• Drucken

Autor Thema: Am Lagerfeuer  (Gelesen 44608 mal)

Beschreibung: Out of Character

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Blutschwinge

  • Moderator
  • Beiträge: 1542
    • Profil anzeigen
Am Lagerfeuer
« Antwort #75 am: 01.03.2017, 20:38:28 »
der Grundgedanke an dem Char ist der Aspekt des Richter (Vollstrecker, Kopfgeldjäger), und ein Richter sollte meiner Meinung nach frei von irgendwelchen Zwängen und Vorschriften sein. Daher wollte ich ihn bewußt nicht an eine Gottheit binden.

Muß aber auch zugestehen das ich mich bei den Gottheiten und Domänen noch nicht genau eingelesen habe.

Wenn die Idee natürlich nicht paßt oder hier nicht spielbar ist dann bin ich da noch flexibel es ist ja noch nix in Stein gemeiselt.
Letztlich bleibt es dir überlassen. An einen Gott zu glauben und ein Kleriker eines Gottes zu sein sind aber auch zwei paar Schuhe. Mann kann an einen Gott glauben oder sich seinen Werten verpflichten, ohne das es ein Korsett ist - ein Richter (im Sinne eines Streits für irgendeinen rechtlichen Kodex) bindet sich ja auch sehr stark an ein Prinzip, auch wenn es kein göttliches ist. Also, du musst nicht an einen Gott glauben.


übersehe ich es einfach nur, oder steht dort nix zu den Göttern? Habe da nur was zu den Domänen gefunden.
Nein, du übersiehst es nicht. Die Götter gehören zur Kampagnenwelt und sind daher nicht teil des PRD/SRD.
Hier findest du Infos zu den Göttern (auf Englisch).
« Letzte Änderung: 01.03.2017, 20:43:34 von Blutschwinge »

Angrosch Silberhammer

  • Beiträge: 217
    • Profil anzeigen
Am Lagerfeuer
« Antwort #76 am: 01.03.2017, 21:12:41 »
@Blutschwinge

Danke für die Infos.

OK dann würde ich wohl die Domäne der Gemeinschaft wählen.

Verstehe gerade nicht so genau was der Vorteil bzw der regeltechnische Nachteil ist sich an einen Gott zu binden. Regeltechnisch würde ich ja auf eine Waffe verzichten die ich als Fertigkeit bekomme, wenn ich nur die Domäne nehme.
Im Gegenzug wäre ich aber frei in der Handlung und könnte beliebig und neutral über jeden Gläubigen Urteileln bzw handeln ohne von einer Kirche direkt beeinflußt zu werden.

Verstehe ich das richtig, oder übersehe ich gerade etwas?
« Letzte Änderung: 02.03.2017, 07:12:29 von Angrosch Stahlhammer »

Ragor

  • Beiträge: 73
    • Profil anzeigen
Am Lagerfeuer
« Antwort #77 am: 01.03.2017, 21:14:06 »
Ich würde dann gerne einen Kleriker des Erastil spielen. Vielleicht nehme ich noch eine Stufe Druide oder Waldläufer hinzu, um mich noch mehr mit der Gottheit identifizieren zu können. Mal schauen, wie ich es mache.

Anubis

  • Beiträge: 95
    • Profil anzeigen
Am Lagerfeuer
« Antwort #78 am: 01.03.2017, 23:56:08 »
gut dann ist das geklärt. dann erstell ich mal den barden :wink:

Eronomion

  • Beiträge: 311
    • Profil anzeigen
Am Lagerfeuer
« Antwort #79 am: 02.03.2017, 00:39:30 »
@Blutschwinge

Danke für die Infos.

OK dann würde ich wohl die Domäne der Gemeinschaft wählen.

Verstehe gerade nicht so genau was der Vorteil bzw der regeltechnische Nachteil ist sich an einen Gott zu binden. Regeltechnisch würde ich ja auf eine Waffe verzichten die ich als Fertigkeit bekomme, wenn ich nur die Domäne nehme.
Im Gegenzug wäre ich aber frei in der Handlung und könnte beliebig und neutral über jeden Gläubigen Urteileln bzw handeln ohne von einer Kirche direkt beeinflußt zu werden.

Verstehe ich das richtig, oder übersehe ich gerade etwas?

