Autor Thema: Von Menschen und Jahren  (Gelesen 1996 mal)

Beschreibung: Hintergrundinfos zur Welt von Kingdoms of Kalamar

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Khenubaal

  • Moderator
  • Beiträge: 1294
    • Profil anzeigen
Von Menschen und Jahren
« am: 17.09.2014, 19:51:49 »
Hi,

Untenstehend einkopiert einige allgemeine Infos zum KoK-Setting und zu den Jungen Königreichen im Speziellen. Hierhin gehören alle möglichen Diskussionen und Fragen/Nachfragen zur Welt von KoK.

Zitat
Es gibt wahrlich vieles, woran es den Jungen Königreichen mangelt. Machthungrige Herrscher gehörten seit jeher nie dazu.
Mehr als sechshundert Jahre ist es her, da stieg der erste von Ihnen an der Spitze einer Armee die Legasa Berge hinunter. Prinz Voleln Norcrencel, jüngerer Bruder von König Andovel – dem Herrscher über das riesige Brandobische Reich – das erste aller menschlichen Imperien. So gewaltig Brandobia auch war – es war nicht groß genug für beide Falken des Königshauses. Und so zog Voleln nach Osten, um sein eigenes Königreich zu errichten.
Hinter ihm marschierten in Tausenden die gedrillten brandobischen Hopliten, flankiert von den cosdoler Kataphrakten und unterstützt von elfischen Meisterschützen und Zauberern. Ein gewaltiges Heer, das wie ein blutiger Sturm über die friedlichen Stämme der Region hinwegfegte. Die Dejy – Rinderzüchter und Jäger – in kleinen Dörfern lebend – hatten keine Chance. Viele von Ihnen wurden hingemetzelt. Noch weit mehr blieben als Untertanen. Einige zogen nach Westen in die Gebirgszüge des Byth oder nach Süden in die Elos Wüste.
Die Brandobianer bauten Straßen und Städte, besetzten die Dörfer der Dejy, übernahmen ihr Land und haben es ihres genannt. Voleln krönte sich selbst zu Voleln I. Norcrencel, König des Ersten Ostbrandobischen Reiches.
Es sollte nur für eine Generation halten. Wie so viele der Reiche, die ihm nachkamen.
Das Erste Ostbrandobische Reich fiel den gewaltigen Horden der Kargi unter der Führung ihres meisterhaften Generals Kruk-Ma-Kali zum Opfer. Kruk-Ma-Kali errichtete auf dessen Trümmern das Krangi Imperium – das größte Reich der Hobgoblins, dass Tellene je gesehen hatte. Voleln II., hatte nicht das Glück, in der Schlacht zu fallen; er diente viele Jahre und starb als Sklave in den Hallen des großen Kargikönigs.
Kruk-Ma-Kali selbst fiel nur wenige Jahre danach einem Attentat zum Opfer. Und mit dem Tod des mächtigen Königs zerfiel auch sein Reich. Während sich seine Generäle in einem Bürgerkrieg um den Thron balgten, schlossen sich Brandobianer, Stämme der Dejy, Elfen und Zwerge zusammen, und befreiten sich vom Joch der Kargi. Die Hobgoblins wurden zurück in den Ashulwald und an die Ausläufer der Elenon Berge getrieben – nur einen Steinwurf entfernt von der sengenden Sonne und dem endlosen Sandmeer der Eloswüste. Dort errichteten Sie ihr Königreich – Norga-Krangel. Ein kläglicher Schatten des einst mächtigen Imperiums.
Auf das Kargi Imperium folgte das zweite Ostbrandobische Reich. Doch weniger als fünfzig Winter waren vergangen, als es von den Legionen des Kaisers Fulakar überrannt und dem Kaiserreich von Kalamar einverleibt wurde.
Wiederum nur eine Generation später, im Jahre 78 der imperialen Zeitrechnung, ermattete die Kraft des großen Kaiserreichs spürbar. Der neue Kaiser, Kolokar, sicherte den Nordwesten, indem er ihm in einzelne Fürstentümer aufteilte, und loyale Fürsten ernannte.
