• Drucken

Autor Thema: Episode III - Der lange Pfad zum Ziel  (Gelesen 12884 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Woh Zsar

  • Beiträge: 594
    • Profil anzeigen
Episode III - Der lange Pfad zum Ziel
« Antwort #150 am: 05.09.2018, 11:02:44 »
An Bord der Fist of Honor hielt Fox das angeschlagene Schiff weiter in Waffenreichweite zum schwer beschädigten Transporter. Nakoa, der langsam sein Ziel kannte, visierte es an. Das Antriebssystem war sein Ziel und es war wohl wie in der Vision. Der abgefeuerte Bolzen flog durch die leere des Raums und traf das Antriebssystem des Transporters mitten ins Schwarze. Nakoa konnte seinen Erfolg, und was er dabei gespürt hatte, kaum fassen.[1]
Am anderen Geschütz ließ Tula eine Salve an geschossen durch den Raum huschen. Ihr Ziel, einer der Sternenjäger wich aber spielend aus.[2]
 1. Angriff auf Transporter B: erfolg 6+2E-4 = 4 Schaden
 :swtriumph: zu Kampfwendung, Vorschlag: Energiesysteme damit auch Waffen- & Lebenserhaltungssysteme des Transporter B tot 2 krit. Würfe
 :swthreat: :swthreat: zu :sws: auf nächsten Wurf von Nakoa
 2. Angriff Sternenjäger 3 – daneben
« Letzte Änderung: 05.09.2018, 12:12:15 von Woh Zsar »

Xiara

  • Beiträge: 1714
    • Profil anzeigen
Episode III - Der lange Pfad zum Ziel
« Antwort #151 am: 05.09.2018, 12:23:17 »
An Bord der Ordeal war Xiara mittlerweile zur Luftschleuse gegangen, um ein eventuelles Enterkommando zu empfangen. Sie nutzte die Zeit während draußen im All die Raumschlacht noch tobte, um einige größere Kisten aus der näheren Umgebung in den Weg zu stellen, um es den Sternensuchern nicht zu einfach zu machen. Sie könnten ihnen als Deckung dienen und den Angreifern den Weg versperren.

Barret Amon

  • Beiträge: 726
    • Profil anzeigen
Episode III - Der lange Pfad zum Ziel
« Antwort #152 am: 07.09.2018, 09:05:18 »
Barret versuchte sich ein letztes Mal an der Aktivierung des Reparaturprogramms, aber er scheiterte erneut. Es war klar, dass er einfach nicht genug Ahnung von diesem Computersystem hatte, um hier eine Hilfe zu sein. Also folgte er Xiara in Richtung der Luftschleuse.

Derek Vonn

  • Beiträge: 1297
    • Profil anzeigen
Episode III - Der lange Pfad zum Ziel
« Antwort #153 am: 08.09.2018, 14:37:39 »
Auch Derek eilte zur Schleuse, an der der feindliche Transporter im Begriff war anzudocken. Doch als er unterwegs den Treffer mitbekam, den die Fist of Honor dem Schiff zugefügt hatte, änderte er sein Vorhaben und rannte zur nächsten Kom-Konsole, um einen Kanal zu den gegnerischen Schiffen zu öffnen.

"Werte Kunden, wie Sie sehen können, sind wir nicht so wehrlos, wie Sie vermutet haben. Selbst wenn Ihr kleines Andockmanöver erfolgreich verlaufen sollte, werden Sie es mit sechs ungehaltenen Jedi-Schülern zu tun haben. Sie können entscheiden, ob Sie es sich lieber noch einmal anders überlegen wollen und auf Nimmerwiedersehen verschwinden - oder den Angriff fortsetzen wollen. In letzterem Fall, oder für den Fall eines späteren Wiedersehens, sehen wir uns gezwungen, Maßnahmen zur endgültigen Lösung des Problems zu ergreifen."[1]
 1. Coercion: Erfolg und Advantage, und zwei LSPs, die ich natürlich einsetzen würde, falls das was bringt ...
« Letzte Änderung: 09.09.2018, 22:30:21 von Derek Vonn »

