Autor Thema: Leckerli und Streicheleinheiten  (Gelesen 1178 mal)

Beschreibung: Aus Vergangenem lernen, in Erinnerungen schwelgen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Luther Engelsnot

  • Administrator
  • Beiträge: 24591
    • Profil anzeigen
Leckerli und Streicheleinheiten
« am: 22.04.2016, 22:12:32 »
Mir fällt auf, wir haben noch gar kein allgemeines Kritik und Lob Thema. Ich eröffne das hiermit Mal, da die erste Geschichte sich ja langsam dem Ende zu neigt und ich zumindest nach Abschluss ein paar Worte verlieren möchte. :)
Leite:
Coriolis: 1001 Sterne zwischen der Finsternis

Luther Engelsnot

  • Administrator
  • Beiträge: 24591
    • Profil anzeigen
Leckerli und Streicheleinheiten
« Antwort #1 am: 21.05.2016, 00:15:56 »
So bevor ich mich wieder im Inplay dazu werfe, wollte ich noch ein paar abschließende Worte für die erste Geschichte loswerden. Dabei werde ich meine Betrachtung wohl in drei Teile aufteilen. Einmal für uns, einmal für das System und einmal für die Zukunft der Runde. Fangen wir aber erst einmal mit dem Besten an.

Diese Runde ist die lustigste und gleichzeitig auf ihre Art tollste Runde, die ich im Gate hatte. Es hat einfach Freude gemacht hier zu lesen, euren Charakteren zu zuschauen und ich habe tatsächlich lange nicht mehr so oft gelacht wie in dieser Runde. Ihr habt eure Charakter alle wirklich toll, lebendig, unterhaltsam und sehr passend gespielt. Dafür danke. Es war mir wirklich eine Freude! Um ehrlich zu sein hatte ich manchmal den Eindruck, dass ihr im Gegensatz zu mir es viel besser geschafft habt in die Art und Stil von Golden Sky Stories zu finden, als ich. Zumindest mein persönliches Gefühl war, dass ich in dieser Hinsicht etwas hinterherhinke und deshalb auch weit weniger Dream geschafft habe. :) Zusätzlich hatte ich einfach das persönliche Gefühl, dass ihr das weit besser hinbekommen habt, als ich, denn euer Spiel war einfach klasse.

Nun mit dem System bin ich noch nicht ganz so sicher in der richtigen Umsetzung. Ich würde sagen für das was es leisten soll funktioniert es sehr gut und die Checks ohne würfeln lassen auch ein ziemlich flüssiges Spiel zu ohne die Geschichte auszubremsen oder sich darin zu verlieren. Allerdings hat es auch dazu geführt, dass eigentlich kaum Würfe irgendwie fehlgeschlagen sind. Nun rätsele ich natürlich, ob ich in der Richtung was falsch gemacht habe oder es sogar so sein soll. Auf jeden Fall ist Golden Sky Stories aber denke ich ein ganz nettes Grundgerüst für so eine Art von Runde. :) Ich würde es sicherlich wieder einmal leiten und es war tatsächlich eine Erfahrung mal so etwas völlig anders für mich zu leiten.

Wie geht es weiter? Gute Frage. Ich würde auf jeden Fall noch die Szene mit euch zu ende spielen und die Geschichte abschließen. Ob und wie es danach weiter geht muss ich noch sehen. Zum einen weil ich im Moment eher das Gefühl habe, dass Runden abschließen auch ein gutes Gefühl ist, zum Anderen muss ich sehen, ob mir eine weitere gute Geschichte einfällt. Falls die erste euch überhaupt zu gesagt hat. Deshalb auch die generelle Frage, wärt ihr überhaupt bei einer weiteren Geschichte dabei? Oder habt ihr eher keine Lust darauf? Oder wollt ihr vielleicht sogar einfach Pause machen (was wegen der Art wie Golden Sky Stories läuft kein Problem wäre, eine Geschichte auszusetzen)?
Leite:
Coriolis: 1001 Sterne zwischen der Finsternis

