• Drucken

Autor Thema: 1. Coup - Die Spule  (Gelesen 20395 mal)

Beschreibung: [Inplay]

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Voris Shark'kan

  • Beiträge: 40
    • Profil anzeigen
1. Coup - Die Spule
« Antwort #60 am: 06.06.2017, 12:02:54 »
Voris war schon drauf und dran gewesen die Flasche zu entkorken, um den Betrunkenen zu mimen. Der Schweiß war ihm deutlich auf die Stirn getreten, als Paul Whitlock immer näher gekommen war. Und auch sein belaibter Körper hatte sich gemeldet, so dass die Kleidung unbehaglich nass an ihm hing.

Und so stieß er mit einem Seufzer der Erleichterung die angehaltene Luft aus, als der Mann in die andere Richtung verschwunden war. Er deutete seinen weiteren Kumpanen mit einem Fingerzeig an, dass sie sich erst einmal verziehen sollten. Sie hatten genug gesehen, um zu wissen, wie sie den Wissenschaftler notfalls überrumpeln konnten. Wenn sie aber sein Vertrauen beim Essen gewinnen wollten, durften sie keine Gegenüberstellung riskieren.

Er erhob sich geduckt und begann den Rückzug anzutreten.

Bhekk

  • Beiträge: 140
    • Profil anzeigen
1. Coup - Die Spule
« Antwort #61 am: 08.06.2017, 13:02:57 »
Auch Bhekk atmete durch, als der Mann der Ablenkung folgte[1]. Als er weit genug entfernt war, verließ Bhekk sein Versteck und zog sich ebenfalls vorsichtig zurück. Er suchte sich in der Nähe ein Versteck und wartete auf die anderen, sie sollten sich hier nicht trennen.
 1. (ich gehe davon aus das wir das mit bekommen haben)

Thorgrimm

  • Moderator
  • Beiträge: 1829
    • Profil anzeigen
1. Coup - Die Spule
« Antwort #62 am: 09.06.2017, 04:26:40 »
Whitlock schien schwer damit beschäftigt zu sein, nicht vorhandenen Echsenmenschen nachzujagen und so war der perfekte Augenblick gekommen, sich zurückzuziehen. Auch wenn das erste Zusammentreffen zwischen der Gruppe und dem alten Mechaniker und Gourmet nicht perfekt verlaufen war, so hatte man doch einige Einblicke gewinnen können, die sich später noch als nützlich erweisen konnten.
Nachdem also jeder den Rückzug angetreten und in den nahen Wald gegangen war, sammelte sich die Gruppe wieder und entschied, ein nahes Gasthaus zu besuchen, um sich zu besprechen. Obwohl Whitlocks Haus etwas abseits des Dorfes lag, dauerte es nur wenige Minuten, bis man zu den örtlichen Gasthäusern gelangt war. Beide waren direkt in die Mitte des Dorfes gebaut worden und schmiegten sich so an den dort befindlichen Marktplatz, auf dem zu so später Stunde allerdings nichts los war. Einige alte Gaslampen verbreiteten ein schummriges Licht auf dem Platz. Deutlich war zu sehen, dass die Gasthäuser geöffnet waren. Allerdings traten nur einige gedämpfte Stimmen und Gelächter auf den Marktplatz.
Kurzerhand entschied sich die Gruppe für das erstbeste Gasthaus, den "lahmen Lacreta". Lediglich einige große, gelbliche Milchglasfenster unterschieden das Haus von den umgebenen Wohnhäusern. Und das hölzerne Schild über der Eingangstür natürlich. Fetter Efeu wanderte von einer Seite des Gebäudes bis zur anderen und hüllte die steinernen Wände in ein grünes Gewand. Auch hier schob sich dicker Qualm aus einem Schornstein in den Himmel.
Als die Gruppe die Tür öffnete, erwachte eine eiserne Figur am Rande zum Leben. Sie war nicht viel mehr als ein menschlicher Kopf und ein einzelner Arm, die an der Wand befestigt waren. Der Arm wanderte zum Kopf, hob einen Zylinder zur Begrüßung und ließ eine mechanische Stimme erklingen. "Willkommen im lahmen Lacreta." Eigentlich nichts ungewöhnliches aber hier im Dorf etwas fehl am Platz. Nachdem die Maschine ihren Satz aufgesagt hatte, erstarrte sie wieder.
Man trat ein und wurde sogleich von einem stämmigen Gezeichneten begrüßt. "Ah, Fremde! Willkommen, willkommen!" rief der Mann voller Elan. "Setzt euch! Macht es euch gemütlich und dann erzählt mir, was euch zu so später Stunde noch in ein so abgelegenes Dorf treibt." Klar dass der Wirt jeden Bewohner des Ortes kannte und Fremde sofort erkannte. Vielleicht war er nur neugierig - vielleicht aber auch vorsichtig. Er sah auf jeden Fall wie jemand aus, der sich wehren konnte. Als Gezeichneter hatte er einen sehr kräftigen Körperbau. Zwei Hörner - eines davon abgebrochen - entsprangen seinem kahlen Kopf. Er trug lediglich ein weißes Baumwollhemd, eine braune Hose und gemütliche Pantoffeln. Sein Körper war von dicken Haarbüscheln übersäht, die hier und da von grauen Kratern unterbrochen wurden. Ein einzelner Zahn trat wie ein Hauer aus seinem grinsenden Gesicht. Kein schöner aber doch freundlicher Anblick.
Einige Gäste - drei Gruppen zu jeweils drei bis vier Personen - drehten sich zu den Neuankömmlingen um. Gemischtes Volk, das nicht besonders auffällig für diesen Ort schien. Allerdings sahen sie weitaus unfreundlicher aus und die meisten lächelten nicht einmal.

