• Drucken

Autor Thema: [IC] Fiasko auf Eis  (Gelesen 3244 mal)

Beschreibung: Der Akt sich in Szene zu setzen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Sam Witaker

  • Beiträge: 191
    • Profil anzeigen
[IC] Fiasko auf Eis
« Antwort #15 am: 11.06.2015, 16:02:11 »
Sam wird etwas überrascht von der Reaktion und schaut dem davon segelnden Photo einen Moment hinterher.
“Ich muss echt mehr aufpassen. Feuer hat sie ja, trotzdem weiß ich nicht was jemand an ihr finden soll.“
„Hm hoffentlich findet das Photo jetzt keiner.“
Murmelt er, während es hinaus in die Nacht und das Wasser fliegt. Sam hat keine Ahnung wie stabil das Photo wohl gegen Wettereinflüsse ist, anderseits wird es wohl in wenigen Stunden am Grund des Meeres liegen oder unter Tonnen von Schnee. Doch da versucht die Vizedirektorin sich schon wieder herauszuwinden. Ohne Eile folgt Sam ihr und schließt die Hand fester um die Waffe in seiner Parkertasche.
“Ein Augenblick und es wäre vorbei...nee das ist selbst für meine Verhältnisse dämlich.“
„Ganz einfach, du bist abhängig davon, dass die Photos nicht raus kommen und ich bin abhängig von den Zahlungen. Du kümmerst dich also um meine Versetzung, ein gutes Zeugnis und eine monatliche Zahlung. Das ist euch deine Sicherheit. Selbst ich bin nicht so blöd mich dann nicht an die Abmachung zu halten. Die ganze Sache kann schnell vorbei sein, also zier dich nicht, hast du bei Mar...au Scheiße...“
Unterbricht er seine Worte, als er im Schnee etwas übersieht und mit voller Wucht dagegen stößt, stolpert und sich gerade erst im letzten Moment fangen kann.
“You want science and studies? Fuck you. I’ve got scars and blood and vomit.”

Dr. Kirsten Roberts

  • Beiträge: 98
    • Profil anzeigen
[IC] Fiasko auf Eis
« Antwort #16 am: 12.06.2015, 00:19:36 »
Die Stiefel der Frau kämpfen sich mit Mühe durch die Schneeverwehungen, während Wind und Kälte ihr Gesicht schneiden. Aber es tut ihr gut, die Übelkeit nimmt ab. Stattdessen lassen die Worte des Mannes hinter ihr sie glühen vor Zorn. Was glaubte er eigentlich, wer er war? Und was ihr möglich wäre zu tun? Ihr Mann, nciht sie war das Geld. "Ihm einen guten Posten weit weg von hier könnte ich ihm allerdings verschaffen. Müsste er zwar weiter arbeiten, aber sein Einkommen wäre sicher. - Nur will ich ihn eigentlich hinter Gittern sehen, da, wo so ein Schwein hingehört!" Sie folgt seinen Worten nur mit halbem Ohr, da stolpert er plötzlich und bricht ab.

Sie fährt herum und sieht, wie er sich wieder fängt. Er hatte eben eine Verwehung durchqueren wollen, die sie umrundet hatte. Nun hatte er etwas freigelegt, etwas dunkles, massives. "Hat da wieder jemand seinen Müll entsorgt, wo er nicht soll?!", schießt ihr durch den Kopf und sie kanalisiert ihre Wut auf die Situation in einige Tritte, die das liegende Ding weiter freilegen. Neben Schultern einer Jacke werden Arme und ein Kopf frei. Kirsten zögert einen Augenblick, dann wandert ihr Blick langsam hoch zu Sam. Sie starrt ihn einfach nur an für eine gefühlte Ewigkeit. Dann hockt sie sich hin und tastet nach der Halsschlagader. "Tot und komplett durchfroren", stellt sie mit einer Stimme fest, die trotz des aufkommenden Sturmes gerade noch hörbar ist.