Arisu

  • Beiträge: 142
    • Profil anzeigen
Leckerli und Streicheleinheiten
« Antwort #2 am: 21.05.2016, 11:01:15 »
Aaaalso:

Zunächst mal teile ich Luthers Einschätzung, dass die Runde so ziemlich die unterhaltsamste ist, die ich im Gate hatte. Es haben sich alle (inklusive Spielleiter!) schön beteiligt und – zumindest für mich – eine wundervolle Atmosphäre aufkommen lassen. Das System ist sehr simpel, und das ist für diese Thematik, noch zudem online, meiner Ansicht nach absolut passend und gut.

Was den Punkt mit den quasi nie misslingenden Proben angeht: Ich vermute stark, das ist vom Spiel so gewollt. Es wäre ja auch eher genrefremd, wenn es nun an irgendeiner Stelle zu einem tragischen Ende käme. Bzw. wenn man längere Geschichten als diese hier spielt, könnte es ja auch sein, dass einem die Punkte ausgehen, man also vom Verlauf der Story gezwungen wird, zu entscheiden, wo man Erfolg hat und wo man scheitert.

Wenn es eine weitere Geschichte gibt, bin ich gern wieder dabei, in dieser oder einer anderen Rolle, wie es passt. Mir hat es definitiv viel Spaß gemacht – Lob an alle Mitspieler und an Luther :)

Piri

  • Beiträge: 84
    • Profil anzeigen
Leckerli und Streicheleinheiten
« Antwort #3 am: 27.05.2016, 20:14:35 »
Ich finde diese Runde sehr, sehr toll, und lese alle eure Beiträge absolut gerne! :) Die Geschichte hat mir sehr viel Spaß gemacht, trotz meiner leider zu regelmäßigen Ausfälle. Das ganze Spiel ist einfach mal richtig nett und plüschig, und das Japan-Setting spricht mich im Moment auch besonders an :)
Ich bin auf jeden Fall sehr froh und dankbar, dass diese Runde mit euch allen zustande gekommen ist (Luther hat sie als Teil eines Motivationsprogramms für mich angeboten^^). Und zu einer weiteren Episode würde ich unmöglich Nein sagen können :)
ニャ ニャ!

Kitsuko

  • Beiträge: 156
    • Profil anzeigen
Leckerli und Streicheleinheiten
« Antwort #4 am: 29.05.2016, 16:27:50 »
Dann folge ich der Aufteilung unseres Geschichtenerzählers:

Gruppe/Abenteuer:
Ich
Das der Spielleiter weniger Punkte bekommt, liegt wahrscheinlich in dem Dilemma begründet, dass er quasi nur Erwartungen erfüllen kann (er bestimmt die Szene und den Ton), zu überraschen da schwieriger ist.

Figur:
Der Fuchs wird durch den Schwur in jeder Szene der Sprecher, was teuer ist, aber passt. Ich hoffe nur, ich kriege es wenigstens phasenweise hin, sie altertümlich-seltsam klingen zu lassen und trotzdem verständlich. Die Schwierigkeit, sich mit anderen wegen ihres Stolzes zu verbinden, wird durch die ständigen Gespräche und ihre Wirkung auf Männer aufgehoben. Und dieses alterlos sein und die Leute von früher kennen ist so genial, ich liebe sie.

System:
Tatsächlich empfinde ich das System ungewöhnlich und einfach, aber das macht es erfrischend und passt schlicht gut. Man weiß immer schon vor seinem Beitrag, ob die Probe gelingt, man muss nur Haushalten. Genau da wirken dann auch unsere Stärken und Schwächen - wir überlassen es lieber denen, für die es billiger ist, ihre Spezialitäten anzuwenden. Die Herausforderung liegt damit eher dabei, die richtigen Worte zu finden und Entscheidungen zu treffen. Was ein guter Fokus ist und Freiraum schafft, sich mehr auf das Ausschmücken der Szene zu konzentrieren. Je mehr Punkte wir durch Erhöhung unserer Beziehungen zur Verfügung haben, desto mehr und schwierigere Würfe können wir bestehen, aber unsere Stärken, Schwächen und Attribute bleiben. So können wir uns in längere und schwierigere Szenen hineinbegeben, unsere Charaktere bleiben trotzdem erhalten. Toll.

