• Drucken

Autor Thema: Heiliger Boden  (Gelesen 113133 mal)

Beschreibung: Kapitel 1

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Henry

  • Beiträge: 139
    • Profil anzeigen
Heiliger Boden
« Antwort #585 am: 28.04.2015, 14:10:02 »
"LASST MICH DURCH!" erwehrte sich Henry gegenüber den Magiern. "Mein Freund ist noch da drinn!", schrie er die Männer an, taumelte jedoch verblüfft zurück, als diese die Wassermassen beschworen. Gleich darauf flog das Mädchen aus dem Fenster und schwebte sanft zu Boden. "Was ist hier nur los? Ist denn hier alles magisch in diesem Universum?", keuchte er ungläubig.
« Letzte Änderung: 28.04.2015, 14:10:09 von Henry »
"Be just, and fear not: Let all the ends thou aim'st at be thy country's, Thy God's, and truth's." - Shakespeare: King Henry VIII., Act 3, Scene 2

Kara Kulenov

  • Beiträge: 187
    • Profil anzeigen
Heiliger Boden
« Antwort #586 am: 28.04.2015, 17:54:23 »
Die Magie der Magier war effektiv und mächtig, aber für jemanden aus Faerun war das nichts ungewöhnliches. Einige Erzmagier und Hohepriester nannten es ihre Heimat und früher konnte Kara auch wahre Wunder bewirken bis zum Tod ihres Gottes Mask und dem großen Machtverlust.

Für einen Moment war Kara etwas schockiert, als Harry die Frau einfach so aus dem Fenster beförderte, aber dann merkte Kara, dass dieser offenbar Magie beherrschte, um sie langsam zu Boden gleiten zu lassen. Da zeigt sich mal wieder wie nützlich doch die Magie ist. waren ihre Gedanken. Sie dachte vollkommen anders als Henry es tat. Für sie war Magie fast schon etwas selbstverständliches.

Sternenblut

  • Moderator
  • Beiträge: 7375
    • Profil anzeigen
    • Aradan - Stadt der Toten
Heiliger Boden
« Antwort #587 am: 01.05.2015, 13:01:18 »
Aus der Menschenmenge trat plötzlich Aria neben Henry, und legte ihm ihre Hand auf die Schulter. "Lass sie machen, sie wissen, was sie tun", erklärte sie ihm sanft. "Das mit der Magie erkläre ich dir später. Grundsätzlich, ja, Magie kann überall vorkommen. Aber es ist zu kompliziert, um es jetzt zu erklären.""
Sie deutete oben auf das Fenster. "Das war Harry. Es geht ihm offenbar gut."

Während die Füße des Mädchens auf dem Boden aufsetzten - und gleich zwei junge Studenten zur Stelle waren, um sich um sie zu kümmern -, flog Rillfarsell nach oben zum zerbrochenen Fenster. Es sah, wie Harry gerade auf die Wendeltreppe zuging - und im gleichen Moment ein Schwall Wasser von oben die Treppe herunterschoss und den Großteil der Flammen erstickte. "Welcher Idiot hat in den ehrwürdigen Hallen der Bibliothek mit Feuer rumgezündelt? Den Trottel werde ich windelweich prügeln!"
Die Stimme gehörte eindeutig einer Frau, die aber das exakte Gegenteil der jungen Studentin von eben zu sein schien: Lautstark, kraftvoll und ohne jede Scheu. Nur Momente später stieg sie auch schon die Stufen hinab - eine Frau von etwa vierzig Jahren, mit gewelltem blonden Haar, das ihr bis zu den Schultern reichte, gehüllt in eine karmesinrote, mit goldenen Ornamenten verzierten Robe, deren Schnitt allerdings ein wenig mehr an ein Ballkleid als an eine schlichte Robe erinnerte.

Mit grimmigem Blick blieb sie auf den Stufen stehen, leicht erhöht gegenüber Harry, umgeben von den verbliebenen züngelnden Flammen der brennenden Regale. Sie sah zu Harry, dann zu Rillfarsell, und schüttelte den Kopf. "Na sowas. Eine Fee und ein Drachenabkömmling. Da kann ich mir denken, was passiert ist. Ist euch klar, dass ihr mit eurem Unsinn nicht nur wertvolle Wissensschätze zerstört, sondern auch Leben gefährdet habt?"