Hariq Jaraˈqan

  • Beiträge: 71
    • Profil anzeigen
1. Coup - Die Spule
« Antwort #63 am: 12.06.2017, 16:51:27 »
Hariq verschwindet mit dem Rest seiner Truppe schnell wieder. Immerhin würde Paul es wohl als einen "normalen" Angriff der Echsenmenschen sehen.

Der Barde schreckte zusammen als plötzlich eine Maschine ihne begrüßte. Nicht doch er solche Apparate nicht kennt, aber damit gerechnet hat er trotzdem nicht. Er schaut sich in der Taverne um, doch er kann nichts erkennen was er nicht erwartet hat; ein paar Besucher, wahrscheinlich die Hälfte schon leicht angetrunken und einen neugierigen Schankwirt. Ihm nimmt es Hariq nicht übel, immerhin ist es eine Art Selbstschutz neue Gäste einschätzen zu können.
Da anscheinend keiner der Anderen den ersten Kontakt herstellen möchte ist es der Barde, der das Wort ergreift: "Tja wir sind nicht von hier: Überraschung.", beginnt Hariq mit einem breiten Grinsen im Gesicht: "Ich schreibe ein Buch über verschiedene Regionen von Prim Ultem. Eine Art Reisebericht. Geographische Eigenheiten, kulinarische Spezialitäten und ähnliches."

Guillaume Lagrange

  • Beiträge: 64
    • Profil anzeigen
1. Coup - Die Spule
« Antwort #64 am: 18.06.2017, 18:51:18 »
Guillaume atmete erleichtert aus, als seine plumpe Ablenkung tatsächlich funktioniert, und verschwand dann so schnell wie möglich im Wald, um sich nach einem großen Bogen wieder mit den anderen zu treffen. Nach einer kurzen Besprechung beschloss die Gruppe, sich zunächst im Ort ein Gasthaus zu suchen, nachdem man ja nun einen ersten Eindruck der Lage - und ihrer Zielperson - erhalten hatte.
Bei der Auswahl des Etablissements ließ der Ambacti den anderen die Führung, denn ihm war es letztendlich recht egal, wo sie sich niederließen, und die anderen konnten vermutlich besser beurteilen, welcher Ort für ihre Zwecke am nützlichsten war; sein Spezialgebiet lag eher woanders, zum Beispiel im technischen Bereich, so dass ihn der mechanische Grüßaugust auch nicht weiter überraschte, denn er hatte schon von einiger Entfernung erspäht, was es mit der Figur auf sich hatte.