Sie erhebt sich und dreht den Leichnam mit dem Fuß. Die Statur gehört einem leicht untersetzten Mann mit nur wenig ergrautem Haupthaar, Das zutagekommende Gesicht ist allerdings eine vollkommene Ruine - nicht identifizierbar. "Scheiße, in was will der mich hier reinziehen?! Das wird meine Station ruinieren!", denkt sie panisch, lässt sich aber nichts anmerken. Äußerlich völlig ungerührt bleibt sie stehen neben dem Leichnam und starrt Witaker an, als ob sie ihm diese präsentieren möchte.
« Letzte Änderung: 12.06.2015, 00:20:30 von Dr. Kirsten Roberts »
Vizedirektorin McMurdo-Station

Sam Witaker

  • Beiträge: 191
    • Profil anzeigen
[IC] Fiasko auf Eis
« Antwort #17 am: 12.06.2015, 15:39:21 »
Sam will eigentlich schon weitergehen, als seine unfreiwillige Begleiterin ihren Zorn entlädt, auf was auch immer da am Boden liegt. Doch dann wird aus dem Hindernis, welches ihn fast zu Boden befördert hat, eine Leiche. Dank seiner dicken Kleidung und des Sturms bemerkt man es nicht, aber der Arbeiter muss Schlucken. Er hat in seinem Leben schon viel Gewalt und Verletzungen gesehen, aber eine Leiche ist immer noch etwas anderes und der ruhige Umgang von Dr. Kirsten Roberts jagt ihm eher eine Gänsehaut den Rücken herunter, als ihn zu beruhigen.
“Hat sie das geplant, um mich einzuschüchtern? Ist sie eine so eiskalte Schlampe? Bleibt seelenruhig, während eine Leiche direkt vor ihr liegt. Scheiße nein das lass ich mit mir nicht machen.“
Sam ringt etwas um seine Stimme.
„Ja scheiße und jetzt? Ich meine in der Station wurde keiner Vermisster, vielleicht irgendein Fischer oder jemand von woanders?“
“Hoffentlich keiner der am Schmuggel beteiligt ist. Wenigstens ist das Gesicht nicht einsehbar. Ach Scheiße nicht extra hinschauen.“
Wendet Sam einen Moment das Gesicht ab.
“You want science and studies? Fuck you. I’ve got scars and blood and vomit.”

Dr. Kirsten Roberts

  • Beiträge: 98
    • Profil anzeigen
[IC] Fiasko auf Eis
« Antwort #18 am: 12.06.2015, 19:20:12 »
Kirsten beobachtet Sam sehr genau. "Er gibt sich keine Blöße. Entweder wusste er wirklich von nichts, oder er tut nur so, um keine Angriffsfläche zu bieten. Mmh...so eine Veröffentlichung können wir uns nicht leisten und eine Untersuchung erst recht nicht. Die Leiche muss verschwinden, dann geht der Druck." Ihr Blick wandert Richtung Hafenwasser, dann zurück zu Witaker und endet schließlich auf der Leiche. Mit schwierig verständlicher Stimme sagt sie, mehr zu sich selbst: "Vermisst wird BISHER keiner, und ein nNichtgemeldeter Besuch wäre denkbar." Dann hockt sie sich demonstrativ wieder hin - auch wenn die Übelkeit wiederkommt - und durchsucht flüchtig die Taschen des Toten. "Keine Papiere, kein Handy, kein Geld, nichts um ihn zu identifizieren.", sie steht wieder auf und klopft sich den Schnee aus der Kleidung, den Blick aufmerksam auf den Lebenden gerichtet. "Quasi unmöglich, ohne Identifizierung das Geschehen aufzuklären - dann suchen sie einen Sündenbock - und wir wären die Finder." Ihr Blick wandert erneut in Richtung Eiswasser, dann fixiert sie den Arbeiter: "Wenn überhaupt jemand etwas erfährt. Wer weiß, wieviele hier schon waren und zum Eigenschutz geschwiegen haben? Und zu ängstlich waren, das hier wirklich im Eis zu begraben..." Sie ließ alles weitere offen.
Vizedirektorin McMurdo-Station

Sam Witaker

  • Beiträge: 191
    • Profil anzeigen
[IC] Fiasko auf Eis
« Antwort #19 am: 13.06.2015, 00:06:28 »
Sam fühlt sich von Minute zu Minute unbehaglicher und kratzt sich am Hals, während die Doktorin ihre Analyse abschließt. Er versteht nicht viel von solchen Sachen, allerdings kann er mehr Ärger tatsächlich nicht gebrauchen. Die Situation hat sich alles, nur nicht in seinem Sinne entwickelt und er knirscht mit den Zähnen.
„Ach Scheiße. Na dann pack mit an und wir versenken sie.“
Hofft Sam die Blicke richtig gedeutet zu haben, auch wenn ihm etwas mulmig dabei ist. Er nähert sich vorsichtig der Leiche und greift ihr unter die Arme.
“Mist was mache ich hier nur. Na ja wenn dann stecken wir beide da drin.“
Mit einem Ruck hebt er sie nach oben und ächzt.
„Aber...die andere...Sache ist...nicht vom...Tisch.“
Bringt er stoßweise hervor, während Sam den Körper wegschleift.
“You want science and studies? Fuck you. I’ve got scars and blood and vomit.”

