• Drucken

Autor Thema: In den Dschungel, aus dem Dschungel  (Gelesen 12640 mal)

Beschreibung: Kampfthread

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ksynthral

  • Moderator
  • Beiträge: 3916
    • Profil anzeigen
In den Dschungel, aus dem Dschungel
« am: 26.06.2013, 18:43:21 »
Kampfthread


Der Urwald kennt keinen Gott, er kennt nur seinen eigenen Hunger. Mächtige Bestien betreten ihn, nicht einmal Knochen verlassen ihn. Uralte Flüsse fließen endlos hinein, sie werden verschlungen, jeder Tropfen. Selbst Geister, die sich unter dem Blätterdach verirren, werden gefesselt und verstrickt - und zwischen die Wurzeln und Ranken hinab gezogen. Aber der Hunger des Urwaldes ist kein totes Ding wie bei mir oder dir. Der Urwald behält, was er verschlingt. Er macht es zu einem Teil von sich. Er wächst daran und wird größer und tödlicher. Und auf seinem fetten Leib und seinen schweren Gliedern öffnen die Geister der Dinge, die laufen und kriechen, im Busch ihre neuen Augen und spüren neuen Hunger. Denselben Hunger wie der Urwald.

- Bahalos Voa, Mwangi-Führer
« Letzte Änderung: 09.11.2014, 15:31:27 von Ksynthral »

Ksynthral

  • Moderator
  • Beiträge: 3916
    • Profil anzeigen
In den Dschungel, aus dem Dschungel
« Antwort #1 am: 26.06.2013, 18:44:54 »
Die Prüfung des Windes


„Kein Wind ist demjenigen günstig, der nicht weiß, wohin er segeln will.“

(Michel de Montaigne)
« Letzte Änderung: 09.11.2014, 15:31:36 von Ksynthral »

Ksynthral

  • Moderator
  • Beiträge: 3916
    • Profil anzeigen
In den Dschungel, aus dem Dschungel
« Antwort #2 am: 02.02.2014, 22:05:08 »
Die Prüfung des Windes - Runde 1

SC           Simue, Krakqualntopp, Trovag
NSC         Tiyeri

Gegner    -

Schnell war ein günstiger Ort zum Aufstieg gefunden, eine Felsspalte die sanft nach Innen geneigt war. Zahlreiche Felsvorsprünge würden als Halt für Füße und Hände dienen, und weiter oben waren einige Absätze zu sehen. Vielleicht würden sie von dort aus besser und einfacher weiterkommen! Noch würden sie ja nicht tief fallen - aber noch wussten sie auch nicht genau, wo sie das Nest finden würden und wie hoch hinaus sie mussten!

Krakqualntopp

  • Beiträge: 257
    • Profil anzeigen
In den Dschungel, aus dem Dschungel
« Antwort #3 am: 03.02.2014, 04:17:51 »
Krakqualntopp tat wie Anführerin Simue geheißen hatte und band sich das Seil um den Leib. Es fühlte sich für ihn etwas steif und viel zu dick an, nicht so wie sein schlankes, weiches Seidenseil.
Dann machte er sich daran, nach einem kletterbaren Weg zu schauen.
Kaum hatte er einen gefunden, blickte er sich um, ob die anderen bereits angebunden waren.
Als alle bereit waren, machte er sich an den ersten Teil des Aufstiegs.

Würfellink: http://games.dnd-gate.de/index.php/topic,7801.45.html
Wahrnehmung: 25
Klettern (take ten): 16
« Letzte Änderung: 05.02.2014, 11:26:46 von Krakqualntopp »

Simue

  • Beiträge: 1949
    • Profil anzeigen
In den Dschungel, aus dem Dschungel
« Antwort #4 am: 03.02.2014, 22:36:44 »
Simue kletterte vor Trovag, und folgte somit dem Gnom. Im Grunde wäre es ihr lieber gewesen, der Zwerg wäre an zweiter Position, doch vertraute sie dem impulsiven Krieger nicht genug - sie wollte nicht, dass er plötzlich nach vorne stürmte, ohne dass sie eine Chance hätte, ihn aufzuhalten. Zwar zweifelte sie, dass sie in einem solchen Fall überhaupt eine Chance hätte, aber den Versuch war es wert. Und vielleicht zügelte es seine Impulsivität schon, wenn er sich zuerst an zwei Leuten vorbeidrängen musste.