Drinnen angekommen, hielt sich Guillaume zunächst etwas im Hintergrund und musterte stattdessen das Innere des Hauses sowie ihren Gastgeber. Er war froh darüber, das Hariq die Frage des Gezeichneten beantwortete, denn in diesem Moment wäre er vermutlich zu überrascht gewesen, um sich auf die Schnelle etwas aus den Fingern zu saugen.
So ließ er Hariq die Führung und spielte das Spiel mit, indem er hinzufügte: "Außerdem sind wir hungrig nach der langen Reise; was für Leckereien habt Ihr uns denn anzubieten? Vielleicht ja sogar etwas, dass es in das Buch meines Kollegen hier schafft?"

Thorgrimm

  • Moderator
  • Beiträge: 1829
    • Profil anzeigen
1. Coup - Die Spule
« Antwort #65 am: 19.06.2017, 04:21:11 »
"Bist wohl ein Witzbold, was?" Mit einem Grinsen auf dem Gesicht, ging der Wirt zu einem großen Tisch und lud die Gruppe mit einer deutlichen Geste dazu ein, sich zu setzen. Der Gezeichnete schien sich eine der Tischgruppen ausgesucht zu haben, die möglichst weit weg von den anderen Gästen war.
"Ein Reisebericht also." begann der Wirt wieder das Gespräch aufzunehmen. "Da wirst du hier in Rhillat nicht viel zu schreiben haben. Ruhiges Fleckchen muss ich sagen. So mögen wir es und so soll es auch bleiben. Ich hoffe, ich habe mich klar ausgedrückt." Der Mann behielt seinen freundlichen Ton bei aber es wurde recht offensichtlich, dass dies nicht komplett ernst gemeint war. Ein gewisses Maß an Geschäftssinn war vermutlich auch ein Grund, warum er nicht direkt unfreundlich war.
"Das Essen hier wird aber bestimmt gut genug sein, um es in dein Buch zu schaffen." Der Wirt redete weiter, als wäre nichts Besonderes passiert. "Hier gibt es das zarteste Yurala-Ragout weit und breit. Geröstete Rotschuppenbarsche - frisch aus dem Taium gefischt. Empfehlen kann ich auch Feuerrücken-Braten. So scharf, dass man wirklich glaubt, er würde brennen!" Er klopfte lachend auf den Tisch. "Ha! Mein persönlicher Favorit." Schließlich wurde er wieder etwas ernster. "Naja, ich lass euch mal in Ruhe aussuchen. Sagt mir Bescheid, wenn ihr mich braucht!"
Der Wirt verließ den Tisch wieder. Doch man wurde das Gefühl nicht los, dass die Freundlichkeit nur gespielt war. So wie die anderen Gäste geguckt hatten, waren Fremde hier wohl nicht so gerne gesehen und der Wirt machte da wohl keine Ausnahme.

Guillaume Lagrange

  • Beiträge: 64
    • Profil anzeigen
1. Coup - Die Spule
« Antwort #66 am: 20.06.2017, 12:04:19 »
Guillaume wusste sofort, dass er den Feuerrücken-Braten nehmen würde. Während seiner ersten Jahre, als er noch auf der Suche nach sich selbst war, hatte er unter anderen mit scharfem Essen versucht, das gesamte Gefühlsspektrum, das den Menschen offenstand, zu entdecken und zu erleben. Es war zwar zunächst eine schmerzhafte Erfahrung gewesen, aber mit der Zeit hatte er eine Vorliebe für pikante Speisen entwickelt, die sich bis heute hielt.

Die zurückhaltende Freundlichkeit des Wirtes war ihm jedoch nicht entgangen; Fremde waren hier offenbar ungewöhnlich, und der Ambacti schalt sich dafür, nicht daran gedacht zu haben - in kleinen Dörfern war dies natürlich ganz normal. Allerdings würde es ihre Aufgabe nicht gerade erleichtern, wenn sie auffielen wie bunte Hunde, während sie versuchten, einen Mann zu beschatten.
"Also ich weiß, was ich nehme. Was ist mit euch?", sagte er laut zu den anderen, und setzte leiser hinzu: "Wir fallen zu sehr auf; vielleicht sollten wir unsere Herangehensweise überdenken."
« Letzte Änderung: 20.06.2017, 12:04:41 von Guillaume Lagrange »

Bhekk

  • Beiträge: 140
    • Profil anzeigen
1. Coup - Die Spule
« Antwort #67 am: 20.06.2017, 16:37:19 »
Ja, so war es wohl. Hier lief gerade alles schief was schief laufen konnte. Auf der anderen Seite, wenn sie nun wirklich versuchten, die Gegend anzuschauen, alte Geschichten zu sammeln und ähnliches hatten sie einen guten Grund, hier herumzuschnüffeln und m an würde sich an sie gewöhnen, wie an komische bunte Hunde, die irgendwann irgendwie dazugehörten.