Idunivor

  • Administrator
  • Beiträge: 16633
    • Profil anzeigen
Episode III - Der lange Pfad zum Ziel
« Antwort #154 am: 10.09.2018, 14:20:34 »
Tatsächlich erklang nur wenig später eine Antwort aus dem Kommsystem der Ordeal: "Sie haben gewonnen, wir ziehen uns zurück." Daraufhin konnten die siegreichen - und längst nicht so gut ausgebildeten - Jedi-Schüler tatsächlich beobachten, wie die verbliebenen Jäger sich zurückzogen und der Transporter nur noch die Rettungskapseln des anderen Schiffes aufsammelte, um dann ebenfalls wieder im Asteroidenfeld zu verschwinden. Sie hatten es geschafft. Der Feind war besiegt.
Und noch dazu hing ein schwebendes Ersatzteillager für ihre Reparaturen direkt neben ihrem Schiff. Denn ein schneller Scan ergab, dass die Schäden an dem Schiff so schwer waren, dass er niemals einen Hyperraumsprung überstehen würde. Er brauchte einen Hangar oder eine Werft und keins von beidem konnten die Flüchtlinge so schnell organisieren. Auch hatten sie weder die Zeit noch das Gerät um größere Ausrüstungsteile wie die Geschütze von dem anderen Schiff zu bergen. Aber es würde ihnen bei ihren weiteren Arbeiten an der Ordeal doch sehr helfen, mehr Material zur Verfügung zu haben.[1]
 1. Für die weiteren Arbeiten an der Ordeal steht euch jetzt zwei weitere Optionen offen:
Daten des Frachters sichern: Computers gegen :swd::sws::sws:, dauert eine Stunde für einen Charakter. Hat keine unmittelbaren Konsequenzen, könnte aber bei anderen Dingen hilfreich sein, da es Infos bringt.
Frachter plündern: Perception :swd::swd::swd: oder Mechanics :swd::swd:, bringt euch zusätzliche Teile für die Reparatur eures Schiffes und damit :swb::swb: auf alle Checks, die ihr dafür durchführt. Basisdauer 4 Stunden, wenn es drei Charaktere machen 2 Stunden, aber jeder muss nen einzelnen Check machen und zwei davon müssen bestanden sein. Bei zwei Charakteren gelten die normalen Regeln zur Zusammenarbeit
The only ones who should kill are those prepared to be killed.

Derek Vonn

  • Beiträge: 1297
    • Profil anzeigen
Episode III - Der lange Pfad zum Ziel
« Antwort #155 am: 10.09.2018, 15:21:28 »
Derek hatte den Atem angehalten, als die Antwort gekommen war, und atmete nun hörbar aus. "Puh!" stieß er aus, während sie den Rückzug ihrer Gegner beobachteten. "Ist ja gerade nochmal gut gegangen. Gute Arbeit, auch von euch auf der Fist!" sprach er Fox, Tula und Nakoa an, die über die offene Funkleitung zugeschaltet waren.

"Aber jetzt sollten wir wirklich schauen, dass wir den Laden hier wieder flott bekommen, bevor die oder sonstwer zurückkommt. Ich würde trotzdem vorschlagen, wir investieren ein paar Stunden, um diesen Frachter da zu durchsuchen - vielleicht finden wir ja etwas, was uns bei der Reparatur der Ordeal hilft.