Fast zweihundert Jahre lang zog sich der weitere Machtverlust des Kalamarischen Imperiums hin – Bürgerkriege und äußere Feinde zehrten an Kalamar. Im Jahre 229 I.R. – 151 Jahre nachdem Kolakar die Fürstentümer gründete, erklärten sich der Stadtstaat von P’Bapar und das Fürstentum Korak für Unabhängig von Kalamar. In nur wenigen Jahren folgen alle weiteren Fürstentümer. In nur wenigen Jahren folgen alle anderen Fürstentümer: Ek’Gakel, Ek’Kasel und Pekal.
Die jungen Königreiche sind geboren.
Bürgerkriege überziehen wieder das Land. Wieder leiden die Menschen. Und wieder kämpfen Männer um die Vorherrschaft. Aber es sind nun geringere, als ihre großen Vorgänger. Und sie streiten mit geringeren Mitteln um geringere Preise.
Voleln I., Kruk-Ma-Kali, Fulakar, Kolokar. Die Götter haben es großen Männern erlaubt, das Schicksal der Jungen Königreiche zu prägen. Doch jedem Einzelnen von Ihnen gestanden Sie nur einen Wimpernschlag in der Ewigkeit zu. Und der Preis für den großen Triumph war stets der vollständige Untergang.
Und nun – zu unseren Tagen. Da gibt es sie anscheinend nicht mehr – die großen Helden der Vergangenheit. Der Boden ist zu weich geworden, um Sie zu tragen. Den geringeren Männern sind Gute und Schlechte gefolgt, aber keine Großen. Und die Guten versuchen gegen die allgegenwärtigen Gefahren anzukämpfen:
Im Norden hält der Stadtstaat P’Bapar den Pass über die Legasa Berge und schützt die weiten Ebenen der Königreiche vor dem gierigen Blick des Königreichs von Cosdol. Im Südwesten hält das Kriegertum Korak unter der Führung des tapferen Generals Alere Garnak seit Jahrhunderten den ständigen Angriffen der Kargi aus Norga-Krangel stand. Die Menschen hier sind die Beschützer der jungen Königreiche – ohne Korak, hätten die Hobgoblins diese längst wieder zurückgefordert. Im Süden sichert Ek’Kasel ebenfalls die Grenze zu Norga-Krangel und hat zugleich mit den Überseeübegriffen der kalamarischen Flotten zu kämpfen. Und im Osten muss Pekal sich in einem Unabhängigkeitskrieg den Legionen des wiedererstarkten kalamarischen Imperiums stellen. Sowohl die Hobgoblins, als auch Kalamar – so sagen die Späher – bereiten eine Großoffensive für das nächste Frühjahr vor. Und beide könnten sind stark genug, um die Jungen Königreiche zu überrennen.
Einzig im Norden scheinen keine äußeren Feinde die Grenzen zu bedrohen. Der Freistaat Ek’Gakel muss seine Grenzen nicht gegen massierte feindliche Legionen schützen. Aber das Land steht an der Schwelle zum Bürgerkrieg zwischen der brandobisch- und kalamarischstämmigen Bevölkerung in den Städten und den Stämmen der Dejy, die das Land Ihrer Ahnen und ihr Recht auf ihre Lebensweise verteidigen wollen. Und als wäre es nicht genug, häufen sich wieder die Angriffe der Orks aus dem Brindenwald im Norden.
Die Jungen Königreiche drohen wieder im Chaos zu versinken. Große Männer haben sich zu Königen dieses Landstrichs gekrönt. Und mit Kabori Bakar, dem Kaiser von Kalamar, wandelt ohne Frage wieder ein großer Mann über den Boden von Tellenne. Er hat die Kraft, das fragile Mosaik der Jungen Königreiche ein weiteres Mal unter den Stiefeln seiner Legionen zu zertreten, und auf die zerschundenen Rücken ihrer Menschen abermals das kalamarische Joch zu laden. Kabori Bakar ist ohne Frage der ruchloseste der Herrscher, die jemals die Herrschaft über die Jungen Königreiche angestrebt haben – und keiner von uns, und nichts von unserer Heimat wird übrig bleiben, wenn wir uns ihm nicht entschlossen entgegenstellen.

Zitat
Gespielt wird in Ek'Gakel. Es handelt sich dabei um einen kleinen Freistaat in den jungen Königreichen. Über weite Strecken hat man - wie häufig auf Tellene - grüne Ebenen und recht fruchtbaren Boden. Das Klima ist mitteleuropäischer Art.

