Autor Thema: Blut und Hoffnung  (Gelesen 3058 mal)

Beschreibung: Kampfthread

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Bane of Izrador

  • Moderator
  • Beiträge: 422
    • Profil anzeigen
Blut und Hoffnung
« Antwort #15 am: 18.12.2014, 09:41:17 »
Als Larok sich eingekreist sah, wurde sein Gesicht von einer fast dämonischen Bösartigkeit gezeichnet. Er ging einen Schritt zur Seite und begann etwas vor sich hin zu murmeln, dann plötzlich riss er die Arme in die Luft und zeigte auf Ferygan. Er achtete dabei die ganze Zeit darauf, Tami und Boern keine Gelegenheit zu geben, ihn in einem Moment der Unachtsamkeit attackieren zu können.
Ferygan spürt plötzlich eine furchtbare Angst vor Larok in sich hochkommen, die schier übermächtig wird und ihn in Panik fliehen lässt.

Bewegung 1,5m Schritt nach W
« Letzte Änderung: 18.12.2014, 13:30:51 von Bane of Izrador »

Bane of Izrador

  • Moderator
  • Beiträge: 422
    • Profil anzeigen
Blut und Hoffnung
« Antwort #16 am: 19.12.2014, 09:54:54 »
Als Boern sah, dass der Handwerker einfach so in Panik davon lief, wurde er blass und schien ebenfalls den Mut zu verlieren. Dennoch raffte er sich auf und schlug nach Larok, allerdings wirkte der Angriff sehr zögerlich und traf sein Ziel nicht.

Tami Wolfsbrut

  • Beiträge: 308
    • Profil anzeigen
Blut und Hoffnung
« Antwort #17 am: 19.12.2014, 12:19:08 »
Tami:
move, pending master's approval: 5-foot step W
standard action: Angriff auf Larok, daneben (9)
free: Schleicher herbeirufen

Schleicher:
full-round action: charge (NW, 5mal W) auf Larok => AC 12 until next turn
Angriff (mit Trip): trifft (24) => Schaden 6
Stärke-Wurf für Trip: 21

Tami hatte Laroks bösen Blick nicht gesehen, sie sah nur, dass er kurz in Ferygans Richtung blickte und dieser darauf in panischer Angst floh. [i]Wie dumm von mir zu glauben, er würde mir beistehen! Wieso sollte er auch? Er kennt mich ja gar nicht, wir sind weder Freund noch Familie, wieso sollte er für mich seinen Hals riskieren? Ich bin also doch allein![/i]

Von diesen Gedanken entmutigt, stach Tami zwar mit aller Kraft in Laroks Richtung, doch ihr Angriff ging meilenweit ins Leere.

[b]"Schleicher!"[/b] rief sie entsetzt. [b]"Hilf mir!"[/b]

Das ließ Schleicher, der sich eh nur mit Mühe zurückgehalten hatte, sich nicht zweimal sagen. Wild knurrend preschte er heran, sprang Larok an, biss ihm kraftvoll in die Schulter (auf die Kehle hatte er gezielt!) und begrub ihn unter gut hundert Pfund wütendem Wolf. Dann baute er sich zähnefletschend vor dem Gegner auf, um diesem die Gelegenheit zu geben, sich zu unterwerfen.
« Letzte Änderung: 19.12.2014, 14:06:24 von Tami Wolfsbrut »
Nur ein toter Ork ist ein guter Ork.

Bane of Izrador

  • Moderator
  • Beiträge: 422
    • Profil anzeigen
Blut und Hoffnung
« Antwort #18 am: 19.12.2014, 12:38:27 »
Runde 3

Aktionen:
1. Larok (liegt am Boden)
2. Ferygan (läuft weg)
3. Boern
4. Tami
5. Schleicher
« Letzte Änderung: 20.12.2014, 14:03:08 von Bane of Izrador »

Bane of Izrador

  • Moderator
  • Beiträge: 422
    • Profil anzeigen
Blut und Hoffnung
« Antwort #19 am: 20.12.2014, 14:09:32 »
Fluchend schlägt Larok auf dem Boden liegend mit seiner Waffe, einer Art Keule aus Metall, nach Schleicher, trifft aber nicht. Dann versucht er rasch aufzustehen, um sich aus der ungünstigen Position zu befreien.
Doch Boern nutzt die Chance und schlägt rasch nach Larok, trifft ihn und verletzt ihn schwer. Doch noch ist der Mann nicht besiegt. Tami war so überrascht von der Gelegenheit, die sich ihr bot, dass sie diese nicht nutzen konnten, aber Schleichers tierische Reflexe funktionierten. Blitzschnell schnappte er Larok am rechten Arm und fügte ihm eine tiefe Wunde zu. Dieser verlor das Gleichgewicht und fiel wieder hin. Schwer atmend lang er da, aus vielen Wunden blutend . Aber er war noch am Leben und seine Augen schauten finsterer den je.

