• Drucken

Autor Thema: Schatten in Leet  (Gelesen 3539 mal)

Beschreibung: Kapitel 1

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Kethlin Ravenfell

  • Beiträge: 31
    • Profil anzeigen
Schatten in Leet
« Antwort #120 am: 09.12.2017, 10:24:16 »
"Nicht so schnell. Was für Bluttrinker?", fragt Kethlin. Zum Glück ist die Frage knapp gestellt. Mehr Worte hätten vielleicht verraten, dass 'Bluttrinker' doch etwas beunruhigend klingt und die Großspurigkeit der Kriegerin ein wenig mindert.

Bryan von Dylan

  • Beiträge: 93
    • Profil anzeigen
Schatten in Leet
« Antwort #121 am: 13.12.2017, 06:48:21 »
Da scheinbar niemand die 7 Triontaler von Talin annehmen wollte, war es Bryan der sich den extra Triontaler einsteckte.

Als dann der Eintopf gebracht wurde nahm Bryan diesen zu sich und begann in Ruhe in zu Essen während sich mittlerweile der Fremde Namens Bockter zu ihnen an den Tisch gesellte.

Als dieser begann seine Geschichte zu erzählen holte Bryan einen der Triontaler aus der Tasche und schob diesen zu Brockter "Werter Herr Brockter, es soll nicht Euer Schaden sein wenn Ihr uns wirklich alles erzählt was Ihr über diese Gegend wisst und vor allem was es denn genau mit diesen Bluttrinkern und deren Geister auf sich hat. Wir sind hier fremd und daher auf jede Information angewiesen die uns hier weiterhelfen kann, und einem ortskundigen Begleiter wären wir auch nicht abgeneigt der uns den besten Weg zeigen oder zumindest erklären könnte."

Barun Baladur

  • Moderator
  • Beiträge: 105
    • Profil anzeigen
Schatten in Leet
« Antwort #122 am: 14.12.2017, 14:15:37 »
Bockter nimmt den Trionthaler, betrachtet ihn einen Augenblick, bevor er ihn einsteckt.
'Zum Ruhme Trions also' murmelt er vor sich hin.
Dann fängt er an zu erzählen:
"Einst herrschte über dieses Land der grausame König Haestar. Er presste das Volk aus. Die Steuern waren unerträglich. Und er forderte oft ihr Blut in ungezählten Kriegen. Irgendwann wurde der Aufruhr immer lauter. Die Menschen machten Jorien, einen Soldaten Haestars, zu ihrem Anführer. Sie schafften es schließlich Haestar zu töten. Jorien setzte sich die Krone aufs Haupt. Und herrschte fortan. Allerdings mit noch grausamerer Hand als Haestar. Das Volk stöhnte unter dieser Herrschaft.Sie nannten Jorien und seine Männer Bluttrinker. Selbst die Götter wurde zornig. Und eines Nachts zerstörten Blitze die Festung auf dem Buckel. Die Menschen dort verließen das Tal. Denn sie sagten, das die Geister der Bluttrinker weiterhin dort wohnen, und ihre großartigen Schätze bewachen. Immer wieder versuchten Glücksritter diese Schätze zu finden. Aber niemand kam zurück um davon zu erzählen."

Kethlin Ravenfell

  • Beiträge: 31
    • Profil anzeigen
Schatten in Leet
« Antwort #123 am: 15.12.2017, 11:34:33 »
Kethlin verzieht ein wenig das Gesicht, angesichts dieser Schilderungen.
"Das klingt nicht gut", murmelt sie, "Wenn die Räuber dumm genug sind, verstecken sie sich bei der Ruine. Dann sollten wir schnell sein, bevor diese Geister uns zuvorkommen."
Der Gedanke an diese Geister bereitet ihr zunehmend Unbehagen.

Tibor

  • Beiträge: 35
    • Profil anzeigen
Schatten in Leet
« Antwort #124 am: 30.12.2017, 21:53:46 »
Tibor sieht jeweils zu den Redenden. Seine Gesichtszüge verraten nicht, dass es ihm irgendwie nicht ganz behagt dort hin zu gehen. Er hatte sich bereits früher mal dem Gebiet genähert, aber es streubte ihn weiter zu gehen.
Auf Kethlins Aussage hin nickte er, ließ es aber unkommentiert.

Kethlin Ravenfell

  • Beiträge: 31
    • Profil anzeigen
Schatten in Leet
« Antwort #125 am: 31.12.2017, 21:11:51 »
"Was haltet Ihr davon, wenn wir jetzt zünftig essen und jeder ein wenig Kraft schöpft. Und dann brechen wir auf, solange nicht noch irgendwelche Besorgungen anstehen. Sagt, wie lang werden wir zur Ruine unterwegs sein?"
Kethlin tritt die Flucht nach vorne an. Wenn sie die Sache schnell angeht, ist es auch schnell überstanden.

  • Drucken