Fortsetzung:
Es würde mich ungemein freuen und ich wäre auf jeden Fall dabei, wenn es eine (oder mehrere?) weitere Geschichte(n) gäbe. Ich liebäugel' noch mit meiner Wölfin, aber irgendwie würde mir die Schreinpriesterin fehlen. Wahrscheinlich würde das System sogar einen Spieleiterwechsel leicht verkraften, wenn sich einer findet.

Luther Engelsnot

  • Administrator
  • Beiträge: 24591
    • Profil anzeigen
Leckerli und Streicheleinheiten
« Antwort #5 am: 29.05.2016, 21:52:00 »
Danke für die bisherigen Meldungen. :)
Ansonsten wegen dem weniger Dream für den Spielleiter, es ist halt schade für euch (weil es heißt ihr bekommt weniger Beziehung von Personen zu euch) und ein wenig schade für mich, weil ich dann natürlich grübele, ob ich vielleicht was falsch mache/nicht begeistert genug schreibe. Ein Beinbruch ist es aber tatsächlich nicht.
Zur Fortsetzung werde ich mich äußern, wenn wir richtig fertig sind. Ich bin im Moment eh nicht in der richtigen geistigen Haltung, um das eindeutig zu entscheiden. :) Ich werde aber intensiv darüber nachdenken, immerhin hätten ihr es verdient. Aber Kitsuko hat auch was nettes angesprochen, als Idee:

Fortsetzung:
Es würde mich ungemein freuen und ich wäre auf jeden Fall dabei, wenn es eine (oder mehrere?) weitere Geschichte(n) gäbe. Ich liebäugel' noch mit meiner Wölfin, aber irgendwie würde mir die Schreinpriesterin fehlen. Wahrscheinlich würde das System sogar einen Spieleiterwechsel leicht verkraften, wenn sich einer findet.

Tatsächlich ist das System ohne Problem mit wechselnder Besetzung spielbar. Es ist sogar so gedacht, dass nicht unbedingt dieselben Personen immer zusammen in jeder Geschichte sein müssen. Es ist in Japanischen RPGs durchaus üblich, dass die Besatzung häufig wechselt. Dementsprechend wäre es sogar denkbar mit rotierendem SL zu spielen, wenn sich jemand berufen fühlt. Aber das nur so als Gedanke.
Leite:
Coriolis: 1001 Sterne zwischen der Finsternis

Fujinuki

  • Beiträge: 86
    • Profil anzeigen
Leckerli und Streicheleinheiten
« Antwort #6 am: 30.05.2016, 05:45:34 »
Ich kann mich den positiven Komentaren nur anschliessen.
Es ist eine schöne, flauschige, gemüliche Runde.
Das Abenteuer ist nicht ausufernd gewesen, wie man auch an der "geringen" Seitenzahl des IT-Threads sieht. Die Posts waren sehr schön geschrieben und es hat Spaß gemacht, darauf zu antworten und sich dabei ebenso Mühe zu geben.
Für eine weitere Runde stehe ich gerne zur Verfügung.

Was die Regeln angeht:
Auch ich finde sie leicht verständlich. Wobei ich eines doch noch nicht ganz verstanden habe: Wie wird die Schwierigkeit einer Probe festgelegt (so die Fähigkeit es nicht vorgibt) und kann die später noch gesteigert werden, wenn jemand versucht sie zu schaffen (Also ein "Bieterwettstreit")?
Bei den Proben sehe ich es ansonsten wie Arisu und Kitsuko. Bei längeren Abenteuern wird man haushalten müssen und sich überlegen, wer welche Probe ablegt.

