• Drucken

Autor Thema: Episode 2: Die schiefe Bahn  (Gelesen 16609 mal)

Beschreibung: Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis...

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Lura

  • Beiträge: 158
    • Profil anzeigen
Episode 2: Die schiefe Bahn
« Antwort #105 am: 05.03.2015, 16:46:21 »
Lura ist selbst ganz schön erschöpft als Gazlo-Ma schließlich aufwacht und drauf und dran zu verschwinden, doch gibt es immer noch Verletzte zu versorgen und auch wenn Luras Möglichkeiten in dieser Hinsicht begrenzt sind, kann sie Y'heena nicht einfach allein lassen.

"Du hast die Kleine gerettet, sie ist nebenan und wird versorgt. Es wird wohl noch eine Weile dauern, aber nach allem was ich höre wird es ihr wieder gut gehen. Ruh' dich erst mal noch ein wenig aus." Sagte sie mit einem müdem Lächeln. Wenn alle in ihrer Siedlung so mutig und selbstlos wären wie Gazlo-Ma hätten sie überhaupt keine Probleme.
« Letzte Änderung: 05.03.2015, 16:50:03 von Lura »

Y'heena

  • Beiträge: 72
    • Profil anzeigen
Episode 2: Die schiefe Bahn
« Antwort #106 am: 06.03.2015, 23:36:44 »
Y'heena bekommt erst nur am Rande mit, wie Gazlo-Maa erwacht und sich nach dem Kind erkundigt. Nachdem sie mit dem Vitalwertecheck ihres aktuellen Patienten fertig ist, nimmt sich die Katzenartige eine Minute Zeit, um sich zum Archäologen zu gesellen. Genau wie Lura weiß sie den Mut und die Hilfsbereitschaft des Herglic zu schätzen.
"Ist über'n Berg," bestätigt die Ärztin. Lu'glu wird sich sicherlich auch noch herzlich bei dem großen Mitkolonisten bedanken. "Du ruhst dich die Nacht besser aus."
Dann entfernt sich die Togorianerin von dem Krankenbett und winkt Lura zu sich. Gazlo-Maa würde sie wohl auch davon erzählen, wenn sie ihm nicht eben Bettruhe verordnet hätte.
"Es gibt da etwas, das du wissen solltest. Ein Twi'lek wurde ermordet. Ich glaube, es ist einer aus dem Zeltlager, davor habe ich ihn hier nicht gesehen. Ein alter Mann, der nur noch ein Lekku hatte. Der Mörder hatte eine Bleischleuder. Ich habe Waz und Lu'glu die Leiche überlassen, die Miliz sichert den Ort," berichtet sie der Twi'lek leise von dem Vorfall.

Luther Engelsnot

  • Administrator
  • Beiträge: 24591
    • Profil anzeigen
Episode 2: Die schiefe Bahn
« Antwort #107 am: 07.03.2015, 00:24:08 »
„Kommst du mit oder willst du dir etwas Schlaf gönnen?“ reißt Lu'glu den Zabrak aus seinen Gedanken und Überlegungen, während inzwischen weitere Mitglieder der Miliz dazu gekommen sind. Sie transportiert gerade den Twi'lek zusammen mit einem jungen Menschen ab, der ein Ziegenbärtchen und eine Glatze hat und in die neue Standarduniform der Miliz gekleidet ist. Sie sitzt jedoch eher schlecht als recht und scheint äußert hektisch angelegt wurden zu sein. Während sie auf eine Antwort wartet und sonst den Verstorbene zur Cantina bringen, hinterlässt sie Y'heena eine Nachricht, dass der Twi'lek zu Neg'ner gebracht wurde und das Gelände gesichert wird.
« Letzte Änderung: 07.03.2015, 00:25:04 von Luther Engelsnot »
Leite:
Coriolis: 1001 Sterne zwischen der Finsternis

Lura

  • Beiträge: 158
    • Profil anzeigen
Episode 2: Die schiefe Bahn
« Antwort #108 am: 07.03.2015, 10:41:06 »
Luras Augen weiten sich erschreckt als sie von dem Mord erfährt. Der alte Mann, der vermutlich beim Kartenspiel betrogen hatte. Dem Lura hatte helfen wollen, sich aber geweigert hatte zu kooperieren. Der alte Mann, der schließlich hastig verschwunden war und dem „Ermordet? Aber...“ Sollte das das Werk von Ben Dovan gewesen sein? Wegen eines gezinkten spieles? Hatte Ben eine Bleispritze? Wenn es so wäre, wäre es auch Luras Schuld.

