Online-RPGs D&D 5E > Forgotten Realms - Storm King's Thunder

Löcher ohne Grabsteine

(1/2) > >>

Idunivor:
Ausgeschiedene Charaktere

Dolgrim Frostbart:
Dolgrim Frostbart

Race: Dwarf (hill dwarf)
Class: Ranger 5
Languages: Dwarvish, Common, Giant
Background: Outlander
Age: 62
Size: Medium
Speed: 25 ft.
Alignment: chaotic good
Organization: Emerald Enclave
------------------------------
STR 18 (+2 lvl 4) DEX 14 CON 14 INT 10 WIS 14 CHA 8
HP: 44 / 44 (10+4x6+5x2)
AC: 18 (breat plate (14+2 Dex (max 2), +2 Shield)
Melee: +7/+7 Battleaxe 1d8+4 +2 (slashing, versatile 1d10)
Ranged: +7 Handaxe 1d6+4 (light, throwing 20ft / 60 ft. disadv.) oder Longbow +5 (1d8+2, 150 ft. / 600 ft. disadv)
------------------------------
Proficiencies:
[Proficiency Bonus: +3]
Weapons: Simple weapons, martial weapons
Armor: Light armor, medium armor, shields
Tools: mason’s tools (dwarf), musical instrument (horn, background)
Saving Throws: Strength, Dexterity
Skills: 3 class, 2 background (15 Punkte)

AttributeSkillValueRanksStrengthAthletics+4DexterityAcrobatics+2Sleight of HandStealth+53IntelligenceArcanaHistoryInvestigationNature+44ReligionWisdomAnimal Handling+31InsightMedicine+31Perception+53Survival+53CharismaDeceptionIntimidationPerformancePersuasion
------------------------------
Race Abilities:
Darkvision (See in dim light within 60 feet of you as if it were bright light, in darkness as if it were dim light. You can’t discern color in darkness, only shades of gray)
Dwarven Resilience (advantage on saving throws against poison, resistance against poison damage
Dwarven Combat Training (proficiency with the battleaxe, handaxe, throwing hammer, and warhammer)
Stonecunning (Intelligence (History) check related to the origin of stonework, you are considered proficient in the History skill and add double your proficiency bonus to the check, instead of your normal proficiency bonus)

Class Abilities:
Favored Enemy (Advantage on Wisdom (Survival) checks to track your favored enemies, as well as on Intelligence checks to recall information about them. learn one language of your choice that is spoken by your favored enemies). Lvl 1: giants

Natural Explorer (proficiency bonus x2 for skills (Intelligence or Wisdom) related to favored terrain; While traveling for an hour or more in your favored terrain, you gain the following benefits: difficult terrain doesn’t slow your group’s travel, your group can’t become lost except by magical means, when engaged in another activity while traveling (such as foraging, navigating, or tracking), you remain alert to danger, when traveling alone, you can move stealthily at a normal pace, while tracking other creatures, you learn their exact number, their sizes, and how long ago they passed through the area).
Lvl 1: mountains

Fighting Style Dueling (when wielding a melee weapon in one hand and no other weapons gain +2 bonus to damage rolls with that weapon)

Spellcasting
Spell save DC = 13 (8+proficiency bonus+Wis mod)
Spell attack modifier + 5 (proficiency bonus + Wis mod)
Spells Known 4 (1st: Cure Wounds, Hunter's Mark, Goodberry; 2nd: Silence)
Spell slots
1st ☐☐☐☐
2st ☐☐

Ranger Archetype Hunter
Hunter’s Prey: Giant Killer (when a Large or larger creature within 5 feet of you hits or misses you with an attack, you can use your reaction to attack that creature immediately after its attack, provided that you can see the creature)

Primeval Awareness (use your action and expend one ranger spell slot to focus your awareness on the region around you. For 1 minute per level o f the spell slot you expend, you can sense whether the following
types of creatures are present within 1 mile of you (or within up to 6 miles if you are in your favored terrain):
aberrations, celestials, dragons, elementals, fey, fiends, and undead. This feature doesn’t reveal the creatures’
location or number.

Extra Attack (can attack twice, instead of once, whenever you take the Attack action on your turn)

Background Ability:
Wanderer (Anzeigen) You have an excellent memory for maps and geography, and you can always recall the general layout o f terrain, settlements, and other features around you. In addition, you can find food and fresh water for yourself and up to five other people each day, provided that the land offers berries, small game, water, and so forth.
------------------------------
Kriegspony

Gear:
Hunting trap (25 lb.), trophy from an animal you killed, set of traveler’s clothes (4 lb.), belt pouch,
Explorer’s Pack: backpack (5 lb.), bedroll (7 lb.), mess kit (1 lb.), tinderbox (1 lb.), 10 torches (10x 1 lb.), 10 days of rations (10x2 lb.), waterskin (5 lb.). The pack also has 50 feet of hempen rope (10 lb.) strapped to the side of it.
Battleaxe (4 lb.), 2 Handäxte (ja 2 lb.), Schild (6 lb.), Longbow (2 lb.), Quiver + 20 arrows (1 lb.)
Boots of Winterlands (While wearing: resistance to cold damage, ignore difficult terrain created by ice or snow, tolerate temperatures as low as -50 degrees Fahrenheit without any additional protection. If you wear heavy clothes, you can tolerate temperatures as low as -100 degrees Fahrenheit)

Wealth: 900 - 410 - 72 (Waffen) - 10 - 50 Pony+ Sattel

Carrying Capacity: XX von XX lb.

Background (Anzeigen)Dolgrim Frostbart entstammt dem Clan der Frostbarts, die seit Generationen in der Zitadelle Adbar in den Silbermarken leben. In seinem Clan gibt es einen Zweig, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, nicht nur die Herren unter der Erde zu sein, sondern auch das Land an der Oberfläche zu beherrschen. Und so gibt es eine kleine Gruppe von Zwergen, die regelmäßig außerhalb der Zitadelle das Land durchwandern und in erster Linie die Orks und Monster aus dem Gebirge in Schach zu halten versuchen. Zu diesen Zwergen gehört auch Dolgrim. Einige dieser Zwerge stehen in losen Kontakt mit der Smaragdenklave und berichten über die Aktivitäten der Orks, die für die Region die größte Bedrohung darstellen.
Für diesen Auftrag wurde er ausgewählt, weil er als Jäger und Fährtenleser oft in der Region unterwegs ist.
Appearance (Anzeigen) Dolgrim gehört in seinem Volk nicht zu den klein gewachsenen (mit ca. 1,45 m). Er trägt einen langen Bart, einfache und praktische Kleidung und ist meist mit mindestens einer Axt unterwegs. Im Unterschied zu vielen der Zwergenkrieger legt er aber weniger Wert auf seine Kleidung und Verzierung der Ausrüstung. Da er oft lange außerhalb seiner Heimatstadt unterwegs ist, liegt ihm weniger am akkurat geflochtenen Bart oder einem polierten Schild. Die Gebirgsläufer seines Volkes werden daher oft schief von einigen Zwergen angeschaut. Aber das stört ihn und die anderen nicht. Sonst ist er ein relativ normaler Zwerg.

Gaston:
Gaston

Race: Lightfoot Halfling
Class: Fighter (Battle Master) 5
Ethnicity: Sword Coast (Waterdeep)
Languages: Common, Halfling
Background: Hermit
Age: 36
Size: Small
Speed: 25 ft.
Alignment: Chaotic Good
Patron Deity: Lliira
------------------------------
STR 8 DEX 16 CON 14 INT 12 WIS 12 CHA 14
HP: 47 / 47 (5d10+10[1])
AC:
Melee: +7 1d4+3 Dagger (2x)
Ranged: +9 1d4+3 Sling (2x) or
                          +4 1d4+13 Sling (2x)
------------------------------
Proficiencies:
[Proficiency Bonus: +3]
Weapons: simple & martial Weapons
Armor: All Armor, Shields
Tools: Cook's Utensils
Saving Throws: Strenght, Constitution
Skills: Insight, Medicine, Perception, Religion
Skills: (Anzeigen)Modifikator = Profiency + Attribut + Glücksstein

AttributeSkillValueRanksStrengthAthletics+DexterityAcrobatics+Sleight of Hand+Stealth+ConstitutionIntelligenceArcana+History+Investigation+Nature+Religion+WisdomAnimal Handling+Insight+Medicine+Perception+Survival+CharismaDeception+Intimidation+Performance+Persuasion+ 
------------------------------
Race Abilities: Lucky, Brave, Halfling Nimbleness, Natural Stealthy

Class Abilities: Fighting Style (Archery), Second Wind, Action Surge (1x), Feat, Extra Attack (1x), Battle Master Maneuvers (Feinting Attack, Precision Attack, Trip Attack), Superiority Dices (4x / short Rest), Student of War (Cook's Utensiels Profiency)

Feats: Sharpshooter

Background Ablity: Discovery (Perfect Spices)

------------------------------
Gear: Dagger, Shield, Sling, 50 Bullets, Studded Leather, Explorer's Pack, Cook's Utensiels, Herbalism Kit, Book, Ink, Ink Pen, Tinderbox, Tent, Common Clothes, Stone of good Luck,  2x Supreme Healing Potion (8d4+8), 151GP, Pony, Riding Saddle, Saddlebags
Wealth: 15
Group Wealth:
Carrying Capacity:

Background (Anzeigen)Soweit er zurück denken kann, erinnert sich Gaston nur an das Waisenhaus, in dem er aufwuchs. Ihm blieb kein Bild seiner Eltern noch eine Erklärung für ihr Verschwinden. Er erinnert sich nur an das karge Zimmer, die barsche Stimme der Hausmutter und die demütigenden Strafen. Trotzdem behauptet Gaston, eine schöne Kindheit gehabt zu haben. Zu jener Zeit erwachte seine Leidenschaft, die zur Bestimmung wurde. Um dem Hunger zu entgehen, schlich sich der junge Gaston in die Küchen der Adeligen. Dort kostete er exotische Zutaten. Er bettelte um einen Job als Laufbursche, nur um aus den verführerisch duftenden Kochtöpfen naschen zu dürfen. Dies bezeichnet Gaston als sein “kulinarisches Erwachen“. Es dauerte zwei Jahre, bis er Küchengehilfe war, weitere fünf bis er Küchenchef wurde und weitere zehn bis sein Name in ganz Tiefwasser bekannt war. Der Gedanke an seine feinen Pasteten lässt das Wasser im Mund zusammenlaufen, die Braten zerfallen auf der Zunge und die Cremespeisen? Ein Gedicht! Man beschwört es, mancher wollte Gaston gar entführen, um seine Kunst ganz für sich zu haben.
Gaston verstand es, im Zuge seines sich beständig vergrößernden Ruhms, auch ein beständig wachsendes Netz von Beziehungen und Gefallen zu pflegen, um stets an die besten Zutaten zu kommen.
Von Zeit zu Zeit entkommt Gaston dem Trubbel der Stadt, um mit neuen Kreationen zu experimentieren. Lange Tage, Wochen - ach! - gar Monate ist er dann verschwunden, nur um mit noch denkwürdigeren Kreationen zurückzukehren.
Das Geschäft lief gut. Doch dann kam François in die Stadt und baute quasi aus dem Nichts eine ernstzunehmende Konkurrenz auf. Gaston verlor über Nacht seine wichtigsten Kontakte und seine besten Kunden. Er beauftragte Ermittler, um das Geheimnis von François' Erfolg zu lüften. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass François Gastons Rezepte schon seit langer Zeit analysiert hat und auf dieser Basis abgewandelte Kreationen anbietet. Und nicht nur dies! François verwendet Illusions- und Verzauberungsmagie, um seinen Gästen unvergessliche Genüsse zu verschaffen.
Gaston machte seine Erkenntnisse unter dem Schlagwort "schmutzige Küche" publik. Doch dies tat François' Ruhm keinen Abbruch - im Gegenteil verschaffte dies François' Geschäft einen weiteren "Push". Die High Society interessiert sich nicht für das ehrliche Handwerk und den echten, guten Geschmack. Sie wollen nur Entertainment und trendy Styles. Sie wollen belogen werden und zahlen unverschämte Honorare dafür. Die Barbaren!
Doch Gaston kommt zurück! Er hat eben erst von einer legendären Zutat gehört, die man nur in einem kleinen Tal in Silbermond geben soll. Man flüstert, dass sie erwachsene Männer um ihren Verstand bringen kann. Die Welt sollte sich besser bereit machen für etwas Neues, nie dagewesenes!