Ich würde mir die Computersysteme ansehen, wollt ihr nach Werkzeugen und Ersatzteilen suchen? Und vielleicht die Augen offenhalten, falls sich noch irgendetwas anderes praktisches dort findet."
« Letzte Änderung: 10.09.2018, 15:23:07 von Derek Vonn »

Woh Zsar

  • Beiträge: 594
    • Profil anzeigen
Episode III - Der lange Pfad zum Ziel
« Antwort #156 am: 10.09.2018, 16:02:35 »
Woh Zsar hatte unterwegs seine Großkatze aufgesammelt. Der Funkspruch, dass sie sich zurück ziehen überraschte ihn. Dort wo er war, blieb er stehen und ballte die Fäuste. Seine Großkatze war noch einige Meter weitergelaufen, bevor sie merkte, dass es nicht weiter ging. Mit schräg gelegten Kopf, beobachtete das Wesen wie ihr rothäutiger Gefährte immer noch angespannt ein und ausatmete. Es war offensichtlich, dass Woh Zsar noch im Kampfrausch war, und gerade versuchte, das Gefühl die Beute jetzt erlegen zu wollen unterdrückte. Merklich langsam machten sich beide auf den Weg zurück zur Brücke.

Dort angekommen, beobachtete er mit den Anderen den Rückzug. Sie hatten noch mal Glück gehabt und nun ein drittes Schiff. Zustimmend und auch anerkennend nickte er zu Derek. „Auch gut gemacht Derek. Ich würde dann nach Ersatzteilen Ausschau halten. Will da jemand mithelfen?“ Sein Blick wanderte von den Jedi-Schülern zu Asen Sulk. „Während wir das machen, währt so nett und stellt eine neue Reparaturliste zusammen? Das Antriebssystem wäre mein persönlicher Favorit für den nächsten Reparatureinsatz, aber wir müssen auch wissen, ob das Schiff so überhaupt einen Hyperraumflug übersteht.“ er kratzt sich beiläufig am Hornansatz „Wenn wir Pech haben werden sie sich nur ihre Wunden lecken und dann wiederkommen. Da sollten wir nun so langsam die Position verlagern in ein sicheres System, oder?“
« Letzte Änderung: 10.09.2018, 16:03:35 von Woh Zsar »

Barret Amon

  • Beiträge: 726
    • Profil anzeigen
Episode III - Der lange Pfad zum Ziel
« Antwort #157 am: 11.09.2018, 08:18:03 »
Barret war Derek im Korridor begegnet, war aber dennoch zur Luftschleuse gegangen. Er war angespannt, es war das eine, auf ein Raumschiff zu schießen - dort gab es immer Sektionen, in die sich die Besatzung flüchten konnte oder für den Notfall Rettungskapseln - aber in der direkten Konfrontation, das war etwas anderes. Also wartete er, doch dann kam alles anders. Derek hatte es geschafft, die Gruppe davon zu überzeugen, den Angriff abzubrechen. Habe Vertrauen in die Macht.

Es dauerte einen Moment, bis er realisierte, was geschehen war und erst als die Schiffe wirklich abgedreht hatten konnte er es wirklich glauben. Wieder auf der Brücke umarmte er Derek spontan. "Gut gemacht, die Macht ist mit dir."

Als er dann Fox' Stimme kurz darauf aus dem Lautsprecher hörte, spürte er eine weitere Welle der Erleichterung. Er hatte sich die ganze Zeit Sorgen gemacht, aber dafür war kein Platz bisher gewesen. Jetzt aber war er froh, dass sie alle es geschafft hatten, den Kampf unversehrt zu überstehen. Und er konnte es kaum erwarten, dass die anderen wieder an ihrem Schiff andockten. Aber er war sich auch nicht sicher, was er tun sollte.

Die Anspannung verschwand nicht so schnell. Er tippelte von einem Fuß auf den anderen. Er musste etwas tun. Als Woh Zsar dann vorschlug, nach Ersatzteilen zu suchen, war er sofort begeistert. "Ich komme mit und helfe dir. Ich glaube auch, dass wir hier weg müssen. Vielleicht hat ja jemand mitgehört, als sie den Angriff planten, die Ohren des Imperiums scheinen wahrlich weit zu reichen. Und wenn die mitbekommen, dass wir entdeckt wurden, nach der Sache beim Turm wird sicher nicht mehr nur die Inquisitorin nach uns suchen."
Dann fragte er Asen Sulk. "Kennen Sie hier in der Nähe ein gutes versteck für zwei oder drei Schiffe?"

