Autor Thema: Der Kartenraum  (Gelesen 982 mal)

Beschreibung: Karten, Schriftstücke und ähnliches.

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Klingenhagel

  • Moderator
  • Beiträge: 2379
    • Profil anzeigen
Der Kartenraum
« am: 03.08.2014, 16:02:42 »
Karte von Farholde:



Euch bekannte Landmarken:

1: Burg Hammarhall
2: Leuchtturm
3: Calliver Green. Eingemauerter Bezirk mit sechs Anwesen, dort wohnen die wichtigsten Stadtbürger, unter anderem der Baron. Man kommt nur mit einer Einladung hinein (Oder indem man über die Mauer klettert, oder Fliegt, oder sie in die Luft sprengt...)
4: Abtei der heiligen Cynthia, der Himmlischen.
9: Kirche der Iomedae.
10: Drownington, jede Menge Gesocks und morsche Hütten.
« Letzte Änderung: 05.08.2014, 16:38:25 von Klingenhagel »

Arkil

  • Beiträge: 891
    • Profil anzeigen
Info-Sammlung über Farhold und Umgebung
« Antwort #1 am: 09.08.2014, 10:25:57 »
Du unterhälst dich zum Mittagessen bei einem Bier mit einem gesprächigen Jäger, welcher dir erstaunliche Dinge über das Caer Bryr berichten kann. Angeblich gibt es dort Hügel, die verflucht sein sollen, und die jeden vernichten, der dorthin reist. Er erzählt dir nicht, wo genau sie liegen, wohl um dich zu schützen, aber sie können nicht weit entfernt liegen.

Außerdem berichtet er von einem gewaltigen, einäugigen Tiger namens "Altes Einauge", welcher angeblich nach mehreren Jahren Abwesenheit in den Caer Bryr zurückgekehrt sein soll und dort jagen soll.

Nebenbei schnappst du auch ein paar unzufriedene Gesprächsfetzen von einigen alten Männern, Veteranen der Stadtwache wohl, auf, welche sich über einen Mann namens "Sergeant Hallack" mokieren, der die Armee nun, in der Zeit ihrer größten Not, verlassen hätte und sich lieber besaufe, anstatt mit seinen Kameraden zu ziehen. Die Jugend von heute, und so weiter.

Scheinbar steht Burg Hamarhall beinahe völlig leer, da die meisten Verteidiger ausgezogen sind, um gegen die Grottenschrate zu kämpfen, sodass die Stadt gegenüber einem größeren Aggressor schutzlos wäre.

Außerdem hat er von einer gewissen Schwester Marta erfahren, die vom naiven Volk verehrt wird, weil sie einen kranken Mann mit einem göttlichen Wunder gerettet haben soll.

"Ein Jäger ist verschwunden, wohl nichts was direkt mit dem Knoten im Zusammenhang steht, außer er hat durch Zufall das Horn gefunden.",

Gerüchteweise benutzt der Baron das örtliche Waisenhaus für allerlei kriminelle Aktionen. Möglicherweise können wir da ansetzen und versuchen das ganze effizienter Gestalten und ihm helfen, den Willen der Kinder schneller zu brechen. Ich bin jedoch nicht dazu gekommen, dieses Gerücht zu überprüfen.

Es scheint Angst vor einem herannahenden Krieg zu grassieren, jedenfalls unter einer Gauklertruppe der ich begegnet bin.

