• Drucken

Autor Thema: Kapitel 1: Die Bixby-Offensive  (Gelesen 14409 mal)

Beschreibung: Es wird ernst...

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Andy Miller "Kendo"

  • Beiträge: 63
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Die Bixby-Offensive
« Antwort #270 am: 01.05.2019, 11:24:41 »
Während Jack die eine Flanke der Gruppe deckte und versucht dort für Ordnung zu sorgen, schlägt sich Andy auf die andere Seite um es dort Jack gleich zu tun, so das sie die Gruppe möglichst zügig voran treiben können und niemand ausbricht und für Chaos sorgt.

Während sie dabei das Feld mit dem dampfenden Plasma durchqueren schaut Andy kurz erschrocken und angewidert um sich und versucht sich aus zu malen was hier wohl passiert sein könnte. Die Zeit war aber zu knapp um sich hier wirklich ein Bild von dem Geschehen zu machen, also trieb er sich selbst und die Gruppe zur Eile, damit sie so schnell wie möglich von hier weg kommen.

Jack the Reaper

  • Beiträge: 267
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Die Bixby-Offensive
« Antwort #271 am: 16.05.2019, 17:25:18 »
- - - Post für Kim - - -

Inzwischen schon fast weit weg vom Geschehen, führt Kim tapfer ihre Gruppe voran. Die Kampfgeräusche, die sie immer noch in ihrem Rücken hört, verheissen nichts gutes, doch im Moment kann sie nur auf das Können ihrer Kameraden vertrauen und hoffen, dass sie es auch alle schaffen aus der Basis zu kommen. Sie folgt wie von Aidan angewiesen der Strasse, bis sie dann nach Westen abdrehen soll. Sie erhofft sich dabei bald irgendein Zeichen ihrer Retter erblicken zu können - was wenn sie sonst am Evakuierungspunkt vorbeilaufen?

Aidan McIntyre

  • Beiträge: 318
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Die Bixby-Offensive
« Antwort #272 am: 20.05.2019, 15:42:33 »
Plötzlich wird Aidan schlagartig bewusst, dass sie wohl tatsächlich zu viel Zeit vertrödelt haben und die Übermacht von XCOM kaum zu bändigen sein wird. Erneut blickt er sich hektisch um und betrachtet die Zivilisten die wild um Ihr Leben rennen. In diesem Moment fällt die ganze Anspannung von Aidan ab und er wird unnatürlich ruhig, schließt sogar für einen Sekundenbruchteil seine Augen, obwohl er weiterhin ungeschützt auf offener Flur steht.

"Für dich, Jessica..", flüstert er kaum hörbar bevor er sein Sturmgewehr erhebt, etliche Feuerstöße in den Himmel pustet und ungeschützt in die entgegengesetzte Richtung rennt, direkt auf die herannahende Übermacht zu.

  • Drucken