• Drucken

Autor Thema: Geflüster der Kami  (Gelesen 10632 mal)

Beschreibung: OOC

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Changeling

  • Moderator
  • Beiträge: 380
    • Profil anzeigen
Geflüster der Kami
« am: 07.01.2017, 19:43:08 »
Hier unterhalten wir Kami uns über unsere Protagonisten.

Changeling

  • Moderator
  • Beiträge: 380
    • Profil anzeigen
Geflüster der Kami
« Antwort #1 am: 07.01.2017, 19:44:31 »
So, ihr Lieben - unser Forum ist da, tausend Dank an die Verantwortlichen fürs Einrichten!

Jetzt kann es mit dem Umsetzen unserer Planung losgehen :)

Changeling

  • Moderator
  • Beiträge: 380
    • Profil anzeigen
Geflüster der Kami
« Antwort #2 am: 08.01.2017, 13:22:00 »
Unsere bisherigen Ideen habe ich nun mal etwas gefälliger formuliert und zur Diskussion gestellt.

Luther Engelsnot

  • Administrator
  • Beiträge: 24591
    • Profil anzeigen
Geflüster der Kami
« Antwort #3 am: 08.01.2017, 19:10:24 »
Melde mich gleich mal mit einer Abmeldung. Bin von Montag bis Mittwoch ohne richtiges Internet.
Ansonsten habe ich schon einige Ideen für eine Dorffrau, muss aber noch überlegen, was davon es genau wird.
Zur Bedrohung wäre das ok, fände aber vielleicht auch eine übernatürliche Bedrohung nett. :D
Leite:
Coriolis: 1001 Sterne zwischen der Finsternis

Changeling

  • Moderator
  • Beiträge: 380
    • Profil anzeigen
Geflüster der Kami
« Antwort #4 am: 09.01.2017, 16:40:27 »
Klar, das wäre auch fein. Schwebt dir was bestimmtes vor? Die Geister der Ehemänner etwa, die in der nahen Mine verschüttet wurden? :)

Luther Engelsnot

  • Administrator
  • Beiträge: 24591
    • Profil anzeigen
Geflüster der Kami
« Antwort #5 am: 12.01.2017, 19:46:46 »
Das klingt auch wie eine coole Idee. So mit schlimmer werdenden Alpträumen und Heimsuchungen und der verfluchten Mine als Endschauplatz. :happy:
Ich mochte ja schon immer (vor allem wegen dem Spiel Okami) Orochi als Gegner. Das könnte man ja etwas anpassen auf die Runde und als den bösen Antagonisten sehen.
Leite:
Coriolis: 1001 Sterne zwischen der Finsternis

Changeling

  • Moderator
  • Beiträge: 380
    • Profil anzeigen
Geflüster der Kami
« Antwort #6 am: 13.01.2017, 16:16:02 »
Und der Ronin geht in die Tiefen der Mine, nur bewaffnet mit seiner Klinge, seinem Mut und der Liebe zu der holden setze-hier-den-Namen-der-Favoritin-ein.... yay :D

Luther Engelsnot

  • Administrator
  • Beiträge: 24591
    • Profil anzeigen
Geflüster der Kami
« Antwort #7 am: 14.01.2017, 22:36:51 »
Wäre was. Steht eigentlich jetzt schon fest wer den Ronin spielt?
Leite:
Coriolis: 1001 Sterne zwischen der Finsternis

Changeling

  • Moderator
  • Beiträge: 380
    • Profil anzeigen
Geflüster der Kami
« Antwort #8 am: 14.01.2017, 22:56:58 »
Nein. Sw'isi war glaube ich eher zögerlich. Ich kann das übernehmen, auch wenn es nicht ganz im Sinne des Erfinders wäre - aber unsere Personalressourcen sind eben begrenzt :wink:

Sw'isi

  • Beiträge: 67
    • Profil anzeigen
Geflüster der Kami
« Antwort #9 am: 17.01.2017, 23:02:35 »
Entschuldigt die späte Meldung, aber die anderen Runden haben mich neben der Arbeit ziemlich auf Trab gehalten.

Mein Angebot, den Ronin im Zweifel zu übernehmen, bleibt bestehen. Als Frau würde ich gerne zwei Accounts kreieren, genug Ideen haben wir.

Zu den bisherigen:
Bei der Mine hätte ich einen EInwand: Eine aktive Mine wirft zu wertvolle Ressourcen ab, um nicht betrieben und entsprechend geschützt zu werden. Als Kompromis schlage ich eine in der Nähe liegende, seit längerer Zeit stillgelegte, vor. Sie könnte der Geister wegen auch mit einem religiösen Siegel 'gesichert' sein - ein gesegnetes Band quer über den Eingang gespannt zum Beispiel.
Übernatürliches gerne (gerade mit Schrein und Priesterin), aber vielleicht eher im Sinne von Geistergeschichten und dem Hörensagen, der Räuberhauptmann wäre vom Dämon besessen - so dass es theoretisch auch weltliche Erklärungen gibt.
Wenn der Ronin ein zurückgebliebener nicht mehr bezahlter Söldner ist, warum trägt er den Titel Ronin? Sind diese nicht eigentlich schandbehaftete herrenlose Samurai? Wenn er schon länger im Dorf war, kennt er die Frauenund diese ihn, das gäbe ein andere Grundsituation.
Bei der Bedrohung fände ich es persönlich passender, wenn die Bande noch keinen Auftritt im Dorf hatte, man hat nur durch einen Flüchtling von einem auf dem Weg zu ihm liegenden Hof/Köhlerhütte/... von ihnen und ihren Zielen erfahren. So ist die Bedrohung unklarer und furchteinflösender. Umgekehrt könnte sie aber auh klein genug sein, dass ein einzelner Ronin sie aufhalten kann.
« Letzte Änderung: 17.01.2017, 23:06:29 von Sw'isi »

