• Drucken

Autor Thema: Episode II - Operation "Nachtschatten"  (Gelesen 15964 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Lilja von Rottmulde

  • Administrator
  • Beiträge: 8244
    • Profil anzeigen
    • http://aeringa-jordsdottir.deviantart.com
Episode II - Operation "Nachtschatten"
« Antwort #390 am: 24.03.2016, 17:09:47 »
"Das sind viele Annahmen."
Vor und zwischen jeder Erwiderung lässt Dardano entnervend viel Zeit verstreichen. Nur die Tatsache, dass er das Gespräch noch nicht abgewürgt hat, gibt den Rebellen etwas Hoffnung.
"Sie überschätzen die Bedeutung dieses zweitrangigen Nebenprojektes. Weder Vergeltung noch Kosteneffizienz sind relevant. Geben Sie mir einen Grund, warum ich Sie nicht durch loyale Besatzung ersetzen soll, oder diese Unterhaltung ist beendet."
I loathe to breathe, I loathe to feel,
I loathe to know that what I hate's still real,
I'm tired of waking up into the same old shape,
I yearn to end it, but there's no escape...

Jarel

  • Beiträge: 99
    • Profil anzeigen
Episode II - Operation "Nachtschatten"
« Antwort #391 am: 24.03.2016, 18:05:17 »
Jarel ist insgesamt nicht sehr begeistert davon mit dem Moff ins Gespräch zu kommen. Doch da sie keinen guten Alternativplan hat oder die anderen überzeugen kann lässt sie diese gewähren, hält sich dabei aber außerhalb des Übertragungsbereiches auf. Mann muss dem Moff ja nicht sofort aufnahmen von jedem von ihnen Liefern.

Lex'ylara

  • Beiträge: 295
    • Profil anzeigen
Episode II - Operation "Nachtschatten"
« Antwort #392 am: 27.03.2016, 00:35:46 »
Da sie der Ansicht ist, dass sie die letzte Aufforderung des Moffs bereits im Vorfeld beantwortet hat, muss Lexy für einen Moment überlegen. Entweder, es war dem Moff wirklich egal, dass sie seine Spionageaktion auffliegen lassen können, oder er wollte es sich einfach nur nicht anmerken lassen. Immerhin hat er das Gespräch noch nicht abgebrochen, insofern denkt die Twi'lek schon, dass er sich noch einen zumindest tolerierbaren Ausgang des Gesprächs vorstellen kann.

"Ich denke, ich habe unsere Position hinreichend dargestellt und auch die Gründe, warum eine Zusammenarbeit durchaus im Sinne aller Beteiligten sein könnte. Jetzt sind sie an der Reihe. Ist es ihnen die Sache wert, und dass niemand sonst von dieser Spionagestation erfährt?"

  • Drucken