Daraufhin versuchte Boern noch einmal, Larok zu treffen, es gelang ihm aber nicht.
« Letzte Änderung: 21.12.2014, 12:07:30 von Bane of Izrador »

Tami Wolfsbrut

  • Beiträge: 308
    • Profil anzeigen
Blut und Hoffnung
« Antwort #20 am: 21.12.2014, 14:56:18 »
Tami:
free action: Tami befiehlt Larok, er soll sich ergeben.
move: 5-foot step W (sodass im flanking mit Boern)
ready action: falls Larok doch eine verdächtige Bewegung macht, mit Waffe, Kopf oder sonst einem Körperteil, sticht sie doch zu.

Schleicher: wartet ebenfalls, ob ein Zeichen des Aufgebens (oder weiterer Aggression) kommt, d.h. ready action wie Tami.

Als Larok schwerverletzt unter Schleichers Biss und Boerns Hieb erneut zu Boden ging, wusste Tami nicht so recht, was tun. Bei einem Ork wäre die Sache klar gewesen: totschlagen! Aber was tat man bei einem Menschen, der Böses getan hatte? Man musste ihm Gelegenheit geben, sich zu ergeben. Als Wolf verstand Schleicher dies, ohne dass Tami es ihm erklären oder befehlen müsste: zähnefletschend stand er vor Larok und forderte Unterwerfung.

[b]"Ergib dich"[/b], rief Tami also, [b]"sonst hauen wir dich tot!"[/b]

Sie beobachtete den Mann aber ganz genau, um bei der ersten verdächtigen Bewegung zustechen zu können.

« Letzte Änderung: 22.12.2014, 11:39:07 von Tami Wolfsbrut »
Nur ein toter Ork ist ein guter Ork.

Bane of Izrador

  • Moderator
  • Beiträge: 422
    • Profil anzeigen
Blut und Hoffnung
« Antwort #21 am: 22.12.2014, 09:50:27 »
Für einen Moment war Tami überzeugt, dass Larok sich auf sie stürzen würde, so böse war sein Blick. Doch dann warf er seine Waffe weg und hob langsam die Hände.

Tami Wolfsbrut

  • Beiträge: 308
    • Profil anzeigen
Blut und Hoffnung
« Antwort #22 am: 22.12.2014, 11:40:08 »
Tami—überrascht, dass der Mann sich tatsächlich ergab—sah unsicher zu Boern hinüber. Was jetzt? So weit hatte sie nicht vorausgedacht.

[b]"Er ist dein Dorfwart. Du musst sagen, was mit ihm gemacht werden soll."[/b] Dabei hatte sie Larok immer noch im Auge.
Nur ein toter Ork ist ein guter Ork.

Bane of Izrador

  • Moderator
  • Beiträge: 422
    • Profil anzeigen
Blut und Hoffnung
« Antwort #23 am: 22.12.2014, 12:34:03 »
Boern zögerte. Es sah sich um, ob schon Bauern auf den Feldern zu erkennen waren und ob sie jemand bemerkt hatte.

Ein ganzes Stück entfernt kam Ferygan wieder zu sich. So plötzlich wie die Panik aufkam war sie nun wieder verschwunden, er konnte es nicht verstehen.
« Letzte Änderung: 22.12.2014, 12:34:28 von Bane of Izrador »

Ferygan

  • Beiträge: 330
    • Profil anzeigen
Blut und Hoffnung
« Antwort #24 am: 23.12.2014, 13:44:16 »
Bis ins Mark von Laroks Blick erschüttert hat die Panik Ferygans Herz umklammert und ihn über die Felder stolpernd flüchten lassen. Erst nach gut hundert Schritten kommt der Handwerker wieder zu sich. Erschrocken über sich selbst und die kopflose Flucht, drehte der Erenländer sofort wieder um und rannte zurück zu Tami Boern.

Außer Atem auf die beiden zulaufend, stellte er allerdings fest, dass die Sache hier schon weiter gediehen war als gedacht und besser ausgegangen als noch soeben befürchtet. Auf die anderen zukommend, umrundete er sie und hob seinen blutigen Dolch auf. So bewaffnet fragte er das Mädchen und den Ansässigen: [b]"Und was jetzt mit ihm?"[/b] während er sich neben den ehemaligen Anführer stellte um zu verhindern, dass dieser durch Rufen weitere Leute auf sie aufmerksam machte.

Er selbst würde Larok gerne sofort über die Klinge springen lassen, aber vielleicht hatte ja jemand eine bessere Idee. Nur zu den Dorfbewohnern möchte Ferygan vorerst nicht zurück. Diese - wenn sie zuviel erfuhren - würden sie sicherlich alle an die Orks verraten. Eine Erfahrung auf die der Handwerker verzichten konnte.