• Drucken

Autor Thema: Prolog: Das Schiff  (Gelesen 11253 mal)

Beschreibung: Das Abenteuer beginnt...

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Cerebro

  • Moderator
  • Beiträge: 1751
    • Profil anzeigen
Prolog: Das Schiff
« Antwort #195 am: 18.06.2018, 11:27:36 »
Petrov zieht die Nase hoch, kratzt sich am Nacken und beugt sich dann leicht herunter, um Aidan's Weste zu inspizieren. "Mhh... mit etwas Arbeit und Material bekommt man das wieder gut hin. Wird aber ne Weile dauern. Zieh das Ding aus, wirf's in meine Ecke und hol dir von hinten ne neue - wir haben noch zwei, drei als Ersatz da rumfliegen. Trag's aber in die Inventarlisten ein, sonst hast du Malcolm am Arsch - und mich auch, weil er zuerst mir ne Predigt halten wird..."

Kim gesellt sich kurz dazu. "Hey, ich hätt's nach der elenden Rennerei fast vergessen: Bevor du dich hinlegst seh ich mir nochmal die Wunde an, schmier etwas Zeug drauf und wechsel den Verband. Also penn nicht gleich ein, ok?"
« Letzte Änderung: 18.06.2018, 12:46:05 von Cerebro »

Aidan McIntyre

  • Beiträge: 318
    • Profil anzeigen
Prolog: Das Schiff
« Antwort #196 am: 18.06.2018, 11:42:17 »
Aidan lächelt schwach und klopft Petrov dann freundschaftlich mit der rechten Hand auf dessen Schulter, auch wenn er sich dabei dank seiner Körpergröße etwas strecken muss.
"Danke Mann, werd ich machen."

Dann dreht er sich jedoch gleich zu Kim herum.
"Ich hol mir nur kurz ne neue Weste und schlepp mich dann in meinen Bereich. Kann allerdings nicht versprechen, dass ich wach bleiben kann. Ich bin völlig am Arsch. Aber du hast hiermit die Erlaubnis mich anzufassen, auch wenn ich bereits schlafen sollte."
Mit einem schiefen Lächeln auf den Lippen zwinkert er Kim kurz zu und dreht sich dann ohne auf eine Erwiderung zu warten von ihr weg um sich in Petrovs Ecke zu begeben und die Kevlarweste auszutauschen.

Cerebro

  • Moderator
  • Beiträge: 1751
    • Profil anzeigen
Prolog: Das Schiff
« Antwort #197 am: 18.06.2018, 12:19:45 »
"Anfassen?! Pff - ich zieh dir höchsten die Ohren lang!", kontert Kim und lässt ihren Kameraden damit ziehen.

Aidan legt seine Weste ab und hinterlegt sie in Petrov's Privatbereich. Dann schlurft er weiter nach hinten, wo die Unterkünfte irgendwann aufhören und die Ausrüstung gelagert wird. Dank straffer Ordnung findet er rasch eine neue Weste, die seiner alten ziemlich nahe kommt. Auf einem Tablet, in dem haargenau das Inventar der Gruppe geführt wird, vermerkt er die Entnahme, danach rafft sich mit dem Fund unter dem Arm zurück zu seiner Unterkunft.[1] Noch ehe er in tiefen Schlaf verfällt, kommt Kim auf einen kurzen Besuch vorbei. Sie checkt und versorgt seine Verletzungen, befindet alles für in Ordnung und lässt ihn dann in Ruhe, um sich selbst hinzulegen...


Anderweitig kehrt auch der Rest der Widerstandszelle zu gewohnten Freizeitaktivitäten zurück:

Izzy und Vika - ohne technische Verbindung zur Außenwelt quasi 'berufsunfähig' - spielen irgendein Videospiel im lokalen (strikt auf Kabelverbindung reduzierten) Netzwerk. Vika verliert jede einzelne Runde, zeigt sich aber als guter Verlierer.

Luther und Naya bleiben im Gemeinschaftsbereich und unterhalten sich.

Ish löst nach einer Weile Jazz von ihrem Posten ab - Malcolms Enkelin nutzt die Auszeit nach kurzer Unterhaltung, um sich hinzulegen und neue Kraft zu tanken.

Nathan und Maria ziehen sich in Nathans Bereich zurück, der mit vollgestopften Regalen sowie aufgehängten Decken stärker vom Rest abgeschmirmt ist als üblich. Es ist unschwer zu erraten, dass die beiden private Zeit miteinander verbringen, sie sind jedoch rücksichtvoll genug, dies relativ leise zu tun.

Malcolm verweilt in seinem Privatbereich und schreibt handschriftliche Notizen in einen Block. Als Jazz wiederkehrt, wechseln die beiden ein paar Worte. Jazz wird über alles unterrichtet, was sie im Debriefing verpasst hat. Im Anschluss daran legt sie sich hin und Malcolm nimmt wieder seinen Stift zur Hand...

Anton macht mal dies, mal das. Er verbringt einige Zeit mit den Tieren, checkt Equipment und schnappt sich später ein zerfleddertes Buch. Bevor er sich final schlafen legt, wirft er einen zweiten Blick auf Aidans beschädigte Weste, unternimmt aber noch keine konkreten Schritte zur Reparatur.[2]
 1. Rüstungstreffer wurden wieder auf 0 gesetzt.
 2. Ich warte noch auf Timothy: Schreib was der Char macht, bevor er zu Bett geht. Kannst auch noch eine kurze Unterhaltung anleiern, falls gewünscht. Danach erfolgt ein Zeitsprung zum nächsten Tag.
« Letzte Änderung: 18.06.2018, 12:45:51 von Cerebro »

Cerebro

  • Moderator
  • Beiträge: 1751
    • Profil anzeigen
Prolog: Das Schiff
« Antwort #198 am: 20.06.2018, 00:01:38 »
Timothy, der während des Debriefings von allen am meisten über die Erlebnisse des Star Squads berichtet hatte, nutzt die Zeit danach, um sich auszuruhen und verlorene Kräfte wiederzugewinnen. Als sie ihr Versteck erreicht hatten, war es noch heller Tag gewesen und auch nun, nachdem alles gesagt und durchgesprochen ist, hat sich die Sonne noch immer nicht vollends verabschiedet - auch wenn sie hier unten keine große Rolle spielt. Dennoch - ihr Ausflug war anstrengend und zusätzliche Stunden Erholung werden gerne mitgenommen. Relativ früh finden sich daher alle Stars in ihren privaten Bereichen ein und fallen in einen für lange Zeit ungestörten Schlaf.[1]


Timothy ist der erste, der durch ein sanftes Rütteln am Arm geweckt wird. Es ist Jasmin Archer. "Hey.", begrüßt sie den betagten Soldaten in leisem Ton. "Wir haben ein so lange schlafen lassen wie möglich, aber die Sonne ist vor einer Weile aufgegangen und Großvater will gleich unser weiteres Vorgehen besprechen. Weck deine Leute. Das Briefing startet in fünfzehn Minuten."

Mit einem wohlgemeinten Nicken zieht sie sich wieder zurück. Timothy raunt und reibt sich den letzten Schlaf aus den Augen, dann jedoch geht er reihum und weckt seine Kameraden.[2]
 1. Der Malus für Erschöpfung wird für alle gestrichen und alle Heldenpunkte werden auf den Standardwert zurückgesetzt.
 2. Kann jeder ausspielen wie er mag - es geht allerdings in Kapitel 1 weiter.
« Letzte Änderung: 20.06.2018, 00:04:39 von Cerebro »

  • Drucken