Tiyeris Ausreißer ärgerte Simue ein wenig, aber wenn die Katzenfrau ihre Fähigkeiten so besser für die Gruppe einsetzen konnte, dann sollte es so sein.

Würfe fehlten: Beides Take Ten - keine nennenswerten Vorkommnisse.
« Letzte Änderung: 04.02.2014, 21:34:16 von Ksynthral »

Ksynthral

  • Moderator
  • Beiträge: 3916
    • Profil anzeigen
In den Dschungel, aus dem Dschungel
« Antwort #5 am: 04.02.2014, 21:31:31 »
Die Prüfung des Windes - Runde 1 - Trovag Tilor und Tiyeri:

Klettern (Take Ten):
Trovag - 17
Tiyeri - 15


Wahrnehmung (nn.)

Trovag und Tiyeri schließlich bilden die Nachhut:

Zwar blinzelte der Zwerg Simue leicht schräg an, als sie an ihm vorbeischritt, um vor ihm den Berg emporzusteigen, aber er ließ sie gewähren. Seine Kletterfähigkeiten ließen ihn die Felsvorsprünge ohne größere Schwierigkeiten erklimmen. Besonders geschickt allerdings stellte er sich auch nicht an: Man kam voran - nur wie lange würde ihre Unternehmung dauern?

Die Katzendame hingegen hatte sich ja als Einzelkämpferin für den Aufstieg gesetzt. Und so setzte sie ihr kühnes Vorhaben mehr oder weniger leicht in die Tat um. Auch sie konnte alle Herausforderungen am Fels meistern. Aber zu dritt schienen die anderen Gefährten doch schneller voranzukommen als Tiyeri. Ein Funken Unruhe machte sich in ihre breit, während sie weiter nach oben kletterte.

Ksynthral

  • Moderator
  • Beiträge: 3916
    • Profil anzeigen
In den Dschungel, aus dem Dschungel
« Antwort #6 am: 04.02.2014, 21:40:39 »
Die Prüfung des Windes - Runde 2

SC           Simue, Krakqualntopp, Trovag
NSC         Tiyeri

Gegner    -

Der Einstieg ihrer Kletterpartie erwies sich noch als relativ einfach. Die Felsspalte in der sich die Gefährten hochhangelten war wie dafür gemacht. Vielleicht hatten andere Abenteurer diese Prüfung Gozrehs ja schon vor ihnen meistern müssen! Ob sie es geschafft hatten? Die Unternehmung der Vier allerdings schritt gut voran und erwies sich als positive Entscheidung: Der Aufstieg gelang schneller als gedacht!

Nach einigen wenigen Stunden bereits - man hatte das angepeilte Felsband erreicht, und dort eine kurze Rast eingelegt - waren die Gefährten in die höheren Gefilde von [i]Gozrehs Scheitel[/i] vorgedrungen. Einige Felsüberhänge machten ihnen das Leben schwerer, aber das Überleben nicht unmöglich.

Was allerdings eher unangenehm und vor allem unerwartet war: Ein Wetterumschung. Der Himmel war schnell mit dunkelgrauen Wolken überzogen und aus der trüben Masse ergossen sich erste Regenschauer, die zwar zumeist nur kurz, dafür aber umso heftiger waren! Ebenso frischte der Wind auf und kräftige Böen pfiffen den Abenteurern um die Ohren.

Die wenigen kahlen Gewächse, welche es hier oben noch gab bogen sich unter der Kraft des Windes hinweg und ächzten im aufkeimenden Unwetter - wie würde es weitergehen für die Gefährten?

Auf der Anhöhe, auf der sie nun ankamen gab es eine breite Vielfalt von weiteren Aufstiegsmöglichkeiten - aber auch eine kleine Ansammlung von Felsen und Vorsprünge: Konnten sie hier vielleicht schon eine Feder finden? Würden sie sich so den Aufstieg zum Nest sparen, das vermutlich noch viel weiter oben lag? Oder aber vergeudeten sie nur ihre Zeit und gaben dem Sturm einen Vorsprung!

War Gozreh ihnen wohlgesonnen?

Simue

  • Beiträge: 1949
    • Profil anzeigen
In den Dschungel, aus dem Dschungel
« Antwort #7 am: 04.02.2014, 21:49:26 »
Als das Wetter schlechter wurde, zog Simue ihre Handschuhe an. Das Leder würde ihr nicht nur einen besseren Griff erlauben, die ihnen innewohnende Magie würde ihr auch ganz direkt beim Klettern helfen: Wann immer ein Stein besonders nass und glitschig erschien, nutzte sie Zaubertricks, um das Wasser fortzuwischen oder verdampfen zu lassen, und der ein oder andere stabile Ast, den sie als Hilfe nutzte, neigte sich "wie von Zauberhand" ihr entgegen, während sie kletterte.