Kulturell ist das Land zweigeteilt. Durch seine Vorgeschichte als Teil des Ostbrandobischen Reiches und des Imperiums von Kalamar, finden sich brandobische (eine Mischung aus Normannen und Griechen, würde ich sagen) und kalamarische (Römer) Wurzeln bei den Menschen. Diese leben in den aufgebauten Städten des Landes. Gleichzeitig werden die weiten Ebenen von vielen Stämmen der Dejy bevölkert. (Nomadenvölker mit Anlehnung sowohl an die asiatischen Nomaden, als auch an die Indianer, je nach Stamm und Region, hier eher Richtung Asien gehend). Natürlich haben sich in den vergangenen Jahrhunderten die verschiedenen Menschenvölker untereinander vermischt. Man sieht Menschen mit der typischen Hakennase der Kalmarer, aber pechschwarzem Dejy-Haar. Ebenso die hohen Wangenknochen der Brodobianer mit dem typischen kalamarischen Rot in den Haaren. Aber es gibt immer noch viele Stämme der Dejy, die relativ abgeschieden und nach dem Weg ihrer Ahnen leben, abseits der steinernen Städte der Stadbevölkerung. (Am besten lässt sich die Kultur mit Mitteleuropa vergleichen, mit entsprechend weniger zivilisierten Stämmen, die um die Städte herum leben und nur halb der Kontrolle der offiziellen Regierung unterstehen).

Im Norden grenzt Ek'Gakel an Brindenwald - der bietet Goblinoiden, die regelmäßig in Ek'Gakel einfallen, nicht gerade aufgeschlossene Elfen, eine ganze Menge anderer Gefahren, und wenn man sich doch durchgekämpft hat zum nördlichen Ende und zur Schadesch-Bucht, die Stadt der Winzer - Shyta-na-Dobyo; eine echte Perle der Region und nach P'Bapar der imposanteste Stadtstaat zwischen den Legasas und den Deshadas.

Im Westen folgt das Du'Kamp-Moor mit noch mehr Goblinoiden, unter anderem Gnollen und Hobgoblins (Kargi), und Monstern. Dahnter liegt das Kriegertum Korak, dass seit Jahrzenten im ständigen Krieg mit dem Kargi-Reich Norga-Krange liegt. Ek'Gakel hat die vereinbarte Unterstützungszahlung in diesem Jahr versäumt und will auch auf Anfrage nicht bezahlen. Insofern droht hier ebenfalls kalter oder auch heißer Krieg.

Im Süden folgt der Kalalaliwald mit zwei Stadtstaaten in seiner Mitte und noch mehr Elfen und Goblinoiden, sowie anderen Monsten und uralten Ruinen.

Im Osten liegt das Königreich Shynabyth, dass Ek'Gakel bereits zwei Mal ein Bündnis gegen die Theokratie der Slen im Nordosten angeboten hat. Derzeit willigt Ek'Gakel noch nicht ein, denn die Slen halten sich mit Überfällen noch zurück und Ek'Gakel hat auch so genug zu tun.

Mehr Infos zum Setting Kingdoms of Kalamar - auch zu den Jungen Königreichen oder zu den einzelnen Menschenvölkern, findet man auf der offiziellen Homepage hier: http://www.kenzerco.com/Orpg/kalamar/nnations.php

Khenubaal

  • Moderator
  • Beiträge: 1294
    • Profil anzeigen
Von Menschen und Jahren
« Antwort #1 am: 18.11.2014, 17:26:15 »
Die Länder von Torakk

In den Wilden Landen der Fhokki, in den kalten Weiten im Westen des großen Jorakk-Sees, über dem Oberbyth (Fluß) liegen die weiten Ebenen der Torakk. Vor vielen Jahrhunderten, als die große Eiszeit über die Wilden Lande kam, zogen die meisten Fhokki nach Süden und verließen diesen Landstrich. Einige siedelten sich in Dhrokker an, wo die Felder weiter und fruchtbarer waren und das Wild in größerer Zahl die Ebenen durchstreifte. Andere zogen noch weiter nach Tharggy und in die Kakidelaberge.
Die stolzesten und zähesten blieben und nannten sich fortan Torakki.