„Einem solchen Mann bin ich beim Kartenspiel während der Feier begegnet. Er ist dann gegangen und ich weiß nicht wo hin. Er wurde beschuldigt beim Kartenspiel betrogen zu haben und es sprach einiges dafür, dass dem auch so war. Ich weiß wer ihm Zorne hinterher ist... das will ich aber jetzt hier nicht laut aussprechen.“ Sie schaut sichtlich betreten und muss sich zunächst hinsetzen. „Wer leitet die Ermittlung?“

Sollte Ben Dovan tatsächlich den alten Mann mit einer Schneckenschleuder erschossen haben, dann würde es niemals Frieden in der Kolonie geben. Die Wahrheit musste ans Licht, doch gleichzeitig hatte Lura große Angst davor. Warum eigentlich eine derartig archaische Waffe, warum nicht einfach ein Blaster?

Agen "Waz" Vresto

  • Beiträge: 169
    • Profil anzeigen
Episode 2: Die schiefe Bahn
« Antwort #109 am: 09.03.2015, 14:34:28 »
"Nein ich begleite dich zu Neg'ner. Im Moment bin ich noch so voll Adrenalin ich könnte wohl sowieso nicht schlafen." Aber wieder ist er eigentlich schon einen Schritt weiter. Hängt der Brand mit dem Mord zusammen? Ist der Brand nur ein Ablenkungsmanöver gewesen? Mental notiert er sich die beiden Feuerwerkskünstler nochmal zu befragen, aber nicht sofort. Zuerst wollte er mit Yheena sprechen. Wobei die im Moment wohl andere Probleme hat. Waz hat keine Ahnung ob und wieviele Verletzte es bei dem Brand gegeben hat. So wendet er sich an Lug'lu: "Ist schon etwas über den Brand bekannt? Gab es viele Verletzte?"

Luther Engelsnot

  • Administrator
  • Beiträge: 24591
    • Profil anzeigen
Episode 2: Die schiefe Bahn
« Antwort #110 am: 09.03.2015, 16:15:53 »
Lu'glu nickt und sie packen die Leiche an, um sie in Begleitung von Waz abzutransportieren. Bei seiner Frage muss die Gotal jedoch den Kopf schütteln und schaut besorgt.
„Brand? Verletzte? Weißt du mehr? Ich weiß noch gar nichts genau. Y'heena hat mich sofort hierher beordert, weil sie etwas gehört hat.“
Löchert sie angespannt den Zabrak, der jedoch in Gedanken versunken und ruhig scheint. Der Weg zur Cantina ist nur kurz und der Betrieb relativ ruhig aufgrund des Vorfalles und Festes. Dennoch ist Neg'ner natürlich da und der Mensch der Miliz klärt kurz die Sachlage, ehe die Leiche durch eine Hintertür reingebracht wird und in eine der Kammern landet, die sonst für andere Dienste vorgesehen ist.
Leite:
Coriolis: 1001 Sterne zwischen der Finsternis