[b]"Wir beeilen uns, nach oben zu kommen"[/b], bestimmte sie. [b]"Wir versuchen, so weit wie möglich zu kommen, bevor das Wetter uns ein Vorankommen unmöglich macht. Mit etwas Glück schaffen wir es rechtzeitig."[/b]

Bevor es weiterging, sah sie noch einmal zu Tiyeri. [b]"Pass auf dich auf, ja? Wenn du dich doch noch mit anbinden willst, kannst du das jederzeit tun."[/b]

Krakqualntopp

  • Beiträge: 257
    • Profil anzeigen
In den Dschungel, aus dem Dschungel
« Antwort #8 am: 08.02.2014, 00:47:28 »
Krakqualntopp befürchtete, daß die Kletterpartie bei dem Wetter bald in richtige Anstrengung ausarten würde.
Aber er genoß den Wind und den Regen, denn sie riefen Erinnerungen in ihm wach. Immer wieder mußte er die grüne Stimme zurückdrängen, um sich weiter auf den Aufstieg zu konzentrieren, statt sich einfach dem erfrischenden Naturgewalten hinzugeben.
Außerdem nutzte er, soweit es ihm möglich war, seine Verbindung zu den urtümlichen Kräften, um sich das weitere Klettern ein wenig zu vereinfachen. So sah er hier und da Schwierigkeiten voraus und konnte sich einen einfacheren Weg suchen. Wann immer einer der Kameraden in seiner Nähe war, ließ er auch ihnen von dieser Führung durch die Naturmächte zukommen und munterte sie auf.
Krak wirkt wenn möglich "Guidance" (+1 auf Klettern-Würfe) auf sich und die anderen, um den Aufstieg zu erleichtern.

= Möglich.
« Letzte Änderung: 08.02.2014, 19:57:43 von Ksynthral »

Ksynthral

  • Moderator
  • Beiträge: 3916
    • Profil anzeigen
In den Dschungel, aus dem Dschungel
« Antwort #9 am: 08.02.2014, 20:13:54 »
Die Prüfung des Windes - Runde 2 - Trovag Tilor und Tiyeri:

Trovag Tilor nickte Simue etwas erschöpft zu. Obwohl er sich eigentlich sehr geschickt anstellte beanspruchte die Klettertour den kleinen Herrn doch mehr als erwartet. In einem Moment, in dem keiner zu ihm sah wischte er sich beschämt einige Schweißtropfen von der Stirn und atmete tief durch. Aber auch für ihn war klar, dass es das Nest und [i]Gozrehs Scheitel[/i] schnell zu bezwingen galt!

Die Katzendame hingegen lehnte das Angebot von Simue ab, sich mit ans Seil anzubinden. Vertraute sie der Gruppe nicht mehr, oder war sie schlichtweg zu stolz und schaffte es nicht über ihren eigenen Schatten zu springen?

Schnell war dann jedenfalls die Entscheidung gefallen, dass man weiter hinaufsteigen wollte: Ehe ein Sturm über sie hereinbrach...

Ksynthral

  • Moderator
  • Beiträge: 3916
    • Profil anzeigen
In den Dschungel, aus dem Dschungel
« Antwort #10 am: 08.02.2014, 20:22:31 »
Die Prüfung des Windes - Runde 3

SC           Simue, Krakqualntopp, Trovag
NSC         Tiyeri

Gegner    -

Das Glück, welches Simue der Gruppe gewünscht hatte würden sie bitter nötig haben: Kurz zuvor hatte Krakqualntopp noch versucht etwas Stärke, Mut und gute Laune zu verteilen und bereits wenige Minuten nach ihrem erneuten Aufbrach stand ihre Unternehmung auf der Kippe.

Die Windböen gewannen an Kraft hinzu und die stürmischen Lüfte peitschten ihnen allesamt um die Ohren. Inzwischen konnte man wohl oder übel von einem Sturm sprechen. Kaskadenhaft prasselte der Regen auf sie herunter und ließ auf den Felswänden um sie herum kleinere Sturzbäche von dreckigem Wasser entspringen. Die Sicht war eingeschränkt und auch ihre sonstige Wahrnehmung war eingeschränkt unter diesen Wetterumständen![1]

Abermals wurden nun ihre Kletterkünste herausgefordert - und noch konnte man nicht mit Sicherheit sagen, ob der Sturm nachlassen würde, oder das Chaos um sie herum zunehmen würde![2]
 1. @all: Wahrnehmung - 4 // Fernkampfangriffe -4
 2. @all: Bitte absolviert Kletterwürfe (kein TakeTen)!