Heute bevölkern etwas mehr als 100.000 stolze Fhokki die weiten und kargen Ebenen von Torakk. Auf einem Landstrich, wo das Wild bereits durch die zweistelligen Minusgrade des Winters dezimiert werden kann und der Boden oft in dieser Zeit zufriert, muss man nicht nur zäh sein, sondern auch geübt und klug. So haben sich die meisten Fhokki in Familienstämmen organisiert - genannt Anoraks. Die Anoraks haben feste Jagdgebiete und organisieren sich zu großen Jagdgesellschaften, um das Wild für den gesamen Anorak besser jagen zu können. Jedes Anorak hat seinen Häuptling und seinen Schamanen. Viele von ihnen gründen auch entsprechede Dörfer, die das Zentrum des Gebiets des Anoraks markieren. Das größte dieser Dörfer liegt im Nordosten von Torakk - Norr Bharr. Mit einer Einwohnerzahl von knapp 1.000 Fhokki beherbergt es den größten Anorak von Torakk: die Bharr.

Die Torakki sind bekannt für ihre Meisterschaft bei der Jagd, aber nicht nur dafür. Sie sind auch mit die besen Kämpfer des Kontinents, oft feurig und furchtlos im Kampf - dafür aber oft unbeholfen in den südlichen Landen. Die Tempel mit der größten Anhängerschaft sind der Tempel des geduldigen Pfeils, Die Kirche der nächtlichen Schönheit, Der Orden des Lebens und der Tempel des Donnergottes - doch die meisten Torakki sind eher unreligiös.

Zwischen den Anoraks kommt es häufig zu Scharmützeln und kurzen Kriegen - meist geht es um umstrittene Jagdgebiete. Doch oft genug müssen die Fhokki auch zusammenhalten. Die Torakki sind meist gesunde, groß gebaute und kraft ihrer Lebensart kräftige Leute und damit das Idealbild für ein menschliches Opfer für die wahnsinnigen Priester der Slen. Die Schergen der Theokratie fallen immer öfter in Torakk ein, um Sklaven und Opfer zu verschleppen, so dass die Torakki einen neuen gemeinsamen Feind haben, der sie zumindest zeitweilig von innerem Zwist abzulenken vermag.

An einen alten gemeinsamen Feind haben sie sich schon lange gewöhnt - die Orks und Oger aus den Jorakk Bergen sind nicht nur die Hauptantagonisten in den meisten Sagen der Torakki, sondern auch eine ganz reale Gefahr für die angrenzenden Anorak.
« Letzte Änderung: 18.11.2014, 17:42:06 von Khenubaal »

Basilio Aristide

  • Beiträge: 1073
    • Profil anzeigen
Von Menschen und Jahren
« Antwort #2 am: 19.01.2015, 10:23:31 »
Zur Zeitrechnung, ein paar Fragen

1) Wie heißen denn die Monate? (Find ich nirgendwo auf Deutsch.)

2) Welches Jahr haben wir? 559? 560?

3) Könnte es sich oben bei 229 I.R. um einen Tippfehler handeln? Ich finde für die Korakische Unabhängigkeit die Zahl 329 (hier und hier), für weitere Länder: P'Bapar (auch 329); Ek'Gakel (390); Pekal (456); Ek'Kasel (538).

« Letzte Änderung: 01.02.2015, 15:05:20 von Basilio Aristide »
"Call no man happy until he is dead."

"War," he sung, "is toil and trouble;
Honor, but an empty bubble."

Khenubaal

  • Moderator
  • Beiträge: 1294
    • Profil anzeigen
Von Menschen und Jahren
« Antwort #3 am: 05.02.2015, 21:03:42 »
So, nun endlich die Antworten. Sorry für die Verspätung.

1) Wie heißen denn die Monate? (Find ich nirgendwo auf Deutsch.)

2) Welches Jahr haben wir? 559? 560?