"Ich will das Yurala-Ragout, und ein Bier."

Dem Ambacti und auch den anderen flüsterte er zu: "Zu spät, also spielen wir jetzt einfach mit.Wenn wir skurrile Geschichten hier sammeln haben wir auch einen Grund, das komische Haus am Ende des Dorfs zu besuchen."

Voris Shark'kan

  • Beiträge: 40
    • Profil anzeigen
1. Coup - Die Spule
« Antwort #68 am: 26.06.2017, 22:42:11 »
Auch Voris hatte nicht das Gefühl, dass sie sich bisher besonders Geschickt angestellt hatten. Die erste Begegnung mit dem Wissenschaftler wäre beinahe ins Auge gegeangen und auch hier in der Gaststube waren sie auf dem besten Weg dieses Missgeschick zu wiederholen.

"Als alter Seefahrer nehme ich natürlich die Rotschuppenbarsche!" Darauf hatte er nun so richtig Appetit. Es war schon eine Weile her, dass er auf dem Boot unterwegs war und er hatte sich in der letzten Zeit mehr schlecht als recht ernährt, um dem Trubel etwas aus dem Weg zu gehen.

"Lasst uns ein paar Bierchen drinken und die Geselligkeit heben. Vielleicht kommen wir ja auch mit den anderen ins Gespräch und dann sieht man uns nicht mehr ganz so als Fremde an. Beim nächsten Besuch sind wir dann bestimmt schon herzlicher willkommen."
« Letzte Änderung: 26.06.2017, 22:42:34 von Voris Shark'kan »

Hariq Jaraˈqan

  • Beiträge: 71
    • Profil anzeigen
1. Coup - Die Spule
« Antwort #69 am: 03.07.2017, 11:47:32 »
"Was immer der Koch empfiehlt wird es für mich tun.", orderte Hariq.

Als der Wirt gegangen war und die Gruppe anfing Pläne zu machen schaltete der Barde sich ein: "Ich glaube kaum, dass wir auf irgendeine Weise nicht aufgefallen wären. Es sei denn die Hälfte von uns hätte im Wald campiert. Wenn hier innerhalb von einem Tag zwei Reisegruppen eintreffen ist das genauso verdächtig meint ihr nicht? Nach dem Essen werde ich den Koch über den Klee loben und nach anderen Restaurants befragen, nur um einen Vergleich der kulinarichen Spezialitäten im Dorft zu haben. Danach sollten wir die Etablisments besuchen und uns die Lage der Küche angucken. Das nächste wäre sie zu besuchen und etwas zu schleimen. So dass wir eventuell uns beim nächsten Besuch, wenn Paul Whitlock da ist fragen können ob einer von uns, der "Experte" sich die Küche angucken kann, um etwas über die Zubereitung des großartigen Essens X zu lernen. Dann kann man versuchen etwas in sein Essen zu mischen. Alternativ ist die gesamte Besucherschaft des Restaurants dran, damit wir Zugriff bekommen."

Bhekk

  • Beiträge: 140
    • Profil anzeigen
1. Coup - Die Spule
« Antwort #70 am: 05.07.2017, 13:53:10 »
Bhekk hörte den Vorschlägen der anderen aufmerksam zu, und sah sich in dieser Zeit in der Taverne um. So unauffällig wie möglich schaute er die anderen Gäste an. Was waren das für Leute, fragte er sich, eher Handwerker, einfaches Volk oder Schurken?[1]

Als er aufgegessen hatte begann dabei leise auf seiner kleinen Trommel einen monotonen Rhythmus zu spielen, nicht aufdringlich, eher einschläfernd. Seine Trommel hatte einen sehr tiefen Klang und manchmal nutze er sie, wenn er nicht einschlafen konnte.[2]
 1. Perception 19
 2. Perform Trommel 8

  • Drucken