• Drucken

Autor Thema: Episode I - Flucht aus Mos Shuuta  (Gelesen 7094 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Matrix

  • Moderator
  • Beiträge: 539
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #45 am: 24.03.2014, 23:22:38 »
"Na das ist ja 'ne Begrüßung. Aber direkt, eigentlich was nützliches...Der Droide ist nutzloser Schrott, aber er bringt mir Glück. Solange er noch fährt, bleibt das hoffentlich so." Mit einem dreckigen Lappen fuhr der Händler über seinen Tresen, einen Moment in Gedanken verloren. "Den Hypermaterie-Reaktorzünder würde ich euch stattdessen liebend gerne verkaufen...aber zu spät. Ich habe ihn bereits Trex von der Krayt Fang versprochen."
« Letzte Änderung: 24.03.2014, 23:23:52 von Matrix »

Gand

  • Beiträge: 131
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #46 am: 27.03.2014, 01:46:10 »
Als keiner seiner Gefährten reagiert, schaut der Gand einen Moment unschlüssig. Dann aber kommt er näher und fokussiert den Händler. Er wirkt selbstbewusster und scheint eine idee zu haben. Sofort klickt er aufgeregt los und die Einheit rattert los.
"Gand braucht Hypermaterie-Reaktorzünder. Gand kauft Hypermaterie-Reaktorzünder nicht. Gand im Auftrag von Trex hier. Gand soll Hypermaterie-Reaktorzünder holen. Gand weiß nichts von Bezahlung. Trex sagte alles geregelt. Geben sie den Hypermaterie-Reaktorzünder."
Verlangt der Gand die Aushändigung des Stückes, das Trex sicherlich bereits bezahlte hatte.
« Letzte Änderung: 27.03.2014, 01:46:43 von Gand »

Sheri Vex

  • Beiträge: 406
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #47 am: 28.03.2014, 15:25:36 »
Sheri musste sich ein wenig zusammenreißen, um nicht loszugrinsen, als Gand ganz trocken behauptete, sie würden von Trex kommen. Gut, dadurch, dass man eigentlich nur mit seiner Übersetzungseinheit reden konnte, wirkte alles was er sagte etwas trocken.

Während sie mit einem Ohr auf die Antwort des Mannes wartete, schaute sich Sheri ein wenig um und schlenderte dabei auch ein paar Schritte durch den Laden, möglichst versuchend, sich dadurch aus dem Blickfeld des Schrotthändlers zu begeben.

Kilreen Tin

  • Beiträge: 80
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #48 am: 28.03.2014, 18:25:14 »
Kilreen hielt sich fürs erste ähnlich wie Sheri im Hintergrund. Seine beiden Begleiter hatten ihn zwar auf den neuesten Stand gebracht und deshalb wusste er wenigstens, warum sie hier in dem Laden waren, aber er würde sich erst sicher fühlen, wenn sie von diesem sandigen Felsen herunter waren.
Er beobachtete den Eingang zum Laden die ganze Zeit hindurch, damit sie hier nicht überrascht wurden, blickte aber auch immer wieder zu dem Besitzer. Er verstand nicht so wirklich, was Gand vor hatte, war aber von dessen Dreistigkeit überrascht. Ihm selbst wäre eine solche Idee wohl nicht gekommen, allerdings war er auch nicht sonderlich geschickt im Umgang mit Worten. Für den Fall, dass Gand mit seinem Bluff scheiterte, sah Kilreen sich aber schonmal unauffällig nach dem gesuchten Teil und auch nach eventuellen Sicherheitssystemen um. Sie hatten keine Credits und auch wenn es eine dreckige Sache war, sie brauchten dieses Teil, um zu entkommen. Der Togruta würde nicht zögern entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.
“The only ones who should kill, are those who are prepared to be killed.”

