• Drucken

Autor Thema: Episode I - Die Übernahme von Wisper-1  (Gelesen 17875 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Lex'ylara

  • Beiträge: 295
    • Profil anzeigen
Episode I - Die Übernahme von Wisper-1
« Antwort #15 am: 03.06.2014, 18:43:18 »
..., Fünfzehn, Sechzehn, Siebzehn. zählt Lexy die Bikes in Gedanken. Siebzehn Stück. Das bedeutet, dass es hier auch mindestens siebzehn Piloten gibt, plus die Besatzung der Läufer, was wohl zwei pro Stück sein werden. Zwei Dutzend Imperiale, wenn nicht mehr. Hoffentlich würde es ihnen gelingen, sie Schritt für Schritt anzugehen, denn alle auf einmal würden schnell zu einem echten Problem werden.

Die Twi'lek wandert zwischen den Fahrzeugen hin und her und schaut sich dabei in der großen Garage um. Vielleicht gab es hier ja außer den Fahrzeugen noch andere Dinge, die ihnen vielleicht sogar nützlich sein könnten.

Lilja von Rottmulde

  • Administrator
  • Beiträge: 8244
    • Profil anzeigen
    • http://aeringa-jordsdottir.deviantart.com
Episode I - Die Übernahme von Wisper-1
« Antwort #16 am: 03.06.2014, 19:18:01 »
Lex'ylara lässt den Blick durch die Garage schweifen, und entdeckt neben einigen Werkzeugkasten und einfachen Ersatzteilen eine große, mit komplexem Digitalschloss gesicherte Truhe, die in einer Ecke des Raumes steht[1]. Einige Spinnweben ziehen sich von der Wand zur Truhe - anscheinend wird diese nicht sehr häufig benutzt. Langsam wird die Twi'lek jedoch nervöser[2]. Je länger die Helden trödeln, desto schneller steigt die Chance, entdeckt zu werden, und das Digitalschloss zu knacken, wäre sicherlich keine Sache von wenigen Sekunden. Und die verräterische Kom-Leitung ist noch immer intakt...
 1. Lexy: Erfolg bei Perception
 2. Lexy: 1 Threat -> 1 Strain
I loathe to breathe, I loathe to feel,
I loathe to know that what I hate's still real,
I'm tired of waking up into the same old shape,
I yearn to end it, but there's no escape...

Geric

  • Beiträge: 96
    • Profil anzeigen
Episode I - Die Übernahme von Wisper-1
« Antwort #17 am: 04.06.2014, 15:28:30 »
"Vorsicht Duran! Ich versuche jetzt die Tuer zu schliessen und den Code zu ueberschreiben.", murmelt Geric in seinen nicht existenten Bart, nachdem er sich das System etwas genauer angeschaut hat. Nachdem der Kopf des Zabrak wieder ganz drin ist und die Tuer geschlossen startet Geric seine improvisierte Routine, die sofort durch die Schaltkreise und den Mikroprozessor der Tuer jagt und versucht die Verbindungen umzuschreiben. Leise klickt die Verriegelung und die Mundwinkel des Slicers ziehen sich erfreut nach oben, nur um eine Sekunde spaeter einen unterdrueckten Fluch auszustossen. "Scheiss veraltete Technik! Das Schloss ist zu, wird sich aber in naechster Zeit weder fuer uns noch fuer irgendwen anders wieder ohne Gewalt oeffnen. Die Schaltkreise sind ueberlastet und das System ist eingefroren. Das krieg ich wieder hin, aber dafuer braeuchte ich etwas laenger!", teilt er den anderen mit.[1]
 1. Computer-Check: 2 Success -> Tuer ist zu, 2 Threats -> Tuersysteme ueberlastet, geht ohne weiteres gar nicht mehr auf.

Duran Toth

  • Beiträge: 248
    • Profil anzeigen
Episode I - Die Übernahme von Wisper-1
« Antwort #18 am: 04.06.2014, 15:32:47 »
"In Ordnung. Dann wissen wir wenigstens in welche Richtung wir weiter vorrücken. In die Andere. Gegenstimmen?"

Der Zabrak postiert sich fürs Erste auf der anderen Seite der Tür, an der der Weequay schon eine Seite übernommen hat. "Gib irgendjemand das Zeichen, dann rücken wir hier entlang vor. Haltet euch bereit, falls es zu Kämpfen kommt. Schlage vor, Raquorquay übernimmt das Kommando, ich folge, Terek sichert."    