Fürstenallianz (Anzeigen)Es versteht sich, dass das "Gastons" zu den Top-Addressen in Tiefwasser gehört. Wichtige Diplomaten und Handelsherren gehen hier ein und aus. Gaston ist mit einigen wichtigen Personen der Allianz bekannt und schnappt bei Weinbrand und Anisée die eine oder andere geheime Information auf. Schon einige Male soll Gaston Missionen der Fürstenallianz begleitet haben im Austausch für Handelsabkommen und andere Gefallen. Als er von der Expedition in die Talländer hörte, bot er sich sofort als Abenteurer an.
Gastons Heldentaten (Anzeigen)
Muschelsuppe mit Safran


Rehrücken mit Parmesankruste an herber Beerensoße und Petersilienwurzelpüree


Birnentarte mit Karamellzwiebeln und Blauschimmelkäse
Appearance (Anzeigen)

Alter Charakterbogen (Anzeigen)
Race: Lightfoot Halfling
Class: Bard (College of Lore) [lvl 5]
Ethnicity: Sword Coast (Waterdeep)
Languages: Common, Halfling
Background: Artist
Age: 36
Size: Small
Speed: 25 ft.
Alignment: Chaotic Good
Patron Deity: Lliira
------------------------------
STR 9 DEX 16 CON 12 INT 10 WIS 12 CHA 16
HP: 33 / 33 (5d8+5)
AC: 14
Melee: +6 1d8+3 Rapier
Ranged:
------------------------------
Proficiencies:
[Proficiency Bonus: +3]
Weapons: simple Weapons, hand crossbows, longswords, rapiers, shortswords
Armor: Light armor
Tools: Flute, Horn, Viol, Cook's Utensils, Alchemic Supplies, Herbal Kit
Saving Throws: Dexterity, Charisma
Skills: (Anzeigen)Modifikator = Profiency + Attribut + Glücksstein (ggf + Jack of all Trades)

AttributeSkillValueRanksStrengthAthletics+44DexterityAcrobatics+5Sleight of Hand+5Stealth+84ConstitutionIntelligenceArcana+2History+2Investigation+2Nature+54Religion+2WisdomAnimal Handling+3Insight+64Medicine+3Perception+64Survival+3CharismaDeception+84Intimidation+5Performance+84Persuasion+84 
------------------------------
Race Abilities: Lucky, Brave, Halfling Nimbleness, Natural Stealthy

Class Abilities: Bardic Inspiration (d8), Jack of all Trades, Song of Rest, Font of Inspiration, Bonus Profiencies, Cutting Words

Bardic Inspiration: ☐☐☐

Feats: Lucky ( ☐☐☐ )

Background Ablity:

Cantrips Known: Light, Prestidigitation, Vicious Mockery
Spells Known:
1) Cure Wounds, Disguise Self, Dissonant Whispers
2) Enhance Ability, Phantasmal Force, Shatter
3) Fear, Major Image

Spell Slots:
1) ☒☐☐☐
2) ☐☐☐
3) ☐☐

------------------------------
Gear: Rapier, Dagger, Shortbow, 20 Arrows, Studded Leather Armor, Entertainer's Pack, Cook's Utensiels, Alchemist's Supplies, Herbalism Kit, Book, Ink, Ink Pen, Viol, Tinderbox, Tent, Common Clothes, Stone of good Luck,  2x Supreme Healing Potion (8d4+8), 151GP, Pony, Riding Saddle, Saddlebags
Wealth: 15
Group Wealth:
Carrying Capacity:
 1. Ausgewürfelt

Aage:
? "Aage" ?

Race: Goliath
Class: Barbarian [lvl 5]
Languages: Common, Giant, Goblin
Background: Hermit
Age: 42
Size: Medium
Speed: 40 ft.
Alignment: Lawful Good
Patron Deity: Ancestral worship
Organization: Emerald Enclave
------------------------------
STR 18 DEX 14 CON 16 INT 8 WIS 12 CHA 8
HP: 55
AC: 19 (15 Half plate + 2 Dex + 2 Shield)
Melee: +7 Warhammer (1D8+4)
Ranged: +5 Javelin (1D6+4) (Range 30/120)
------------------------------
Proficiencies:
[Proficiency Bonus: +3]
Weapons: Simple weapons, martial weapons
Armor: Light armor, medium armor, shields
Tools: Herbalism Kit
Saving Throws: Strength, Constitution
Skills: Athletics, Medicine, Perception, Religion, Survival
------------------------------
Race Abilities:
Stone's Endurance
Powerful Build
Mountain Born
Class Abilities:
Rage (3 charges, +2 damage bonus)
Unarmored Defense
Reckless Attack
Danger Sense
Primal Path (Path of the Ancestral Guardian)
Ancestral Protectors
Ability Score Improvement (+2 strength)
Extra Attack
Fast Movement
Background Ability:
Discovery
------------------------------
Gear:
Warhammer (2 lb. - 15 gp)
5xJavelin (10 lb. - 25 sp)
Half plate (40 lb. - 750 gp)
Shield (6 lb. - 10 gp)
Traveler's clothes (4 lb. - 2 gp)
Belt pouch (1 lb. - 5 sp)
Backpack (5 lb. - 2 gp)
Bedroll (7 lb. - 1 gp)
Seven days of rations (14 lb. - 3 gp 5 sp)
Four Waterskins (20 lb. - 8 sp)
Healer's kit (3 lb. - 5 gp)
Herbalism Kit (3 lb. - 5 gp)
Wealth:
22 gp 7 sp 0 cp
Carrying Capacity:
115/540 lb

Background (Anzeigen)
Appearance (Anzeigen)

Skip:
gegen Ende der Schlacht um Bryn Shander abgehauen (Anzeigen)Skip

HP: 31 / 31

im einzelnen (Anzeigen)Schaden:
geheilt: -
Zauber/Effekte: -

Zustände:


Volk: Half-Elf
Klasse: Rogue [lvl 5]
Herkunft: Tiefwasser
Sprachen: Gemeinsprache, Elfisch, Halblingisch, Zwergisch
Background: Trickbetrüger (Charlatan)
Archetyp: Thief
Alter: 45
Größe: 1,77 m
Bewegungsrate: 30 ft.
Gesinnung: chaotisch neutral
(<nb>Hinweis an die Mitspieler (Anzeigen)Skip heißt Skip, weil er zu Beginn seiner Schurken-Laufbahn mal seine Leute im Stich gelassen, welche darauf alle gefasst wurden. "Skippen" im thieves' cant heißt, abhauen, während man etwa Schmiere steht, oder einen ähnlich wichtigen Einsatz verpassen, weil man beim ersten Anzeichen der Gefahr das Weite sucht.

Wenn Skip hier also öfters mal überlegt, ob es nicht für ihn besser wäre, jetzt abzuhauen und euch allein weiterwurschteln zu lassen, bitte nicht nervös werden: als Spieler fiele es mir nie ein, die Gruppe im Stich zu lassen. Mich interessieren dabei eher die Gründe, warum Skip dann doch nicht "skippt".
Skip wird doch demnächst "skippen".</nb>
Patron Deity: Tymora
Organisation: Fürstenallianz

------------------------------

Werte (Anzeigen)
STR 12 DEX 16 CON 12 INT 10 WIS 14 CHA 16
bei Charaktererschaffung (Anzeigen)Str: 12; Dex: 14; Con: 12; Int: 10; Wis: 13; Cha: 13 = 27 Punkte
Dazu Halbelf: +2 Cha, +1 Dex, +1 Wis und Stufe 4: +1 Cha, +1 Dex
HP: 31
AC: 15 (12 Studded leather armor + 3 Dex)
Melee: Rapier (d20+6 => d8+3)
Ranged: Shortbow (d20+6 => d6+3) (Range 80/320)
saves (Anzeigen)*** advantage vs. charms, immunity vs. sleep ***
Strength: +2
Dexterity: +6
Constitution: +1
Intelligence: +3
Wisdom: +2
Charisma: +3
------------------------------
Proficiencies:
[Proficiency Bonus: +3]
Weapons: Simple weapons, hand crossbows, longswords, rapiers, shortswords
Armor: Light armor
Tools: thieves' tools, disguise kit, forgery kit
Saving Throws: Dexterity, Intelligence
Skills: acrobatics (dex), athletics (str), deception (cha), insight (wis), perception (wis), persuasion (cha), sleight of hand (dex), stealth (dex).

------------------------------

FähigkeitWoherEffektDarkvisionHalbelfYou can see in dim light within 60 feet of you as if it were bright light, and in darkness as if it were dim light. You can’t discern color in darkness, only shades of gray.Fey AncestryHalbelfYou have advantage on saving throws against being charmed, and magic can’t put you to sleep.Skill VersatilityHalbelfYou gain proficiency in two skills of your choice (Perception, Persuasion)Expertise (Deception, Stealth)SchurkeYour proficiency bonus is doubled for any ability check you make that uses either of the chosen proficiencies.Sneak AttackSchurkeOnce per turn, you can deal an extra 1d6 damage to one creature you hit with an attack if you have advantage on the attack roll. The attack must use a finesse or a ranged weapon. You don’t need advantage on the attack roll if another enemy of the target is within 5 feet of it, that enemy isn’t incapacitated, and you don’t have disadvantage on the attack roll.Thieves' CantSchurkeYou learned thieves’ cant, a secret mix of dialect, jargon, and code that allows you to hide messages in seemingly normal conversation. Only another creature that knows thieves’ cant understands such messages. It takes four times longer to convey such a message than it does to speak the same idea plainly. In addition, you understand a set of secret signs and symbols used to convey short, simple messages, such as whether an area is dangerous or the territory of a thieves’ guild, whether loot is nearby, or whether the people in an area are easy marks or will provide a safe house for thieves on the run.Uncanny DodgeSchurkeWhen an attacker that you can see hits you with an attack, you can use your reaction to halve the attack’s damage against you.Cunning ActionSchurkeYou can take a bonus action on each of your turns in combat. This action can be used only to take the Dash, Disengage action or the Hide (= any use of stealth) action, but see fast hands below for more options.fast handsDiebYou can use the bonus action granted by your Cunning Action to make a Dexterity (Sleight of Hand) check, use your thieves’ tools to disarm a trap or open a lock, or take the Use an Object action. As per DM decree[1], this includes drinking a healing potion or administering one to an ally.second-story workDiebYou gain the ability to climb faster than normal; climbing no longer costs you extra movement. In addition, when you make a running jump, the distance you cover increases by a number of feet equal to your Dexterity modifier.False IdentityTrickbetrügerBendix Grünschild, Händler aus Niewinter
[1] source
------------------------------
SkillGesamtModRangAthletics+5+1 Str4Acrobatics+5+3 Dex2Deception+9+3 Cha3 x2 ExpertiseInsight+5+2 Wis3Perception+5+2 Wis3Persuasion+7+3 Cha4Sleight of hand+4+3 Dex1Stealth+11+3 Dex+4 x2 Expertise
Skillpoints auf Stufe 1: 16; Skillpoints pro Stufenanstieg: 2 (da 8 skill proficiencies) = 24 auf Stufe 5;
Rang maximal 4 (bis einschließlich Stufe 8); Skills durch Halbelf: Perception, Persuasion. Skills durch Charlatan: Deception, Sleight of Hand. Durch Rogue: Athletics, Acrobatics, Insight, Stealth.

------------------------------

Persönlichkeit & Aussehen (Anzeigen)
Körperbau: So schlank, biegsam und athletisch, wie man es von einem Schurken erwarten würde. Mit seinen 1,77 stellt Skip eine halbwegs stattliche Erscheinung dar für einen Halbelfen, doch am Menschen gemessen ist das wenig beeindruckend, zumal er insgesamt zu mager, zu wenig muskulös ist, um durch seine körperliche Präsenz zu überzeugen oder sich gar Respekt zu verschaffen.
Augenfarbe: blau-grau (mal mehr blau, mal mehr grau, abhängig vom Wetter)
Ohren: Als Viertelelf sind seine Ohren nur leicht spitz, aber kaum länglicher als die eines Menschen.
Haar: dunkelbraun, inzwischen aber kräftig mit grau durchzogen. Er trägt das Haar hinten lang und zu einem dünnen Zopf gebunden, den rest etwa eine Hand lang. Er trägt gerne einen Bart (der aber auch schon mal wieder weg muss, je nach dem, als was Skip sich verkleiden muss, deshalb bleibt der Bart immer eher kurz).
Alter: Undefiniert. Wäre nicht das graue Haar, täte man ihn für 25 halten. Wobei auch die Narbe ihn ein wenig älter wirken lässt (was ironisch ist, da er sie sich bereits mit 13 einhandelte). Das Haar aber lässt sich färben, die Narbe auch mit Schminke bearbeiten, sodass Skip mit wenig Aufwand alles vom Jungspund bis zum Herrn im besten Alter glaubwürdig darstellen kann.
Merkmale: Eine Narbe zerteilt seine rechte Augenbraue und läuft (leicht nach außen hin) bis zum Kieferknochen hinunter, in umgekehrter Richtung bis zum Haaransatz hoch (ausgerechnet dort, wo immer sein Scheitel hinfallen will, wenn er nicht kräftig gegenbürstet).