Ein Wachmann schien dagegen der Auffassung, die Stadt sei sicherer als man denken möchte, da wohl eine Engel zu deren Schutz beschworen sei.“ Sie schnaubte. Sie konnte Engel nicht ausstehen und hoffte, das Gerücht sei nicht wahr.
« Letzte Änderung: 11.08.2014, 15:26:12 von Arkil »
Status
Charakter
TP: 24/24; RK: 15, Berührung: 12, ff: 13; Ini: +2; Zä: +2, Re: +3, Wi: +5; Verkleiden (Take 10): 25; Wahrnehmung: +1

Ferran Naraka

  • Beiträge: 524
    • Profil anzeigen
Der Kartenraum
« Antwort #2 am: 10.08.2014, 11:43:18 »
Die Stadtwächter, mit denen du dich unterhältst, sind erstaunlich gesprächig, was zum einen daran liegt, dass du als Krieger auf einer Wellenlänge mit ihnen liegst, und zum anderen, dass einer von ihnen ein Auge auf Iomine geworfen haben und sie wohl mit ihren Geschichten beeindrucken wollen. Der verkleideten Tiefling scheint die Situation etwas unangenehm, sie scheint keine Frau zu sein, die mit ihren Reizen zu spielen versteht.

Neben einer unterschwelligen Nervosität, dass die Grottenschrate jederzeit aus den Wäldern hervorbrechen könnten, um die Stadt dem Erdboden gleichzumachen, beschäftigt die Männer vor allem das Gerücht von brutalen Rittern des Alerion, welche Dörfer überfallen und die Bewohner für geringste Vergehen, oder auch völlig ohne Vergehen, als Asmodeusdiener anklagen und zu Tode foltern.

Ein anderer Soldat schwärmt so nebenbei von einer sehr begabten Bardin namens Bianca DeVallya, welche jede Nacht in der besten Taverne der Stadt spielt.
Embrace Misery In This World And The Next, Forget All That Is Not Suffering, And Tune Your Mind So You Understand The Pleasures Of Pain.

Klingenhagel

  • Moderator
  • Beiträge: 2379
    • Profil anzeigen
Der Kartenraum
« Antwort #3 am: 25.09.2014, 18:56:10 »
Karte des nahen Caer'Bryr

Saraid Eara

  • Beiträge: 588
    • Profil anzeigen
Der Kartenraum
« Antwort #4 am: 03.06.2015, 09:09:00 »
Erweckung des Dämons:

Sehet unsere Schande. Wir, die Söhne des Bleichen Reiters, haben in unserer dunkelsten Stunde versagt, konnten unseren Prinzen, den unsterblichen und ewig bösartigen Vetra-Kali Frisst-die Augen nicht beschützen! Aber ich habe es gesehen! Ich habe den Weg zur Sühne gesehen! Sechshundertsechsundsechzig Gebete. Drei am Tage werden das verhasste Siegel brechen. Badet das Siegel in unheiligem Wasser und lasst die Trauerlieder erklingen.

Zu jeder Mitternacht sprechet die Bittstellung der Dunkelheit. Betet zur Dunkelheit, auf dass wir vergeben werden. Zur ersten Mitternacht sollt ihr opfern, einen unseres eigenen Blutesauf dass Vetra Kali unsere Reumut erkenne.

Zum ersten Licht der Dämmerung, sprecht die Verfluchung des Lichtes. Stellt euch der Sonne mit Entschlossenheit entgegen. Am einhundertelften Tage, opfert einen wahren Gläubigen der Iomedae, auf dass sie wisse, dass wir sie nicht fürchten und ihre Macht schwindet.

Wenn des Dämmerst, so ruft den Ruf durch die Leere. Sprecht den Namen von Vetra-Kali, auf dass er uns höre und zurückkehre. Mit dem letzten Ruf sollt ihr das dritte Opfer darbieten: Einen vom Blute des Siegreichen. Mit diesem Blut soll unser Meister befreit werden. Sobald das letzte Gebet am zweihundertzweiundzwanzigsten Abend gesprochen ist, wird Vetra-Kali seine Reise durch die Ebenen beginnen, und zur Mitternacht wird er in seinem Heiligtum erscheinen und sein Siegel zerbrechen. Geheiligter Tag! Seid bereit, Brüder. Seine Augen wurden ihm geraubt. Bringt sie ihm zurück und der Prinz wird euch für jedes von ihnen einen Wunsch gewähren.

