• Drucken

Autor Thema: Die Waisen von Niewinter  (Gelesen 17957 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Yzwaz

  • Beiträge: 285
    • Profil anzeigen
Die Waisen von Niewinter
« Antwort #690 am: 13.04.2019, 20:17:38 »
Da die Entscheidung nun einmal so gefallen war, folgte der Gnom seinen Geschwistern mit dem gewohnten Gleichmut in das Gasthaus, wo er sich aufmerksam umsah. Beim Anblick der diversen Verwüstungen runzelte er in einer Weise die Stirn, die einen unbedarften Beobachter in helle Sorge um die Unversehrtheit seiner rissigen Haut versetzt hätte. Dazu brummte er in einer Weise vor sich hin, die nach Missbilligung klang. Bayne entdeckte er womöglich einige Herzschläge später als die anderen - seiner deutlich mehr verstellten Sicht wegen, besaßen doch so gut wie alle Anwesenden die Frechheit, ihn weit zu überragen. Sobald man den Gesuchten ausgemacht hatte, schlängelte sich die schmale grauhäutige Gestalt jedoch geschickt zwischen all den Großen hindurch, unbeirrt auf das Ziel zu.

Idunivor

  • Administrator
  • Beiträge: 16216
    • Profil anzeigen
Die Waisen von Niewinter
« Antwort #691 am: 14.04.2019, 10:23:24 »
Der extravagant gekleidete - und von der Schlägerei völlig unversehrte Mann - saß an seinem Tisch als gäbe es kein Chaos um ihn herum, ganz so als würde er nur eine Pause von seinem üblichen Weg von Tisch zu Tisch machen. Ein wenig überrascht schauter er zu Scarlett und Yzwaz auf, die als erste von den Waisen bei ihm auftauchten: "Ah, ihr seid zurück. Seid ihr gekommen, um mir zu erzählen, wie eure Geschichte weitergeht?"
The only ones who should kill are those prepared to be killed.

Melandro

  • Beiträge: 143
    • Profil anzeigen
Die Waisen von Niewinter
« Antwort #692 am: 15.04.2019, 21:37:46 »
Direkt hinter seinen zwei anwesenden Lieblingsgeschwistern durch das allnächtliche Chaos pflügend, als wäre er ein Hai in einem Becken voller unbedeutender Beutefische, gelangte auch Melandro zum Tisch des seltsam anmutenden Mannes. Ungefragt glitt er auf einen freien Stuhl und befreite eine vorbei eilende Schankmaid von einer Karaffe Wein und einigen Bechern, die er prompt zu füllen begann.

Nicht von dieser vertrauten Tätigkeit aufblickend, gab er Bayne jedoch zur Antwort: "Es scheint so als ob ihr immer mehr und mehr Teil unserer Geschichte werdet, Verehrtester. Vielleicht könnt ihr unserem Verständnis ein wenig auf die Sprünge helfen? Frei -  von Geschichtenerzähler zu Geschichtenerzähler. Ja?"

Aufblickend, grinste der Halbdrow ein schwer zu deutendes Grinsen und teilte die Becher geschickt zwischen den Anwesenden auf, wobei für Maldrek leider, ja wirklich!, leider keiner mehr übrig war und Yzwaz vollkommen unerwartet einen mit Trinkwasser erhielt.

Dem mysteriösen Mann zu prostend, sprach der Dieb weiter: "Ihr wisst schon: Briefe aus Cormyr, verstorbene Ritter die dennoch warnen, Schwüre mit Blut besiegelt... Kelche? ...“ ließ er die Frage ausklingen und verharrte einen Moment. Dann, ganz so als sei nicht geschehen sprach er in seiner gewohnt flotten Redegeschwindigkeit weiter: „Dramatische Geschichten dieser Art eben. Ihr kennt das ...?" Nun seine Augen für keinen Moment mehr von denen von Bayne lassend, versuchte Melandro erneut aus dem Gesicht seines Gegenübers schlau zu werden. War da ein Funke des Erkennens? Zuckte ein Mundwinkel? Gebannt wartete er auf eine Reaktion.

Idunivor

  • Administrator
  • Beiträge: 16216
    • Profil anzeigen
Die Waisen von Niewinter
« Antwort #693 am: 18.04.2019, 20:24:46 »
Der Mann grinste und gönnte sich einen Schluck aus seinem lädierten Glas: "Oh sicher, Geschichten wie solche habe ich schon gehört. Aber man sagt es gibt eigentlich gar nicht so viele von ihnen. Ganz so als würden sie sich immer wieder wiederholen. So hat es vor langer Zeit ein großer Denker der Nesseril festgestellt. Geschichte ist ein Kreislauf, der sich immer wiederholt, deshalb sammle ich auch, was es zu erzählen gibt. Denn je mehr sich die Dinge verändern, desto mehr bleiben sie gleich. Da muss man sammeln, um die Konstanten und die Differenzen zu sehen." Der Mann nahm einen weiteren Schluck: "Ich würde euch ja einen Stuhl anbieten, aber hier ist es dann doch etwas chaotisch. Und ihr seht auch nicht so aus, als wolltet ihr jetzt eure Geschichte teilen. Es klingt vielmehr so, als hätte ihr dringed etwas zu erledigen. Vieles geht vor, das merke sogar ich und eure Geschichte könnte schon bald eine sehr spannende werden."
The only ones who should kill are those prepared to be killed.

  • Drucken