Krakqualntopp

  • Beiträge: 257
    • Profil anzeigen
In den Dschungel, aus dem Dschungel
« Antwort #11 am: 09.02.2014, 06:03:35 »
Krakqualntopp ließ sich von dem Wetter nicht beeindrucken. Waren nicht Wind und Wellen die Zeichen Gozrehs? Hier waren es der buchstäbliche Wind und die Wellen von Regenschauern. Sollte dies ein Zeichen des Gottes sein, dem auch er sich ein wenig verbunden fühlte?
Noch einmal bat er um Beistand und machte sich daran weiter zu klettern.
Klettern: 16
http://games.dnd-gate.de/index.php/topic,7801.msg896129.html#msg896129

Simue

  • Beiträge: 1949
    • Profil anzeigen
In den Dschungel, aus dem Dschungel
« Antwort #12 am: 14.02.2014, 23:30:49 »
Simue machte das Klettern in diesem Wetter deutlich mehr zu schaffen, als sie gedacht hätte. Der Regen war so stark, dass es irgendwann nicht mehr möglich war, das Wasser mittels Magie einfach zu entfernen. Hatte sie einen Platz einigermaßen getrocknet, war er eine Sekunde später wieder nass. Und so gab sie einfach ihr Bestes, und bemühte sich, nach oben zu kommen.

Aber sie war alles andere als eine erfahrene Bergsteigerin, und so rutschte sie irgendwann ab. Sie hatte nach einem Stein greifen wollen, sich gerade mit Kraft daran hochgezogen, und dann war sie abgeglitten. Ein kurzer Schrei entfuhr ihr, während sie verzweifelt versuchte, das Gleichgewicht zurückzugewinnen...

Klettern: 2, Reflex: 21

Ksynthral

  • Moderator
  • Beiträge: 3916
    • Profil anzeigen
In den Dschungel, aus dem Dschungel
« Antwort #13 am: 16.02.2014, 21:34:35 »
Die Prüfung des Windes - Runde 3 - Antwort für Simue + Trovag Tilor und Tiyeri:

Simue selbst schaffte es allerdings nicht ganz ihr Gleichgewicht wiederzuerlangen. Sie hob von der Wand ab und drohte nach Hinten zu stürzen. Doch wie aus dem Nichts griff sie geistesgegenwärtig nochmals zu und konnte sich in das Seil krallen, welches sie mit Trovag und Krakqualntopp verband!

Trovag war neben ihr nach oben gestiegen und hing plötzlich mit Krakqualntopp zusammen ziemlich in den Seilen! Alle schrien fast gleichzeitig auf und die beiden kleinen Herrschaften mussten sich mit aller Kraft festhalten, damit Simue nicht stürzte!

Schnell kletterte Tiyeri empor und stütze Simue von Unten ab, drückte ihre Füße gegen den Fels, so gut es in ihrer eigenen Position eben ging!

Und tatsächlich gelang es der Anführerin des kleinen Trupps wieder Halt zu erlangen!

Die Schocksekunde war vergangen! Die Kletterpartie konnte weitergehen!

Die Herzen der Abenteurer schlugen heftig, doch der Sturz von Simue war glücklicherweise verhindert worden: Nur vorangekommen waren sie so nicht wirklich!

Noch immer prasselte der Regen heftig auf sie ein und die Winde um sie herum ließen an Stärke nicht nach.

Ksynthral

  • Moderator
  • Beiträge: 3916
    • Profil anzeigen
In den Dschungel, aus dem Dschungel
« Antwort #14 am: 16.02.2014, 21:37:03 »
Die Prüfung des Windes - Runde 4

SC           Simue, Krakqualntopp, Trovag
NSC         Tiyeri

Gegner    -

Noch war [i]Gozrehs Scheitel[/i] also nicht bezwungen - der Berg stellte sich gegen die Gefährten! Und vom Sturmvogel war weit und breit keine Spur zu sehen: Aber in diesem Unwetter? Kein Wunder.

Bitte absolviert abermals eure Kletterwürfe! (kein TakeTen)

  • Drucken