzw. von Stiehle die Absicht hatte, einen möglichen Frieden zu verhindern.

Der Aspekt wäre in der Art für mich in Ordnung. Zusätzlich könnte ich mir vorstellen, dass Samuel allzu schnell in diese beiden Kategorien einordnet. Sein Rollenspiel basiert ja, um die vielen Rollen wahrnehmen zu können, sicher auch auf einer Stereotypisierung von Rollen, um einen Überblick halten zu können und um eben schnell und relativ nahtlos die Rollen wechseln zu können. Demnach könnte ich mir vorstellen, dass er dort manchmal, gerade was die Einschätzung "pro pacem" vs. "pro bellum" angeht, etwas oberflächlich agiert, gerade zu Beginn einer Bekanntschaft.
Das würde meines Erachtens zu dem Viktor/Samuel passen, wie ich ihm im ersten Teil kennengelernt habe, aber er kann sich in den Jahren auch gerne etwas davon wegentwickelt haben oder ggf. hast du dort sogar einen anderen Eindruck. :)



Danke für eure Geduld bezüglich meines Beitrages. Es war ein wilder Monat. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, endlich wieder für euch beitragen zu können. Ab jetzt sollte es von meiner Seite aus wieder flüssiger gehen (nach diesem Wochenende natürlich. :)).
In dem "Vorgänger"-Szenario steht inzwischen auch der Epilog und die Feedbacks sind soweit gegeben. Das letzte folgt wohl Sonntag. :)
« Letzte Änderung: 11.10.2013, 11:58:33 von Menthir »
"Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit." - Jean-Jacques Rousseau, Du Contrat Social

List

  • Beiträge: 5970
    • Profil anzeigen
Hôtel de Ville
« Antwort #226 am: 11.10.2013, 13:02:20 »
Freu' mich, dass es weiter geht. Ich frage mich nur, was ich dem Mann mit dem Schlapphut antworten soll? Schwierig :wink:
"Man muss auch das Allgemeinste persönlich darstellen."
- Hokusai

Finster

  • Beiträge: 1003
    • Profil anzeigen
Hôtel de Ville
« Antwort #227 am: 11.10.2013, 14:43:35 »
Das letzte folgt wohl Sonntag. :)

Aber definitiv und wenn ich dafür über Leichen gehen muss ;)
Iucundi acti labores

Menthir

  • Moderator
  • Beiträge: 4051
    • Profil anzeigen
    • Enwe Karadâs
Hôtel de Ville
« Antwort #228 am: 14.10.2013, 13:04:48 »
Das letzte folgt wohl Sonntag. :)

Aber definitiv und wenn ich dafür über Leichen gehen muss ;)

Und so geschah das dann ja auch. Vielen Dank dafür. :)

Freu' mich, dass es weiter geht. Ich frage mich nur, was ich dem Mann mit dem Schlapphut antworten soll? Schwierig :wink:

Ich habe mir die Szene storyprogressiv gleich mit einverleibt. :) Was du daraus machst, obliegt natürlich dir. Ob du sie eskalieren lässt, dem Mann mit dem Kalabreser das Feld überlässt oder ob du die bebende Menge einfach nur etwas beruhigst. Die Fäden sind da auch auch in deiner Hand.

Ich bin sehr gespannt, was aus der Szene wird. Ich denke, jeder Spieler hat andere Incentives in der Szene. Spannend also auch, wie ihr gegebenfalls eure Kenntnis voneinander da mit einfließen lasst. Insofern ist es ganz gut, dass ihr euch bereits kennt. Ich bin gespannt, da auch von meiner Seite der Versuch bestand, die Szene so zu beeinflussen, dass jeder sich auch Aspektmäßig angesprochen fühlen könnte, was deine Vorarbeit aber auch schon weitestgehend geleistet hatte. Ich hoffe, es ist ein wenig synergetisch. :)
"Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit." - Jean-Jacques Rousseau, Du Contrat Social

Menthir

  • Moderator
  • Beiträge: 4051
    • Profil anzeigen
    • Enwe Karadâs
Hôtel de Ville
« Antwort #229 am: 16.10.2013, 17:36:27 »
Ich weiß nicht, ob es gut sein wird, und wie es sein wird, aber seit heute läuft ein Völkerschlacht-Spezial für die nächsten 3 Tage (bzw. die Berichterstattung läuft seit dem 14.) im MDR. Zumindest für das Carl sicher nicht uninteressant, weil die vor allem Preußen dies als Befreiungskriege feierte und eben in ihrer Ansicht Sühne für die "Schmach von Tilsit" (in dessen Zuge Preußen fast komplett zersetzt wurde von Napoleon) erlebten.