Derek Vonn

  • Beiträge: 1297
    • Profil anzeigen
Episode III - Der lange Pfad zum Ziel
« Antwort #158 am: 14.09.2018, 15:14:51 »
Während die anderen drei den Frachter auf der Suche nach Ersatzteilen durchstöberten, loggte Derek sich in den fremden Schiffscomputer ein und versuchte so viel wie möglich über die Hintergründe des Angriffs herauszufinden.[1] Die Datenbank war recht übersichtlich, und nach recht kurzer Zeit war der Mensch überzeugt davon, alles gefunden zu haben, was er finden konnte. Da die anderen noch nicht wieder zurück waren und er sich ziemlich sicher war, bei der Suche eher noch zu stören, als etwas beitragen zu können, ging Derek zurück auf die Ordeal, um noch einmal mit Asen Sulk zu sprechen, der Barrets Frage vorher unbeantwortet gelassen hatte.

"Wir sollten uns überlegen, wo wir erst einmal Zuflucht finden können. Außerdem brauchen wir eine Werft, denn auch wenn wir die Schiffe wieder flott bekommen, können wir die Hüllenschäden hier nicht reparieren, und auf Dauer so auch nicht herumfliegen.
Was war denn Ihr Plan, bevor wir aufgekreuzt sind? Sie wollten ja vermutlich nicht bis an ihr Lebensende in diesem Asteroidenfeld bleiben. Überhaupt, mit dem kleinen Shuttle sind Sie ja sicher nicht weit geflogen - haben Sie in der Nähe ein Schiff oder eine Basis? Haben Sie vielleicht Kontakte, die uns weiterhelfen könnten?"
 1. Erfolg und drei Threats
« Letzte Änderung: 14.09.2018, 15:15:24 von Derek Vonn »

Woh Zsar

  • Beiträge: 594
    • Profil anzeigen
Episode III - Der lange Pfad zum Ziel
« Antwort #159 am: 14.09.2018, 15:28:26 »
Derweil durchstöberte Woh Zsar mit den anderen weiter den Frachter. Es hatte ihm schon etwas Zeit abverlangt, sich an das flackernde Licht und den muffigen, versenkten Geruch an Bord des Transporters zu gewöhnen. Doch gab es genug lose Metallplatten, kleine und größere Kupplungen und euch die ein oder andere Platine aus ein paar aufgegangenen Konsolen die er einsammeln konnte.[1]
 1. Perception erfolgreich
:swadvantage: zu 1 :swb: für nächsten Verbündeten

Barret Amon

  • Beiträge: 726
    • Profil anzeigen
Episode III - Der lange Pfad zum Ziel
« Antwort #160 am: 16.09.2018, 13:23:40 »
Barret war Woh Zsar auf den Frachter gefolgt, er war neugierig, wie das Schiff aussehen würde, aber auch nervös, vielleicht hatte man ihnen ja eine Falle oder etwas ähnliches hinterlassen.

Aber es schine alles gut zu sein. Sie durchstöberten das Schiff und mit der Zeit verschwand Barret Sorge. Woh Zsar kannte sich mit der Technik sehr viel besser aus als er und entdeckte viele nützliche Dinge und Gerätschaften. Barrets Aufgabe war dann, diese auszubauen. Und das klappte gut[1], so hatte Barret bald vergessen, wie viel Ärger er mit dem Computer gehabt hatte.