Alle sollen seine Segnungen von Pestilenz und Verzweiflung kennen.

R. Kappelbrenner

Klingenhagel

  • Moderator
  • Beiträge: 2379
    • Profil anzeigen
Der Kartenraum
« Antwort #5 am: 05.06.2015, 10:49:29 »
Karte des Höhlensystems

C1: Höhleneingang. Bis zur gepunkteten Linie matschiger Boden.
C2: Säureteich. Enthält 100 Phiolen Säure und erschafft jede Woche 25 Portionen bis zur Füllung.
C3: Leer
C4: Ort für Hinterhalte, Matsch und Deckung an den Rändern
C5: Leer
C6: Leer
C7: Leer mit erhöhter Plattform an einem Ende
C8: Matschgruben mit Schatztruhe dahinter
C9: Dorf der Boggards (Derzeit leer. 11 Boggards leben hier)
C10: Leer
C11: Fischteich mit giftigen Fischen
C12: Höhle mit blauem Schleim an der Wand und Felsdurchgang zu C14
C13: Skelett eines Dieners der Reiter, Kristallkugel liegt da auch rum. Da habt ihr das Buch mit der Prophezeiung her.
C14: Leer
C15: Matschiger Boden bedeckt diese Kammer, Kristalle am Felsen bei A
C16: Pilzfarm der Boggards
C17: Brutteich der Boggards
C18: Knochengrube, enthält zahlreiche Leichname und ältere Knochen
C19: Höhle mit Kristallwüchsen
C20: Leer
C21: Pilzfarm der Boggards
C22: Gefangenenkammer
C23: Tempel der Gogunta, von Zikomo

Klingenhagel

  • Moderator
  • Beiträge: 2379
    • Profil anzeigen
Der Kartenraum
« Antwort #6 am: 05.06.2015, 12:12:49 »
Kommentare von Halthus in fett.