Y'heena

  • Beiträge: 72
    • Profil anzeigen
Episode 2: Die schiefe Bahn
« Antwort #111 am: 11.03.2015, 16:21:57 »
Was Lura ihr berichtet, gefällt Y'heena ganz und gar nicht. Zerfleischen sich die Kolonisten etwa wirklich wegen solcher Kleinigkeiten? Aber vielleicht steckt etwas anderes dahinter. Die Katzenartige zuckt seufzend mit den Ohren. Sie würde der Sache selbst auf den Grund gehen, müsste sie nicht eine ganze Flut an Verletzten versorgen. Aber ihre Pflicht als Ärztin geht vor.
"Was glaubst du? Keiner," antwortet sie der Twi'lek auf die Frage nach der Ermittlungsleitung. "Außer irgendjemand von der Miliz fühlt sich berufen." Die Togorianerin greift nach ihren piependen Kommunikator und öffnet den Funkkanal, über den Lu'glu sie über die aktuelle Entwicklung am Tatort informiert. "Danke, Lu'glu," beendet sie danach gleich das Gespräch.
"Die Leiche wurde in die Cantina geschafft. Ich komme vor morgen nicht dazu, sie richtig zu untersuchen," raunt die Medizinerin leise Lura zu und entfernt sich erst einmal für einen weiteren Rundgang durch die Reihen der Patienten. Es passt ihr nur recht, dass nicht alle Aliens ihre katzenhafte Mimik richtig lesen können, denn sie will keine Unruhe unter den Verletzten verbreitet, während sie über die tragischen Entwicklungen brütet.

Gazlo-Maa

  • Beiträge: 159
    • Profil anzeigen
Episode 2: Die schiefe Bahn
« Antwort #112 am: 12.03.2015, 03:34:22 »
Als Gazlo-Maa hört, dass es dem Mädchen gut geht, fällt ihm ein Stein vom Herzen. Dann ist seine dumme und völlig übereilte Rettungsaktion doch nicht umsonst gewesen. Andererseits... wenn er gewartet hätte, wäre das Mädchen vermutlich jetzt tot. Die paar Schrammen sind es eindeutig wert, wenn das Mädchen überleben würde. Er fühlt sich noch immer etwas erschöpft und seine Haut schmerzt aber sonst geht es ihm erstaunlich gut. "Ausruhen? Jetzt? Mir geht es gut." antwortet der Herglic und richtet sich schließlich auf.

Agen "Waz" Vresto

  • Beiträge: 169
    • Profil anzeigen
Episode 2: Die schiefe Bahn
« Antwort #113 am: 12.03.2015, 14:38:38 »
"Nein ich kann dir leider auch nicht mehr sagen.", plaudert Waz mit Lug'lu auf dem Weg zurück. "Bevor ich hier angekommen bin habe ich Rauch gerochen und einen Schuß gehört. Da alle anscheinend auf den Rauch angesprungen sind habe ich mich entschieden nahc dem Schuß zu gucken. Und naja was ich gefunden habe weißt du ja."
Er hat seine Daumen in seinem Gürtel eingehackt und schaute starr nach vorne. Sein Gesicht sah grimmig aus, wie es seine Gedanken waren.

"'tschuldigung Neg'ner, aber wir brauchen den Lagerplatz, wenigstens für die Nacht. Vielleicht etwas länger."
Eigentlich mischt sich Waz seiner Meinung nach vielzu sehr ein. Wozu gibt es hier eine Miliz? Andererseits ist er immer der Meinung, dass wenn etwas richtig gemacht werden soll, er es selber tun muss.
"Ist der Raum abschließbar und vernünftig gesichert? Nicht das uns nochwas abhanden kommt.", fragt er den Devaronianer.

Lura

  • Beiträge: 158
    • Profil anzeigen
Episode 2: Die schiefe Bahn
« Antwort #114 am: 14.03.2015, 15:36:46 »
Mitlerweile ist Lura wirklich hundemüde und würde nichts lieber tun als sich ein ruhiges Plätzchen zum schlafen suchen, doch sie geht dennoch zur Cantina um sich die Sache einmal anzuhören. Ermittlerin ist sie nicht, aber immerhin Anwältin, vielleicht wäre es besser wenn jemand da wäre, der sich mit dem Gesetz auskennt. Außerdem hat sie immer noch Gewissensbisse, weil sie das ganze womöglich hätte verhindern können. Aber wer konnte denn ahnen, dass er ermordet werden würde, selbst wenn der Streit beim Spiel die Ursache war.

