• Drucken

Autor Thema: Der Weihort  (Gelesen 73907 mal)

Beschreibung: Episode 1

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Abdo al'Mbabi

  • Beiträge: 7
    • Profil anzeigen
Der Weihort
« Antwort #825 am: 11.09.2020, 00:49:23 »
Seufzend beobachtet Abdo, dass Kjartan, obwohl er beschämt dreinschaut, nicht vom Essen ablässt. Und Lîf streut noch Salz in die Wunden, als sie Abdo halboffiziell mit der Erziehung des Jungen beauftragt. Immerhin ist das Verhalten Kjartans aber immer noch greifbarer für ihn als all das Gerede über Magie, Flüche, Hexen, Feen und was die Menschen hier noch für Worte für etwas haben, was für Abdo in Gänze ein Buch mit sieben Siegeln darstellt.

Erst als Freydis aufschreckt und von einer Gefahr (so interpretiert er es zumindest) in nächster Nähe spricht, regt er sich wieder und sieht fragend Lîf an. "Wo ist er? Dieser Fluch? Was können wir tun? Ist es eine Person?"

Lîf

  • Beiträge: 603
    • Profil anzeigen
Der Weihort
« Antwort #826 am: 12.09.2020, 11:38:35 »
Freydis' ungeahnte Sprachkenntnisse lassen Lîf erstaunt aufhorchen, ihre Patientin eingehend mustern - und ihr Gedächtnis hektisch durchforsten, ob sie womöglich irgendwann in Gegenwart der Berührten mit Tristan intime Äußerungen ausgetauscht haben mag, ohne zu ahnen, dass sie eine weitere Zuhörerin hatte... Das zaubert für einige Momente leichte Röte auf ihre Wangen und lässt es in ihren Augen gereizt aufblitzen. Der Fluch allerdings fordert im Moment größere Aufmerksamkeit, weswegen sie diese eher persönliche Überlegung beiseite schiebt und nachdenklich eine Locke ihres Haars durch ihre schlanken Finger gleiten lässt.

Auf Abdos Frage schüttelt die drudkvinde langsam den Kopf. "Kaum... es dürfte eher ein Gegenstand sein, wahrscheinlich klein und unauffällig." Zumindest würde sie eine solche Wahl getroffen haben, wäre sie an Stelle des Fluchwirkers gewesen. "Es müsste ausreichend sein, ihn zu zerstören - womöglich sogar, einfach nur das Muster in ihm zu stören, das Kraft in den Zauber fließen lässt. Es kommt darauf an, auf welche Weise man dieses Muster gewirkt hat: aufgemalte Runen, beigefügte Körperteile wie etwa Haare... wir müssen den Fokus finden und untersuchen, dann wissen wir wahrscheinlich mehr."

Rogar, Apothekarius

  • Beiträge: 271
    • Profil anzeigen
Der Weihort
« Antwort #827 am: 22.09.2020, 22:04:56 »
Rogar sah mit Mitleid und Sorgen auf die Berührte. Dem Fürstensohn antwortet er aufrichtig: "Wir haben zwar keine Frauen am Bach getroffen, aber eine von ihnen eingesperrt im Keller des Klosters. Sie wurde von uns befreit und hat uns anschließend bei der Reinigung des Klosters geholfen." Zum Wechsel des Ortes nickt er nur. Aeryn bekommt sogar ein aufmunterndes Lächeln, sich weiter am Gespräch zu beteiligen. Unterwegs wendet er sich leise an Lif und bittet sie, sich um das Fräulein Redwaldsdottir zu kümmern, wenn möglich jedoch ihre Sinne dabei ausnutzend, den Fokus des Fluches zu finden. Kjartans Unart, sich einfahc zu bedienen, quittiert er mit zusammengezogenen Augenbrauen, ihm kommt jedoch Abdo zuvor, mit überraschendeer Deutlichkeit. Er beobachtet die beiden und ahctet darauf, ob er eingreifen muss.

Neugierig betrachtet der Dain die Kombination aus alten Ruinen und menschlicher Überbauung. Rundheraus fragt er, wohin die Rampe führt und welche Räume es noch gibt. Dann erklärt er Uther endlich, was er mit dem "Abt bei den Ahnen" meinte: "Ich war schon vor den anderen im Kloster zu Gast und erlebte das Unglück, das ihm wiederfuhr. Ich half, solange ich konnte, doch sah ich den Abt seit der Sturmnacht nicht mehr. Später konnte ich nur noch beobachten, was geschah, und sah unter anderem euch samt Begleiter etwas abholen. Die verbliebenen Mönchswesen verbargen die Verwüstung der Kapelle vor euch, oder?" Dann ergänzte Aeryn die Frage, die er hatte stellen wollen und erntete ein schiefes Lächeln, bevor er wieder ernst wurde. Zu den Überlegungen bezüglich des Nutznießers einer Vortäuschung des noch lebenden Fürtsten wiederholte er einfach eine Frage, die Uther zuletzt übergangen hatte: "Herr, in den weniger wachen Stunden, mit wem redet euer Vater dann, wer vermittelt seine Worte an euch oder andere?" Die verdächtigen Schreiben in Freydis Besitz verschiebt er auf später.

  • Drucken