Charlatan:

* Scams: was immer ihm einfällt.
* Traits: (1) Flattery is my preferred trick for getting what I want. (2) I lie about almost everything, even when there's no good reason to.
* Ideals: independence (no one tells me what to do), creativity (I never run the same con twice), aspiration (I will make something of myself, you'll see. Some day my ship'll come in.)
* Bond: s. Hintergrund-Story, Teil 4 ("Gestatten, Bendix Grünschild")
* Flaws: (1) I'm always in debt. I spend my ill-gotten gains faster than I bring them in. (2) I'm convinced that no one could ever fool me the way I fool others. (3) I can't resist swindling people who are more powerful than me. (4) There's no point in trying to deny it, since my name already tells you so, but I'll run and preserve my own hide if the going gets tough. Or at least that's what I did in the past.
Persönlichkeit:

Jeder Versuch, Skips Charaktereigenschaften nach Art der Händler messen zu wollen, könnte nur zu dem Ergebnis führen, dass die Waagschale mit seinen Schwächen zu Boden plumpst und dabei jene, die seine Tugenden enthält, in die Höhe reißt. Ein Lügner ist er, ein schamloser Dieb und Betrüger, ohne Mitgefühl für seine Opfer. ('Dummheit muss bestraft werden', hört man ihn räsonnieren, oder auch: 'Ein aufrechter Mensch kann nicht betrogen werden. Es sind doch genau jene, die sich davor drücken wollen, einen ehrlichen Preis für eine Ware zu zahlen, die auf einen Scharlatan hereinfallen.' Vielleicht tönt er auch etwas von 'ausgleichender Gerechtigkeit', denn: 'Die da oben greifen dem einfachen Mann ja auch in die Tasche, wann immer sie wollen, da ist's gerade recht, wenn man den Spieß einmal herumdreht.') In allem, was er tut, denkt Skip stets an sich selbst zuerst, stets an den eigenen Vorteil.

Manipulativ darf man ihn vielleicht nennen, auch wenn dies selten auffällt, denn er geht dabei mit leichter Hand vor, gibt sich jovial, gut gelaunt, flüstert hier etwas ins rechte Ohr, stupst dort jemanden leicht in die richtige Richtung... Ja, bisweilen kommt es gar vor, dass jemand diesen kleinen Stups wohl bemerkt, und sei es im Nachhinein, und anstatt sich zu ärgern darob schmunzeln muss, weil Skip gar so charmant dabei war und man sich die Zeit an jenem Abend, dank seiner, gar so amüsant vertrieben hat. Sprich: so kein großer Schaden entstanden ist, sind viele bereit, Skip ein paar seiner Fehler zu verzeihen.

Unzuverlässig ist er, auch dies ist bekannt. Zu einer Verabredung kommt er pünktlich oder auch nicht, ein Versprechen hält er oder nicht, ein halbes Pfund Pfeffer wiegt bei ihm entweder ein halbes Pfund oder zwei Fünftel, und wer ihm Geld leiht sieht dies entweder nie wieder oder... na ja, in diesem Fall gibt's meist kein oder.

Was Skip aber nicht ist, ist ein Feigling. Wer so etwas behauptet, lügt. (Oder kennt Skip nicht und kommt allein wegen seines Namens zu diesem Schluss.) Zwar ist wahrer Heldenmut ihm fremd, da dieser  nämlich Opferbereitschaft voraussetzt. Doch es gibt ja noch den Wagemut, und davon besitzt Skip nun mehr als genug. Der Unterschied? Nun, der Wagemutige fühlt sich sicher in seiner Gewissheit, allen Gefahren, denen er sich aussetzt, mit Geschick und Schläue trotzen zu können. Der Heldenmutige dagegen ist der, welcher seinen Kameraden zuruft: "Rettet euch, ich bleibe zurück und halte euch die Verfolger vom Leib!" in der Gewissheit, selbst dabei draufzugehen. Zu letzteren gehört Skip nicht. Wagemutig aber ist er und scheut auch nicht das Risiko. Im Gegenteil: je höher der Einsatz, umso höher schlägt sein Herz! Ist das Mut? Leichtfertigkeit? Optimismus? Eine bisweilen eklatante Überschätzung der eigenen Fähigkeiten? Vielleicht treibt ihn auch die Sucht nach dem Nervenkitzel? Oder er hat bei seiner Planung einfach ein paar Dinge, die schief gehen können, übersehen? Nun, es ist wohl von allem ein wenig. Hinzu kommt, dass er sich zu oft auf sein Glück verlässt. Bisweilen bildet er sich gar ein besonderes Interesse Tymoras an seiner Person ein.

Ist das nun eine gute Eigenschaft, dieser Mut? Man ist sich unschlüssig. So geht's einem ja bei den meisten seiner Eigenschaften: sie hätten das Potential, zum Guten verwendet zu werden, doch bislang hat Skip sie nur zu seinen eigenen Zwecken verwendet. Und deshalb ist auch der Versuch, seinen Charakter abzuwiegen, letztlich ein sinnloses Unterfangen: allzu oft bleibt die sortierende Hand schwankend in der Luft, weil sie sich nicht entscheiden kann, ob die Eigenschaft, um die es geht, auf die gute oder die schlechte Waagschale gehört. So richtig sicher ist man sich nur in Bezug auf die Straßenkinder: denen will Skip tatsächlich helfen, die will er vor Schlimmerem schützen. Ob er sich dabei nun geschickt anstellt oder nicht: an seiner guten Absicht muss man hier jedenfalls, ausnahmsweise, nicht zweifeln.

Will man unbedingt noch etwas Gutes über Skip sagen, so muss man sich damit behelfen aufzuzählen, was er alles NICHT ist. Obwohl er also ein Gauner ist, ist er nicht: grausam. Er ist kein Mörder. Er ist niemand, der Schwächere drangsaliert, schikaniert, einschüchtert oder ausnutzt. Er schlägt keine Frauen. Er ist kein Säufer. Auch kein großer Spieler, oder jedenfalls nicht spielsüchtig. Noch wettsüchtig. Aus Tabak und Drogen macht er sich auch nichts. Eigentlich hat er erstaunlich wenige Laster. Damen, gut, das wäre eines. Immerhin verführt er keine armen Jungfrauen noch brave Eheweiber, sondern hält sich an die gewerblichen. Bei denen ist er ein häufiger, aber gern gesehener Gast; er behandelt sie gut und steckt ihnen reichlich was extra zu. Und manchmal besucht er sie auch einfach nur so. Auch außerhalb der Betriebszeiten. Nur so zum Plaudern. Ja, das darf er. Für ihn macht man da in der Meermaid eine Ausnahme. Normalerweise gilt hier ja dasselbe wie in jedem Gasthaus: nur der Gast, der etwas zu sich nimmt, darf hier Platz nehmen. Doch Skip gehört zur Familie. Und er fühlt sich auch so richtig heimlig dort.

Der letzte Punkt, den man bezüglich Skips Charakter ansprechen muss, ist vielleicht der wichtigste und der eigentümlichste: er ist nicht eine Person, sondern viele. Wie andere Leute ihre Kleidung wechseln, so schlüpft er regelmäßig in eine andere Haut. Gestern ein Händler aus Niewinter, heute ein Adelsspross, morgen ein Kurierreiter! Einige dieser Identitäten bilden ein Repertoire, auf das er immer wieder zugreift, andere sind nur für den einmaligen Gebrauch entworfen worden. Was gehört nun zu einer solchen Identität? Einfach alles! Kleidung, Ausstattung, Körpersprache, Redeweise, Meinungen, Manieren und Manierismen, aber auch Vorlieben, Wünsche, Träume, Hoffnungen, Lebensziele, ja, die ganze Persönlichkeit wird auf diese Weise austauschbar wie ein Sonntagsanzug. (Deswegen fällt es ja auch so schwer, Skips Charaktereigenschaften verlässlich darzustellen.) Alles, aber auch wirklich alles, hängt bei ihm von der Rolle ab, die er gerade spielt. Da stellt sich dann die Frage: wenn er immer eine Rolle spielt, wer oder was ist dann Skip? Sein wahres Gesicht? Nur eine weitere Rolle, ein selbst erschaffenes Konstrukt? Oder ein nicht ganz klar umrissener Charakter, der sich selbst kaum kennt? Eine formlose, formbare Masse? Nun, auch wenn man hier wieder versucht wäre zu sagen: von allem ein wenig, so muss man doch konstatieren, dass Skip, wenn er gerade einmal nicht in einer Rolle steckt (was selten genug vorkommt), nicht so recht weiß, wer er selbst ist.

Und so erklärt sich sein momentanes Dilemma. Seit Azrim ihn (vor etwa sechs Wochen) davor bewahrt hat, seine Zunge zu verlieren, steckt er plötzlich in einer Rolle, auf die er gar nicht vorbereitet ist, die er nicht selbst entworfen hat, von der er nicht einmal weiß, welchen Zweck sie erfüllen muss. Wer ist Skip, der Agent der Fürstenallianz? Was muss er können? Was sind seine Eigenschaften? Seine Interessen? Meinungen? Auftreten? Irgendwas?

Skip hängt völlig in der Luft.


Übrigens: Dass ihm zurzeit so schnell langweilig wird, hängt auch damit zusammen, dass er keine Rolle zu spielen hat. Normalerweise nämlich muss er bei jedem Wort, jeder Geste darauf achten, dass sie zu seiner aktuellen Rolle passen, muss ständig kleinere Entscheidungen diesbezüglich treffen, ist ununterbrochen damit beschäftigt zu planen und abzuwägen, wie er seine Zwecke am besten fördert, und muss vor allem auch haarklein im Kopf behalten, was er alles bereits von sich gegeben hat, um sich nicht in Widersprüche zu verheddern. All dies fällt momentan weg, während er ziel- und planlos mal dies, mal jenes ausprobiert.


False Identity (Anzeigen)Bendix Grünschild, von den Grünschilds zu Niewinter, Kaufleute für den gehobenen Geschmack. Bendix ist verlobt mit Amalie, Tochter des Schlossermeisters Bertram (oder vielmehr seines Weibes Cäcilie, aus erster Ehe, doch ihm so lieb, als wär's die eigene).

Bendix: Skips ganz eigener Versuch, auf den er mächtig stolz ist, die besondere Wichtigkeit, den pompösen Ernst der bürgerlichen Namen nachzuempfinden;
Grünschild: die gibt's in Niewinter tatsächlich, eine weit verzweigte Händlerfamilie.

------------------------------

Hintergrund:

* (1) Einige Unwahrheiten über Skip (Anzeigen)
Von Skip werden viele Dinge behauptet, die einfach nicht wahr sind. Da ist zunächst der Name Skip, der ihm vor gut 30 Jahren angehängt wurde und den er seither nicht wieder los wurde. (Gut, er hat ihn längst angenommen, es käme ihm heutzutage selbst komisch vor, wenn ihn jemand mit dem Namen anredete, den seine Mutter—die Götter haben sie selig!—ihm seinerzeit gab. Malcom. Im Ernst, Malcom. Ein schlechter Witz, nicht wahr? Dann doch lieber Skip.) Es ist also nicht so sehr der Name, der ihn stört, als vielmehr der Ruf, der ihm dadurch anhaftet, den Eindruck, den er damit selbst bei neuen Bekanntschaften, oder besonders bei diesen, erweckt: das ist einer, der "skippt", wenn's brenzlig wird, und seine Leute im Stich lässt. Aber wie gesagt, das hat er genau einmal getan, vor 32 Jahren, im zweiten Jahr seiner Laufbahn. Gerade einmal dreizehn Jahre, ein ausgehungerter Gossenjunge, nicht gänzlich ungeschickt als Taschendieb, war er doch noch sehr grün und mit der Situation, die ihm seinen Namen verlieh, einfach überfordert gewesen. Schiss hatte er gekriegt. Fersengeld gegeben, sobald er die Wachen sah, nicht ein Gedanke an die Kameraden, die er hätte warnen sollen. Also, da war einfach überhaupt kein Gedanke im Spiel gewesen, reiner Instinkt.

Inzwischen ist er nicht mehr so leicht in Panik zu versetzen. Kann eine Situation ruhig abschätzen. Welche Möglichkeiten habe ich? Da gibt es immer mehrere, wovon "kopflose Flucht" selten die beste ist. Verstecken oder Herausreden sind meist zielführender. Na ja, aber den Namen Skip wird er sein Lebtag nicht mehr los, und jeder, der sich in der Sprache der Bettler und Gauner auskennt, weiß damit sofort (oder meint, zu wissen), was für einen Kerl er da vor sich hat.

