• Drucken

Autor Thema: Hôtel de Ville  (Gelesen 33875 mal)

Beschreibung: OoC-Thread

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Finster

  • Beiträge: 1003
    • Profil anzeigen
Hôtel de Ville
« Antwort #315 am: 11.12.2013, 22:44:30 »
Ah ich glaube ich bin Schuld und habe nicht aufmerksam genug gelesen. Entschuldigt, ich korrigiere das mal ein wenig. Carls grundsätzliche Haltung und Handlungsweise wird sich dadurch jedoch nicht ändern.
Iucundi acti labores

Menthir

  • Moderator
  • Beiträge: 4051
    • Profil anzeigen
    • Enwe Karadâs
Hôtel de Ville
« Antwort #316 am: 11.12.2013, 22:47:27 »
Ah ich glaube ich bin Schuld und habe nicht aufmerksam genug gelesen. Entschuldigt, ich korrigiere das mal ein wenig. Carls grundsätzliche Haltung und Handlungsweise wird sich dadurch jedoch nicht ändern.

In Ordnung. Ich koch mir dann mal eben einen Kaffee, mache mich warm und dann kommt im Laufe der Nacht der Beitrag. :)
"Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit." - Jean-Jacques Rousseau, Du Contrat Social

Menthir

  • Moderator
  • Beiträge: 4051
    • Profil anzeigen
    • Enwe Karadâs
Hôtel de Ville
« Antwort #317 am: 12.12.2013, 00:13:15 »
Aus dem Würfelthread zu eurer Information.

Zum Verteidigen: Bei FATE übernimmst du die Beschreibung der Verteidigung. Du kannst die Fertigkeit dafür bestimmen und quasi beschreiben, wie du ausweichen möchtest. An sich weicht man in aller Regel mit Ausweichen aus, aber ich bin für kreative Ansätze zu haben. Spätestens mit Schicksalspunkten lasse ich einiges zu, aber manchmal lasse ich es auch so zu, wenn es schön in die Situation passt.
In dieser Szene - um mal ein Beispiel vorweg zu nehmen - würde ich es beispielsweise dulden, wenn du in diesem Gedränge, da du nur schwerer ausweichen kannst durch die Enge, Gewalt als Fertigkeit nutzen möchtest, um beispielsweise eine andere Person in den Schlag zu schieben (der sich natürlich mit einem Wurf wehren dürfte).

Du beschreibst also gerne, wie du verteidigen möchtest (das kannst du auch OOC machen, um es zu beschleunigen und dann würfelst du einfach, und nachdem wir die Würfelwürfe aufgelöst haben, kannst du sie dann gleich in deinen Beitrag kreativ einbauen). Denn wenn du getroffen wirst, stelle ich nur die Höhe des Schadens fest, wie es dich beeinflusst (ohne Konsequenz oder mit Konsequenz), entscheidest du. Also du bestimmst auchdie Konsequenzen, die dir wiederfahren [Ich habe ein Veto-Recht bei deinen bestimmten Konsequenzen, lasse euch da aber ziemlich freie Hand], außer du bekommst die zweite, schwere Konsequenz. Dann bin ich am Zug. :)

Um es mit Jack Sparrow zu sagen: Klar, soweit?  :)

Achja, hier kann ich die Modifikatoren nicht so gut verschweigen im Würfelthread. Ich löse den Modifaktor aber erst auf, wenn du auf Verteidigung gewürfelt hast, Sébastien. :)

Du bekommst einen Umstandmalus von -1 auf einen Ausweichenwurf wegen des Gedränges.
"Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit." - Jean-Jacques Rousseau, Du Contrat Social

Sébastien Moreau

  • Beiträge: 225
    • Profil anzeigen
    • Federwelten
Hôtel de Ville
« Antwort #318 am: 13.12.2013, 20:43:39 »
Gut, dann würfle ich erst einmal. :)
„Liberté, égalité, fraternité!“

Menthir

  • Moderator
  • Beiträge: 4051
    • Profil anzeigen
    • Enwe Karadâs
Hôtel de Ville
« Antwort #319 am: 16.12.2013, 10:13:49 »
@Sébastien
Danke, dass du die Verteidigungsaktion mit aufgenommen hast. :)

Ich habe dir im Status deinen Schicksalspunkt für das Ausspielen deines Aspektes gutgeschrieben. :)
"Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit." - Jean-Jacques Rousseau, Du Contrat Social

Menthir

  • Moderator
  • Beiträge: 4051
    • Profil anzeigen
    • Enwe Karadâs
Hôtel de Ville
« Antwort #320 am: 21.12.2013, 01:19:40 »
Ohne dass der Beitrag von Paul fertig ist, rieche ich dort einen angespielten Aspekt, oder zumindest die Möglichkeit dazu. Sehr schön! :)
"Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit." - Jean-Jacques Rousseau, Du Contrat Social

Paul Zeidler

  • Beiträge: 44
    • Profil anzeigen
Hôtel de Ville
« Antwort #321 am: 21.12.2013, 01:37:25 »
Ja, möglicherweise könnten wir einen Aspekt anspielen. Je nachdem, wie Sébastien reagiert.