Nunja, Charaktere sind ja sehr viel mehr als Regeln. Regeln sind ja eigentlich nur das Gerüst, an das man das Fleisch des Charakters hängen kann. Und die Götter sind nunmal ein elementarer Bestandteil der Pathfinder-Welt. Die normale Idee ist eben, dass die Göttliche Magie und dazu gehören auch die Inquisitoren sich von diesen Göttern herleitet. Und dann ist es nur logisch, dass die entsprechenden Klassen auch eine Gottheit verehren müssen, die ihnen ihre Zauber und Fähigkeiten gewährt.
Ich würde die Frage also andersherum stellen: welchen Grund gibt es sich nicht an eine Gottheit zu binden? Gerade Inquisitoren sind ja eh recht frei in ihren Entscheidungen, zumindest wenn man es wie in der Klassenbeschreibung sieht. Sie können mehr oder weniger machen was sie wollen, solange sie sich an die Ziele ihrer Gottheit halten. Und da Blutschwinge eh tendenziell gute Charaktere möchte wird das mit einer guten Gottheit wie Erastil auch überhaupt kein Problem sein. Und dabei kann man selbstverständlich den Schwerpunkt mehr auf das Lawful als auf das Good legen, d.h. es geht um Gerechtigkeit und nicht um selbstlose Aufopferung.
Wie gesagt, ich würde Gottheiten eher als Chance verstehen als als Fessel. Für meinen Charakter wird z.B. Shelyn auch eine besondere Bedeutung haben, auch wenn er überhaupt kein göttlicher Zauberwirker ist. Einfach weil es bei diesen Charakteren dazu gehört, dass sie Beziehungen zu diesen Göttern haben und Eronomion versteht sich eben als eine Art Geschenk Shelyns an die (Damen-)Welt, auch wenn das eher seine Selbstwahrnehmung ist als Realität.

edit: Oder um es knapper mit einem Bild aus unserer Lebenswelt zu untermauern: man kann sich ja durchaus als Christ verstehen ohne sämtliche Regeln der christlichen Kirchen zu befolgen.
« Letzte Änderung: 02.03.2017, 00:41:39 von Eronomion »
Unfortunately, my one true love remains myself...

Angrosch Silberhammer

  • Beiträge: 217
    • Profil anzeigen
Am Lagerfeuer
« Antwort #80 am: 02.03.2017, 06:53:27 »
gute und sehr schöne Erklärung.
Ich sehe das halt so das der Inquisitor seine Kraft in diesem Fall nicht von dem Gott sondern von der Domäne erhält. Wird ja sogar ausdrücklich in der Klassenbeschreibung erwähnt das es möglich ist.
Ich sage ja nicht das mein Char nicht an Götter Glaubt; ganz im Gegenteil er wird auf jeden Fall an die Götter Glauben, nur halt keinen bevorzugen, da er an die Gleichbehandlung aller Glaubt und an die Gemeinschaft Glaubt, denn jeder hat in der Gemeinschaft eine Aufgabe und macht damit die Gemeinschaft stark. Es gibt also keine einzelne Person oder einen einzelnen Gott der hier bevorzugt wird, nur in der Gemeinschaft ist man stark. Auch die Götter müssen zusammen arbeiten.

Das war meine Idee und Grundgedanke zur bisherigen Char Idee.
« Letzte Änderung: 02.03.2017, 07:12:39 von Angrosch Stahlhammer »

Angrosch Silberhammer

  • Beiträge: 217
    • Profil anzeigen
Am Lagerfeuer
« Antwort #81 am: 02.03.2017, 07:10:50 »
Rolf1977 hat nun eine Persona erstellt ...

Blutschwinge

  • Moderator
  • Beiträge: 1542
    • Profil anzeigen
Am Lagerfeuer
« Antwort #82 am: 02.03.2017, 07:53:14 »
gute und sehr schöne Erklärung.
Ich sehe das halt so das der Inquisitor seine Kraft in diesem Fall nicht von dem Gott sondern von der Domäne erhält. Wird ja sogar ausdrücklich in der Klassenbeschreibung erwähnt das es möglich ist.
Ich sage ja nicht das mein Char nicht an Götter Glaubt; ganz im Gegenteil er wird auf jeden Fall an die Götter Glauben, nur halt keinen bevorzugen, da er an die Gleichbehandlung aller Glaubt und an die Gemeinschaft Glaubt, denn jeder hat in der Gemeinschaft eine Aufgabe und macht damit die Gemeinschaft stark. Es gibt also keine einzelne Person oder einen einzelnen Gott der hier bevorzugt wird, nur in der Gemeinschaft ist man stark. Auch die Götter müssen zusammen arbeiten.

Das war meine Idee und Grundgedanke zur bisherigen Char Idee.
Also ich kenne die Klasse bisher kaum, ich schaue mir das ganze an und melde mich dann nochmal dazu, aber wohl erst morgen.

Ragor

  • Beiträge: 73
    • Profil anzeigen
Am Lagerfeuer
« Antwort #83 am: 02.03.2017, 07:58:53 »
Eronomion, deine Beschreibung finde ich sehr gut gelungen.