Und so kamen sie nach einigen Stunden harter Arbeit mit einigen Kisten voller Ersatzteile zurück auf ihr Schiff.
 1. Erfolg
« Letzte Änderung: 16.09.2018, 13:24:18 von Barret Amon »

Xiara

  • Beiträge: 1714
    • Profil anzeigen
Episode III - Der lange Pfad zum Ziel
« Antwort #161 am: 17.09.2018, 11:43:44 »
Xiara hatte zuerst garnicht so recht mitbekommen, was geschehen ist, und war noch damit beschäftigt, die Schleuse zu sichern, als es irgendwann Entwarnung gab.

Während die anderen dann den besiegten Transporter plünderten, bereitete sich die Falleen darauf vor, endlich das Holocron einzusetzen, welches ihnen hoffentlich beim Steuern der Ordeal helfen würde.

Da es aber doch ziemlich lange dauerte, machte sich Xiara irgendwann auf, um mal nachzusehen und half dabei auch noch ein wenig mit, Plündergut rüber zu schaffen[1]. Immerhin waren die Kisten, die sie zuvor als Barrikade zur Luftschleuse geschafft hatte, dafür auch von Nutzen.
 1. Mechanics erfolgreich
« Letzte Änderung: 18.09.2018, 13:04:41 von Xiara »

Woh Zsar

  • Beiträge: 594
    • Profil anzeigen
Episode III - Der lange Pfad zum Ziel
« Antwort #162 am: 18.09.2018, 13:02:17 »
Nachdem alle potenziellen Ersatzteile in Kisten verstaut und von den dreien auf die Ordeal gebracht waren, war Woh Zsar sichtlich zufrieden. Sie hatten es zusammen in einer guten Zeit geschafft[1] und ihm wurde bewusst, dass er das Gefühl in einer Gruppe zu arbeiten, über die Jahre schmerzlich vermisst hatte. Die Doktrin des Ordens und die Jagt auf alle Machtnutzter, hatte ihn zum Einzelgänger werden lassen. Hier in der Gruppe mit anderen Schülern war es aber anders. Sichtlich Stolz blickte er zu den anderen beiden und einigte sich darauf als balt mit dem setzen des Holocrons zu beginnen. Der Funkspruch an die Brücke, dass sie fertig mit dem Plündern waren und sich nun zum Holocronraum begeben würden, war rasch abgesetzt. Innerlich freute er sich auf die nächste Aufgabe, die sie zusammen erledigen konnten.

Im Holocronraum blickte Woh Zsar auf die Apparatur, welche ihnen am gestrigen Tag den letzten Nerv gekostet hatte. Dieses Mal sollten sie aber koordinierter an die Sache heran gehen. Als dann alle vier anwesend waren, wurden die Aufgaben verteilt. Er selbst befand sich in der dreier Machtgruppe, welche dafür sorgen sollte, dass das Holocorn nicht still in seinem Sockel lag. Xiara hatte dabei die ehrwürdige Aufgabe bekommen, die Machttrance anzuleiten und dafür zu sorgen, dass alle drei Teilnehmer die nötige Disziplin an den Tag legten. Etwas wo Woh Zsar alleine ziemlich sprunghaft war.
So gab er in großer Erwartung das Holocron Derek, welcher es mit dem technischen Teilen des Sockels verbinden durfte. Er selbst ließ sich an einen der Wände im Raum auf seine Knie nieder, so dass er die anderen Beiden im Blick hatte aber Derek in der Mitte auch genug Platz zum werkeln ließ.
Tief atmete er ein und schloss die Augen. Die Hände legte er offen nach oben auf die Knie und lauschte auf Xiara. Die Machttrance konnte beginnen.
 1. Plündern in 2h da drei Chars
« Letzte Änderung: 18.09.2018, 13:02:45 von Woh Zsar »