Deshalb ist Skip meist allein unterwegs. Macht seine Brüche allein, oder höchstens mal mit einem jugendlichen Verbündeten, von denen sich in der Gosse leicht genug einer finden lässt. Seine Schwindelein funktionieren sowieso besser allein, da nur wenige so glatt (und charmant!) lügen können wie er.

Er besitzt schon auch seine Kontakte, ein wahres Netz davon, mit denen er Informationen austauscht, hehlt und handelt. Nur will sich keiner in eine gefährliche Situation begeben, deren glücklicher Ausgang von Skips Zuverlässigkeit abhängt. Davon aber einmal abgesehen, ist er dennoch vielerorts gern gesehen. Schließlich ist er sehr angenehm im Umgang. Scherzt und schäkert und verbreitet gute Laune. (Na ja, ein richtiger Stimmungsmacher ist er nicht, aber eben auch nicht einer von denen, die mit ihrem Eintreten den Raum verdunkeln und die Temperatur ein paar Grad absinken lassen.) Und sein Geld bringt er genauso schnell unter die Leute, wie er es stiehlt und erschwindelt.

Das ist also die erste Unwahrheit, die man sich über Skip erzählt. Die zweite hat auch etwas damit zu tun, wie man ihn ruft: Halbelf. "Der Halbelf war gestern hier und hat seine Ware abgeschlagen", sagt vielleicht jemand, und das stimmt eben nicht. Aber hier fiele es Skip nicht ein, zu widersprechen, denn "Viertelelf" klingt nun doch furchtbar. Zudem kann man sich als Halbelf eine wesentlich hübschere Hintergrund-Geschichte ausdenken. Eine junge, bildschöne, aber leider etwas naive Menschenfrau kommt darin vor, die dem edlen, exotischen, ätherisch schönen Elfenwanderer verfiel, aber wie hätte sie seinen Verührungskünsten auch standhalten sollen? Wie verhindern, dass er ihr so das Herz rührte? Na ja, ein wenig kitschig wird das gegen Ende hin vielleicht, aber es klingt besser als: "Meine Mutter hat sich vom Gesellen ihres Vaters schwängern lassen und wurde (nach Geburt des Kindes) von zuhause verstoßen, worauf sie in der Gosse landete, bis sie Aufnahme in einem billigen Etablissement fand. Mein Vater war irgendein dahergelaufener (halbelfischer) Kleinganove, der eine Zeit lang Mutters Stammkunde war, bis er in irgendner Kaschemme betrunken Streit anfing, ein Messer in den Bauch bekam und elendig verreckte."

Ja, also wie gesagt, "Halbelf" klingt besser.

Die dritte Unwahrheit, die über Skip verbreitet wird, behauptet, er sei ein derart dreister und gewandter Lügner, er könne Sand in der Wüste verkaufen. Das ist nun wirklich völliger Quatsch. Skip war noch nie in einer Wüste. Er ist überhaupt noch nie aus seiner Heimatstadt Tiefwasser herausgekommen.

Bis er Azrim traf.

Aber jetzt überstürzen wir die Dinge. Bevor wir zu dem Tag kommen, an dem alles anders wurde, sollten noch ein paar Episoden aus seinem 45-jährigen Leben herausgegriffen werden, um seinen Charakter zu beleuchten. Zum Beispiel die Sache mit dem Halbbruder.


* (2) Wie es dazu kam, dass Skip einmal die Wahrheit über sich erzählte (Anzeigen)
Oder vielleicht erwähnt man doch zuerst den Vorfall, da Skip einmal die Wahrheit sagte, und zwar gänzlich ungeplant, aus einer Laune heraus? Nun könnte man meinen, dem Halbbruder stünde Skip vielleicht nahe genug für einen offenen und ehrlichen Umgang, aber gerade der (nebst Familie) ahnt die Wahrheit nicht (dass Skip also sein Halbbruder ist; man hält ihn für einen Händler aus Niewinter) und darf sie niemals erfahren (wie betrogen werden alle sich fühlen, rausschmeißen würden sie Skip und ihn nie wieder sehen wollen!) Also nein, nicht vor dem Halbbruder ist Skip die Zunge ausgerutscht und hat eine wahre Geschichte herabpurzeln lassen, sondern vor dem Halbbling, diesem berühmten Koch, dem großen Gaston. Zu Skips Entschuldigung darf man gleich hinzufügen: er war sternhagelvoll gewesen an jenem Abend und auch an Speisen äußerst wohlig abgefüllt, dazu schläfrig und zufrieden wie ein Kater vorm Kamin. Man kannte sich bereits seit einigen Jahren, Gaston und er, fand sich ungemein sympathisch, dazu nützlich, besaß gemeinsame Interessensgebiete...

Doch halt, wie war es dazu gekommen, dass Skip in einem derart bürgerlichen Etablissement wie Gastons willkommen war und sich dort so wohl fühlte? Die wichtigste Voraussetzung dafür ist wohl, dass Gaston ihn durchschaute. So sehr Skip an den Bewohnern von Tiefwasser nämlich die Einfalt und Gutgläubigkeit schätzte, welche ihm ein Auskommen und bisweilen gar ein angenehmen Leben bescherte, so fiel es ihm schwer, jemanden zu respektieren, der auf ihn hereinfiel. Wie dumm musste man dafür sein! Nein, wahrlich, das ging auf keine Kuhhaut. Aber Gaston hatte ihn schon beim ersten Treffen richtig eingeschätzt. Das war vor knapp sechs Jahren. Damals war der Halbling noch Küchenchef bei Raffael, als ihm eine zwielichtige Gestalt unter den Restaurantgästen auffiel. Das Gesicht kam ihm bekannt vor. War der Kerl nicht vor drei Monaten schon einmal da? Allerdings mit blonden Haaren, Bart und Federhut? Und jetzt...! Da war doch etwas faul. Vielleicht lauschte er unauffällig dem Gespräch an Skips Tisch und kam zu dem Schluss, dass dieser dabei war, sein Gegenüber zu betrügen? Da musste man es ihm schon hoch anrechnen, dass er Skip nicht gleich vor diesem und allen Leuten zur Rede stellte, sondern den Rückzug von Skips Geschäftspartner auf ein stilles Örtchen abwartete, um sich auf den frei gewordenen Platz zu setzen. Darauf fackelte Gaston nicht lange, sondern nannte Skip ohne einleitenden Höflichkeiten einen Halunken und verlangte zu wissen, wie es ihm einfiele, seine Betrügereien ausgerechnet in diesem Restaurant abzuwickeln! Nach anfänglichem Leugnen setzte Skip auf Charme und Schmeichelei. Die Küche sei hier eben die Beste! Und seine Geschäfte mache er eben gerne mit einem gewissen Stil! Und so redete er eine ganze Weile. Nun ja, der Charme und das Lob allein waren es wohl kaum, was Gaston einlenken ließ, vielmehr kam diesem, als Skip schließlich darauf hinwies, er sei ja ein Mann mit vielen Talenten und noch mehr Kontakten, unter denen sich gewiss auch einige fänden, die einem großen Küchenchef wie ihm nützlich wären, kam Gaston tatsächlich eine Idee. Er erkannte nämlich, dass vor ihm ein Mann von Geschmack saß, ein akzeptabler Kenner der Viktualien, der einen Drachenfels von einem Mönchsacker unterscheiden konnte und bei Erwähnung des Frondorfer Nacktarsch weder grinste noch sich empörte, sondern vielmehr in genussvoller Anerkennung mit der Zunge schnalzte. Dazu die angenehmen Manieren, die Beredsamkeit, die gewinnend nonchalante Art, die so offen und ehrlich erscheint, obwohl sich darunter abgründige Verschlagenheit verbarg... Ja, das war sein Mann. So kam es also, dass Gaston dem zwielichtigen Gast folgenden Vorschlag unterbreitete: Warum trage er seine Geschäfte nicht in die Restaurants der Konkurrenz und wenn er dabei für Gaston ein wenig in deren Küchen und Vorratskammern herumschnüffeln würde, wolle der sich die Sache, gerne etwas kosten lassen. Skip sagte ihm sofort zu. (Das war doch eine feine Sache, denn so verdiente man doppelt: einmal mit den eigenen Geschäften, zum zweiten für das bisschen Umschauen, das bisschen Degustieren!)

So lief also das Zusammentreffen der beiden ab. In den kommenden sechs Jahren lernte man aber noch weitere Seiten (und Talente) am anderen kennen und schätzen.

Gaston etwa nutzte gerne Skips Kontakte zu diversen Schmugglern und Schwarzmarktanbietern zur Besorgung seltener, überteuerter, oder grundlos verbotener Zutaten für seine Kreationen; er schätzte es sehr, sich mit derlei zwielichtigen, oft unangenehmen Gestalten nicht selbst herumschlagen zu müssen, sondern seinen Einkaufszettel beim wesentlichen umgänglicheren Skip abgeben zu können—so blieb ihm auch mehr Zeit zum Kochen und Kreieren! Skip sprach eben deren Sprache (in mehr als einer Hinsicht), Gaston dann, bei aller Beredsamkeit, eben doch nicht. Und so bediente sich Gaston in den folgenden Jahren immer wieder gerne dieses nützlichen Zwischenmannes. Außerdem konnte er sich kaum satt hören, wenn Skip seine Küche zu loben begann. Nun hatte Gaston ja schon viel Lob gehört, aber erstens kann man davon gar nicht genug hören und zweitens ist Skip ein ganz und gar famoser Schmeichler! Da macht es gar nichts, dass Gaston ihn durchschaut—als jemanden, der schmeichelt, damit er bekommt, was er will—das geht einfach runter wie Öl, dieses Lob, dieses Schmeicheln... (oder vielmehr wie ein '75er Drachenfels), davon kann man ja eigentlich (als Künstler) gar nicht genug bekommen...

Skip andersherum fand bei Gaston immer eine Bleibe, sollte er einmal—abgebrannt wie so oft—auf der Straße landen, zu anderen Zeiten aber einfach ein gutes Essen, entspannte Stimmung (da Gaston ihn schon als Dieb und Betrüger durchschaut hatte, brauchte er hier ein Auffliegen nicht zu fürchten; gleichzeitig war Gaston selbst aber ein ehrlicher Bürger und nicht das übliche Gesindel, mit dem Skip zu tun hatte, bei dem man ständig auf der Hut sein musste), sowie ein hervorragender Zuhörer für seine Geschichten. Bisweilen testete Skip an Gastons kritischem Ohr die Glaubwürdigkeit seiner neuesten Masche und besserte sie gegebenfalls nach, bevor er sie an den Mann (oder die Frau) brachte. Man muss nun nicht denken, dass Gaston gar kein Problem mit Skips Beruf hätte. Wie erwähnt verbat er sich gleich beim ersten Treffen, dass Skip sein Restaurant (damals noch Raffaels) für dubiose Geschäfte oder gar Betrügereien nutze oder sich dort irgendwas zu schulden kommen ließe, das ihm, Gaston, den Ruf verderbe! Als zweites ging es Gaston aber schon bald gar nicht mehr allein um den Ruf seines Restaurants, sondern tatsächlich auch um Skip selbst, der ihm mehr ans Herz gewachsen war, als dieser ahnte. Wieder und wieder beschwor er ihn also, mit dem Unfug aufzuhören, es werde noch schlimm für ihn enden! Und er pries Skip das bürgerliche Leben an, wäre das nichts für ihn? Worauf Skip ihm begeistert versicherte: Ja, doch, natürlich, genau das ist ja sein Ziel! Nur diese eine Sache muss er noch durchziehen, damit kommt er richtig zu Geld und kann sich was ehrliches aufbauen, ein Haus, Geschäft, ...