Dr. Kirsten Roberts

  • Beiträge: 98
    • Profil anzeigen
[IC] Fiasko auf Eis
« Antwort #20 am: 13.06.2015, 06:44:44 »
Eigentlich ist Kirsten nach hysterischem Lachen zumute und zu flau, als dass sie sich am Transport beteiligt, aber sie will die Situation nicht verderben. Sie hatte ihn da, wo sie ihn haben wollte, auch wenn es nur eine geringe Verbesserung ihrer Lage bedeutete. Beim Transport hilft sie gelegentlich, bei einer Schneewehe oder etwas ähnlichem. Der Schneefall wird dichter und der Wind nimmt weiter zu, ganz so, als wolle das Wetter die beiden Komplizen gleich mit verschlingen. "Allerdings!", brüllt Dr. Roberts über den Lärm zu Witaker zurück, als der noch einmal an die Photos erinnert. Vorsichtig schieben sich die beiden über das Eis, um schließlich am Rand der Fahrrinne gemeinsam dem Leichnam einen letzten Stoß zu geben. Mit einem lauten Platschen geht der schwere Körper unter und die Wellen verdecken schnell, dass irgendetwas gewesen ist. "So ein Schicksal kann jeden ereilen.", stellt die Frau fest und setzt fort: "Bevor das Wetter zu schlimm wird, sollten wir wieder rein...auf getrennten Wegen." Nach einem allerletzten Blick auf die Stelle, wo die Leiche versank, dreht sich die Vizedirektorin zum Gehen.
Vizedirektorin McMurdo-Station

Sam Witaker

  • Beiträge: 191
    • Profil anzeigen
[IC] Fiasko auf Eis
« Antwort #21 am: 13.06.2015, 23:18:31 »
Erster Akt, dritte Szene

McMurdo, im Quartier von Sam Witaker

Die ganze Nacht läuft einfach nur beschissen. Mit der Selbstverständlichkeit eines Bären im Wald hat sich Kirsten Roberst nach ihrem Leichenfund davon gemacht, während Sam die Hände zitterten. Die Erpressung ähnelt eher einem schlechten Versuch, aber noch ist Sam nicht aus dem Rennen. Er würde einfach einen besseren Zeitpunkt abwarten und etwas Rückversicherung organisieren. Sie weiß jetzt, dass er es ernst meint, aber der Arbeiter hat sie ganz eindeutig unterschätzt. Sam spritzt sich etwas Wasser in das Gesicht und betrachtet sein Gesicht einen Moment im Spiegel.
“Scheiße sehe ich wieder aus. Muss hier endlich raus, ehe die Station mich noch auffrisst.“
Er öffnet den Spiegelschrank über dem Waschbecken und schaut hinein. Verbandszeug, Desinfektionsmittel, Pflaster, Rasierschaum, Duschgel und ja dahinter glänzte es. Der rettende Flachmann. Mit einem Lächeln angelt er ihn aus dem vollen Schrank und will sich einen Schluck genehmigen.
“Scheiße, leer. Vergessen nachzufüllen.“
Er wirft den Flachmann achtlos in die Badewanne und verlässt das Bad in den kleinen Raum, welchen er sein Zuhause nennt. Eine kleine Kochnische, ein Spind, ein Kühlschrank, eine Liege und ein kleines Radio sind alle was er hier hat. Er schüttelt den Kopf und holt ein Bier aus dem Kühlschrank.
“Muss wohl reichen.“
Genüsslich öffnet Sam es und stürzt es herunter, als es an der Tür klopft.
„Ach ja...einen Moment!
Ruft er und zieht sich seine Hose wieder an und streift ein weißes Shirt über. Wenig später öffnet er die Tür und schaut Charles Miller ins Gesicht.
„Gut, dass du kommen konntest, ich brauche deine Hilfe.“
“You want science and studies? Fuck you. I’ve got scars and blood and vomit.”

Charles Miller

  • Beiträge: 90
    • Profil anzeigen
[IC] Fiasko auf Eis
« Antwort #22 am: 14.06.2015, 19:47:49 »
Viele Freunde hatte Charles wahrhaft nicht, was schon recht beschönigend ausgedrückt ist und bei den Frauen schaute es so schlecht wie immer aus. "Alles Schlampen hier!", dachte er sich im Suff. Charles kam auch an eine- mehr oder weniger- gute Flasche Brandy ran. Diese wollte er sich mit Sam teilen. Immerhin war der sein Saufkumpel. Also machte er sich auf den Weg zu ihm.