Währenddessen wirkten die Magier in der Bibliothek ihren nächsten Zauber, und löschten einen weiteren Teil der Flammen. Nur im hinteren Bereich bei der Treppe brannte es jetzt noch.
"Ein Blick in die Welt beweist, dass Horror nichts anderes ist als Realismus." - Alfred Hitchcock

Harry Webster

  • Beiträge: 822
    • Profil anzeigen
Heiliger Boden
« Antwort #588 am: 01.05.2015, 19:19:14 »
Harry funkelte die Frau wütend an. "Genau. Verdächtigen wir doch gleich den Drachenabkömmling, der sich todesmutig in die Flammen gestürzt hat, um Leben zu retten, bloß weil er derjenige ist, der uns als erstes über den Weg läuft. Wunderbar! Und ich dachte, man brüstet sich hierzulande damit, nicht so rassistisch zu sein wie anderswo!"

Siehst du, Harry? Das hat man davon, wenn man immer den Ritter in der strahlenden Rüstung spielen will: verdächtigt wird man! Siehst du endlich ein, wie dumm das von dir ist?

Aber woher wusste die Frau eigentlich, dass Harry ein Drachenabkömmling war? Sah man ihm das an der Nasenspitze an oder hatte die Kunde hier schon längst die Runde gemacht? Harry hatte es ja, dumm wie er war, gleich lauthals herausposaunen müssen, weil er sich nicht hat vorstellen können, dass—obwohl, wie er wusste, Magie hier ganz anders funktioniert—diese auch anders zugänglich war als bei ihm zuhause, und eben nicht auf magische Blutlinien beschränkt. Naiv wie er war, hatte er tatsächlich geglaubt, es müsse hier so wie daheim sein!

Egal, er hatte jetzt wirklich keine Zeit für so etwas. Geduld noch weniger.

"Aber da ich sehe, wie wunderbar Ihr die Sache hier unter Kontrolle habt, geh ich dann mal." Und er marschierte auf das Fenster zu. Er schien innerlich vor Wut zu brodeln und sich nur mit Mühe zu beherrschen, erkannte Rillfarsell, als Harry dicht an ihm vorbeirauschte, kaum dass er sich dazu bringen konnte, ihm zuzunicken.[1]
 1. Wenn er nicht aufgehalten wird—oder das Feuer bei der Treppe vorher verlöscht, springt er per Federfall aus dem Fenster.
My name is Harry Aleister Mulholland Webster. Conjure by it at your own risk.

Paranoid? Probably. But just because you're paranoid doesn't mean that there isn't an invisible demon about to eat your face.

Rillfarsell

  • Beiträge: 208
    • Profil anzeigen
Heiliger Boden
« Antwort #589 am: 04.05.2015, 12:26:33 »
Mit großer Freude sah Rillfarsell, wie die Magier das Feuer schnell unter Kontrolle bekamen.
Von der Anschuldigung, die dann von der neuangekommen Frau erhoben wurden, war es allerdings nicht angetan.
Im Gegensatz zu Harry war es allerdings nicht wirklich wütend. Und so flog es in den Raum hinein und direkt auf die Frau zu.
"So, vorstellen, was passiert ist, könnt ihr euch also!?
Dann erleuchtet mich, werte Dame! Denn ich bin ein großer Freund des Wissens und jedes hier verbrannte Buch schmerzt mich fast körperlich."

Herausfordernd war das Feenwesen vor ihr gelandet und stemmte mal wieder die Hände in die Hüften.

Henry

  • Beiträge: 139
    • Profil anzeigen
Heiliger Boden
« Antwort #590 am: 04.05.2015, 18:19:44 »
"Bei mir zu Hause, in meiner Dimension, löscht man Feuer, indem man lange Kette bildet und Eimer weiterreicht. Diese ganzen magischen Angelegenheit sind mir äußerst fremd.", antwortete Henry verwirrt. "Aber ich bin erleichtert, dass es Harry gut geht. Wie soll ich sagen, er hat das Temeperament eine roten Drachen, aber innerlich ist er todesmutig für die gute Sache. Trotzdem war es leichtsinnig von ihm, einfach durch die Flammen zu laufen."

