• Drucken

Autor Thema: Realm of the Fellnight Queen  (Gelesen 19726 mal)

Beschreibung: Kapitel 1: Eine lange erwartete Hochzeit

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ferygan

  • Beiträge: 330
    • Profil anzeigen
Realm of the Fellnight Queen
« Antwort #45 am: 28.01.2014, 13:06:21 »
Froh darüber, jemanden gefunden zu haben mit dem man plaudern kann, stört es den Krieger vorerst überhaupt nicht, dass hier nichts ernsteres besprochen wird, als der Geschmack von dieser oder jener Speise. Noch dazu, wo dies heute ein ausgesprochen positives Thema ist, wie er nach den ersten Bissen feststellen wird.

Mit dem Elfen und seiner freundlichen Begleitern einen passenden Platz suchend, lässt auch Perendhil der Anblick des Hains nicht kalt. Welch passende Kulisse für ein Fest wie dieses.

Blossom

  • Beiträge: 89
    • Profil anzeigen
Realm of the Fellnight Queen
« Antwort #46 am: 01.02.2014, 19:24:43 »
"Na, dann lasst uns schnell zur Kapelle gehen, bevor die Versteigerung anfängt!", sagt Blossom fröhlich und ging voraus. Sie rechnet damit, dass die Männer ihr folgen werden, nachdem man sich nun schon ein wenig kennen gelernt hat. In Gedanken stellt sie sich aber schon den Hain vor. "Wie schön, mitten in der Natur ein Hain. Bestimmt wird viel Musik gespielt und gesungen werden. Eine Hochzeit ist schon 'was besonderes. Da werden sich die Priester schon etwas einfallen lassen.", denkt sie sich.
« Letzte Änderung: 03.02.2014, 23:17:13 von Blossom »

Valash

  • Beiträge: 162
    • Profil anzeigen
Realm of the Fellnight Queen
« Antwort #47 am: 03.02.2014, 09:24:33 »
Als er die etwas hilflosen Ansätze ein Gespräch zu stande zu bekommen, miterlebt kann er ein leichtes Schmuzeln nicht unterdrücken. Es war offenkundig das sie alle, bis auf vielleicht die Frau, nicht gewohnt waren Konversation ob der Konversation zu betreiben. Normalerweise bevorzugte er mehr präzise und klare Informationsweitergabe, aber man lernte ja nie aus. Dennoch war er erfreut als die Frau das drohende peinliche Schweigen im Keim erstickte und hob seinen Krug als Zustimmung, um ihr dann aus dem Zelt hinaus in Richtung des Hains zu folgen.

Tex

  • Administrator
  • Beiträge: 7055
    • Profil anzeigen
Realm of the Fellnight Queen
« Antwort #48 am: 05.02.2014, 18:13:17 »
Langsam aber sicher trudeln auch die letzten Gäste ein, und das Festgelände füllt sich immer mehr. Vom Festzelt aus verteilen sich die Gäste mit Speis und Trank auf das gesamte Gelände von Shelyns Hain. Besonders beliebt ist der Rosengarten neben dem Festzelt, der genügend Ruhe bietet, das Essen zu genießen, sowie die Tanzfläche im Schatten der großen, bunt geschmückten Eichen, der das genaue Gegenteil des Rosengartens darstellt: Eine kleine Kapelle spielt schnelle Melodien, zu denen bereits eine ganze Reihe von Hochzeitsgästen unter den Eichen herumwirbelt. Auf dem Weg zur Kapelle, wo später die eigentliche Trauzeremonie stattfinden soll, kommen Blossom, Leadiron, Perendhil und Valash an einem blumengeschmückten Pavillon vorbei, vor dem sich eine lange Schlange gebildet hat - an deren Ende das Brautpaar sitzt, um die Glückwünsche der vielen Gäste entgegenzunehmen.