Matrix

  • Moderator
  • Beiträge: 539
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #49 am: 02.04.2014, 08:21:23 »
Ein verschmitztes Lächeln huscht über das Gesicht des Händlers. "Von Trex geschickt? Soso... Und daher schickt er einen Gand, einen Togruta und Menschen um es zu holen? Um auf Mos Shuuta überleben zu können, muss man verwegen sein um zu überleben. Das Teil liegt bereits seit vier Tagen unabgeholt herum und ich muss auch von etwas leben. Das Ding ist sogar noch in einem ganz guten Zustand. 600 Credits und es gehört euch."

Sheri Vex

  • Beiträge: 406
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #50 am: 02.04.2014, 16:38:15 »
Sheri lachte, als sie die Antwort des Händlers hörte und mischte sich dann auch gleich in das Gespräch ein.

"Na, da hat die Übersetzungseinheit aber einiges durcheinandergebracht. Natürlich hat Trex nicht gesagt, dass alles schon geregelt sei, sondern dass es unsere Sache sei alles zu regeln. Im Endeffekt sieht es so aus. Er will uns von hier wegbringen, dafür sollen wir ihm das Teil besorgen, vermutlich weil er es selbst nicht bezahlen will oder kann. So einfach ist das. Unser Problem dabei ist allerdings, dass wir keine 600 Credits haben. Sonst hätten wir Trex ja auch gleich bezahlen können und er hätte sich das Ersatzteil von dem Geld geholt. Naja, wie dem auch sei, wir brauchen das Ding und wir sind hier, um herauszufinden, ob sich da irgendetwas machen lässt. Also, wie sieht's aus, können wir vielleicht anderweitig ins Geschäft kommen?"
« Letzte Änderung: 04.04.2014, 00:45:36 von Sheri Vex »

Matrix

  • Moderator
  • Beiträge: 539
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #51 am: 03.04.2014, 23:24:08 »
Vorn lauschte den Ausführung Sheris. Als die Rede auf Gand zu sprechen kam, warf er einen kurzen Blick auf den Gand oder vielmehr seine Übersetzungseinheit und nickte zustimmend. Seine Stirn furchte sich, als Sheri eröffnete, dass sie keine 600 Credits würden aufbringen können.

"Trexs Entscheidungen werden immer undurchsichtiger, scheint mir. Zugegeben, Trex hat bei der Reservierung bereits ein paar Credits angezahlt, aber 300 weitere Credits sind immer noch notwendig. Außer..." Der Händler hielt kurz inne, machte ein paar Schritte zur Seite und spähte von seinem Tresen aus hinaus auf die Straße. Als er weitersprach, hatte er seine Stimme etwas gesenkt.

"Außer ihr würdet mir einen kleinen Gefallen tun. Ich habe vor einigen Monaten ein Schiff gefleddert, welches ich günstig von dem Hutten erstehen konnte. Es gehörte einem gestrandetem Schmuggler, der es sich mit Teemo verscherzt hatte. Auf dem Schiff fand ich auch den Astromechdroiden, der mir seitdem zur Hand geht oder es immerhin versucht...kleine störrischen Dinger. Das Fleddern war einträglich für mich, auch euer Zünder kommt aus dem Schiff. Leider ist der Schmuggler, dem das Schiff gehört, immer noch in Mos Shuuta. Mir macht das...etwas Sorge wenn ich ehrlich bin. Ich glaube er würde ...anderswo... mehr Glück haben...".

Ein unsicheres, gequältes Lächeln zeigte sich auf dem Gesicht des Händlers. Dann fasste er sich wieder, nahm rasch den dreckigen Lumpen und ein Schrottteil vom Tresen und fing an es zu polieren. Mit neu gefasster Sicherheit schaute er die drei Abenteurer erwartungsvoll an.

Sheri Vex

  • Beiträge: 406
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #52 am: 04.04.2014, 00:45:14 »
"Okay, also wir sorgen dafür, dass der Schmuggler Dir keine Probleme bereitet, und dann ist die Restsumme abgebolten und wir können das Teil mitnehmen? Das klingt doch nach einem Deal, was meint ihr?"

Sheri schaute dabei ihre beiden Begleiter an.

"Was hälst Du denn davon" ... redete sie dann wieder mit dem Schrotthändler ... "wenn wir dem Schmuggler als Geste des guten Willens, seinen Droiden wiederbringen? So nützlich kann der Kleine doch wirklich nicht sein, oder? Naja, und dann müssten wir natürlich auch wissen, um wen es sich handelt und wo wir ihn finden können."