"Ein düsterer Magier mit dröhnender Stimme hat das Feuer gelegt und ist dann verschwunden. Du hast ihn gesehen, oder? Ist Dir etwas an ihm aufgefallen? Wo ist er nur hin? Verschwunden? Auf magischem Wege?", fragte Henry Aria stirnrunzelnd.

"Ich denke, wir bekommen nun eine Menge Ärger..."
"Be just, and fear not: Let all the ends thou aim'st at be thy country's, Thy God's, and truth's." - Shakespeare: King Henry VIII., Act 3, Scene 2

Jurij Klee

  • Beiträge: 1305
    • Profil anzeigen
Heiliger Boden
« Antwort #591 am: 05.05.2015, 09:59:21 »
Fasziniert und doch gleichzeitig verstört sah Jurij zu wie die Frau langsam auf dem Boden ankam. Offensichtlich noch etwas von dieser Magie. Irgendwie fühlte er sich hilflos. Er konnte einfach nicht einschätzen was passieren würde. Sei es bei dem Dewa in der Bibliothek oder hier beim Fall der Frau. Kurz fragte er sich ob Magie wirklich so unberechenbar war, wie sie ihm gerade vorkam. Doch dies konnte er sich nicht beantworten.
Sein Blick fiel von der Frau auf den aufgewühlten Henry. Er hörte kaum was dieser sagte, doch sah er seine Aufgewühltheit. Gedanklich kam er zum selben Schluss wie dieser. Es bedeutete Ärger. Aber wohin sollten sie. Die Versumpft gebot sich zu beugen. Zu zeigen keine bösen Absichten zu haben. Ein weglaufen würde am Ende nur ein Eingeständnis sein. Ein stilles zugeben und das wollte der junge Mann nicht.
Daher konzentrierte er sich jetzt erst einmal auf etwas anderes. Noch immer merkte er, dass ihm das Atmen schwer viel. Sein Hals kratzte und der Husten kaum zu unterdrücken war. Also legte er die Handrücken auf die Knie und begann seine Atmung zu kontrollieren. Ruhig und langsam versuchte er immer tiefer einzuatmen. Heiler waren ja auf den Weg, weniger Rauch kam aus dem Gebäude und Helfer waren im Gebäude am Werkeln.
Wenn du etwas machst, mache es mit jeder Faser deiner Selbst. -Status-

Kara Kulenov

  • Beiträge: 187
    • Profil anzeigen
Heiliger Boden
« Antwort #592 am: 08.05.2015, 15:09:28 »
Kara blieb erst einmal ruhig und still. Sie wollte nicht weiter auffallen. Allerdings platzierte sie sich etwas neben Jurij. Er schien gerade meditieren zu wollen oder so etwas in der Art zumindest Karas Meinung nach. Mitgehangen, mitgefangen., dachte sich Kara. Das Ereignis in der Bibliothek verband alle, die einen "Gast" hatten, wie Harry das etwas, das in ihren Inneren irgendwo lauerte, nannte. Auch Kara versuchte sich etwas von den Auswirkungen durch den Qualm zu erholen.

Sternenblut

  • Moderator
  • Beiträge: 7375
    • Profil anzeigen
    • Aradan - Stadt der Toten
Heiliger Boden
« Antwort #593 am: 08.05.2015, 19:54:09 »
Die Magierin sah Rillfarsell abschätzig an. "Euer Schauspiel zieht bei mir nicht. Ich weiß, wie ihr Feen seid! Und jetzt raus hier, ich habe eine Bibliothek zu retten!" Ohne weiter auf die Fee zu achten, begann die Magierin erneut mit dem Sprechen eines Zaubers.
"Ein Blick in die Welt beweist, dass Horror nichts anderes ist als Realismus." - Alfred Hitchcock

Sternenblut

  • Moderator
  • Beiträge: 7375
    • Profil anzeigen
    • Aradan - Stadt der Toten
Heiliger Boden
« Antwort #594 am: 08.05.2015, 20:03:35 »
Aria sah sich in der Menge um, und deutete dann auf Jurij und Kara. "Am besten besprechen wir das alles, wenn wir unter uns sind, nicht hier in der Öffentlichkeit. Aber ich denke nicht, dass ihr Probleme bekommt. Es gab genug Zeugen, die den Fremden gesehen haben, und sein aggressives Auftreten. Lass uns zu den Anderen gehen."