@Dream-verteilung: Ich kann es nachvollziehen, daß man sich fragt, wieso man als SL kaum Punkte bekommt.
Hier sei gesagt, daß es für mich einfach ein neues "Gefühl" war, dem SL eine Belohnung für gute Posts zukommen zu lassen. Irgendwie ist da son kleines Gefühl von "Gegner" in mir, auch wenn man ja eigentlich miteinander spielt.
Und er hat es gerade in diesem Setting wohl auch ein wenig schwerer, da Menschen einfach nicht so knuddelig und süß wie die Tiere sind.
D.h. aus meiner Sicht mußte ich andere Maßstäbe an deine Posts ansetzen. Aber als mir das erst mal klar war, habe ich versucht, dann auch gerne Dream zu geben.

Ich hoffe, damit ein wenig geholfen zu haben.

Arisu

  • Beiträge: 142
    • Profil anzeigen
Leckerli und Streicheleinheiten
« Antwort #7 am: 03.06.2016, 15:18:32 »
Ansonsten wegen dem weniger Dream für den Spielleiter, es ist halt schade für euch (weil es heißt ihr bekommt weniger Beziehung von Personen zu euch) und ein wenig schade für mich, weil ich dann natürlich grübele, ob ich vielleicht was falsch mache/nicht begeistert genug schreibe. Ein Beinbruch ist es aber tatsächlich nicht.

Ich schließe mich Fuji an: Es ist recht ungewohnt, Punkte an den SL zu vergeben. Nachdem ich das nun auf dem Radar habe, werde ich mir die Posts künftig aufmerksamer mit diesem Hintergedanken durchlesen :)

Dementsprechend wäre es sogar denkbar mit rotierendem SL zu spielen, wenn sich jemand berufen fühlt. Aber das nur so als Gedanke.

Hm, hmmmm... das ist jetzt keine direkte freiwillige Meldung - ich bin nämlich ehrlich gestanden seeeehr faul, was das Verinnerlichen von Regeln angeht. Eine Geschichte würde mir allerdings möglicherweise schon im Kopf rumspuken... :oops:

Luther Engelsnot

  • Administrator
  • Beiträge: 24591
    • Profil anzeigen
Leckerli und Streicheleinheiten
« Antwort #8 am: 06.06.2016, 20:29:33 »
Auch ich finde sie leicht verständlich. Wobei ich eines doch noch nicht ganz verstanden habe: Wie wird die Schwierigkeit einer Probe festgelegt (so die Fähigkeit es nicht vorgibt) und kann die später noch gesteigert werden, wenn jemand versucht sie zu schaffen (Also ein "Bieterwettstreit")?

Bevor ich wieder vergesse darauf zu antworten. Es gibt praktisch zwei Arten von Proben. Jene mit fester Schwierigkeit und jene mit Bieterwettstreit. Erstes ist für alle Proben ohne aktive Opposition und da gibt es im Regelbuch eine Tabelle mit Beispielschwierigkeiten an denen man sich orientieren kann. Das andere sind Würfe mit Opposition, dabei werden praktisch die Werte verglichen und beide Seiten können den Wert mit Feeling steigern, bis einer aufgibt und der andere ihn praktisch überboten hat. Ich habe das bei Würfen gegen die Hunde gemacht und dabei (um Zeit zu sparen) ihren höchst möglichen Wert gleich angegeben. Wie dabei verhindert wird, dass der Erzähler die Schwierigkeit unendlich hochtreibt? Ganz einfach ich habe auch, je nach Abenteuer, einen festen Pool an Punkten für jede Szene.

Hm, hmmmm... das ist jetzt keine direkte freiwillige Meldung - ich bin nämlich ehrlich gestanden seeeehr faul, was das Verinnerlichen von Regeln angeht. Eine Geschichte würde mir allerdings möglicherweise schon im Kopf rumspuken... :oops:

Musst du ja auch nicht, auch wenn die Regeln hier verinnerlichen wahrlich nicht schwer sind. ;D
Leite:
Coriolis: 1001 Sterne zwischen der Finsternis