Für mich als Historiker ist dieses Projekt auf der einen Seite sehr interessant, auf der anderen Seite stark problematisch. Insgesamt überwiegt trotz gewisser Magenschmerzen das positiv-kritische Gefühl, da es ein Spiegel unserer Zeit ist, in der Krieg mit Live-Tickern auch zum voyeuristischen Infotainment wird. Dies ist zu hinterfragen: vielleicht ist diese Nähe-Ferne-Relation (zeitlich) ganz hilfreich, sich dieser Prozesse gewahr zu werden.

Vielleicht schaut ja jemand mal kurz oder lang rein. :)

Edit: Außerdem habe ich den Statusaktualisiert und die Bar-Mod dabei ausprobiert. Sieht also alles noch ein wenig bunt aus. :)
« Letzte Änderung: 16.10.2013, 18:14:57 von Menthir »
"Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit." - Jean-Jacques Rousseau, Du Contrat Social

List

  • Beiträge: 5970
    • Profil anzeigen
Hôtel de Ville
« Antwort #230 am: 16.10.2013, 19:02:12 »
Werde noch etwas brauchen. Versuche, am Freitag einen Beitrag zu verfassen.
"Man muss auch das Allgemeinste persönlich darstellen."
- Hokusai

Menthir

  • Moderator
  • Beiträge: 4051
    • Profil anzeigen
    • Enwe Karadâs
Hôtel de Ville
« Antwort #231 am: 16.10.2013, 22:05:05 »
Nimm dir die Zeit, die du brauchst. :)
"Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit." - Jean-Jacques Rousseau, Du Contrat Social

Sébastien Moreau

  • Beiträge: 225
    • Profil anzeigen
    • Federwelten
Hôtel de Ville
« Antwort #232 am: 16.10.2013, 22:54:32 »
Ich versuche, morgen einen Beitrag zu verfassen, werde aber vermutlich eher am Wochenende dazu kommen, wenn ich mehr Muße habe.
„Liberté, égalité, fraternité!“

Menthir

  • Moderator
  • Beiträge: 4051
    • Profil anzeigen
    • Enwe Karadâs
Hôtel de Ville
« Antwort #233 am: 17.10.2013, 14:39:14 »
Ich freu mich drauf. :)
"Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit." - Jean-Jacques Rousseau, Du Contrat Social

Menthir

  • Moderator
  • Beiträge: 4051
    • Profil anzeigen
    • Enwe Karadâs
Hôtel de Ville
« Antwort #234 am: 18.10.2013, 21:39:55 »
Ein bisschen was Tragisches, da wir Alfred in unserer Runde haben: Verfehlte Anlagepolitik - Die Nobel-Stiftung will nach Spenden suchen
"Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit." - Jean-Jacques Rousseau, Du Contrat Social

Sébastien Moreau

  • Beiträge: 225
    • Profil anzeigen
    • Federwelten
Hôtel de Ville
« Antwort #235 am: 21.10.2013, 17:13:24 »
Verzeiht, ich bin gestern auf dem Sofa eingeschlafen und nicht mehr zu meinem Beitrag gekommen. :oops:
Das habe ich nun nachgeholt. Ich habe versucht, Sébastiens Aspekte einzufangen, und hoffe, dass es nicht zu hochtrabend geworden ist. Nun bin ich gespannt, was passiert. :D
„Liberté, égalité, fraternité!“

Alfred Nobel

  • Beiträge: 396
    • Profil anzeigen
Hôtel de Ville
« Antwort #236 am: 21.10.2013, 18:05:22 »
Meine Lieben,

ich bin nicht in den Tiefen der Annalen verschollen gegangen, jedoch weiß ich im Moment nicht, wo mir der Kopf steht. Sowohl beruflich, im Hobby als uch Privat werde ich momentan etwas überbeansprucht. Ich finde gerade keine Zeit, zur Ruhe zu kommen und mich um die Anforderungen unseres Spiels zu kümmern.

Dies soll keine Absage sein, genauso wenig kann ich aber eine eindeutige Abmeldung liefern. Ich möchte nur kurz meinen Status kommunizieren.

Meine Hoffnung besteht, dass mein Terminkalender in nächster Zeit ein wenig Luft zum atmen bekommt, sodass ich endlich auch hier ansetzen kann. Für den Fall, dass es nicht so aussehen sollte, werde ich mich jedoch dennoch zurückmelden.

Unter allen Umständen gilt, vor allem für unseren Spielleiter: Bitte wartet mit dem Spiel nicht auf mich. Entweder mein Einstieg gelingt mir pünktlich nach dem Prolog, oder ich steige später ein, oder ich gebe mich mit einer kleineren Rolle in unserem Spiel um die Kommune zufrieden. Das sind die Möglichkeiten, mehr, als sie mir versuchen offen zu halten, kann ich leider momentan nicht. Ich wünsche mir jedoch sehr, dass ich auch hier aus dem Vollen schöpfen kann. :)
But I have learned to study Nature’s book
And comprehend its pages, and extract
From their deep love a solace for my grief.