In dem Moment erschien Harry auch schon wieder am Fenster, und sprang heraus - um ebenso langsam, federleicht, herabzusinken wie zuvor die junge Studentin.
"Ein Blick in die Welt beweist, dass Horror nichts anderes ist als Realismus." - Alfred Hitchcock

Sternenblut

  • Moderator
  • Beiträge: 7375
    • Profil anzeigen
    • Aradan - Stadt der Toten
Heiliger Boden
« Antwort #595 am: 08.05.2015, 20:07:49 »
Während sich die Menge um die Bibliothek immer mehr vergrößerte, trat ein etwa vierzig Jahre alter Mann in hellgrauen Roben an Jurij und Kara heran. "Seid gegrüßt, ich bin Lennis von Otharia, Heiler der Stadt. Mir wurde gesagt, dass ihr in der Bibliothek wart, als das Feuer ausbrach? Benötigt ihr Heilung, oder geht es euch gut?"
"Ein Blick in die Welt beweist, dass Horror nichts anderes ist als Realismus." - Alfred Hitchcock

Jurij Klee

  • Beiträge: 1305
    • Profil anzeigen
Heiliger Boden
« Antwort #596 am: 09.05.2015, 09:01:50 »
Das Atmen ging immer besser. Doch noch immer kratzte Jurijs Hals. Er spürte immer wieder den Drang sich vor Husten krümmen zu müssen und sein Kopf dröhnte leicht. Wieviel Rauch er wirklich eingeatmet hatte, wusste er nicht und die Tatsache, dass sie zuerst am Boden lagen, minderte die Menge sicherlich.
„Jurij Klee, freud mich.“ sagte Jurij möglichst ruhig um keinen neuen Hustenanfall zu Provozieren. Dabei hob er den Kopf um dem Mann in die Augen zu blicken. Das sich Kara in seiner Nähe aufhielt und überraschte ihn nicht sonderlich. Sie waren jetzt durch diesen Deva verbunden, egal auf welcher Seite sie standen. „Wir waren im Zentrum der Flammen und haben eine unbestimmte Menge Rauch eingeatmet. Mein Hals, meine Lunge brennen förmlich und ich habe leichte Kopfschmerzen. Etwas dagegen wäre gut. Äußere Brandwunden habe zumindest ich nicht, glaube ich.“ Am Ende konnte er jedoch einen Hustenanfall nicht zurückhalten.
Wenn du etwas machst, mache es mit jeder Faser deiner Selbst. -Status-

Rillfarsell

  • Beiträge: 208
    • Profil anzeigen
Heiliger Boden
« Antwort #597 am: 09.05.2015, 11:05:07 »
Rillfarsell war ein wenig konsterniert. Wie konnte diese Person es wagen.
"Jetzt hört mal zu, ihr unhöfliche Person! Ich habe mit meinen bescheiden Mitteln auch geholfen, die Bibliothek zu retten. Haltet euch also mit unbegründeten Anschuldigungen mir oder meinen Gefährten gegenüber zurück!"
Kurz überlegte es, ob es der Frau noch einen Zauber mitgeben sollte, entschied sich dann aber dagegen.
Das würde ihre Vorurteile nur verstärken.
Und so flog das Feenwesen, ohne auf eine Antwort zu warten, einfach Harry folgend aus dem Fenster und gesellte sich wieder zu den Anderen.

Harry Webster

  • Beiträge: 822
    • Profil anzeigen
Heiliger Boden
« Antwort #598 am: 09.05.2015, 14:04:59 »
Noch immer kochend vor Wut schritt Harry mit langen Schritten auf seine Kameraden zu.