Dolok

  • Beiträge: 40
    • Profil anzeigen
Am Lagerfeuer
« Antwort #84 am: 02.03.2017, 11:38:08 »
Ich schreibe heute Abend einmal etwas zum Hintergrund.

Aber ich habe das schon richtig verstanden, es spielt in den River Kingdoms, oder? Größtenteils eine recht verruchte Gegend, wo es durchaus mal Piraten und Verbrecher auch geben kann iirc, oder? Aber ich denke, ich werde schon einen Erastil-Anhänger dort "reinschmuggeln" können. Zum Lesen habe ich leider nur ein altes Kampagnenwelt-Buch von Golarion aus D&D 3.5 Zeiten noch. Ich hoffe, dass das ausreicht. Mehr habe ich nicht zu bieten.

Blutschwinge

  • Moderator
  • Beiträge: 1542
    • Profil anzeigen
Am Lagerfeuer
« Antwort #85 am: 02.03.2017, 11:57:24 »
Ragor, erstellst du bitte einen eigenes Persona für diese Runde?

Blutschwinge

  • Moderator
  • Beiträge: 1542
    • Profil anzeigen
Am Lagerfeuer
« Antwort #86 am: 02.03.2017, 12:00:04 »
Ich schreibe heute Abend einmal etwas zum Hintergrund.

Aber ich habe das schon richtig verstanden, es spielt in den River Kingdoms, oder? Größtenteils eine recht verruchte Gegend, wo es durchaus mal Piraten und Verbrecher auch geben kann iirc, oder? Aber ich denke, ich werde schon einen Erastil-Anhänger dort "reinschmuggeln" können. Zum Lesen habe ich leider nur ein altes Kampagnenwelt-Buch von Golarion aus D&D 3.5 Zeiten noch. Ich hoffe, dass das ausreicht. Mehr habe ich nicht zu bieten.
Ja und Nein, wir spielen ganz im Süden der Flusskönigreiche, da gibt ein Reich, das im Kampagnenset bislang wirklich "vergeben" ist. Ich werde demnächst weitere Informationen dazu hier einstellen.

Und ja, das alte Buch reicht aus, ich werde alles wichtige hier einstellen.

Mondragor

  • Beiträge: 1790
    • Profil anzeigen
Am Lagerfeuer
« Antwort #87 am: 02.03.2017, 12:58:54 »
Ich bin insgesamt ein wenig hintendran, aber die Erfahrung lehrt mich, dass ich relativ schnell alles zusammen habe, wenn mich mal die Eingebung trifft. Und es insgesamt sowieso eine Weile dauert, bis alle fertig sind.

Also ich bin auf jeden Fall nicht abgesprungen, auch wenn ich hier bisher recht still war.

Ponzio

  • Beiträge: 373
    • Profil anzeigen
Am Lagerfeuer
« Antwort #88 am: 02.03.2017, 14:52:36 »
Grobe Idee: Abgehalfterter Magier, der sich mit Trickbetrügereien über Wasser gehalten und sich seinen Fusel verdient hat. Da er zufällig dem lokalen Herrscher der Gegend, in der er wirkte, ähnlich sieht, hat er zusammen mit einem Komplizen versucht, einen Coup zu landen, indem er sich (mit Hilfe von Magie) als dieser ausgeben sollte und auf eine noch zu bestimmende (oder einfach offenzulassende) Weise irgendeinen reichen Händler o.ä. ausnehmen wollte. Das ist natürlich schiefgelaufen, der Komplize wurde gefasst, und Ponzio konnte gerade nochmal fliehen, und versucht nun, möglichst viel Distanz zwischen sich und ... zu bringen. Irgendwann stolpert er über die Ausschreibung und beschließt, hier noch einmal neu anzufangen. Ob er dabei tatsächlich ehrlich bleiben will, oder nur wieder eine Gelegenheit sucht, mit seinen Betrügereien zu Geld zu kommen, lasse ich dabei mal offen ... :)

Ponzio

  • Beiträge: 373
    • Profil anzeigen
Am Lagerfeuer
« Antwort #89 am: 02.03.2017, 15:00:24 »
Kann mir jemand einen riesigen Gefallen tun und dieses Bild hier bitte irgendwie geschickter auf 100x100 bringen? :


Ich habe leider nur mit Paint irgendwie verkleinert, was vielleicht nicht so geschickt war...

Vielen Dank, falls mir jemand mit dem Bild hilft!

Da wir so viele SC sind, spiele ich jetzt einfach mal mein Erastil Slayer Konzept.

MfG
Groetus

Meinst du so in etwa?


  • Drucken