Sam war glücklicherweise da und machte ihm auch auf. Charles torkelte auch etwas ins Zimmer zu ihm, nachdem er die Tür hinter sich zuknallte. Er roch schon nach Bier und Schnaps. Aber trotz diesen Tatsachen sagte er relativ klar wirkend zu Sam: "Ich habe da noch einen Brandy. Lass uns den erst einmal trinken, dann sieht die Welt doch viel schöner aus! Es ist sogar ein Solera, wenn auch kein Solera Reserva, aber scheiß drauf! Ich hol einfach mal zwei Gläser dafür. Edel geht die Welt zugrund und blabla..."

Ohne auch nur die Reaktion von Sam abzuwarten, holte Charles zwei halbwegs passende Gläser. Dafür, dass es eben nicht seine Wohnung war, kannte er sich schon recht gut aus. Auch ohne zu fragen, ob er überhaupt den Brandy wollen würde, schänkte Charles Sam einfach ein gut gefülltes Glas ein und sich selber natürlich auch. "Cheers!", hieß es dann nur noch von Charles Seite und schon kippte er den Brandy runter. Da der Solera zwölf Monate gereift war, schmeckte er erstaunlich gut, auch wenn er mit einem Solera Reserva oder gar einem Solera Gran Reserva freilich nicht mithalten konnte.

Sam Witaker

  • Beiträge: 191
    • Profil anzeigen
[IC] Fiasko auf Eis
« Antwort #23 am: 16.06.2015, 14:40:39 »
Sam wird wie immer etwas von Charles überrumpelt und lässt ihn einfach in die Wohnung. Etwas zu geräuschvoll schließt er die Tür hinter dem Wissenschaftler und schaut ihm einen Moment nach.
“Wo treibt er immer nur dieses Zeug auf? Ich habe andere Probleme...ach Scheiß drauf.“
Während Charles alles vorbereitet ext Sam sein Bier und setzt sich dann ihm gegenüber. Er nimmt den starken Geruch des Brandys wahr und schüttelt sich leicht. Überzeugt nimmt er das Glas und hebt es ebenfalls.
„Cheers, du hast echt immer den krassesten Scheiß.“
Auch das Glas leert er in einem Zug und hat sofort das Brennen im Rachen, die Wärme im Körper und den scharfen Geschmack auf der Zunge. Sam schüttelt sich leicht und stößt in einem Ächzen die Luft aus.
„Gutes Zeug.“
Bringt er wenig überzeugend hervor, aber der Alkohol entfaltet seine betäubende Wirkung, dass ist alles was für Sam wohl zählt.
„Noch einen und hör zu, Charles. Dr. Roberst, die ist noch eiskalter als ich dachte. Du weißt gar nicht wie kalt. Jedenfalls ich brauche deine Hilfe, um die Kleine so richtig einzuschüchtern. Verstehst was ich meine?“
“You want science and studies? Fuck you. I’ve got scars and blood and vomit.”

Charles Miller

  • Beiträge: 90
    • Profil anzeigen
[IC] Fiasko auf Eis
« Antwort #24 am: 17.06.2015, 19:15:12 »
Charles goß Sam noch etwas ein von dem Brandy. Charles' Augen wirkten schon etwas glasig, was auch auf seinen Alkoholkonsum hindeutete. Es folgte nun eine für Charles typische Wortwahl und Szene: "Den alten Besen willst du eingeschüchtert sehen? Die ist doch wirklich so eiskalt, die würde sich nicht mal von der Folterung ihres eigenen Kindes einschüchtern lassen und würde keine Miene verziehen." Charles fing daraufhin an laut zu Lachen in seinem Suff, als ob er sowas wie einen guten Witz gemacht hätte. "Aber ich versteh dich schon, irgendwie halt... Hat denn dein schönes Foto nicht die erhoffte Wirkung gezeigt? Hast du dir schon etwas bestimmtes für sie ausgedacht? Oder überlässt du das ganz meinem klugen Geist?", daraufhin war nach einem weiteren Schluck Brandy von Charles ein lautes Hicksen zu vernehmen. Wenn man dem Blick des Volltrunkenen richtig folgen würde, dann ging er wohl so in Richtung erwartungsvoll.