"Rassisten!" rief er, als er heran war. "Heuchler, Pharisäer, Scheinheilige! Wollen uns die Schuld an dem Brand geben, bloß weil wir, Gefahr ahnend, die Leute vorher hinausgeschickt haben. Aber das braucht es nicht einmal als 'Beweis' für unsere Schuld, nein, da reicht es allein, dass man ein Drachenspross ist oder eine Fee!" Harry wies zustimmungsheischend auf Rillfarsell, der ihm nachgeflattert kam. "'Unsere Schule ist für alle offen!' Ha, Hypokriten-Pack!"

Harrys Atem pfiff, während er heftig darum rang. Rauch stieg aus seinen (mal will fast sagen) Nüstern auf und seine erregten Gesten zogen Funkenschweife durch die Luft. Henry[1] und Jurij, die ein paar dieser Funken abbekamen, zuckten vor Schmerz oder Überraschung zusammen: die Funken waren heiß! Heiß genug, um ein leicht brennbares Material zu entzünden.[2]

"Huch", sagte Harry und ließ seine Hände rasch in den Manteltaschen verschwinden.

Dann fuhr er etwas leiser fort: "Woher hätte ein Mensch denn ahnen sollen, dass dieser komische Prophet gleich Feuer legt, bloß weil man ihm sagt, er solle endlich zum Punkt kommen! Woher ahnen, dass er etwas derart auffällig Bombastisches geplant hat? Was haltet ihr von diesem seltsamen Kerl? Was will der bloß bezwecken? Und was sollte das mit diesem komischen Sand... und was darauf geschah... war euch auch so seltsam? Und was jetzt? Ich bin noch verwirrter als vorher. Lasst uns hier verschwinden und ein stilles Plätzchen suchen zum Besprechen und Pläne schmieden."
 1. 
@ Henry (Anzeigen)
 2. Henry, der Harry schon zwei- oder dreimal in funkensprühender Erregung erlebt hat, weiß, dass das neu ist; bisher hat er sich noch nie an Harrys Funken verbrannt.
« Letzte Änderung: 10.05.2015, 14:25:57 von Harry Webster »
My name is Harry Aleister Mulholland Webster. Conjure by it at your own risk.

Paranoid? Probably. But just because you're paranoid doesn't mean that there isn't an invisible demon about to eat your face.

Jurij Klee

  • Beiträge: 1305
    • Profil anzeigen
Heiliger Boden
« Antwort #599 am: 10.05.2015, 14:52:12 »
Dass sie wieder eine Gruppe gebildet hatten, bekam Jurij erst einmal nicht mit. Dafür war er zu sehr versucht den Husten wieder unter Kontrolle zu bringen.

Ein Paar der in der Luft tanzenden Funken setzten sich derweil auf Jurijs Haar und Gi. Ziemlich überrascht und nicht gerade ohne Schmerz verzogenes Gesicht klopfte er die Funken aus. Rollte gar reflexartig nach rechts um gekonnt aufzuspringen. Wütend und in seiner Muttersprache fluchend, suchte er den Entstehungsort der Funken. Als ihm gewahr wurde, dass sie wieder eine Gruppe bildeten und Harry der Übeltäter war, funkelte er diesen sauer an.
Mit ein paar großen Sätzen huschte er am sichtlich überraschten und mit sich beschäftigten Heiler vorbei, direkt auf Harry zu. Knurrend und gerade einmal eine Unterarmlänge von ihm entfernt blieb er stehen. „Letzte Warnung. Versuch noch einmal mich oder unschuldige mit deinen Feuerspielchen in Brand zu stecken, egal wie, und ich halt mich nicht zurück. Verstanden?!“ Eindeutig meinte Jurij diese Worte tot ernst. Seine Fäuste waren schon zum Schlag geballt und es fehlte nicht mehr viel und er würde sie einfach loslassen. Ob diese Warnung auch von seinem Begleiter kam war nicht einzuschätzen aber so selbstsicher und sauer war er bis jetzt nur einmal gewesen.
Wenn du etwas machst, mache es mit jeder Faser deiner Selbst. -Status-

  • Drucken