Erster Stock

1-1 Eingangsbereich mit hüfthoher Wand "Sie kamen in der Morgenstunde, als alle bis auf wenige Wachen beteten. Als wir zur Verteidigung bereit waren, waren sie schon lange durchgebrochen."
1-2 Wachraum mit Schießscharten "Wir dachten immer, nicht einmal die Himmlischen Heere könnten unsere Wachen überwinden."
1-3 Wachraum mit Schießscharten "Wie sehr wir uns doch irrten."
1-4 Leerer Raum mit einem an die Wand gehefteten, unverwesten Minotaurus "Dies war einst die Speisekammer des Horns. Auf dem Raum liegt ein Zauber, der Verwesung abhält, fragt mich nicht wie. Dieser Minotaure war einer unserer mächtigsten Diener."
1-5 Leer "Eine Barracke der Tempelwache. Wenigstens starb keiner von ihnen in seinem Bett."
1-6 Leer mit Rußspuren, hat ein unangenehmes Gefühl bei euch hinterlassen "Noch eine Barracke. Was ist hier nur geschehen?"
1-7 Leer "Wir hatten so viele Wachen. Ich hoffe, sie haben einige Leben beendet."
1-8 Leer "Als das Horn erbaut wurde, lebten hier die Steinemetze. Als es vollendet war, durften sie am Leben bleiben, denn es gab immer etwas auszubessern."
1-9 Verwüsteter Gemeinschaftsraum, genannt die "Totenkopftaverne" "Taverne? Ein Scherz der Wächter, der hängen blieb. Ich schätze, sie richteten sich dies als Ort des Lebens in einem Tempel des Todes ein."
1-10 Verwüsteter Gemeinschaftsraum, genannt die "Totenkopftaverne" "Die wenigsten von ihnen waren wirklich gläubig, und viele waren Schurken und Söldner, aber wenn man etwas Unterhaltung wollte und niemand zu verhören war, war Abwechslung hier rar gesäht."
1-11 Leer "Räume der Sklaven. Sie kochten, putzten, schärften die Waffen, schlugen eine Schneise in den Wald. Sie hatten Ringe, die sie zum Dienen zwangen, und wer sich zu wehren versuchte, dem trieb ich die Flausen aus. Ob sie befreit wurden? Sie werden nun trotzdem tot sein, Charon holt auch den Glücklichsten."
1-12 Leer  "Noch eine Barracke. Wieviele Tempelwächter hatten wir? Vierzig, etwa. Wir dachten immer, es wären zu viele..."
1-13 Leer "Ein Zimmer der Novizen.. Sie wurden von vielen Orten geraubt oder als Waisen aufgelesen. Die, die nicht zum Dienst taugten, dienten als Opfer."
1-14 Leer "Diszipliniert habe ich die Novizenniemals, das war die Aufgabe des Meisters der Akolyten."
1-15 Leer "Noch eine Kammer für die Sklaven. Jene war allerdings nicht gefüllt, wir hatten nie viele Diener."
1-16 Hof mit Brunnem voll Trinkwasser "Ein wahres Meisterwerk, nicht wahr? Das Wasser ist trinkbar und frisch, aber die Tempelwächter glaubten dennoch, wer davon trinkt, würde bald sterben."
1-17 Leer, wohl ehemalige Rüstkammer "Hier wurden die Waffen gelagert, die in der Schmiede erschaffen wurden. Vermutlich erreichten die meisten von uns nicht einmal diese Kammer. Es waren eh nur massenhaft produzierte, einfache Waffen, Schilde und Kettenhemden."
1-18 Alchemielabor mit alchemistischem Golem "Hier drin war ich niemals. Wir hatten einen Zauberer, der auch Alchemistische Experimente durchführte, und die klügeren Novizen in der Magie unterwies."
1-19 Leer "Eine Wachstube, die den Eingang schützen sollte. Sie war leer, wir waren alle in den Tempeln."
1-20 Leer "Dies war einst der Raum eines Kommandanten der Wache, Bargus Thrax."
1-21 Trophäenraum "Wo sind unsere ganzen Trophäen hin? Sie müssen sie gestohlen haben, die Mistkerle."
1-22 Schmiede mit fehlenden Werkzeugen "Ein paar der Wächter waren auch passable Schmiede, konnten einfache Sachen schmieden und Rüstungen ausbessern. Aber für die wirklich guten Sachen musste einer aus Farholde ran."
1-23 Zelle mit Falltür und beschädigtem Schloss "Die erste Verteidigungslinie der zweiten Stocks, und eine Möglichkeit, ungewünschte Besucher festzusetzen."
1-24 Leer, ehemaliger Wachraum "Hier waren einst die Wachen stationiert, die die Folterkammer bewachten. Es kam immer mal vor, dass sich einer losriss. Weit kam nie einer."
1-25 Folterkammer "Ah, mein Reich. Was haben sie nur damit angestellt?"
1-26 Zelle mit beschädigtem Schloss "Hier warteten meine 'Gäste' auf mich. Meistens nicht sehr lange."
1-27 Niederer Tempel, Wände mit Relief von Daemonen und Menschen unter dem Banner von Vetra-Kali, A: Steinthron "Der Tempel für die Wachen, Novizen und Sklaven. Sie dachten wirklich, sie würden an der Seite der Dämonen zum Sieg marschieren, wir auf den Wandbildern. Narren. In der Säule dort ist eine Treppe, die zur Spitze des Hornes führt. Der Eingang? Irgendwo in den Höhlen unter uns, aber nur die Hohepriester gingen dort hinab."
1-28 Leer "Hier bereiteten sich die Priester auf die Riten vor, kleideten sich in die Roben und schärften ihre Messer."
1-29 Leer, alter Wandbehang mit aufschrift "Alle müssen mit den Reitern reiten." "Hier wurden die Opfer vorbereitet. Meistens Tiere. Manchmal Menschen. Einige Male half ich bei der Vorbereitung.. Glücklichere Zeiten."