Sam Witaker

  • Beiträge: 191
    • Profil anzeigen
[IC] Fiasko auf Eis
« Antwort #25 am: 18.06.2015, 21:30:43 »
Sam schüttelt den Kopf und nimmt noch einen Schluck.
„Kinder? Die wird doch nie im Leben Kinder haben.“
Er leert das Glas und fährt leicht sich verhaspelnd fort.
„Scheiße neee, die Bilda hamsch gar net gebracht. Blieb eischenhart und dann und dann...“
Sam schüttelt sich und erinnert sich, dass er das garantiert nicht herumerzählen sollte. Stattdessen fokussiert er seine Gedanken auf die Hilfe.
„Na ja wir könnten sie zusammen schnappen und ordentlich durch die Mangel nehmen oder in die Ecke drängen. Dann ischt see net mehr so mutig. Dasch sagsch dir oder weischt was besseres?“
Sam überlegt etwas länger und bekommt einen Geistesblitz.
"Oder du machscht ihr klar wie tief see in der Scheiße schitzt. So von Hirni zu Hirni."
“You want science and studies? Fuck you. I’ve got scars and blood and vomit.”

Charles Miller

  • Beiträge: 90
    • Profil anzeigen
[IC] Fiasko auf Eis
« Antwort #26 am: 21.06.2015, 21:47:52 »
Charles stand erst einmal einige Zeit da wie ein Ölgötze und schien zu überlegen. Fast, aber nur fast hätte er vergessen zumindest noch einen Schluck von dem "Stoff" zu nehmen. "Eher das letzte! Was ist aber noch mein Vorteil? Gegen Marco noch irgendwas?", sagte Charles und schon wurde der besoffene Wissenschaftler einsilbiger und auch die Grammatik schien nicht mehr so gut zu sein.

Sam Witaker

  • Beiträge: 191
    • Profil anzeigen
[IC] Fiasko auf Eis
« Antwort #27 am: 21.06.2015, 22:12:17 »
„Dein Vorteil? Scheiße ich dachte wir wären Freunde, Charles.“
Klagt Sam im ersten Moment und schüttet sich etwas nach, nimmt noch mehr von dem viel zu harten Getränken. Es schüttelt ihn, aber dafür wird der Schrecken der Nacht immer undeutlicher, ein willkommener Effekt.
„Pasch auf, wenn wir...wenn wir die Doktoren...alscho diesche Schlampe rum bekommen haben, alscho uns aus der Hand frischt, dann knöpfen wir uns Marco vor, denn dann wird die nüscht mehr tun, nüscht, denn sie ischt ja in unserer Hand. Na wie klingt dasch?“
Schlägt Sam vor und lacht über die ganze Situation. Dann fällt ihm aber etwas ein und er wird ernster.
„Auscherdem...wenn dasch schief geht, dann bin ich am Arsch und wenn ich am Arsch bin, bischt du esch auch. Dann kommt all die Scheiße raus. Allesch und unser Geschäft endet. Dasch willst du doch auch nicht oder? Komm Charles. All das Geld. Isch könnte dir dann allesch übertragen und du sackscht doppelt ein. Na los, schlag ein?“
“You want science and studies? Fuck you. I’ve got scars and blood and vomit.”

Charles Miller

  • Beiträge: 90
    • Profil anzeigen
[IC] Fiasko auf Eis
« Antwort #28 am: 23.06.2015, 22:16:42 »
Charles überlegt etwas und sagt dann trotz seines Alkoholpegels, den er sich vor dem Brandy schon angetrunken hat: "Lass das Geld stecken! Freundschaft reicht! Hatte nur Angst vor dem Drachen. Ich lass mir was einfallen. Aber nicht mehr heute Abend." Charles nahm noch einen Schluck von dem Brandy und sagte dann: "Mit jedem Schluck wird er besser." Daraufhin klaschte Charles einfach mit seiner Hand auf Sams Hand.
« Letzte Änderung: 23.06.2015, 22:17:38 von Charles Miller »

Sam Witaker

  • Beiträge: 191
    • Profil anzeigen
[IC] Fiasko auf Eis
« Antwort #29 am: 24.06.2015, 17:59:06 »
Sam schlägt ebenfalls ein und lacht. Freundschaftlich lehnt er sich nach vorne und klopft Charles auf die Schulter.
„Guter Mann, ich wusschte doch man kann schich auf dich verlasschen.“
Er setzt sich wieder hin und hebt das Glas in die Höhe.
„Auf die Freundschaft und den Fall disches Drachen!“
Brüllt Sam fast schon etwas zu laut und stößt mit Charles zusammen an, um sich noch mehr des übelriechendes Zeuges hinunterzuschlucken.
„Aber ja morgen ischt schie dran.“
Bringt er selbstzufrieden hervor, während der Blick immer trüber wird.
“You want science and studies? Fuck you. I’ve got scars and blood and vomit.”

  • Drucken