Die Kapelle selbst wirkt ziemlich neu - was kein Wunder ist, wurde sie doch erst vor fünf Jahren von den Einwohnern von Bellis hier erbaut. Die Kapelle ist bedeutend ruhiger als der Rest von Shelyns Hain. Nur wenige Gäste zieht es hierher, obwohl die großen, mit Schnitzereien von tanzenden Satyrn und Nymphen versehenen, Türen weit offen stehen.
And the rain tossed about us, in the garden of the world,
But a flame arrives to guide us, cast in gold between the anvils of the stars.
- Caliban's Dream

Leadiron Cumirryl

  • Beiträge: 67
    • Profil anzeigen
Realm of the Fellnight Queen
« Antwort #49 am: 07.02.2014, 16:52:07 »
Erst kurz vorm Betreten der Kapelle kommt Leadiron der Gedanke das es vielleicht doch nicht so angebracht ist sich zum Essen in den Schrein eines Gottes zu setzen. Er blickt zu Blossom und zögert in seinem Schritt. "Sagt Blossom, ihr scheint euch mit den Feierlichkeiten Shelyns auszukennen. Was erwartet uns für eine Zeremonie hier?" Dabei deutet er in den Schattend er Kapelle, der ihnen wohl ein wenig Kühle, ihm aber vor allem ein kurzfristiges entkommen aus der Menge bieten würde. "Und vielleicht wisst ihr auch wie die ewige Rose zu einfachen Mahlzeiten in ihren Gottehäusern steht."
Ich habe die Funken gesehen, jetzt suche ich das Licht.

Blossom

  • Beiträge: 89
    • Profil anzeigen
Realm of the Fellnight Queen
« Antwort #50 am: 08.02.2014, 11:48:50 »
Blossom ist freudigerregt, als sie sich der Kapelle Shelyns nähert. Die bestaunt die kunstvoll geschnitzten Reliefs am Eingang der Kapelle. Fast schön ehrfürchtig fährt sie mit den Fingern die Rillen nach und spricht ein kurzes Dankgebet über die Schönheit und Freude dieser Welt. Es dauert einen kurzen Moment, bis sie auf Leadirons Frage reagiert.

"Die ewige Rose gebietet über die Schönheit und Liebe dieser Welt. Sie wünscht keine Askese und keine strengen Exerzitien. Ihre geistigen Opfer sind die Kreativität und die Freude. In ihren heiligen Stätten wird gesungen und getanzt, geliebt und gelacht. Nicht die Furcht, sondern die Ehrfurcht vor allem was schön und heilig ist in der Welt steht ihr an. Wahre Schönheit kommt von innen. Und was könnte der ewigen Rose daher mehr gefallen, als dass der Mensch mit ganzem Herz und ganzer Seele die Freuden dieser Welt annimmt und auch selbst in die Welt trägt. In einem alten Gebet heißt es: "Darum gehe hin und iss Dein Brot mit Freuden und trinke Deinen Wein mit frohem Mute, denn längst hat es der ewigen Rose schon gefallen. Lass Deine Seele immerzu singen und genieße das Leben mit der Frau Deiner Jugend. Sei immer heiter und streiche den Kummer aus Deinem Herzen. Alles was zur Schönheit gereicht, das tu! Denn bei den Toten gibt es weder Tun noch Gefallen, weder Denken noch Erkenntnis." Mit anderen Worten, mein lieber Leadiron, es gibt nur eines, was der ewigen Rose nicht gefallen würde: in ihrem Heiligtum diese herrlichen Speisen nicht zu genießen."

Damit tritt Blossom in das Heiligtum ein und stimmt ein in das Lied, welches dort gesungen wird[1].
 1. Perform (Sing): 18
« Letzte Änderung: 08.02.2014, 11:49:41 von Blossom »

Leadiron Cumirryl

  • Beiträge: 67
    • Profil anzeigen
Realm of the Fellnight Queen
« Antwort #51 am: 14.02.2014, 08:49:27 »
Beeindruckt blickt Leandiron Blossom hinterher, wie sie sich unter die Gläubigen mischt. Die junge Frau schien den Shelyn Glauben mehr als nur ein wenig zu kennen. Kritisch beäugt er sein Essen. Nahrungsaufnahme war etwas derartiges essentielles, das er es nie für eine Art Gottesdienst gehalten hatte. Sicher, die Jagd nach Nahrung, der Dank an das Opfer eines anderen Lebewesen ihn mit Nahrung und Fell zu versorgen, all dies waren Teile seines Glaubens. Doch der Vorgang des Essens selber?
Sich in eine der Bänke setzend, gedenkt er kurz dem Wild das für sein Essen gestorben ist, bevor er bedächtig anfängt zu essen. Im Gedanken an das was Blossom gesagt hat, versucht er die Komposition von Bret und Gewürzen zu würdigen, was ihm auch recht leicht fällt, den die Speisen sind schmackhaft für seinen Gaumen.
Während er sitzt lässt er seinen Blick über die Schnitzereien wandern. Erinnerungen an Sonnenwendfeiern im Wald kommen auf. Schon lange hat er nicht mehr an den Feierlichkeiten teilgenommen, hat zu jenen Zeiten die äußeren Perimeter patrolliert und so die Feiernden geschützt. Die Ausschweifungen Seite an Seite mit den Naturgeistern gehören für ihn nicht mehr zu seinem ernsten, kontrolliertem Lebensstil, und doch waren sie einst ein Teil seines Lebens. Zwar hatte ihn weder ein Baumgeist, noch ein Quellengeist erwählt, doch hatte er ihre Schöhnheit betrachten können, hatte zu den Klängen der Dudelsäcke der Faune getanzt. Ob es die durch diesen Ort ausgelösten Erinnerungen, die anstehenden Feierlichkeiten oder Blossoms Art ist, kann er nicht sagen, doch er hat das Gefühl dass ein wenig Ausgelassenheit ihm heute gut tun würde. Und so beschließt er für heute Shelyn als Hausherrin zu ehren und die Feier zu genießen.
Ich habe die Funken gesehen, jetzt suche ich das Licht.