 - A Riddle, 1851

Menthir

  • Moderator
  • Beiträge: 4051
    • Profil anzeigen
    • Enwe Karadâs
Hôtel de Ville
« Antwort #237 am: 21.10.2013, 18:49:38 »
Vielen Dank für deine Abmeldung, Alfred! Nimm dir alle Zeit, die du brauchst. Sei versichert, dass ich dich jederzeit einbauen werde, an jedwedem Zeitpunkt, der dir passt. :)

Wir haben das Thema der Zeit häufig besprochen, sodass ich in diesem Fall kurz halte. Ich habe volles Verständnis dafür, wünsche dir bei all deinen Projekten viel Erfolg und hoffe, dass du besser gestern als morgen wieder Zeit für uns finden wirst. :)

Das Spiel ist inzwischen auch voll im Gange. Du weißt ja, dass es bei mir keine Szenen gibt, die nicht irgendwie das Spiel/den Plot beeinflussen. :)

@Sébastien und Paul

Vielen Dank für deinen Beitrag. :) Da wir jetzt dieses Gegeneinander machen, würde ich die Szene gerne nutzen, dass wir einen Konflikt daraus machen und zwar ein Konflikt in geistiger Ausrichtung. So können wir die Tragweite dessen testen. Ich vertraue da eurem Urteil, dass ihr die Szene so gestaltet, dass auch an deren Ende beide Charaktere sich in die Augen schauen können. Das bekannte Bild brauche ich wahrscheinlich nicht wieder verlinken.  :lol:

Ich würde dich und Paul deshalb darum bitten, nochmal entsprechende Würfe nachzureichen. Das bedeutet, es sind Überzeugen-Würfe fällig. Obwohl die Situation ungünstig ist für Paul, da die Menge unruhig und von den Ereignissen von gestern beeindruckt und verängstigt ist, gebe ich keinen Malus. Da Sébastien in eine Kerbe schlägt, die bereits zwei vorgebrochen haben, bekommt Sébastien die Ehre, den Wurf für die Arbeiter zu machen. Für diesen Wurf musst du deinen eigenen Überzeugenmodifikator nehmen, bekommst aber durch die Szene einen Bonus von +1 auf diesen Versuch.

Wir werden keine Initiative beachten. Das heißt, viele Beiträge würden keine vielen Würfe bringen, sondern das wird wechselseitig abgehakt. :)
Ich bin gespannt, was aus der Szene wird. :)

Dementsprechend müsstet ihr auch die dazugehörigen, reaktiven Entschlossenheitswürfe machen. :)

Ich mische mich allerdings auch weiter dreist in die Szene ein und werde für die entsprechende Charaktere und die Menge ebenfalls Entschlossenheitswürfe machen. Dennoch überlasse ich zuerst einmal Paul für seine Reaktion das Feld. :)
« Letzte Änderung: 21.10.2013, 19:26:49 von Menthir »
"Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit." - Jean-Jacques Rousseau, Du Contrat Social

Menthir

  • Moderator
  • Beiträge: 4051
    • Profil anzeigen
    • Enwe Karadâs
Hôtel de Ville
« Antwort #238 am: 21.10.2013, 19:27:09 »
War eben noch ein Edit, da aber einigermaßen Zeit dazwischen liegt, bekommt es doch einen eigenen Beitrag. :)

Als Erklärung - Der Konflikt "zwischen euch" ist eher artifizieller Natur und soll nicht bedeuten, dass ihr im Falle einer Niederlage im mentalen Konflikt eure Meinung ändern müsst. In meinen Runden habt ihr immer die Deutungshoheit über die Meinung eurer Charaktere. Das heißt, ihr bestimmt, ob ihr einknicken wollt oder nicht, ob sich eure Meinung ändert, modifiziert oder ob ihr stocksteif darauf beharrt. Die Konflikte sind trotzdem auflösbar. In diesem Fall ist es die "Deutungshoheit" über die Szene, in der Hinsicht, wie die anwesende Masse reagiert. Der "Gewinner" kann also die Meinung der Masse beeinflussen. Insofern ist sowohl ein Gegeneinander als auch ein Zusammenspiel möglich und auch eine Lösung des Konfliktes (sollte es einer bleiben), unabhängig davon, ob ihr eure Meinung jeweils modifizieren möchtet oder nicht. :)

Ich danke mir, dass diese Erklärung sinnvoll sein könnte, da mich nicht jeder Spieler schon so gut kennen mag. :)
"Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit." - Jean-Jacques Rousseau, Du Contrat Social

Finster

  • Beiträge: 1003
    • Profil anzeigen
Hôtel de Ville
« Antwort #239 am: 22.10.2013, 09:37:36 »
Hallo

Ich melde mich auch einmal kurz. Ich lese fleißig mit, doch im Augenblick komme ich nicht zum Schreiben, hauptsächlich dem Beruf geschuldet. Ich will mich trotzdem bemühen so bald wie möglich wieder dabei sein zu können.
Iucundi acti labores

  • Drucken