Wie gesagt: eine für beide Seiten nützliche Beziehung. So würde Skip es nennen. Gaston vielleicht eher Freundschaft. Längst ist der Halbling nämlich zu dem Schluss gekommen, dass Skip kein schlechter Kerl ist. Ein Betrüger und ein Dieb, ja, man sollte besser auf seinen Beutel achten, dazu ein gewohnheitsmäßiger Lügner, der wirklich niemals die Wahrheit sagt, aber er ist unterhaltsam, fast immer gut gelaunt, optimistisch, nicht gar so verschlagen, wie Gaston zuerst vermutet hatte, dazu ein ganz famoser Schmeichler, und anders als viele seiner Kontakte weder grob noch grausam. Dazu ist Skip kinderlieb. Im Ernst: er ist wirklich richtig gut zu Kindern. Warm könnte einem ums Herz werden, wenn man sieht, wie er sich um die Straßenkinder kümmert. Wahrlich, dies sind wahrscheinlich die einzigen Kreaturen auf der Welt, denen Skip von sich aus immer wieder hilft, ohne darauf zu achten, dass nur ja auch für ihn etwas dabei herausspringt. OK, sie sind seine Augen und Ohren in der Stadt, aber er nutzt sie in keinster Weise aus, schickt sie niemals auf gefährliche Aufgträge, verlangt niemals, dass sie etwa für ihn stehlen oder auch nur Schmiere stehen, eher beschützt er sie vor solchen Leuten, die das verlangen, wo er nur eben kann. Als ehemaligem Waisenkind lässt Gaston sich davon sehr imponieren. Wenn man den Kerl jetzt bloß noch auf den rechten Pfad bringen könnte und ihm die Gaunereien austreiben! Und ach, mager ist der Junge auch, er isst nicht richtig. Man müsste ihn dazu bringen, regelmäßiger zu essen. Zwei Mahlzeiten am Tag nimmt er maximal zu sich, so gesteht er selbst, noch häufiger gar bloß eine. (Die Vorstellung würde selbst dem wackersten Halbling Schauder über den Rücken jagen.) Kein Wunder ist Skip Haut und Knochen! Ein wenig Speck muss da auf die Rippen, das will Gaston sich zur Aufgabe machen.

Aber zunächst sorgen die beiden zusammen dafür, dass ein wenig Speck auf die Rippen der Straßenkinder kommt. Da Gaston selbst Waisenkind war, wie bereits erwähnt, und überhaupt von einem Wesen, das ihn andere beglucken und umsorgen lassen wollte, ließ er sich leicht von Skip dazu überreden,  die Unmengen an (noch völlig einwandfreien) Speiseresten, die in seinem Restaurant anfielen, unter den Straßenkindern zu verteilen. Skip half ihm auch, dies auf eine diskrete Weise zu tun, weit genug abseits des Restaurant, auf dass dies keinen Ruf dafür bekommen möge, der "Abschaum der Straße" versammele sich darum wie Ratten um den Abfall. (Das war nämlich immer das Problem gewesen: die Umsetzung. Die Idee selbst, dass man die Abfälle irgendwie den Bedürftigen zukommen lassen könnte, war Gaston nämlich selbst auch schon bisweilen gekommen—immer dann, wenn er die armen Kinder auf der Straße sah. Nur war er dann immer vor lauter anderen Dingen, um die er sich kümmern musste, nicht dazu gekommen, und die Frage nach der Organisation, unter Rufwahrung des Restaurants, hatte ihm Kopfschmerzen bereitet.)

Soviel muss man über die Vergangenheit der beiden wissen, um den eingangs erwähnten Vorfall zu verstehen, welcher sich vor zwei bis drei Jahren ereignete.

An jenem Abend also saß man nach einem ausgedehnten Mahl, begleitet von diversen edlen Tropfen, noch am Kaminfeuer beisammen, gemütlich zurückgelehnt, den Blick schläfrig auf die niederbrennende Glut gerichtet, wohligen Gedanken nachhängend, als Gaston plötzlich von seiner traurigen Jugend erzählte, um darauf kurzerhand den Spieß umzukehren und sich nach Skips zu erkundigen. Dass Skip sich so herzerwärmend um die Straßenkinder kümmere müsse doch einen Grund haben, vermutete der Halbling. "Und komme mir diesmal nicht mit einer deiner Geschichten", mahnte er noch, "ich spüre doch, dass da etwas wahrhaftiges hinter deiner Fürsorge steckt, echte Lebenserfahrung! Einer von ihnen warst du einmal, und wolltest du es noch so sehr leugnen."