Muss sagen, dass ich selbst gar nicht sicher war, wie Paul reagieren würde.
"Siehe, ich mache alles neu" - Offenbarung des Johannes 21,5

Aspekte: Zwischen den Welten, Der Tag beginnt um Mitternacht, Leading by Example, Lokale Bekanntheit, Das Reich Gottes

Menthir

  • Moderator
  • Beiträge: 4051
    • Profil anzeigen
    • Enwe Karadâs
Hôtel de Ville
« Antwort #322 am: 21.12.2013, 01:42:35 »
Schöner Beitrag. :)

Wer ist sich schon immer im Vornherein klar, wie er reagieren wird? Das ist doch auch ein bisschen der Reiz des Ganzen, sich diesen Situationen rein geistig zu stellen, oder? :)
"Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit." - Jean-Jacques Rousseau, Du Contrat Social

Sébastien Moreau

  • Beiträge: 225
    • Profil anzeigen
    • Federwelten
Hôtel de Ville
« Antwort #323 am: 21.12.2013, 01:51:18 »
Da schließe ich mich an: Schöner Beitrag! :)

Wie Sébastien reagieren wird, hängt nun auch davon ab, was der Kerl mit dem Tischbein veranstaltet, bzw. allgemein feindselig gesinnte Leute in der Menge. :wink:
„Liberté, égalité, fraternité!“

Menthir

  • Moderator
  • Beiträge: 4051
    • Profil anzeigen
    • Enwe Karadâs
Hôtel de Ville
« Antwort #324 am: 21.12.2013, 01:54:27 »
Da schließe ich mich an: Schöner Beitrag! :)

Wie Sébastien reagieren wird, hängt nun auch davon ab, was der Kerl mit dem Tischbein veranstaltet, bzw. allgemein feindselig gesinnte Leute in der Menge. :wink:

Ich warte dies Wochenende noch auf Finster. Er hatte einen Beitrag angekündigt, aber spätestens Sonntag Abend wirst du wissen, wie der Mann reagiert. :)
"Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit." - Jean-Jacques Rousseau, Du Contrat Social

Sébastien Moreau

  • Beiträge: 225
    • Profil anzeigen
    • Federwelten
Hôtel de Ville
« Antwort #325 am: 21.12.2013, 02:08:59 »
Ich wollte nicht drängeln (ich warte natürlich gern auch auf Carls Reaktion :)), sondern nur erwähnen, dass Sébastien sich an der Umgebung orientiert. Pauls Worte werden dennoch sicher nicht spurlos an ihm vorbeigehen.
„Liberté, égalité, fraternité!“

Menthir

  • Moderator
  • Beiträge: 4051
    • Profil anzeigen
    • Enwe Karadâs
Hôtel de Ville
« Antwort #326 am: 21.12.2013, 02:17:59 »
Keine Sorge, wurde nicht als Drängeln deinerseits aufgenommen. Aber es ist ja auch in meinem angekündigten Sinne, wenn ich die Zeiträume zumindest etwas straffe. :)
"Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit." - Jean-Jacques Rousseau, Du Contrat Social

List

  • Beiträge: 5970
    • Profil anzeigen
Hôtel de Ville
« Antwort #327 am: 21.12.2013, 11:29:57 »
Ich wollte nicht drängeln (ich warte natürlich gern auch auf Carls Reaktion :)), sondern nur erwähnen, dass Sébastien sich an der Umgebung orientiert. Pauls Worte werden dennoch sicher nicht spurlos an ihm vorbeigehen.

Ja, nicht unüberlegt hat Paul Sebastiens Familie ins Spiel gebracht. Die Frage ist, ob ihn das nicht eher noch mehr reizt. Ich könnte mir denken, dass Sebastien jetzt auf Paul losgeht. Das rechne ich mit ein  :)
"Man muss auch das Allgemeinste persönlich darstellen."
- Hokusai

Sébastien Moreau

  • Beiträge: 225
    • Profil anzeigen
    • Federwelten
Hôtel de Ville
« Antwort #328 am: 21.12.2013, 17:20:13 »
@ Menthir: Gut. :)

@ List: Das habe ich angesichts Pauls Bedenken bereits vermutet. :lol:
„Liberté, égalité, fraternité!“

Menthir

  • Moderator
  • Beiträge: 4051
    • Profil anzeigen
    • Enwe Karadâs
Hôtel de Ville
« Antwort #329 am: 22.12.2013, 21:27:16 »
Muss euch leider auf morgen vertrösten. Ich bin muss mich heute meiner Müdigkeit ergeben. Nach einer ausreichenden Mütze Schlaf geht es weiter. :)
"Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit." - Jean-Jacques Rousseau, Du Contrat Social

  • Drucken