Ferygan

  • Beiträge: 330
    • Profil anzeigen
Realm of the Fellnight Queen
« Antwort #52 am: 17.02.2014, 12:52:57 »
Mit einem Teller in der Hand die lange Schlange der Gratulanten betrachtend, folgt Perendhil schließlich Blossom und Leadiron und kommt aus dem Schauen nicht mehr heraus. Die fröhliche Stimmung hat etwas Ansteckendes und so lächelt er mit strahlenden Augen einen jeden an, der an ihm vorbei geht und grüßt mit einem freundlichen Nicken.

Den Worten der hübschen Frau lauschend, bemerkt Perendhil dabei wie sympathisch ihm Blossom mit ihrem Glauben erscheint und ist froh darüber es gewagt zu haben das Wort an sie zu richten.

Knapp neben Leadiron einen Platz findend, beginnt auch der Kämpfer das mitgebrachte Essen zu verzehren und ein wenig im Takt des Gesangs zu schaukeln.

Valash

  • Beiträge: 162
    • Profil anzeigen
Realm of the Fellnight Queen
« Antwort #53 am: 17.02.2014, 15:28:13 »
Wie bei seinen Begleitern, lösen Blossoms Worte auch bei Valash ein staunen aus. Sicherlich hatte er mit dem Wissen von Göttern nicht gerade viel Erfahrung vorzuweisen, geschweige denn wusste er wie er sich in welchem Tempel verhalten sollte. Doch der Gedanke das die Nahrungsaufnahme dem Wunsch und sogar der Freude einer Göttin entsprechen konnte, schien ihm fremd. Nicht abwegig aber dennoch wunderlich.

Was ihm jedoch wirklich ein mulmiges Gefühl verursachte und seine Schritte in Richtung der Kapelle kurz stocken ließ, war die Tatsache das er immer noch Schwert und Bogen bei sich trug. Was mochte eine Göttin wie Blossom sie eben beschrieben hatte, davon halten wenn man bewaffnet in ihr Heiligtum eintrat.

Ratlos fällt sein Blick abwechselnd auf seinen Teller und den Eingang der Kapelle. Bevor er schliesslich mit den Schultern zuckt. "Sie wird mich nicht gleich mit einem Blitz erschlagen".

Dennoch senkt er vor dem Eingang kurz dem Kopf und versucht in einem unbeholfenen Gebet der Göttin zu erklären, was die Waffen für ihn bedeuten und das er nicht vor hat ihr Heiligtum zu entweihen oder sie zu erzürnen.

Schliesslich stellt er seinen Teller neben Perendhil auf die Bank und begibt sich zu dem großen Tisch der offensichtlich für die Geschenke und Glückwünsche an das Brautpaar aufgebaut worden war. Kurz fliegt sein Blick über die bereits drapierten Glückwünsche ehe er vorsichtig ein Bündel aus seinem Gewand zieht und mit spitzen Fingern aus diesem einen Baum im Miniaturformat hervorzieht. Der Baum scheint gewachsen wie seine viel größeren Brüder, doch er unterscheidet sich von den einheimischen Bäumen. Sein Stamm und die Äste sind von tief dunkelroter Farbe, fast schwarz erscheint sie, die Blätter jedoch sind von sattem hellem Rot und bilden dadurch einen starken Kontrast.