3) Könnte es sich oben bei 229 I.R. um einen Tippfehler handeln? Ich finde für die Korakische Unabhängigkeit die Zahl 329 (hier und hier), für weitere Länder: P'Bapar (auch 329); Ek'Gakel (390); Pekal (456); Ek'Kasel (538).

ad 1)
Es gibt 13 Monate, aber ich habe leider nur die englischen Namen. Ich gebe sie hier Mal wieder, bin aber kein großer Fan davon (wie ich allgemein eher exotische Namen für Fantasy vorziehe; einzige Ausnahme ist da A Song of Ice and Fire - da ist die Atmosphäre einfach schon so dicht, dass die Namen wie Königsmund oder Winterfell wieder passend erscheinen.) Wie dem auch sei:
1) Renewal
2) Sowing
3) Mustering
4) Declarations
5) Mid-Season Harvest
6) Replanting
7) Siege-hold
8) Arid
9) Rasping
10) Harvest
11) Frosting
12) Snowfall
13) Famine

Am liebsten wäre es mir, wenn wir hier wohl- und mittelalterlich klingende Übersetzungen hinbekämen, oder man jagd das ganze durch den Google-Translator und nimmt eine einigermaßen exotische Sprache wie Finnisch. Je nachdem, wie ihr es gerne hättet.  :)

ad 2)
Ich beziehe mich hierbei auf das KoK Campaign Setting, Ausgabe für D&D 3.0, Third Edition, Second Printing, May 2001, Seite 234.

Gemäß der dortigen Timeline ist es nun das 563 Jahr der Imperialen Zeitrechnung (I.R.; gestartet mit der Gründung Kalamars durch König Ali Inakas). Da wir in den jungen Königreichen sind, ist hier eher die brandobische Zeitrechnung verbreitet. Gemäß dieser Rechnung (Y.K.) haben wir nun das Jahr des Königs 1044. Gestartet ist der Kalender mit der Gründung Brandobias.

Das deckt sich - so weit ich das sehe - auch mit den Links, die du ben angibst.

ad 3)
Jep - das ist, wie ich zu meiner Schande gestehen muss, ein Tippfehler. Es muss 329 I.R. heißen.
« Letzte Änderung: 05.02.2015, 21:11:41 von Khenubaal »

Basilio Aristide

  • Beiträge: 1073
    • Profil anzeigen
Von Menschen und Jahren
« Antwort #4 am: 16.02.2015, 12:55:39 »
OK, ich hätte einen Vorschlag zu den Montasnamen. Inspiration für die obenstehenden scheint ja ein Gemisch aus Landwirtschaft und Kriegshandwerk zu sein. Besonders die kriegsbezogenen lassen sich schwer wohlklingend übersetzen, daher sind davon in meinem Vorschlag unten nur drei zu finden (4+8+11). Auch, dass der Dezember als Hungermonat bezeichnet wird, ist Quatsch. Da dürften die Vorratskammern noch gut gefüllt sein. Erst wollte ich den Februar als solchen bezeichnen, aber das passt auch nicht, wenn ich den Januar "Schlachtmond" (nach dem Schlachten von Vieh, nicht einer kriegerischen Auseinandersetzung) nenne.  :wink:

Als Inspiration habe ich mir alte deutsche Monatsnamen hinzugezogen, s. hier. Brachmond entspricht dem Replanting, s. Definition "Brachet" im Link.

Jeder Monat = 28 Tage. Plus ein "Schalttag" macht 365.

1: Schlachtmond          [1.-28. Januar]
2: Taumond                [29. Jan - 25. Februar]
3: Saatmond               [26. Februar - 25. März]
4: Appell                     [26. März - 22. April]
5: Weidemond             [23. April - 20. Mai]
6: Brachmond              [21. Mai - 17. Juni]
7: Heumond                [18. Juni - 15. Juli]
8: Kriegsmond             [16. Juli - 12. August]
9: Erntemond              [13. August - 9. September]
10: Gilbmond               [10. September - 7. Oktober]
11: Friedmond             [8. Oktober - 4. November]
12: Frostmond            [5. November - 2. Dezember]
13: Julmond                [3. Dezember - 30. Dezember]
365. Tag Lichtfest        [31. Dezember]

EDIT 4.10.16: 13. Monat => Julmond, und Lichtfest der überzählige Tag. OK?
« Letzte Änderung: 04.10.2016, 17:10:00 von Basilio Aristide »
"Call no man happy until he is dead."

"War," he sung, "is toil and trouble;
Honor, but an empty bubble."