Doch Skip leugnete es ja gar nicht. (Zu seiner eigenen Überraschung und entgegen seines ersten Instinktes.) Und dann holte er gar aus und erzählte die Geschichte von der Mutter und dem Vater, also die wahre, welche hier nicht wiederholt werden muss, denn sie findet sich oben im ersten Teil dieser Erzählung. Es stimme also nicht ganz, dass er als Straßenkind aufgewachsen sei; die ersten elf Jahre seines Lebens lebte er bei der Mutter im Bordell und es ging ihm recht gut. Sie liebte ihn sehr und auch ein paar der anderen Damen waren nett zu ihm und schlimmes widerfuhr ihm dort nicht. Auf der Straße landete er erst, als die Mutter an einer Krankheit dahingesiecht war—und natürlich kurz darauf in den Fängen eines ebensolchen Halunken, vor denen er "seine" Kinder bewahren möchte, der sie schlug und ausnutzte und in Gefahr brachte. "Wie hast du das überlebt?" fragte Gaston ihn darauf. Skip aber sagte achselzuckend: "Mit viel Glück." Und mehr war aus ihm dann doch nicht herauszubringen. Allerdings war Gaston nicht entgangen, dass Skips Hand unwillkürlich seine rechte Wange berührt hatte, dort, wo eine Narbe sich vom Kieferknochen schräg hinauf, die Augenbraue zerteilend, das Auge selbst nur knapp verfehlend, weiter hoch über die Stirn bis zum Haaransatz zog. Das versprach eine Geschichte, die er schon irgendwann noch aus Skip herauskitzeln wollte.

~~~
Erst zwei Wochen später, als er Gaston erneut besuchte, erkannte Skip, dass er an diesem weinseligen Abend offenbar noch mehr verraten hatte, als seine Erinnerung ihm gebeichtet hatte, denn der Halbling nannte ihn auf einmal "Malcolm". Hoppla, hatte er dem kleinen Kerl gar seinen richtigen Namen verraten, also vielmehr jenen, mit dem die Mutter ihn in der Wiege bedachte? Dem schien so zu sein. Aber wieso fiel es Gaston nun ein, ihn so zu rufen? "Skip heiße ich", versuchte Skip richtig zu stellen, doch Gaston wehrte ab. "Ich habe einen Ruf zu wahren", erklärte er, "da kann ich nicht quer durch mein Restaurant nach einem Kerl namens 'Skip' schreien, was auch für jene, die von Straßennamen nichts verstehen, nach keinem rechtschaffenen Namen klingt." Skip versuchte es erneut: "Aber so heiße ich nun einmal und wer sagt denn, dass du meinen Namen quer durch dein Restaurant schreien musst?" Doch auf derlei Haarspalterei ließ Gaston sich nicht ein. "Und wenn ich dich mal jemandem vorstellen muss, hm? Auch das täte ich gerne mit einem ehrbar klingenden Namen." Worauf Skip ihm alle möglichen ehrbar klingenden Namen vorschlug, die Gaston gerne für ihn benutzen dürfe, von Alister bis Morisander, nur bitte nicht Malcolm! In diesem Namen fühle er sich so gar nicht wohl, damit angesprochen zu werden war jedes Mal so angenehm, wie in nasskalte Kleidung zu schlüpfen. Doch Gaston ließ sich weder beirren noch erweichen. Wann immer es ihm einfiel, so rief er Skip von nun an "Malcolm". Ein guter, ehrbarer, bürgerlicher Name war das. "Dazu einer, den du gewiss noch in keinem deiner Geschäfte benutzt hast", bemerkte Gaston zufrieden. "Und schlussendlich ist's ja auch dein richtiger."


* (3) Verity, oder: Keine Ehre unter Schurken (Anzeigen)
Um zu verstehen, wie Skip in die missliche Lage geriet, in welcher er sich momentan befindet, führt kein Weg an der Erwähnung des Namens Verity vorbei. Diese Dame, gewiss mehr noch als Skip selbst, ist an allem schuld.

Als er Verity kennenlernte, war Skip noch ein junger Mann, so um die fünfundzwanzig. (Man verzeihe dem Erzähler, dass er in der Chronologie hin und her springt. 39 war Skip, als er Gaston kennenlernte, jetzt ist er plötzlich wieder 25! Und den Halbbruder, von dem gewiss als nächstes berichtet werden soll, suchte er erst mit 41 auf. Dafür gibt es erzähltechnische Gründe, deren Aufzählung hier langweilen würde; es sollte nur darauf hingewiesen werden, um Verwirrung beim Zuhörer zu vermeiden.)

Fünfundzwanzig war Skip also. In dem Alter ist man ja schrecklich dumm, daher konnte es geschehen, dass er sich Hals über Kopf verliebte. Das ist nun erst einmal gar nichts schlimmes, doch hätte er sich dafür wahrlich keine ungeeignetere Person aussuchen können als diese! (Später sann er über die Ungerechtigkeit nach, mit der unter seinesgleichen Namen vergeben wurden. Er war sein Lebtag, wegen eines jugendlichen Fehlers, eines einzigen Augenblicks der Panik, als Skip verschrieen, während Verity für etwas benannt wurde, das sie sicherlich ihr Lebtag noch nicht in den Mund genommen hatte! Aber gut. So war das eben mit den Straßennamen, die gab man sich halt nicht selbst.) Zunächst einmal aber dachte Skip, dass er es besser nicht hätte treffen können. Denn Verity war nicht nur schön, aufregend, unterhaltsam und der Hammer im Bett, sondern außderm eine Halbelfe. Kann man es ihm da verdenken, zu meinen, Tymora selbst, die Göttin des glücklichen Zufalls, habe sie ihm zugeführt?

Verity war gerade mitten in einer Schwindelei, als sie Skip ins Auge fiel. Im bunten Hahn war's, einer gutbürgerlichen Wirtschaft, Skip selbst war nur auf Kundschaft. So hatte er die Muße, sich behaglich zurückzulehnen und das Schauspiel am Nachbartisch zu genießen oder man darf sogar sagen: zu bewundern. Es war herrlich! Sie hatte eine ganz andere Masche als er. Machte einen auf hilflos. Mit großen, runden Kulleraugen blickte sie ihr auserkorenes Opfer an, kämpfte tapfer gegen Tränen, ihr bittendes Stimmchen zitterte ganz leicht, an den richtigen Stellen, und ihr Busen bebte derweil so keusch wie verlockend... und schon wünschte der Herr sich nichts sehnlicher, als ihr zu helfen. Sie zierte sich. Er musste sie überreden. Ja, dazu wäre der Herr tatsächlich bereit? Eine solche Güte, darf man diese überhaupt annehmen?—Unbedingt! Ich bestehe darauf!—Ach, womit habe ich das verdient! Die Götter haben mein Flehen erhört! Auf diese Weise ging das Gespräch noch ein paarmal hin und her, bis die beiden gemeinsam die Wirtschaft verließen. Als sie dabei an Skips Tisch vorbeikamen, zwinkerte die Schöne ihm, unbemerkt von dem Herrn in ihrer Begleitung, schelmisch zu.

Bereits eine Woche später sah er sie wieder, diesmal allein. Sie sprach ihn an. Man verbrachte den Abend auf das Amüsanteste, indem man sich gegenseitig seine besten Rollen vorspielte; das Flirten geschah nebenbei. Als die Wirtschaft schloss, geleitete Skip die Dame sicher nach Hause. Dort zog sie ihn am Revers zur Tür herein, er stolperte in seinem Eifer; der Sex war, wie bereits erwähnt, phänomenal.

Nach einigen Wochen der Bekanntschaft schlug Verity vor, man könne doch einmal gemeinsam ein Ding drehen.

An dieser Stelle der Geschichte wollen wir Skip allzu viel Blamage ersparen und uns kurz fassen. Er hielt das für eine famose Idee. (So verliebt wie er war, hätte Verity ihm vorschlagen können, von einem fünfstöckigen Haus zu springen, und er hätte es für eine gute Idee gehalten.) Es wurde also beschlossen. Eine Zielperson wurde ausgewählt, ein Plan gefasst, die nötigen Vorbereitungen getroffen. (Damals fiel ihm nicht auf, wie schnell all diese Details zur Hand waren und dass sie alle von Verity kamen—hinterher erst wurde ihm klar, dass sie da schon längst alles geplant hatte, wahrscheinlich noch bevor sie ihn ansprach.) Das Opfer ging wunderbar in die Falle, alles lief bestens bis, ja, bis zum finalen Akt. Für den hatte Verity eine überraschende Wende vorbereitet, die ihr noch mehr Beute lieferte und Skip ans Messer. Wie gesagt, wir wollen es ihm ersparen, die Details herumzuerzählen, ihm ist die Sache peinlich genug, jedenfalls fand er sich plötzlich mit dem Betrogenen—welchem gerade aufging, dass er betrogen worden war—und ohne auf ersten Blick ersichtliche Fluchtmöglichkeit zurückgelassen vor, dazu in erdrückender Minderheit. Der Betrogene hatte nämlich drei bewaffnete Helfer bei sich, Skip war allein und trug lediglich ebensoviele Wurfdolche am Leib versteckt, die aber schnell gefunden und entwendet wurden, kaum hatte man ihn ergriffen. Und gewiss wäre sein letztes Stündlein geschlagen, wenn der erboste Herr sich nicht etwas besonderes für seine Rache ausgesucht hätte. Einen qualvollen Tod solle Skip sterben. Möglichst lange sollte es dauern. Ach, und wie ein Unfall würde die Sache dann auch noch aussehen! Ein nicht ortskundiger Wanderer hätte sich diese Höhle für eine Rast auserwählt, sei eingeschlafen, die Flut wäre angerückt, hätte ihm zuerst den Ausgang versperrt, dann die Höhle zur Gänze ausgefüllt. (Man sieht, die Szene spielte sich etwas außerhalb der Stadt ab; die Erklärung dafür tut hier nichts zur Sache, man darf an Schmuggelware denken, die bei all dem im Mittelpunkt stand.) Wie sie erklären wollten, dass der unvorsichtige Wanderer an Händen und Füßen gefesselt war, entzog sich Skips Verständnis; vielleicht sollte einer der Helfer hinterher noch einmal vorbeischauen und die Fesseln entfernen? Oder der Herr hörte sich nur gerne reden, das würde auch erklären, warum er Skip all dies so genüsslich unterbreitete.

Nun wissen wir allerdings schon den Ausgang dieses Abenteuers: Nachdem man ihn verschnürt und allein gelassen hatte, gelang es Skip irgendwann, sich von den Fesseln zu befreien. Der Höhlenausgang lag zu dem Zeitpunkt leider schon hoffnungslos unter Wasser, doch Skip fand tatsächlich in den Tiefen der Höhle einen Schacht, der zwar nicht ins Freie führte, aber doch hoch genug hinauf, dass er dort das Ende der Flut abwarten konnte. (Das klingt jetzt einfacher, als es war. Tatsächlich wusste Skip erst, dass sein Schlupfloch über der Flutlinie lag, als das Wasser wieder zurückging. Die Stunden zuvor, während das Wasser immer weiter stieg und seine Zuflucht auf Sargesgröße schrumpfen ließ, verbrachte er recht jämmerlich um sein Leben bangend, seine Sünden bereuend und Tymora allerlei Händel vorschlagend.

Zwei Dinge schwor Skip sich daraufhin: nie wieder wolle er einem Frauenzimmer trauen (und erst recht nicht in sie verlieben). Und zweitens war es doch besser, er arbeitete allein.

Ach ja, und sollte Verity so dumm sein, ihm jemals wieder vor die Füße zu stolpern, so wäre ihr letztes Stündlein geschlagen.


* (4) Gestatten, Bendix Grünschild (Anzeigen)
Der Gedanke, seinen Halbbruder ausfindig zu machen—jenes Kind, das die Mutter sich vom Gesellen des Vaters hatte machen lassen, weswegen sie nach der Geburt aus dem Elternhaus verstoßen wurde—kam Skip an dem Morgen, an welchem er das erste graue Haar in seinem dunkelbraunen Schopf entdeckte. Nun ist 41 ein Alter, an dem die meisten Menschen sich längst mit grauen Haaren abfinden mussten, also hätte Skip sich eigentlich nicht beschweren dürfen, aber er hatte tatsächlich gemeint, sein Elfenerbe würde ihm noch lange Jahre jugendlichen Aussehen bescheren. (Für was sollte es denn sonst gut sein? Nicht einmal dafür? Aber lauter Scherereien hatte er davon!) Sein Gesicht war ja auch noch das eines 25 jährigen, sein Körper der eines jungen Springers, die Augen scharf, nachts wie tagsüber. Nun aber das! Graues Haar mit 41!

Außerdem waren die vorangegangenen Wochen durch bemerkenswerte Erfolglosigkeit gekrönt gewesen. Ein Heiratsschwindel, welcher ihn seit Monaten beschäftigte (sein erster und letzter dieser Art!) war am Wankelmut der Braut gescheitert, dazu war er mal wieder völlig pleite (all die kostspieligen Geschenke! Die behielt sie natürlich!), kurz davor, auf der Straße zu landen, seine Schuldner schickten bereits ihre Schläger nach ihm aus, weshalb die Entdeckung dieser neuerlichen Kalamität ihn derart erschütterte, dass er mit dem Schicksal zu hadern begann. Das heißt, zunächst hielt er einfach bloß inne und evaluierte sein Leben. Was hatte er bisher erreicht? fragte er sein Konterfei im Rasierspiegel. Wie zufrieden war er mit seiner bisherigen Laufbahn? Was war aus seinen jugendlichen Träumen und Zielen geworden? Noch nicht sehr viel! Es wurde Zeit, dass sich das änderte. Es wurde Zeit, dass er endlich aufstieg in der Gesellschaft, zu Ruhm und Reichtum kam. (Ob Ruhm im Sinne von berühmt oder berüchtigt oder beides zugleich war ihm gerad' egal, nur Macht und Reichtum mussten damit verbunden sein.) Und wie er also sein Leben prüfend überdachte, fiel ihm die große Ungerechtigkeit auf, welche ihm widerfahren war, dass man ihn nämlich auf infame Weise um sein Geburtsrecht betrogen hatte. Den ersten Sohn der Mutter hatte ihre Familie aufgenommen, ihn selbst aber verstoßen! (Nun ja, die Mutter, seine Zeugung erfolgte ein paar Jahre später, aber von derlei Pedanterie ließ Skip sich nicht seine wunderbare Logik vergällen.) Das wollte er nicht auf sich sitzen lassen. Wenn man ihm sein Erbteil nicht freiwillig zugestand, dann werde er es sich halt nehmen.

