Autor Thema: Von Wind und Wellen, Geysiren und Vulkangestein  (Gelesen 961 mal)

Beschreibung: Alles, was man über die Inseln wissen muss

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Tristan

  • Moderator
  • Beiträge: 329
    • Profil anzeigen
Von Wind und Wellen, Geysiren und Vulkangestein
« am: 15.08.2017, 20:54:05 »
So, brauche nur rasch einen upload Faden. Aber es wird sich sicherlich Info ansammeln oder Grund für Notizen geben.


Kontinuitätsfragen:
  • Tristan darf Lîf nicht sagen, wie froh er ist, dass sie sein Weib ist. Er darf's zeigen, aber nicht sagen - denn das versucht er erst drei Wochen, bevor es wieder auf Fahrt kommt, und löst ihren Streit im Methaus zu Hóp aus.
  • Lîf kann sich noch nicht sicher sein, dass ihr Mann sie nicht doch einmal schlagen wird, wenn sie ihm zu zänkisch kommt - das versichert (und demonstriert) er ihr erst glaubhaft nach dem Methaus-Streit.
  • Lîf kann Tristan hier noch nicht die Vorwürfe machen, die sie ihm in dem späteren Methaus-Streit erst macht:
    Ein paar der Dinge, die sie ihm an den Kopf warf—während er sie auf die Straße zerrte, in den Wind und das Wetter hinaus—ein paar der Dinge trafen ihn wie Messerstiche ins Herz. Was, gegen ihren Willen habe er sie...? Und wieder, immer wieder, Nacht für Nacht, unersättlich in seiner Gier? Wie seine Fahrtenbrüder nähme er sich einfach, was er wolle, wann immer er wolle, ohne sich um ihre Wünsche zu scheren?
  • Lîf darf Tristan nicht davon erzählen, wie sehr Esja ihn bei ihr als wunderbaren Gatten angepriesen hat, denn bei seiner Rückkehr von der nächsten Fahrt erzählt sie ihm:
    "Du bist ein guter Mann", sagte sie. "Einen besseren gibt es auf den Inseln nicht!"

    Dann lachte sie plötzlich und verdrehte die Augen. Und erzählte: den ganzen Sommer über hätten die Frauen, egal ob jung oder alt, ob Jungfer, Eheweib oder Witwe, ihr pausenlos zugeredet, selbst ihre Lehrmeisterin dachte so darüber: was für einen guten Mann Lîf doch habe! Wie glücklich sie sich doch schätzen müsse, wieviele Mädchen in Hóp ihn sofort genommen hätten, wieviele Eheweiber ihn auf der Stelle gegen den ihren eintauschen würden! War er nicht schön? Reich? Herzensgut? Doch je mehr man sie auf diese Weise bedrängte, desto mehr habe sie sich geärgert. Dass die Leute auf den Inseln so selbstverständlich meinten, ein geraubtes Weib müsse dies auch noch als Glück empfinden!

« Letzte Änderung: 29.04.2021, 15:29:46 von Tristan »

Tristan

  • Moderator
  • Beiträge: 329
    • Profil anzeigen
Von Wind und Wellen, Geysiren und Vulkangestein
« Antwort #1 am: 15.08.2017, 20:58:08 »
Inselansichten
« Letzte Änderung: 21.10.2017, 22:14:07 von Tristan »

Tristan

  • Moderator
  • Beiträge: 329
    • Profil anzeigen
Von Wind und Wellen, Geysiren und Vulkangestein
« Antwort #2 am: 17.08.2017, 12:20:48 »
Begegnungen
« Letzte Änderung: 06.12.2017, 15:18:19 von Tristan »