Raquorquay

  • Beiträge: 461
    • Profil anzeigen
Episode I - Die Übernahme von Wisper-1
« Antwort #19 am: 04.06.2014, 15:57:41 »
Raquorquay wartet geduldig an der Tür, als scheinbar die meisten unschlüssig sich im Raum verteilen oder an der anderen Tür sich zu schaffen machen. Bei den Worten des gehörnten Aliens, will er bereits antwortet, als ihm die Worte seines Clans in den Sinn kommt. Kommunikationsleitung kappen. Unschlüssig schaut der Weequay sich um und entdeckt nur merkwürdige Schläuche. Waren das die Kommunikationsleitungen? Doch Raquorquay weiß keine Antwort und Niemand anders bequemt sich. Unschlüssig holt er eine kleine weiße Kugel hervor und flüstert.
„Allmächtiges Quay, soll ich die Schläuche kappen?“
Raquorquay schüttelt die Kugel kräftig und sie plärrt auf einmal los.
“Ganz klar: ja!“
Raquorquay, ohne auf den verdutzend Rest zu achten, zückt das Vibromesser mit dem isolierten Griff und kappt das Kabel mit einem wuchtigen Hieb. Danach erst verkündet er.
"Kommunikationsleitung gekappt. Vorrücken."
Er hat keine Ahnung, ob er das wirklich getan hat.
Quay leite mich! Was soll ich tun?
Antwort verschleiert, versuch es noch einmal!

Geric

  • Beiträge: 96
    • Profil anzeigen
Episode I - Die Übernahme von Wisper-1
« Antwort #20 am: 04.06.2014, 17:35:23 »
Geric schaut noch unschluessig und etwas frustriert - auch wenn er alles dafuer tut, um sich das nicht anmerken zu lassen - auf die Tuer, als etwas hinter ihm und vielleicht einen Meter unter ihm eine Stimme verkuendet, die Kabel gekappt zu haben. Alarmglocken klirren los, jedoch zum Glueck nur die in Gerics Kopf. Er stuerzt zu dem Gelaender und steckt seinen Kopf hindurch, um zu begutachten was Raq' da zerschnitten hat.[1]
 1. Rest kommt, sobald ich genau weiss was beim Wurf bei rumgekommen ist

Lilja von Rottmulde

  • Administrator
  • Beiträge: 8244
    • Profil anzeigen
    • http://aeringa-jordsdottir.deviantart.com
Episode I - Die Übernahme von Wisper-1
« Antwort #21 am: 04.06.2014, 21:15:49 »
Die zerschnittenen Kabel sprühen einige Funken, die über die Klinge des Vibromessers tanzen, ehe Raquorquay die Waffe zurückzieht. Geric ist nur wenige Sekunden später zur Stelle, um zu bestätigen, dass das Kommunikationskabel mit drei Kupferminen dem Weequay zum Opfer gefallen ist, neben zwei Systemleitungen, die für Luftfilter oder Ähnliches zuständig sind.
Sowohl dem jungen Hacker, als auch seinen Mitrebellen, ist klar, dass dieser Eingriff nicht lange unbemerkt bleiben wird. Wenn sie Glück haben, oder die Macht mit ihnen ist, werden die Insassen nicht gleich einen Alarm schlagen, sondern eine technische Störung vermuten. Und ein kleines Technikerteam könnten die Helden sicherlich überwältigen.
In der Tat erklingen hinter den nun ge- und verschlossenen Türen dumpfe Stiefelschritte im Korridor. Allerdings klingen sie nicht besonders eilig. Vielleicht haben die Agenten der Rebellion also doch Glück und das Überraschungsmoment auf ihrer Seite.
I loathe to breathe, I loathe to feel,
I loathe to know that what I hate's still real,
I'm tired of waking up into the same old shape,
I yearn to end it, but there's no escape...

Lex'ylara

  • Beiträge: 295
    • Profil anzeigen
Episode I - Die Übernahme von Wisper-1
« Antwort #22 am: 04.06.2014, 22:58:02 »
Lexy steht einige Schritte von der Tür entfernt, wo sie nicht gleich gesehen wird. Die Twi'lek konzentriert sich, um mit ihren geschärften Sinnen die nähere Umgebung zu ertasten. Vielleicht konnte sie so herausfinden, wieviele Personen sich außer ihnen selbst noch in der Umgebung aufhielten.

