Autor Thema: Interludium - Im Griff der Dunkelheit  (Gelesen 2249 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Idunivor

  • Administrator
  • Beiträge: 16839
    • Profil anzeigen
Interludium - Im Griff der Dunkelheit
« Antwort #15 am: 06.04.2016, 11:00:09 »
Die Frau drückte Barret den Rucksack in die Hand: "Hier, das ist alles, was ich sammeln konnte. Deine Waffe hat die Inquisitorin behalten fürchte ich. Also muss es ohne gehen fürs erste. Und jetzt folg mir und mach keinen Mucks. Hier ist nicht viel los, da das alles eher spontan läuft und diese Einrichtung sonst nicht genutzt wird, aber ein paar Agenten gibt es doch." Sie führte Barret aus dem Raum heraus in den Flur und hier angekommen konnte der Padawan gleich etwas besser einschätzen, wo er sich befand, denn es gab Fenster. Er blickte hinaus auf den Planeten, brauchte sich also keine Gedanken darum zu machen, dass er schon auf dem Imperialen Sternenzerstörer war. Das hätte alles wohl auch etwas schwieriger gemacht.
Seine Retterin führte ihn an mehreren Türen vorbei zu einem Wartungsschacht und blieb dort schließlich stehen: "Da wären wir. Dieser Schacht führt direkt nach unten und wenn du dort dann die Luke öffnest wird ein Kollege von mir mit nem Speeder auftauchen, dich abholen und zu einem weiteren Transportmittel bringen, das dich dann zum Boss bringen wird."
The only ones who should kill are those prepared to be killed.

Barret Amon

  • Beiträge: 753
    • Profil anzeigen
Interludium - Im Griff der Dunkelheit
« Antwort #16 am: 06.04.2016, 21:33:06 »
Barret schwieg und folgte der Frau. Nun hatte er leider seine Waffe verloren, sie war das letzte Objekt, dass ihn mit seiner kurze Ausbildungszeit direkt verband. Aber er sah ein, dass es nicht möglich war, die Waffe zu holen. Es war wohl an der Zeit, in die Zukunft zu schauen. Aber er fühlte sich noch schwächer, jetzt da er nicht mal mehr eine Waffe hatte, auch wenn sein Lichtschwert für einen echten Kampf auf Leben und Tod nicht besonders gut geeignet war. Aber er würde sich darauf verlassen, was er sonst gelernt hatte.

Sein Herz schlug ihm bis zum Hals, er rechnete jederzeit damit, dass die Frau, die als Inquisitorin bezeichnet wurde, um die Ecke kommen würde. Als sie dann an der Luke angekommen war, atmete er tief durch. "Danke", sagte er zu seiner Helferin, auch wenn er wusste, dass sie es nicht aus Freundlichkeit tat, sondern weil es ihr einen Nutzen brachte. Aber das war ihm im Moment gleichgültig, er war aus dem Raum heraus und würde nicht so schnell wieder in den Klauen der Inquisitorin sein. "Gut, dann gehe ich mal. Wie gesagt, danke, und pass auf dich auf." Er lächelte die Frau an, öffnete leise die Luke und verschwand darin.

Idunivor

  • Administrator
  • Beiträge: 16839
    • Profil anzeigen
Interludium - Im Griff der Dunkelheit
« Antwort #17 am: 08.04.2016, 10:36:42 »
Der Schacht war ziemlich steil und ziemlich eng, sodass es für Barret keine leichte Aufgabe war sich hier hindurch zu zwängen.[1] Schließlich erreichte er aber sein Ziel und sah die Luke vor sich, die die Frau, die ihm nicht einmal ihren Namen verraten hatte. Sie war in den Boden des Wartungsschachtes eingelassen, der noch weiter führte. Er musste sie manuell über einen Hebel öffnen, doch sobald das getan war, schlug ihm von unten ein plötzlicher Wind entgegen. Er hatte ja schon vermutet, dass er sich nicht mehr in der Unterstadt befand, aber dieser Anblick gab ihm Gewissheit. Denn vor sich sah er einen Abgrund, an dessen Boden er die Gebäude der Unterstadt oder besser das, was davon übrig war entdecken konnte. Er selbst hingegen saß auf einer der oberen Ebenen eines Oberstadt Turmes.
Es vergingen einige Minuten, dann tauchte direkt unter der Lucke ein offener Speeder auf, in dem ein junger Mann saß, der keine Uniform, sondern zivile Kleidung trug. Über den Wind hinweg rief er nach oben: "Nun mach schon, wenn ich hier zu lange bleibe, falle ich auf." Barret würde springen müssen, um in dem Speeder zu landen.[2] Aber all die Schrammen und die noch immer schmerzenden Wunden der Lichtschwerter, die die Inquisitorin ihm zugefügt hatte, sorgten dafür, dass Barret im genau falschen Moment den Schmerz in seinem rechten Arm so heftig verspürte, dass dieser einknickte und er weniger aus der Luke sprang, sondern eher in den Speeder fiel. Zu seinem Pech schlug er dann auch noch mit seinem Kopf auf die Seitenwand des Speeders und während er noch ein "Was zur..." vom Fahrer hörte, wurde ihm auch schon schwarz vor Augen.[3]
 1. Ein Coordination Wurf gegen :swd::swd::swd:, bei Misserfolg kommst du trotzdem an, erleidest aber Blessuren und Strain
 2. Wieder Coordination, dieses Mal :swd::swd::sws:
 3. Insgesamt 5 Wounds, damit ist Barret bewusstlos.
« Letzte Änderung: 08.04.2016, 13:35:48 von Idunivor »
The only ones who should kill are those prepared to be killed.