Xiara

  • Beiträge: 1714
    • Profil anzeigen
Episode III - Der lange Pfad zum Ziel
« Antwort #163 am: 18.09.2018, 13:16:58 »
Na endlich... dachte sich Xiara, als es schließlich an die Aufgabe ging, das Holocron als Herzstück des Schiffes anzuschließen. Wenn es nach ihr gegangen wäre, hätten sie sich das gleich als Erstes vorgenommen, aber sie hatte natürlich eingesehen, dass es ein langwieriger Prozess war und andere Dinge für den Moment dringlicher waren. Jetzt würden sie hoffentlich die Ruhe haben, um sich des Holocrons anzunehmen und es mit den Systemen der Ordeal zu verbinden. Die junge Machtbegabte war schon ganz gespannt, was das Ergebnis sein würde. Das Holocron hatte ihnen bereits viel zeigen können, als sie sich auf Devaron mit ihm über die Macht verbunden hatten. Was würde es ihnen erst zeigen können, wenn es hier eingesetzt worden war?

Da die Meditation ein wesentlicher Bestandteil ihrer Ausbildung war, die sie genossen hatte, bis die Häscher des Imperiums sie aufgespürt und ihre Meisterin getötet hatten, oblag es natürlich ihr nun, den anderen zu helfen, in die Trance zu finden und den Fluss der Macht zu erspüren und so zu lenken, dass sie ihre Aufgabe erfüllen konnten.

Es war eher ein intuitiver Prozess, sie selbst hatte keine Schwierigkeiten damit, sich darauf einzulassen und sie spürte die Reinheit dieses Ortes und der Quelle des Wissens, das das Zentrum ihrer Bemühungen war[1].

Die anderen leitete sie an, zunächst sich selbst zu finden und sich nicht von anderen Eindrücken ablenken zu lassen. Dann sollten sie den Fluss der Macht erspüren und schließlich damit aus sich heraus fühlen, wie die Macht auch durch die anderen Schüler und das Holocron floss. Diesen Strom sollten sie mit ihrer eigenen Begabung nähren und verstärken und so das Holocron aktivieren.
 1. Discipline :swsuccess::swsuccess::swsuccess: mit 2 hellen Machtpunkten

Woh Zsar

  • Beiträge: 594
    • Profil anzeigen
Episode III - Der lange Pfad zum Ziel
« Antwort #164 am: 18.09.2018, 14:00:43 »
Einatmen, ausatmen. Die Macht in den Dingen und der Umgebung spüren. Woh Zsar konzentrierte unter Xiaras Anleitung darauf zuerst sich in der Macht bewusst zu werden, dann öffnete er seinen Geist für die umgebende Macht und den Fluss der von ihm, Xiara und Barret ausgelößt wurde um das Holocron zu aktivieren. Wieder fühlte er in sich die Freude aufkommen, mit anderen, gleichgesinnten sich in die einst gelernten Übungen zu vertiefen. Das Gefühl des Wir in der lebendigen Macht zu spüren. Doch als bald wandelte sich sein lichtes Gefühl und ohne es zu wollen stiegen Zweifel und Sorgen in ihm auf. Wie lange würde wohl diese Freude anhalten? Monate, Tage, Stunden? Einst war er geflohen, könnte er sie nun beschützen? Das klare NEIN, in Form eines Bildes der verletzten Tula vom letzten Tag ließ ihn tiefer in die Zweifel sinken als er es bewusst je war. Er begann den Funken des Hasses in sich zu spüren, welcher wohl seit den Tagen des Verrates in ihm schlummerte. Das brennende Feuer mit welchem er die Klonkrieger, die Republik , das Imperium und sein feiges Ich übergießen würde wollen. Die genährt vom Schmerz und der Verzweiflung die Anderen, seine alten Meister und Mitschüler nicht mehr spüren zu können.
Der Strom der Macht, welcher Woh Zsar mit den Anderen und dem Holocron verband, nahm rasch die Hitze und dunkle Farbe an. Noch hielt die Macht ein Gleichgewicht, zwischen dem was Woh Zsar gab und dem hellen Fluss von Xiara.[1]
 1. 2 dunkle Machtpunktenn für Ladung von Woh Zsar

  • Drucken