Lilja von Rottmulde

  • Administrator
  • Beiträge: 8244
    • Profil anzeigen
    • http://aeringa-jordsdottir.deviantart.com
Episode I - Die Übernahme von Wisper-1
« Antwort #23 am: 05.06.2014, 02:59:42 »
Die Twi'lek geht in sich und lässt ihre Wahrnehmung auf die Schwingungen der Macht ein, auf diese geheimnisvolle Kraft, die alle Lebewesen in der gesamten Galaxie durchzieht. Jede lebende Zelle hinterlässt Spuren in der Macht, erzeugt Resonanzen, die Lex'ylara wie sanfte Wellen spürt, die in ihrem Geist wogen. Viele Tausende, Millionen, Milliarden Zellen umgeben sie, die allermeisten Echos sind jedoch vereinzelt und schwach, mehr ein leises Summen im Hintergrund: Kleinstlebewesen, Insekten, Schimmelpilze vielleicht. Sie nimmt aber auch große, kräftige Pulse wahr, ganz in der Nähe - aber das sind nur ihre vier Rebellengefährten. Die Imperialen befinden sich wohl noch außerhalb des engen Bereiches, den die einstige Tänzerin mit ihrem noch nicht sehr stark ausgeprägten Machtsinn abtasten kann. Das bedeutet wohl, dass die Helden wenigstens noch ein bisschen Zeit haben, einen Hinterhalt vorzubereiten oder sich sonst etwas einfallen zu lassen.
I loathe to breathe, I loathe to feel,
I loathe to know that what I hate's still real,
I'm tired of waking up into the same old shape,
I yearn to end it, but there's no escape...

Geric

  • Beiträge: 96
    • Profil anzeigen
Episode I - Die Übernahme von Wisper-1
« Antwort #24 am: 05.06.2014, 11:24:55 »
Fassungslos starrt Geric abwechselnd auf die zerschnittene Leitung und den Wequay. "Was zum ... ?! Haettest du nicht noch zwei Minuten warten koennen?! Dann haetten wir die Leitung vielleicht auch deaktiviert gekriegt, ohne das das System direkt Stoerungsmeldungen an alles schickt, was auch nur ansatzweise klare Gedanken formulieren kann! Etwas holprig schwinkt er sich zu Raq herunter um die Leitung zu begutachten, aber dort ist alles verloren. "Die Leitung ist durch, die Basis hat keine Kommunikation mehr. Jedenfalls wenn unsere Informationen richtig sind und die hier kein Backupsystem haben. Was jetzt?", wartet Geric auf Anweisungen der erfahrenen Krieger, da er - auch wenn er diese Details immer lieber fuer sich behaelt - noch nicht wirklich aktiv in einem Kampfeinsatz teilgenommen hat und ihm sein Leben viel zu lieb ist, um jetzt in vorderster Front heroisch damit anzufangen.

Raquorquay

  • Beiträge: 461
    • Profil anzeigen
Episode I - Die Übernahme von Wisper-1
« Antwort #25 am: 05.06.2014, 11:47:28 »
Der Weequay versteht die Fassungslosigkeit von Geric nicht und schüttelt nur den Kopf.
"Raquorquay wird nicht als Bnadigo enden. In zwei Minuten Feind da, Kommunikation nicht gekappt."
Bestimmt er nur und schaut sich im Raum um, wegen der nahenden Feinde. Er weist an.
"Clanmitglieder, die Clan des Imperiums ähneln, sind Lockvogel. Geben sich als falscher Clan aus. Der Rest legt Hinterhalt. Versteckt euch unter dem Gelände, hinter großen Läufer und schlägt rasch zu, wenn Feinde unaufmerksam."
Befiehlt der Weequay Geric und Rhade sich als Imperiale auszugeben und sucht sich selbst ein Versteck unter dem Gangweg. Trotz seiner Größe presst er sich in den Schatten und hofft es würde ausreichen.[1] Dabei bemerkt der Weequay aber auch, dass nicht alle so versiert sind und manche zögern.
"Versteckt euch hinter den kleineren Bestien, am weitesten Weg von der Tür und macht euch klein. Bleibt außer Sicht und wartet auf die ersten Kampfgeräusche."[2]
 1. 1 Erfolg beim Wurf
 2. 2 Advantages, um dem der den Rat folgt :swb: zu geben
Quay leite mich! Was soll ich tun?
Antwort verschleiert, versuch es noch einmal!