Nachdem er die Pflanze kurz von allen Seiten betrachtet hat, stellt er sie zufrieden zu den anderen Geschenken und setzt sich neben Perendhil

Tex

  • Administrator
  • Beiträge: 7055
    • Profil anzeigen
Realm of the Fellnight Queen
« Antwort #54 am: 19.02.2014, 17:05:25 »
In der Kapelle selbst sind nur wenige Leute - was auch nicht verwundert, soll die Zeremonie doch erst später am Tage stattfinden. Dennoch stapeln sich auf einem langen Tisch unter der großen Statue von Shelyn bereits die Geschenke - in ein betörendes, buntes Licht getaucht durch ein großes, mit Glasmalereien versehenes Fenster, das ebenfalls die Göttin selbst zeigt, umschwirrt von einem Schwarm kleiner Singvögel mit regenbogenfarbenen Schwänzen. Die Geschenke spiegeln die ganze Vielfalt der eingeladenen Gäste wieder: Von exotischen Keramikwerken, über handgemachte Lederutensilien, bis hin zu bunt gewebten Decken finden sich allerlei verschiedene Geschenke - die meisten noch in farbenfrohes Papier verpackt und mit Schleifen versehen - und nun also auch eine Miniatur-Blutulme, die von Valash vorsichtig auf dem Tisch abgelegt wird.

Die kleine Kapelle wird erfüllt von leisem Gesang, der allerdings nicht von den anwesenden Gästen kommt - die meisten davon sind nur sehr rudimentär mit den Hymnen aus dem heiligen Text der Ewigen Rose vertraut -, sondern aus einem Nebenraum der Kirche. Da kein Priester oder ein sonstiger Vertreter des Klerus in der Kapelle zu sehen ist, scheint es sich dabei wohl um die für die Kapelle zuständige Klerikerin zu handeln, die in dem Nebenraum die Zeremonie vorbereitet.
And the rain tossed about us, in the garden of the world,
But a flame arrives to guide us, cast in gold between the anvils of the stars.
- Caliban's Dream

Blossom

  • Beiträge: 89
    • Profil anzeigen
Realm of the Fellnight Queen
« Antwort #55 am: 23.02.2014, 21:14:56 »
Blossom betrachtet neugierig das schöne Gewächs, dass der Halb-Elf dem Brautpaar schenkt. "Ein wirklich hübsches Geschenk. Eine Blutulme. Hattet Ihr selbst die Idee dazu? Oder hat Eure Frau das Geschenk ausgesucht? Sie muss Ahnung haben von Pflanzen. Vielleicht ist sie ja auch Waldläuferin?", plaudert Blossom. Dann sieht sie herüber zum Nebenraum und sagt zu den anderen: "Ich glaube, wir stören die Vorbereitungen der Priesterin. Lasst uns woanders hingehen. Ohnehin müsste bald die Versteigerung beginnen. Also, wie war das mit Eurer Frau? Wo ist sie eigentlich?"

Leadiron Cumirryl

  • Beiträge: 67
    • Profil anzeigen
Realm of the Fellnight Queen
« Antwort #56 am: 07.03.2014, 22:51:58 »
Zügig und effektiv, jedoch nicht ohne sich auf seine Sinne zu besinnend beendet auch Leadiron seine Mahlzeit. Dankbar beobachtet er wie Valash sein geschenk einfach auf dem Gabentisch ablegt, und so zügt er aus seinem Köcher, denn wo sonst sollte ein Pfeil, wenngleich auch auch besonderer verstaut werden, einen Pfeil aus Dunkelholz, die Spitze aus einer gülden schimmernden Legierung, die Federn aus feinsterm Mithral gefertigt. Die Gravur eines Rabens ist in die recht breite Spitze eingelassen. Kurz wiegt er den Pfeil in den Händen Händen. Obwohl als ein Kunstwerk gedacht, so waren die Kanten doch scharf, und der Pfeil ausbalanziert. Schöhnheit gepaart mit Effektivität.
Ohne groß Aufhebens zu machen legt er den Pfeil auf den Tisch und wendet sich dann den anderen zu. "Ich denke wir haben noch Zeit für einige Schritte durch den Rosengarten bevor es soweit ist." Ein wenig unwohl ist ihm schon, dass er das Brautpaar noch nicht begrüßt hat, doch wäre die Zeit in der Schlange für ihn ungenutzte Zeit. Später würde er die Grüße und Glückwünsche übermitteln, wie es ihm aufgetragen war.
Ich habe die Funken gesehen, jetzt suche ich das Licht.

  • Drucken