Zweiter Stock (Hat bisher nur Xabis erkundet)

2-1 Eingangsbereich mit offener Falltür mit darüber gelegtem Brett, halbhoher Wand und Schießscharten "Die Falltüre konnte durch eine Wache im rechten Raum gesperrt werden. Hoffentlich brach sich der, der hindurch fiel, das Genick."
2-2 Wachraum mit Schießscharten und Geheimtür (S) "Perfekt versteckt für Flankenangriffe.. das ist zumindest die Theorie gewesen."
2-3 Wachraum mit Schießscharten "Hier oben war die Elite der Wächter stationiert. Viel hat das nicht genützt."
2-4 Ehemalige Barracke der Wachen "Wer hier oben Wache schob, war im Glauben eingeweiht und der Sache verschrieben."
2-5 Zelle mit aufgeschlossener Tür (Schlüssel steckt) und geschlossener Falltür über ihr "Derselbe Trick zwei Mal. Offenbar hat er nur ein einziges Mal funktioniert."
2-6 Leer "Noch eine Barracke für die Elitekrieger."
2-7 Trümmer diverser Statuen, ein Kopf zuviel vorhanden "Dies waren einst die Statuen, ehrwürdige Priester und Daemonen darstellen und die den oberen Hof dekorierten. Ob darunter noch ein anderer Versteinerter ist? Ich erkenne keinen Kopf wieder."
2-8 Leer bis auf ein besonders wertvolles und hübsches Bett "Der Raum des Hauptmannes der Wachen. Es war damals zur Gänze so edel eingerichtet. Wieso sein Bett als einziges den Angriff überstand, weiss ich nicht."
2-9 Ehemaliges Quartier des Bestienmeisters. Enthält 3 starke Ketten mit Halsbändern. Wandbild von der Beschwörung und Bindung zweier höherer Ceustodaemonen (Vermutlich Vexor und Hexor) "Ich war dabei, als die beiden Daemonen beschworen und gebunden wurden. Von der Magie verstand ich nichts, aber die Folter war einer meiner ruhmreichsten Momente. Es braucht einen wahren Meister, dass ein Opfer seinen Dolch lieber gegen sich selbst als gegen seinen Folterer richtet. Sie selbst lobten mein Werk."
2-10 Leer "Noch eine Barracke der Wächter. Vielleicht hätten wir ausgehalten, hätten wir sie kommen sehen. Ob uns jemand verriet?"
2-11 Leer bis auf ein mit einem Speer an die Wand geheftetes Skelett. Darüber geschrieben: "Der Meister der Akolyten, Räuber von Kindern. Lasset alle, die sich der Dunkelheit zuwenden, sein Beispiel sehen und zum Licht zurück finden." "Sie folgten uns niemals der Kinder willen. Sie folgten auch meinetwegen nicht. Heuchler."
2-12 Leer, mit einer nach Außen durchbrochenen Wand (Hier waren früher mal Schleime drin, die Xabis und seine Barbaren erlegten "Dies war einst das Zimmer des Meisters der Akolyten. Woher das Loch kommt, weiß ich nicht."
2-13 Leer "Die Räume der Akolyten. Wir waren geweihte Diener der Entropie."
2-14 Leer "Hier lebten die Rangniederen unter uns. Es war beengt, aber der Lohn war groß genug."
2-15 Leer "Welcher Lohn? Dem Verfall und dem Ende zu dienen natürlich. Die Existenz ist sinnlos, und das Vergessen ist die größte Belohnung."
2-16 Hof mit Brunnen und drei grünen dauerhaften Fackeln "Einst lebte in den Höhlen unter dem Horn ein Hydrodaemon. Deshalb ging niemand außer den Hohepriestern dort hinab."
2-17 Leer "Ein Zimmer der geweihten Priester. Wir ehrten sie alle, und sie fielen wie alle anderen."
2-18 Schrein der Iomedae "Verfluchte Anhänger der Schwertmaid. So spucken sie auch noch auf das Grab meiner Brüder, in ihrem ehemaligen Schlafsaal."
2-19 Leer "Mein ehemaliges Zimmer, bewohnt von mir und den wichtigsten Akolyten. Freund war ich mit keinem von ihnen."
2-20 Der Priestertempel, mit Wandreliefs, welche Menschen zeigen, die auf einen Dämon zulaufen und dabei immer schwächer und dürrer werden. Thron am Ende des Raumes "Die Wahrheit des Dienstes an den Daemonen. Die einzige Wahrheit. Die Throne sind Teleporter, die die Stockwerke verbinden, aber selbst habe ich sie nie genutzt."
2-21 Wandrelief der Geschichte der Söhne, größtenteils intakt "In den Reliefs sind Anweisungen für Rituale verborgen, um verschiedene Wesen zu beschwören. Ein Priester erzählte mir dies einmal während meiner Arbeit. Keine Rituale, um Daemonen zu beschwören, das war immer etwas besonderes."