Lex'ylara

  • Beiträge: 295
    • Profil anzeigen
Episode I - Die Übernahme von Wisper-1
« Antwort #26 am: 05.06.2014, 14:21:21 »
Etwas unschlüssig, was sie tun soll, schaut Lexy sich ersteinmal nach einem geeigneten Versteck um. Unterhalb des Laufstegs scheint ihr aktuell die beste Möglichkeit zu sein, um erstmal von der Türe aus ungesehen zu bleiben. Sie macht sich also auf den Weg, um sich in der Nähe des Aufgangs unter dem Laufsteg ein Versteck zu suchen.

Geric

  • Beiträge: 96
    • Profil anzeigen
Episode I - Die Übernahme von Wisper-1
« Antwort #27 am: 05.06.2014, 16:51:13 »
"Bitte was?!", entfaehrt es Geric, der Raquorquay unglaeubig anguckt. "Wir sollen uns allen Ernstes als Imperiale ausgeben? In einer Basis, in der wahrscheinlich jeder jeden kennt?! Das ist doch Wahnsinn!" Doch die letzten Worte gehen schon fast ins Leere, da sich der Wequay ins Dunkel zurueckgezogen hat. Geric zoegert. Auch verstecken? Sich an der Leitung weiter zu schaffen machen? Ratsuchend schaut er zu Rhade, der auch noch neben ihm steht. Doch viel Zeit bleibt ihm nicht eine Entscheidung zu treffen, das weiss Geric. Doch er ist wie eingefroren. Er weiss das er handeln muss, doch er kann es nicht. Sein Gedanken rasen im Kreis, unfaehig in zu einer Reaktion zu bringen.
« Letzte Änderung: 05.06.2014, 16:55:54 von Geric »

Duran Toth

  • Beiträge: 248
    • Profil anzeigen
Episode I - Die Übernahme von Wisper-1
« Antwort #28 am: 05.06.2014, 17:53:49 »
Als sich der Zabrak in sein Versteck quetscht,  schiebt er noch eine der Kisten im Vorbeigehen ein Stück vor- und legt so eine Nische frei, in die sich gut ein Mensch verbergen könnte.[1]

Dann behält er den Versuch der Menschen die Situation ohne Kampf zu lösen im Auge- die Blasterpistole in der einen Hand,  die andere Hand am Messer- den Helm inzwischen auch auf dem Kopf.
 1. Dank den zwei Advantage Boost die für Verstecken genutzt werden sollten.

Lilja von Rottmulde

  • Administrator
  • Beiträge: 8244
    • Profil anzeigen
    • http://aeringa-jordsdottir.deviantart.com
Episode I - Die Übernahme von Wisper-1
« Antwort #29 am: 08.06.2014, 00:54:22 »
Auch Rhade Terek drückt sich in Deckung, solange die Imperialen noch außer Sicht sind. Dabei knickt er sich beim Ducken jedoch einen Fuß um und muß einen Schmerzenslaut unterdrücken[1].
Nur Geric bleibt offen zwischen den Fahrzeugen stehen und versucht den Anschein eines arbeitenden Technikers zu erwecken. Seine Nervosität macht dem jungen Menschen allerdings zu schaffen; seine Hände zittern und er wirkt äußerst unsicher.
Die Imperialen erreichen bald die Tür, die Geric gerade unabsichtlich verklemmt hat. Die Schritte verstummen kurz, setzen eine Sekunden später aber wieder ein. Kurz darauf öffnet sich die andere Tür mit einem Zischen, und vier uniformierte Menschen betreten den Raum.
"...oder wieder irgendein Mistvieh," kann einer von ihnen noch gerade seinen Satz beenden, dann fällt der Blick der Imperialen auf Geric.
"Wer sind Sie?!," verlangt ein Soldat zu wissen, und alle vier langen nach ihren Blasterpistolen. Ein anderer sieht beim Umsehen ein blaues Lekku hinter einer Kiste hervorschauen. "Da ist noch jemand! Wir haben Eindringlinge!" - "Stehen bleiben!"
Die Rebellen müssen sich auf einen Schusswechsel gefasst machen.
 1. 2 Threats bei Stealth - 1 Strain und :sws: auf die nächste Aktion
I loathe to breathe, I loathe to feel,
I loathe to know that what I hate's still real,
I'm tired of waking up into the same old shape,
I yearn to end it, but there's no escape...

  • Drucken