Changeling

  • Moderator
  • Beiträge: 380
    • Profil anzeigen
Geflüster der Kami
« Antwort #10 am: 18.01.2017, 10:13:04 »
Wenn der Ronin ein zurückgebliebener nicht mehr bezahlter Söldner ist, warum trägt er den Titel Ronin? Sind diese nicht eigentlich schandbehaftete herrenlose Samurai?
Richtig - wobei die Schande schon allein darin liegen kann, dass kein Lehnsherr da ist (etwa im Kampf gefallen o. ä.). Hat also nicht unbedingt mit einer Schuld des Ronin zu tun. Und wenn man nichts außer Kämpfen kann, muss man ja trotzdem von etwas leben :wink:

Ansonsten bin ich mit allen Vorschlägen einverstanden. Nur brauchen wir noch einen Grund, warum es keine Männer im Dorf gibt, wenn die Mine schlicht stillgelegt ist. Alle kürzlich vom lokalen Kriegsherrn rekrutiert? Oder aber bei dem Versuch gestorben, die nahende Räuberbande aus ihrem Gebiet zu vertreiben. D.h. die Frauen selbst haben die Banditen noch nicht gesehen, haben die Bedrohung aber vor Augen. Und der Zusammenhalt der ganzen Bande könnte an dem besessenen Räuberhauptmann hängen - womit unser Ronin als Einzelkämpfer wiederum eine echte Chance hätte.

Sw'isi

  • Beiträge: 67
    • Profil anzeigen
Geflüster der Kami
« Antwort #11 am: 18.01.2017, 10:49:05 »
Stimmt, dann haben die, die eigentlich stationiert waren, die Nachricht vom Tod ihres Herren erfahren, und er ist noch am längsten geblieben, die anderen sahen sich nicht mehr verpflichtet. Einige könnten zum Räuber übergelaufen sein.

Ach so, die Mine liegt nicht direkt daneben und die Männer sollten dahin abgezogen worden sein? Von mir aus, solange sie nicht innerhalb von zwei-drei Tagen zurückkommen können, sollten sie eine Nachricht von unserer Bedrängnis erhalten.
Sonst sind sie eben als Fußvolk eingezogen worden, da das Dorf eben sonst nichts Schützenswertes bot und auch nicht groß ist.

Da fällt mir noch etwas ein: Wäre es nicht passender, das Badehaus würde aus der Zeit vor (zwischen) den Kriegen stammen? Welche Art von Touristen könnte man sonst anlocken während eines Krieges?

Changeling

  • Moderator
  • Beiträge: 380
    • Profil anzeigen
Geflüster der Kami
« Antwort #12 am: 20.01.2017, 14:37:09 »
Der Kriegsherr muss die Männer nicht zu einer anderen Mine rekrutiert haben, sie könnten auch einfach als Ashigaru (Infanteristen) gepresst worden sein, da hast du recht. Dann sind sie auf unbestimmte Zeit weg.

Dass die Mine nicht mehr betrieben wird, ist denke ich gut mit den erzürnten Kami zu erklären - vielleicht hat man ja die notwendigen Dankrituale dafür vernachlässigt, dass sie die Menschen die Schätze ihres Berges haben schürfen lassen.

Das mit dem alten Badehaus ist auch gut. Dann könnte die Konkurrenz zwischen Priesterin und Badehaus-Betreiberin auch etwas länger gewachsen sein.

Luther Engelsnot

  • Administrator
  • Beiträge: 24591
    • Profil anzeigen
Geflüster der Kami
« Antwort #13 am: 20.01.2017, 19:37:08 »
Klingt wie ein Plan. Gefällt mir und ich eigentlich dachte ich, dass die Männer alle zum Krieg eingezogen wurden und deshalb nicht da sind wäre die Standardannehme, die sowieso am passensten ist. Auch weil es heißt, dass die zurück geblieben vielleicht schon ein wenig damit angefangen haben sich an den Zustand zu gewöhnen.
Leite:
Coriolis: 1001 Sterne zwischen der Finsternis

Changeling

  • Moderator
  • Beiträge: 380
    • Profil anzeigen
Geflüster der Kami
« Antwort #14 am: 22.01.2017, 11:17:37 »
Okay - wenn wir uns alle einig sind, können wir das ja dann als Konsens in die anderen Threads als endgültige Version übernehmen und uns an die Verteilung der Rollen machen? Also welchen Frauen wir nun tatsächlich im Dorf eine größere Sprechrolle geben wollen :)

  • Drucken