Aus diesem Grund machte Skip sich also auf die Suche nach der Familie seiner Mutter. Einmal begonnen, war diese gar nicht weiter schwer. In kürzester Zeit fand er heraus: der Großvater, einst Goldschmied und ein hohes Tier in der Gilde der Rüstungsschmiede, Schlosser und Feinschmiede, starb vor 21 Jahren, die Großmutter bald darauf, kurz nachdem der ältesten Sohn begraben war. Einen zweiten Sohn gab es noch, der auf die siebzig zuging und irgendwas Gelehrtes darstellte, aber der interessierte Skip nicht weiter. Ihn interessierte nur der Enkel, den die Großeltern selbst aufzogen, weil, wie die ehemalige Nachbarin ihm leutselig erzählte, "der arme Junge ja elternlos war." Was aus ihm geworden sei? Nun, ein anständiger Schlossermeister, mit braven Weib und etlichen Kindern. Adresse? Ja, die wusste sie wohl auch. Und Skip legte sich auf der Lauer. Mehrere Wochen beobachtete er seinen Halbbruder—Bertram, ach herrje, das war ja fast so schlimm wie Malcom, was taten diese Bürger nur ihren Kindern an?—nebst Familie, um ihre Gewohnheiten kennenzulernen und einen Plan zu schmieden, wie er sich von ihnen sein Erbteil zurückholen wolle. Der Schwindel, den er schließlich ausgearbeitet hatte—Details interessieren hier nicht, er wurde ja niemals bis zu Ende geführt—war an sich recht simpel, erforderte aber das Anlegen einer neuen Identität, eines gewissen Bendix Grünschilds, von den Grünschilds zu Niewinter, Kaufmann. Dieser Schritt war der eigentlich komplexe und ließ sich auch nicht mal so eben an einem Tag erledigen, sondern es dauerte etliche Wochen, bis "Bendix" mit falschen Papieren und Kontakten, mit feiner Garderobe und Manieren, dem nötigen Wissen über Niewinter und die Handelsbeziehungen an der Schwertküste, mit passendem Akzent und gehobener Sprechweise ausgestattet war, dass diese Identität auch einer genaueren Überprüfung standhalten würde. Dann ging es endlich an den eigentlichen Schwindel.

Und der war dann gar nicht weiter schwer. Einerseits war der Plan besonders gut gelungen, andererseits machte Bertram ihm die Sache leichter, als Skip sich es in seiner optimistischsten Einschätzung erhofft hatte. Bertram war ein offener, freundlicher Mensch, der an dem jungen Grünschild sofort Gefallen fand. Bendix Grünschild (das Haar schwarz gefärbt, ohne ein einziges graues darunter) war 27 Jahre jung , ein Vetter des jetzigen Oberhauptes der Grünschilds, selbst also aus einer Nebenlinie, aber man verstand sich gut unter den Vettern—zwei weitere waren noch im Geschäft mit dabei, er selbst darunter der Jüngste—und hielt zusammen. (Als Jüngster hatte er allerdings noch so einiges zu beweisen...) So in etwa führte Skip sich bei Bertram ein, welcher ihn, wie gesagt, auf Anhieb sympathisch fand. Zumindest dauerte es keine Woche, da erhielt Skip bereits seine erste Einladung, am Familienessen teilzuhaben, und es folgten viele mehr. Auch Cäcilie, Bertrams Weib, nahm den jungen Bendix gleich unter ihre Fittiche. (Bertram ist vier Jahre älter als Skip, war zu dem Zeitpunkt also so alt wie Skip heute, nämlich 45, sein Weib aber 40, weshalb Bendix auch so leicht ihre mütterliche Ader ansprechen konnte). Und die sechs Kinder des Paares liebten Skip. Also Bendix. Wie toll er mit ihnen zu spielen verstand! Und jedes Mal hatte er eine Leckerei oder ein spannendes Spielzeug für sie dabei, für die beiden Mädchen ebenso wie die vier Buben! Aber wirklich, jetzt lasst doch den armen Herrn Grünschild in Ruh! rief Cäcilie manches Mal entsetzt, doch der arme Herr lachte nur und jagte die frechen Buben, die selbst vor Kichern und Prusten kaum laufen konnten, einmal mehr ums Haus oder die Werkstatt des Vaters herum oder zum Brunnen und wieder zurück.

Und dann passierte etwas, dass Skip nicht vorhergesehen hatte. Es hatte sich langsam angeschlichen, weshalb er es auch zu spät bemerkte. Doch an dem Tag, da er seinen Schwindel zum Ziel führen wollte, stellte er fest, dass er Bertram und seine Familie allzu sehr in sein Herz geschlossen hatte. Lächerlich, nicht wahr? Dass ein derart erfahrener Schwindler gegen die erste Regel allen Schwindelns verstieß! (Welche da hieß: man muss seine Opfer, so nahe man auch aus geschäftlichen Gründen an sie herankommen woll, so charmant man mit ihnen plaudert, so freundschaftlich man sich gibt, innerlich immer auf Distanz halten. Gefühle für sie zu entwickeln ging ja wohl gar nicht! So was war ihm noch nicht passiert! Und doch ließ es sich nicht leugnen: um nichts in der Welt wollte er vor Bertram, Cäcilie, seinen zwei Nichten und vier Neffen als Betrüger dastehen.

Seinen Plan musste er also aufgeben. Musste Ausflüchte erfinden: Tut mir leid, eine Misskommunikation mit Niewinter, ein Schreiben ging verloren... Lieferschwierigkeiten... zwei Wochen länger wird es dauern, reicht es dann noch? Es tut mir wirklich schrecklich leid! Ach, was wird mein Vetter mit mir schimpfen, wenn er davon erfährt, dass man mich nicht einmal mit einer derart unkomplizierten Sache beauftragen kann! Worauf der Halbbruder ihm natürlich die Frist des Handels verlängerte, sodass Skip genügend Zeit blieb, die versprochene Ware tatsächlich zu besorgen, über seine diversen Schwarzmarktkontakte. Seine Identität als Bendix Grünschild blieb gewahrt. Einen kleinen Verdienst machte er auch, natürlich nicht annähernd genug, um die Schulden zu bezahlen...

Vor vier Jahren ereignete sich dies, aber seitdem besucht Bendix Grünschild jedes Mal, wenn seine Geschäfte ihn nach Tiefwasser verschlagen—was so drei bis viermal im Jahr geschah—seinen lieben Freund Bertram im Familienkreis, ob er mit diesem nun auch ein Geschäft zu erledigen hat, oder nur auf Gesellschaft, Plauderei und eine anständige Mahlzeit aus ist. Die älteste Tochter, Amalie, ist inzwischen siebzehn. Obwohl sie aus Cäcilies erster Ehe stammt (der Gatte, Schlossermeister—ihm gehörte die Schlosserei, die jetzt Bertrams war—starb nach zwei Ehejahren an einem Lungenleiden), liebt Bertram sie so sehr, als sei sie seine eigene. Und nun ja, das liebe Mädchen hatte offenbar ein Auge auf Bendix geworfen, so verriet ihm Bertram beim letzten Besuch (keine zwei Wochen vor Veritys Rückkehr und der folgenden Katastrophe). Wie stehe es denn um Bendix' privaten Pläne, wolle er nicht doch einmal heiraten? Worauf Skip sich mit seinem Elfenblut herauswinden wollte: keine Ahnung habe er, wie stark dies sich auf seine Lebenserwartung auswirke, aber mit 150 Jahren oder so sei da ja doch zu rechnen. Sprach Bertram: Das verstehe er natürlich, dass man sich da Gedanke mache, vielleicht zögerlich werde, doch wie viele Frauen stürben im Kindbett? Und Bendix selbst lebe ja auch gefährlich, denn auf jeder Reise könnte er Opfer von Wegelagerern werden. Es könne also immer etwas schlimmes passieren, Garantien gäbe das Leben keinem von ihnen! Bendix dürfe sich also nicht von seiner Sorge, sein Weib zu früh wieder zu verlieren, abschrecken lassen, sich eines zu suchen! Und seine Amalie sei jung, hübsch, fleißig, aufgeweckt, gutherzig, sie schwatzt und tratscht auch nicht so, wie ihre Geschlechtsgenossen es tun... (die Liste ihrer guten Eigenschaften nahm kein Ende) und habe ihn, Bendix, schon arg lieb und wäre ihm ein treues, gehorsames Weib. Glaube er denn wirklich, eine bessere finden zu können? Das konnte Bendix sich natürlich nicht vorstellen, und so wurde zwei Tage später—Skip sah wirklich keinen Weg, wie er's Bertram ausschlagen könnte, ohne ihn zu verärgern und womöglich seine Freundschaft zu verlieren—die Verlobung zwischen Bendix und der blutjungen (und wirklich bildhübschen) Amalie verkündet. Zunächst nur im Familienkreis, drei Tage später vor den Freunden, Bekannten, Nachbarn, Gildenkollegen. Die Verlobungszeit wurde relativ lange angesetzt, schließlich gibt es da allerhand zu erledigen, wenn die Verlobten aus verschiedenen Städten stammen. Im Herbst des kommenden Jahres (im Eleint, wenn man's genau wissen will, so um die Tagundnachtgleiche) soll dann die Hochzeit steigen. Doch wo soll gefeiert werden, in Niewinter oder in Tiefwasser? "In Tiefwasser!" entschied Skip sogleich. Ob dazu denn auch weitere Grünschilds aus Niewinter einreisen würden, vielleicht sogar das Familienoberhaupt? "Das will ich doch schwer hoffen!" erwiderte Skip, der sich vom den Gefühlen des Augenblickes mitreißen ließ, nur um gleich darauf kleinlaut gestehen zu müssen: "Also, wenn ich ihn überreden kann und seine Geschäfte es erlauben... Ansonsten müssen wir uns mit einem anderen meiner Vetter begnügen, der etwas weniger wichtiger ist..."

Und so kam es dazu, dass Skip sich mit einer jungen Bürgertochter verlobte.

Na schön. Nicht er, sondern Bendix Grünschild tat dies. Und doch hätte es geradesogut Skip selbst sein können, so sehr wie ihn die ganze Sache beschäftigte. Die Freundschaft zu Bertram und Familie, die Besuche dort, das Gefühl, dazuzugehören, im ihrem Familienkreis willkommen zu sein—das zählt sehr viel für ihn. (Wie gerne würde er Bertram etwa erzählen, dass er in Wirklichkeit sein kleiner Halbbruder ist! Aber genau das darf er nun ja nicht, aus dem bereits erwähnten Grunde). Skips größte Sorge ist es, eines Tages doch noch als Schwindler und Scharlatan aufzufliegen.<nb>Skips bond (Anzeigen)(a) Die ganze Sache mit Bertram + Familie + Verlobung ist Skips "bond". Nach der Sache mit dem Pranger fragt er sich nun besorgt: ist Kunde davon an ihr Ohr gedrungen? Wissen sie, dass es ihr "Bendix" war, der Schwindler, der dort seiner gerechten Strafe entzogen wurde? (b) "Seine" Straßenkinder sind Skip natürlich auch noch sehr wichtig, s. HG (2).</nb> Und na ja, viel länger kann die Sache ja nicht funktionieren, vonwegen der Verlobung. Wie lange wird er das noch durchziehen können? Soll er es gar zur Heirat kommen lassen? (Dazu müsste er allerdings ein paar verlässliche Leute finden, die auf der Hochzeit seine grünschildschen Verwandten mimen könnten, und bislang hat er ja immer allein gearbeitet. In jedem Fall müsste er für diese Verwandten ordentlich was springen lassen.) Und dann? Wie soll es dann weitergehen? Ein hübsches Mädchen ist sie ja... Das täte er sich schon gefallen lassen, so etwas in seinem Bett zu haben. Aber dieser Schwindel nahm allmählich ein ganz und gar schwindelerregendes Ausmaß an! Würde die Identität Grünschild sich unter diesen Umständen tatsächlich aufrecht erhalten lassen? Halb zur Realität werden? Würde Skip ein komplettes Doppelleben balancieren können?

"Aber wir würden nach der Hochzeit in Tiefwasser leben wollen, Amalie und ich", verkündete er daher beim Verlobungsmahl im Freundeskreis schon einmal vorsorglich, um sich die Möglichkeit einer Heirat offen zu halten. "Ich würde mir hier dann etwas eigenes aufbauen, damit Amalie ihre Familie in der Nähe hätte." Darauf leuchtete das Gesicht seiner Verlobten, falls dies überhaupt möglich war, noch glücklicher als zuvor.

In den kommenden Tagen malte er sich das Leben an Amalies Seite in schillernden Farben aus und fand immer mehr Gefallen daran. War das nicht genau die Chance auf gesellschaftlichen Aufstieg für ihn, auf die er seit seiner Jugend wartete? Dumm wäre er, sie nicht zu ergreifen! Das würde er schon irgendwie hinkriegen, ein paar Grünschild-Verwandte für die Feierlichkeiten zu besorgen. Ja, warum sollte er die Sache nicht durchziehen?

Zu diesem Entschluss war er gerade gelangt, als Verity zurückkehrte und ihm alles verdarb.


* (5) Skip stolpert in etwas hinein und rettet zwei Leben (Anzeigen)
Doch Verity muss warten, denn kurz vor ihrer Rückkehr ereignete sich eine weitere Begegnung, an welcher sich Skips gesamtes Schicksal wenden sollte, weshalb wir nicht umhin können, ihr in unserer Erzählung den Vorrang zu geben.

Eine Woche nach seiner Verlobung saß Skip mal wieder auf der Straße. Sein letztes Geld war für das Ringlein draufgegangen, das er seiner Amalie als Unterpfand seines Eheversprechens an den Finger steckte, und auch wenn sie sich daraufhin mit allem, was die Natur ihr mitgegeben hatte, an seine Brust drückte und ihn gar innigst küsste—was ihm überraschend gut gefiel—kam er nicht um die Feststellung herum, dass er in nahezu jedem Etablissement der Stadt mehr für sein Geld bekommen hätte. Aber sei's drum. Skip war niemand, der sich den Kopf über Geld zerbrach, das er bereits ausgegeben hatte.

Warum aber schlüpfte er nicht bei Gaston unter? Nun, tatsächlich hatte er den besseren Teil seiner Habe dort untergestellt, wollte für sich selbst aber nicht (schon wieder!) dessen Gastfreundschaft in Anspruch nehmen. (Man musste bei so etwas aufpassen. Häufte man zu vielen Gefallen durch eine Person an, schuldete man dieser bald entsprechende Gegengefallen. Geld schulden war eine Sache, Gefallen schulden eine ganz andere. Mit dieser Währung ging Skip wesentlich achtsamer um als mit Geld.) Hinzu kam, dass Gaston sich zurzeit gar fürchterlich über einen Konkurrenten namens François und dessen "schmutzige Küche" echauffierte, so hatte Skip den kleinen Kerl noch nicht erlebt! Über nichts anderes sprach er mehr, zornesrot im Gesicht, die Fäuste geballt. "Das hat der Verbrecher von mir geklaut!" rief Gaston etwa, "das sind meine Rezepte!" Nach erhitzter Rede, welche sämtliche von François begangenen Frevel aufzählte (den Umstand ignorierend, dass ein wesentlich größerer Verbrecher als François auf seinem Küchentisch saß, mit den langen Beinen baumelte und seiner Tirade lauschte), gelangte er dann mit einem Stoßseufzer zu dem Schluss: "Ach, was kann man machen, die Leute wollen betrogen werden!"—"Genau meine Rede!" stimmte Skip ihm begeistert zu, "sie bitten einen förmlich auf Knieen darum, und wie gerne tut man ihnen den Gefallen!" Worauf er sich, da Gaston eine Drachenfrucht nach ihm warf, zur Tür hinausduckte und floh.

Deshalb also schlief Skip auf der Straße. Wäre dies anders gewesen, wäre ihm Azrim nicht begegnet. Azrim wäre dann tot und Skip selbst, nun, weniger beredt als vorher, mehr soll nicht vorweg genommen werden.