Khenubaal

  • Moderator
  • Beiträge: 1294
    • Profil anzeigen
Von Menschen und Jahren
« Antwort #5 am: 21.02.2015, 12:24:46 »
Also ich finde das durchaus ansprechend - von mir aus können wir das übernehmen!  :)

Jetzt muss ich mir natürlich überlegen, welches Datum wir genau haben, so dass ihr das im Spiel auch nutzen könnt.  :wink:

Khenubaal

  • Moderator
  • Beiträge: 1294
    • Profil anzeigen
Von Menschen und Jahren
« Antwort #6 am: 02.04.2016, 23:06:10 »
So - nach mehr als einem Jahr Pause wieder Mal neues Futter an dieser Stelle.  :)

Basilio und ich haben uns einige Gedanken zu der Organisation der Armee von Korak gemacht und sind zu dem folgenden Ergebnis gekommen. Welcher Char wie viel darüber weiß, kann man ja entscheiden. Basilio und Flannait dürften da sehr gut bzw. gut Bescheid wissen. Tarqetik hat eventuell ein wenig was mitbekommen. Bei Sanjan, Manik und Malcus fällt mir auf Anhieb nicht ein, warum sie sich mit der korakischen Armee auskennen sollten, aber eventuell habt ihr da ja einen Vorschlag?  :wink:

Armee von Korak
In Friedenszeiten: 4.500 Mann schwere Infanterie, 300 Mann leichte Infanterie, 1.400 Mann Kavallerie

1. Die Heerscharen
Die Korakische Armee ist in 5 Heerscharen organisiert, die untenstehend näher vorgestellt werden.

HauptmannTitelMannstärke InfanterieMannstärke KavallerieStationiert
1. HeerscharGeneral Alere GarnakHerrscher über Korak1.350400Südfront
2. HeerscharHauptmann Alonso AlvaresteWächter des Südens1.350400Südfront
3. HeerscharHauptmann Aras NadalWächter des Ostens600200Ostgrenze
4. HeerscharHauptmann Tito LamarqueWächter des Nordens600200Nordgrenze
5. HeerscharHauptmann Vladas BaratWächter des Westens600200Westgrenze
Innere Sicherheit und Taktisches (VST / vidaus saugumą, ir taktinis).
Hauptmann Bronis LamarqueWächter des Friedens------Korem

2. Weitere NSCs in der korakischen Armee:

1. Heerschar:
  • Stellvertretender Hauptmann Piotras Barat. General Garnaks Stellvertreter
  • Hauptmann Anatol Kolyak. Stabchef des Generalstabs
  • Rittmeister: Vito Alvareste

2. Heerschar:
  • Stellvertretender Hauptmann Jerom Labat. Hauptmann Alvarestes Stellvertreter
  • Rittmeister: Lope Delmas; ein Bovardis (=Namenloser) ohne militärischen Stammbaum.
  • Hauptfeldwebel Otis Perron (hatte schon einmal das Pech die Ehre, Basilio unter seinem Kommando zu haben)
  • Gaspar, Ippolit, der alte d'Orsay: drei Soldaten, die mit Basilio und Flannait auf einer Mission in Norga-Krangel waren

3. Heerschar:
  • Stellvertretender Hauptmann Illyan Molina. Hauptmann Nadals Stellvertreter
  • Rittmeister Luis Labat: Jerom Labats jüngerer Bruder, Amells Verlobter

4. Heerschar:
  • Stellvertretender Hauptmann Vidal Ruiz. Hauptmann Lamarques Stellvertreter
  • Rittmeister Jorgis Nadal

5. Heerschar:
  • Stellvertretender Hauptmann Palis Estrade. Hauptmann Barats Stellvertreter
  • Rittmeister Esteve Ruiz

3. Organisation und Hierarchie

Alle Angaben zu Mannstärke und Anzahl beziehen sich auf die Heerscharen an West-, Nord- und Ostgrenze. Die korrespondierenden Angaben zu den beiden, stärker besetzten Heerscharen an der Südfront folgen jeweils in Klammern.