Luther Engelsnot

  • Administrator
  • Beiträge: 24591
    • Profil anzeigen
Episode 2: Die schiefe Bahn
« Antwort #115 am: 15.03.2015, 09:39:32 »
Neg'ner lächelt grimmig.
„Bisher hat sich noch kein Kunde über die mangelnde Privatsspähre beschwert. Gut gedämmt, abschließbar und sicher. Allerdings wird irgendwer von euch den Raum schrubben danach. Ich kann weder Blutflecken noch Leichengeruch hier gebrauchen.“
Erklärt er scharf und ihn scheint die Leiche nicht sonderlich zu interessieren. Auch wenn Neg'ner sich dennoch fragt, wer den armen Kerl umgebracht hat und ob man daraus Kapitel schlagen kann. Er kramt in einer Tasche und wirft Waz den Schlüssel zu.
„Da.“
Lu'glu hingegen schüttelt den Kopf und legt die Leiche mit dem Menschen vorsichtig ab. Sie schaut immer noch betrübt.
„Alex kümmere dich mit draußen drum.“
Weist sie den Menschen an, der Lu'glu und Waz allein lässt.
Leite:
Coriolis: 1001 Sterne zwischen der Finsternis

Agen "Waz" Vresto

  • Beiträge: 169
    • Profil anzeigen
Episode 2: Die schiefe Bahn
« Antwort #116 am: 16.03.2015, 17:38:39 »
Der Tag heute ist aufregend genug gewesen. Zumindest für Waz. Er steht noch einige Sekunden mit Lug'lu einfach da, dann beginnt er sich zu verabschieden: "Ich denke wir treffen uns einfach morgen früh wieder hier. Mal sehen was Yheena uns noch sagen kann. Im Moment können wir nicht wirklich viel tun. Alle die wir befragen könnten sind wohl nicht so glücklich darüber, wenn sie von dem Brand betroffen sind. Vielleicht ist es morgen etwas ruhiger."

Er hebt zum Abschied nocheinmal die Hand und verlässt das umgebaute Schiff Neg'ners. Einen kleinen Umweg über die Twileklager, wo das Feuer gewütet hat macht der Zabrak um sich die Schäden anzugucken. Danach verschwindet er in seiner Werkstatt bevor er sich schlafen legt.

Luther Engelsnot

  • Administrator
  • Beiträge: 24591
    • Profil anzeigen
Episode 2: Die schiefe Bahn
« Antwort #117 am: 19.03.2015, 14:05:17 »
So zerstreuen sich nach und nach die Kolonisten der jungen Stadt, um Ruhe zu finden von dem anstrengenden Tag und den sich überschlagenden Zwischenfällen. Nach und nach kehrt jeder zu seinem Heim zurück, verbringt die Nacht auf der Krankenstation oder vollzieht einen etwas spannenderen Ausklang für den Tag, wie im Falle von Lura.
Doch bereits am nächsten Morgen überschlagen sich die Gerüchte bereits. Das Verschwinden des Twi'leks ist nicht unbemerkt geblieben und die Versprechen von Lura noch weniger. Etliche der Neuankömmlinge durchsuchen die Stadt, das Umland und ihr Lager auf der Suche nach dem Verschwunden, welcher heimlich in der Nacht zu Neg'ner gebracht wurde, während andere verlangen, dass eine Versammlung einberufen wird, um wichtige Sachverhalte zu klären. Die gesamte Kolonie ist angespannt und es brodelt unter der Oberfläche. Eine falsche Auflösung des Mordfalles könnte der Entzündung eines Pulverfasses gleich kommen und doch werden die Twi'leks sich nicht ewig mit Ausreden zufrieden geben. Die Kolonie droht eine schweren Herausforderung gegenüber zu treten.
Die wenigen Mitwisser des Mordes versammeln sich jedoch in der Cantina von Neg'ner im Raum in dem der tote Twi'lek gelegt wurde. Lu'glu ist ebenso da wie Y'heena, welche ihre Patienten, nachdem alle stabil sind, einen Moment allein lassen kann, Lura, Waz und überraschenderweise Gazlo-Maa. Die Gotal hat darauf bestanden, nachdem sie von seiner Heldentat erfahren hat. Dantoora steht eine schwere Zeit bevor und dunklere Mächte strecken ihre Klauen nach dem freien Ort aus. Doch dies ist eine andere Geschichte...
« Letzte Änderung: 19.03.2015, 14:05:24 von Luther Engelsnot »
Leite:
Coriolis: 1001 Sterne zwischen der Finsternis

  • Drucken