Dritter Stock

3-1 Eingangshalle mit Falltür, wurde von Shadal ausgelöst, die allerdings dank Spiderclimb an der Falltür kleben blieb und nicht fiel. "Die Falle kann ausgeschaltet werden, indem man die drei Augen über dem Torbogen gleichzeitig eindrückt. Als ich den inneren Tempel besuchte, wurden wir auf den Balkon geflogen."
3-2 Verkohlter Raum mit einer beschädigten und darum leicht zu sehenden Geheimtür (S) "Einst lebte hier der Hohepriester des Horns. Offensichtlich hat er sich bis zum Schluss gewehrt."
3-3 Leer und verkohlt. "Dies war die Bibliothek des Hornes, voller Texte über böse Magie und die niederen Ebenen. Einmal war es mir vergönnt, hier ein Traktat über die Folterkunst zu lesen."
3-4 Leer "Ein Raum für die wenigen Wächter, die dieses Stockwerk schützen durften."
3-5 Schrein mit Statuen für die vier Reiter und Vetra-Kali-Statue in der Mitte (3 Dolche, Schlüssel und Phiole) "Jeder, der sich dem Schrein näherte, musste ein Gebet zum Ruhme Vetra-Kalis sprechen, oder sein Geist verging vor dem Blick seiner Augen."
3-7 Leer "Das Empfangszimmer des Hohepriesters. Ich sah niemals zuvor solch einen prachtvollen Raum."
3-8 Mit Ruß und Kratern erfüllter Raum "Hier war ich niemals, aber dies muss das Werk eines mächtigen magischen Duells sein.
3-9 "Hier durften die Priester meditieren. Es hieß, sie würden die Weisheit Abbadons erfahren. Einer von ihnen, der oft hier meditierte, begann, die Novizen zu ermorden und zu essen. Ich weiß nicht, wieviel Weisheit man hier erwerben kann, aber Wahnsinn gibt es hier zu genüge."
3-10 Raum mit zahlreichen Zellen "Hier wurden die wichtigen Opfer gehalten."
3-11 Leerer Raum "Ich weiß nicht, wozu diese Kammer diente."
3-12 Spitze des Treppenabsatzes, ein Fenster nach draussen, Wendeltreppe nach unten in die Höhlen durch Tempelsäulen. Amulette von Vexor und Hexor liegen hier herum.
3-13 Ansatz der Treppe zum Sanktum, in den Boden geritztes Schachbrett, Überreste der Ausrüstung der Barbaren in einer Ecke

Sanktum:

S-1 Hoher Kuppelraum mit hüfthohen Wänden und in Silberketten geschlagene Statue des Vetra-Kali und großem, in den Boden gezeichneten Siegel. Fenster mit netter Aussicht und einem sehr tiefen Fall.
S-2 Balkon
« Letzte Änderung: 17.07.2015, 16:25:15 von Klingenhagel »