Matrix

  • Moderator
  • Beiträge: 539
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #53 am: 17.04.2014, 22:08:14 »
Der Händler zuckte zusammen, als Sheri ihren Vorschlag machte. Ein kurzer Blick in Richtung der Ecke, in der der Droid seine Arbeit verrichte, folgten die Worte des Händlers: "Der Droide ist mir ans Herz gewachsen, aber...aber der Typ wird wohl nicht so schnell aufgeben. Als Zeichen des guten Willens sollt ihr ihn haben. Der Schmuggler ist ein Sullustan, den man hier unter dem Namen Krello kennt. Nehmt euch aber in Acht..."

Vorn wandte sich sodann in Richtung des Droiden und rief "Hee, bring mir den Hypermaterie-Reaktorzünder und komm her, aber schnell". Wenige Momente später kam der kleine Droide um die Ecke gerollt, etwas langsamer als möglich - er schien noch immer etwas bockig zu sein.
Der Mensch nahm den Droiden den Zünder ab, den dieser trotz allem mitgebracht hatte. "Deine Zeit hier ist vorbei, diese Leute bringen dich zu deinem alten Herrn zurück", kündete Vorn den Abschied an. Überraschung zeichnete sich auf seinem Gesicht ab, als der Droide bei diesen Worten aufkreischte, einen Meter zurück fuhr und einen kleinen Schocker ausfuhr, den er in Richtung der drei Abenteurer richtete.

Sheri Vex

  • Beiträge: 406
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #54 am: 18.04.2014, 00:53:13 »
"Hmm..." meinte Sheri. "Scheint wohl, als müssten wir das doch noch etwas genauer bedenken."

Dann hob sie ihre Hände in einer beschwichtigenden Geste in Richtung des Droiden.

"Sieht wohl so aus, als mochtest Du Deinen alten Herrn nicht besonders, oder?"

Gand

  • Beiträge: 131
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #55 am: 22.04.2014, 19:24:20 »
Der Gand ist beeindruckend und erschrocken, wie gut Die menschliche Frau die Verhandlung leitet. Als dann jedoch der Droide streikt, schaut Gand verwirrt. Er geht neben Sheri und mustert das alte Modell. Seine Übersetzungeinheit knistert los und überlagert sich mit seinen Klackernden Geräuschen unter der Atemmaske.
"Jeder muss seine Aufgabe erfüllen. Also komm mit Droide."
Dem Gand scheint die Idee fern zu sein, dass der Droide einen eigenen Willen haben könnte oder sogar ein eigenes Ich, dass sich über die Aufgabe stellt.

Sheri Vex

  • Beiträge: 406
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #56 am: 23.04.2014, 14:15:06 »
Sheri räusperte sich und sagte: "Na, na. Der Kleine hat doch auch Gefühle. Lasst uns erstmal rausfinden, was das Problem ist, dann finden wir schon eine Lösung die für uns alle funktioniert, hmmm?"

Dabei schloss Sheri den Droiden ganz bewusst mit ein.

Kilreen Tin

  • Beiträge: 80
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #57 am: 23.04.2014, 14:18:31 »
Kilreen konnte mit all diesem Gerede nicht sonderlich viel anfangen. Er war nicht in seinem Element. Seine Materie war die Dunkelheit und ein Zielfernrohr vor seinem Auge. Der Togruta schätzte sich glücklich, dass er Begleiter hatte, die darin besser waren als er selbst. Er hatte kurz überlegt, ob er den Schrotthändler einfach niederschießen und das Teil an sich nehmen sollte. Aber auch das war nicht sein Stil. Er war eine Assassine kein Metzger. Also war Kilreen gut damit zufrieden, dass Sheri übernommen hatte. Er beobachtete weiterhin die Umgebung. Mit plötzlich auftauchenden Gamorreanern konnte er umgehen.
“The only ones who should kill, are those who are prepared to be killed.”

  • Drucken