  • Jede Heerschar besteht aus 600 Mann (1.350) Infanterie und 200 Mann (400) Kavallerie und wird von einem Hauptmann kommandiert (die 1. Heerschar vom General selbst), der einen stellvertretenden Hauptmann als seinen Stellvertreter hat
  • Die Infanterie jeder Heerschar teilt sich auf in zwei Halbscharen zu je drei Fähnlein auf und besteht somit insgesamt aus 6 Fähnlein. Eine Halbschar besteht somit aus 300 Mann (675) Infanterie, ein Fähnlein aus 100 Mann (225) Infanterie. Der Hauptmann und der stellvertretende Hauptmann kommandieren jeweils eine Halbschar direkt. Jedes Fähnlein wird von einem Fähnrich kommandiert, der dem jeweiligen Hauptmann/stellvertretendem Hauptmann direkt unterstellt ist.
  • Jedes Fähnlein teilt sich weiter auf in jeweils zwei (vier) Mannschaften zu je 50 Mann (3x50, 1x75). Jede Mannschaft wird von einem Hauptfeldwebel kommandiert, der dem jeweiligen Fähnrich direkt unterstellt ist.
  • Jede Mannschaft teilt sich auf in zwei Rotten. Jede Rotte wird von einem Feldwebel kommandiert, der dem jeweiligen Hauptfeldwebel direkt unterstellt ist.
  • Neben den beiden Halbscharen beherbergt jede Heerschar auch eine Reiterschar Kavallerie mit einer Mannstärke von jeweils 200 Mann (400).
  • Jede Reiterschar wird von einem Rittmeister kommandiert, der in der Hierarchie einem Fähnrich gleichgestellt und direkt dem Hauptmann unterstellt ist.
  • Jede Reiterschar teilt sich weiter auf in vier (acht) Züge zu je 50 Mann. Diese werden jeweils von einem Reiterführer kommandiert, die in der Hierarchie einem Feldwebel gleichgestellt und direkt dem Rittmeister unterstellt sind.

4. Garnison von Korem

Die 300 Mann leichte Infanterie stellen eine mobile Eingreiftruppe dar, die in der Hauptstadt Korem stationiert ist und zugleich als deren ständige Garnison dient. Sie sind einem Fähnrich unterstellt, der widerum direkt General Alere Garnak unterstellt ist.

5. Einheit für Innere Sicherheit und Taktisches (VST / vidaus saugumą, ir taktinis)

Diese Einheit stellt den Geheimdienst und zugleich die taktische Einheit der Armee von Korak dar. Sie ist verantwortlich für die Bekämpfung der inneren Feinde und für taktische Operationen hinter den feindlichen Linien.
« Letzte Änderung: 03.07.2016, 18:28:36 von Khenubaal »

Basilio Aristide

  • Beiträge: 1073
    • Profil anzeigen
Von Menschen und Jahren
« Antwort #7 am: 26.11.2016, 23:50:05 »
Ergänzung zu "Armee von Korak":

(1)
3. Heerschar:
Viktor Molina: Reiterführer unter Luis Labat, Sohn einer Cousine von Hauptmann Illyan Molina. War auf Amells Hochzeit schwer von Flannait beeindruckt.


(2) Aus Fortsetzung von Basilios Hintergrund:

Hauptmann Anatol Kolyak gehört zu den Bovardis.


(3) Aus einer PM an Flannait vom 19.11.16 (zwecks Absprache anlässlich Besuch von Amells Hochzeit):

Exkurs Militärfamilien: Was es statt Adel gibt sind große Militärfamilien (groß im Sinne von: einflussreich, weitverzweigt, viele hohe Offiziere darunter, viele gefallene Helden). Basilio und Amell kommen da eher aus einer der (zahlenmäßig) kleineren; außerdem wurden ihre leiblichen Eltern ja als Verräter enthauptet - das hat dem Ansehen der Familie doch sehr geschadet. "Garnak" ist eine mittelgroße Familie (es hapert hier vor allem an der Vermehrungsrate; die Männer sind zu viel im Feld, sterben zu früh, die Frauen sind zu treu), die ganz großen Namen/Familien sind Barat und Labat; mit etwas Abstand dann Lamarque, Nadal, Alvareste.
« Letzte Änderung: 27.11.2016, 12:05:16 von Basilio Aristide »
"Call no man happy until he is dead."

"War," he sung, "is toil and trouble;
Honor, but an empty bubble."