Etwas hatte ihn geweckt. Schritte? Stimmen? Vorsichtig spähte er um den Kistenstapel, hinter welchem er sich gebettet hatte. Zwei Männer standen einander im Mondlicht gegenüber. "Was für ein Sauwetter", schimpfte der eine (trotz sternenklarer Nacht), "in Niewinter soll's gar schneien!" Worauf der andere schnaubte und entgegnete: "Du glaubst auch alles, was man dir erzählt. Mann, du bist ja noch schlimmer als meine Tante Bertha!" Worauf es eine Pause gab, in der die beiden Männer sich reglos gegenüber standen. Nach einer Weile streckte der zweite Mann—Berthas Neffe—die Hand aus, doch seine Aufforderung wurde ignoriert. Sobald ihm dies klar wurde, sprang ein Dolch in seine Hand, doch der erste Mann war schneller. Zudem sprangen ihm zwei Helfer aus Verstecken zur Hilfe. Gemeinsam überwältigten die drei Berthas Neffen, fesselten und knebelten ihn und schleiften ihn fort.

Sobald die Luft wieder rein war, machte sich Skip aus dem Staub. Er wollte sich lieber einen anderen Schlafplatz suchen—nicht, dass jemand ihn mit der Entführung hier in Verbindung brächte (also etwa als lästigen Zeugen, den es zu beseitigen gelte). Doch er war noch keine zehn Schritt weit gekommen, da verstellte ihm eine bewaffnete Gestalt den Weg. Skips Hand zuckte zum eigenen Rapier, da sagte der Fremde: "Was für ein Sauwetter! In Niewinter soll's gar schneien." Und Skip, reaktionsschnell (man könnte auch sagen: sorglos, ohne nachzudenken), erwiderte: "Du glaubst auch alles, was man dir erzählt. Mann, du bist ja noch schlimmer als meine Tante Bertha!" Worauf er fordernd seine Hand ausstreckte. Der Fremde reichte ihm eine Schriftrolle, sorgsam in Leder verpackt, nickte knapp, und wandte sich zum Gehen. Skip zögerte nicht und gab Fersengeld.

Als er einige Ecken weiter innehielt, um seinen Fund zu betrachten, war er entzückt. Was für ein glücklicher Zufall! Eine magische Schriftrolle war's, die würde ihm einen ordentlichen Batzen Geld auf dem Schwarzmarkt bringen. Wahrlich, wenn man denkt, man ist ganz unten, dann wendet sich plötzlich sein Schicksal und katapultiert einen höher hinauf, als man zuvor gesunken war. Tymora, ich bin beschämt, dass du so an mich denkst. Ach, was lieb' ich dich!

Das war sein Fehler. Die kurze Pause, aus reiner Neugier. Als er nämlich weiter wollte, traten ihm diesmal zwei Männer in den Weg, beide mit der Hand am Knauf ihrer Klingen. Skip erkannte den Kerl, welcher ihm gerade erst die Schriftrolle überreicht hatte, und den Entführer von Berthas Neffen. (Was Skip nicht wusste, sich später aber zusammenreimen konnte: kurz nachdem er selbst mit der Schriftrolle davongeeilt war, musste in der Gasse hinter ihm das Wetter in Niewinter ein drittes Mal zum heißen Gesprächthema geworden sein, wodurch Skips Ansprüche auf die Schriftrolle in Zweifel gerieten, weshalb die besagten Herren sofort zur Verfolgung ansetzten.) Seltsam, dass die zwei zusammen arbeiten, ging ihm durch den Sinn, doch blieb ihm weder Zeit noch Muße, diesen Gedanken zu seinem logischen Schluss zu verfolgen, denn schon hatten die beiden ihn am Wickel. Auch hier wollen wir ihm unnötige Peinlichkeit ersparen und uns kurz fassen: da man ihn gar so arg schüttelte und mit dem Leben bedrohte, rückte Skip die Schriftrolle rasch heraus. Der Entführer nahm sie an sich. Dafür musste er Skip loslassen, was diesem gerade genug Luft verschaffte, um zu einer Erkenntnis zu gelangen und dem anderen Mann eine Warnung zuzuraunen: "Achtung, er hat zwei Helfer dabei!" Dann ging es auch schon rund.

Es waren sogar drei Helfer, die herbeisprangen. Der Fremde—nennen wir ihn endlich beim Namen, auch wenn er sich Skip noch nicht vorgestellt hatte, damit die Erzählung übersichtlich bleibt—Azrim also zögerte nach Skips Warnung nicht, sondern zog blank. Skip ebenso. Derweil befiehlt der Entführer seinen Männern brüllend: "Erledigt sie beide, auch den Zeugen!" (Ha, ahnte ich's doch!) Und schon prallen die beiden Seiten aufeinander. Vielleicht hätte es Skip nicht überraschen sollen, dass sein unfreiwilliger Kampfkamerad plötzlich auch mit Zaubern um sich warf, aber das tat es. (Seine Kenntnis von Magiern war begrenzt; er hätte nicht erwartet, dass sie auch mit dem Schwert umzugehen verstünden.) Sie brauchten trotzdem Tymoras Beistand, in Form einer ordentlichen Portion Glück, mit der Skip sonst einen ganzen Monat auszukommen hatte, um ihre Angreifer zu erledigen. Drei hauchten bereits röchelnd auf dem Boden ihr Dasein aus, da floh ihr Anführer, natürlich mitsamt der kostbaren Schriftrolle.

Doch er kam nicht weit, denn Azrim verhexte ihn, dass er plötzlich zu vermeinen schien, dessen bester Freund zu sein. Die Schriftrolle wolle dieser zurückhaben? Aber bittesehr! Das gute Stück wechselte abermals die Hand. "Bekomme ich das jetzt wieder?" versuchte Skip sich als den legetimen Empfänger darzustellen, doch Azrim war inzwischen gründlich misstrauisch. "Woher kanntest Du die Losung?" fragte er ihn. "Was geschah mit dem echten Kontakt?" Denn dass etwas mit diesem geschehen war, ließ sich wohl daran erahnen, dass Skip von den versteckten Helfern gewusst hatte. In Aktion müsse er sie bereits gesehen haben, wie sonst! Leugnen war also zwecklos. Nach etlichen Drohungen, unter anderem der, auch ihn zu verhexen, im Wechsel mit dem Versprechen, er wolle sich die Wahrheit gerne auch etwas kosten lassen (was irgendwie ja schon zeigte, dass er Skips Maß korrekt genommen hatte), erzählte Skip ihm schließlich, was passiert war. "Wie?" rief der verhexte Entführer auf erneute Ansprache erfreut, "Ihr wollt wissen, wo wir euren Mann versteckt halten? Aber gerne führe ich Euch dorthin, das versteht sich doch von selbst!"

Hach ja, Zaubern müsste man können, dachte sich Skip. Obwohl es dann ja gar keiner Kunst mehr bedurfte, jemanden zu etwas zu überreden, und wo blieb dann der ganze Spaß, das Abenteuer, der Nervenkitzel? Über diesen Gedanken verpasste er abermals seinen Einsatz, die Bühne zu verlassen. Schon wandte Azrim sich an ihn und versuchte, seine Mithilfe bei der Befreiung des Kontaktes zu erwerben, indem er Skip alles mögliche (recht wahllos, wie dieser fand) versprach: Ruhm, Reichtum, Aufmerksamkeit exotischer Schönheiten, Abenteuer und die Freundschaft mächtiger Frauen und Männer. Doch was Skip unter all dem dann schließlich überzeugte war die schlichte Ankündigung ganz zum Schluss, schon recht frustriert herausgepresst: "Und ich täte dir einen großen Gefallen schulden." Ha! Das war eine Währung nach Skips Geschmack (solange er's nicht war, der darin zahlen musste), da war er doch gleich mit dabei!

Gemeinsam folgte man also dem freundlichen Entführer. Der Weg war nicht weit, gerade lang genug für ein kurzes Gespräch im Plauderton. Azrim stellte die Fragen, der Herr antwortete beflissen. Das meiste davon verstand Skip nicht, nur so viel: es war ein Kultist des Drachenkultes, der den Kontakt entführt hatte, und Azrim, welcher sich noch immer nicht vorgestellt hatte, war irgendwie für die Obrigkeit tätig. Und diese olle Schriftrolle wurde irgendwo ganz furchtbar dringend gebraucht. Dann war der besagte Unterschlupf erreicht. Mit zwei weiteren Kultisten, die den Gefangenen bewachten, machte man kurzen Prozess, mit dem daraufhin protestierenden Entführer auch, befreite den Kontaktmann, drückte ihm die Schriftrolle in die Hand, worauf der sogleich seines Weges zog: all dies, ohne dass für Skip mehr Lohn dabei abfiel als ein feuchter Händedruck.

"Skip", stellte Skip sich dem Verbliebenen daraufhin vor. "Wer bist du und wo finde ich dich, wenn ich den Gefallen einlösen will, den du mir schuldest?"

"Azrim Greycloak" war die Antwort und seine Adresse eine Herberge, die Skip dem Namen nach kannte.

"Kleiner Tipp", warf Skip noch kostenfrei ein. "Überlegt euch fürs nächste Mal eine Losung, die nicht jeder zufällige Lauscher gleich als solche erkennt!"

Ein Nicken, ein Schulterklopfen, und ihre Wege trennten sich.


* (6) Verity kehrt zurück, oder: zweimal der Narr (Anzeigen)
Von den paar Münzen, die Azrim ihm in die Hand gedrückt hatte, konnte Skip sich immerhin wieder eine Unterkunft leiste. Zwei Tage später lief ihm Verity über den Weg.

Zwanzig Jahre waren es her, dass Verity ihn für seinen Anteil an der Beute hinterging. Zwanzig Jahre sind eine lange Zeit, um jemandem etwas nachzutragen, zumal Skip eigentlich kein nachtragender Mensch (oder vielmehr Viertelelf) ist. Für Verity aber erwog er ernsthaft, eine Ausnahme zu machen. Schon fuhr seine Hand in blutrünstiger Absicht zum Hemdsärmel, um daraus ein Messer zu zücken, da begann sie zu erklären. Sie erklärte lange. Sie schluchzte ein paarmal. Ihre Augen waren groß und feucht, ihre Stimme zitterte, einmal brach sie gar. Darauf musste Verity sich die Augen wischen, schneuzen, neu ansetzen. Sie entschuldigte sich bei ihm. Mehrmals. Beschrieb ihre damalige Notlage. Ihre Furcht, sich ihm—oder sonstwem—anzuvertrauen, denn woher hätte sie wissen sollen, wem sie trauen durfte? Um mehr als bloß ihr eigenen Leben sei es damals gegangen! Die ganze Erzählung schmückte sie mit Details, denn mit Details überzeugte man die Leute.

Skip glaubte ihr nicht ein Wort. "Warum bist du zurück?" fragte er. "Wozu riskierst du es, mir in die Finger zu geraten?"

Auch dafür hielt Verity eine Antwort parat, zählte ihm sogleich diverse Gründe und Pläne auf, die sie nach Tiefwasser führten. "Außerdem habe ich dich vermisst!" gesteht sie mit bebender Stimme. Sein Schnauben ignorierend führte sie aus: Eines Morgens, etwa drei Monate waren es her, sei sie vor dem Spiegel gestanden und habe die Person darin zu ihrem Leben befragt. Wer bist du? Was hast du erreicht? Welche deiner Kindheitsträume erfüllt? Welche auch nur deiner realistischeren Lebenspläne? Bist du mit dir zufrieden? Oder fehlt dir etwas? Etwas Wichtiges? Das Wichtigste vielleicht? Und da habe sie erkannt, dass ihr tatsächlich etwas fehle wie die Luft zum Atmen: Freundschaft, Familie, ein Mann an ihrer Seite, dem sie vertrauen könne, der mit ihr durch dick und dünn gehe...

Auch für diese Rede hatte Skip nur ein Hohnlachen übrig (obwohl ihm ja vor nicht allzu langer Zeit ähnliche Gedanken durch den Kopf gegangen waren). Nein, er fiel dieses Mal nicht auf Verity herein. (Darauf beharrt er noch heute, obwohl die weiteren Vorfälle eher dagegen sprechen.)

Warum brachte er sie also nicht auf der Stelle um, wie er sich geschworen hatte? Nun, sie war noch immer umwerfend attraktiv. Nicht einen Tag gealtert, dank ihres Elfenerbes. Hielt sich in Form, wie man sah, wusste noch immer, sich zu kleiden und zu schmücken. Sprich: kaum hatte sie ihre Märchenerzählung beendet, zog Skip sie (oder zog sie ihn?) in die nächste Besenkammer, in welcher die beiden hungrig über einander herfielen. (Es wurde schon erwähnt, dass Sex mit Verity alles übertraf, was Skip bislang mit anderen Frauen erlebt hatte? Nun, das galt auch jetzt noch, zwanzig Jahre später.)

"Aber wenn du wieder jemanden suchst, der mit dir ein Ding dreht, bist du bei mir an der falschen Adresse", stellte Skip hinterher klar.

Drei Nächte später versuchte Verity trotzdem, ihn dazu zu überreden, doch Skip blieb standhaft. Daraufhin hätte er ja eigentlich erwartet, dass Verity ihm ihre Gunst verweigerte, um ihn zu erpressen, doch solch kruder Methoden bediente Verity sich nicht. Vielmehr widmete sie sich ihm mit besonderer Leidenschaft und lag hernach friedlich an seine Seite gedrückt, den Kopf an seiner Schulter, und erkundigte sich ein wenig schläfrig, wie's ihm denn in all den Jahren ergangen sei.

Und Skip erzählte ein wenig. Es tat erstaunlich gut. Wann durfte man als Schwindler denn schon einmal von seinen trickreichsten Ideen erzählen, seinen raffiniertesten Plänen, den triumphalsten Erfolgen? Damit prahlen und Bewunderung dafür ernten? So musste Gaston sich fühlen, wenn man seine kulinarischen Kreationen lobte! Ja, und irgendwie war Skip ja auch ein Künstler. Ein Verwandlungskünstler. Ein Artist der flinken Zunge. Ein Zauberer, der die Leute mit Charme in seinen Bann zog. Und Verity gluckste an den richtigen Stellen. Sie seufzte vor Entzücken. Zog eine neidische Schnute, wenn Skips Idee ihr so gut gefiel, dass sie sich ärgerte, nicht selbst darauf verfallen zu sein. Es war berauschend!

Und ganz plötzlich zu Ende, als mehrere Bewaffnete den Raum stürmten, aus diversen Richtungen, wo sie offenbar lauschend auf der Lauer gelegen hatten. Im Namen des Gesetzes war Skip verhaftet. Die Männer, die ihn zum Gefängnis schleppten, taten dies auf eine unnötig ruppige Art, doch der, welcher ihn schließlich verhörte, war durchaus mitfühlend. Das sei schon eine besonders miese Tour gewesen von dieser Dame, nicht wahr? Das hatte er noch nicht erlebt, dass ein Verbrecher ihm bei der Verhaftung beinah leid tat! "Warum?" fragte Skip ihn. "Warum hat sie das getan?" Die Erklärung war simpel. Man hatte sie als Schwindlerin erwischt, doch sie schlug einen Handel vor. Sie selbst sei ja bloß ein kleiner Fisch (nur auf Besuch in Tiefwasser, man wäre sie also gleich wieder los), aber im Austausch für ihre Freiheit wolle sie der Wache einen großen Fisch ins Netz treiben, der Tiefwasser schon seit dreißig Jahren plage und es noch dreißig oder gar sechzig weitere tun würde, zöge man ihn nicht aus dem Verkehr. Woher sie ihn kenne? Verliebt sei sie einmal in ihn gewesen, als junges, dummes Ding, aber er habe ihr das Herz gebrochen. Da musste Skip schnauben und der Mann gab selbst zu, dass man letzteres wohl bezweifeln durfte, so wild und ungeniert wie die Dame mit Skip zur Sache kam. "Gelogen war's auch, sie sei ein kleiner Fisch", merkte Skip noch an. Hier blickte der Wachhauptmann skeptisch. "Nur, um Euch eine Idee zu geben, wie gut die liebe Verity ist: mich, der ich jeden Trick im Buche kenne, hat sie nicht einmal, sondern zweimal zum Narren gemacht." Darauf wurde sein Gegenüber, nach kurzem Überlegen, grün im Gesicht. Für Skip kam die Erkenntnis des Mannes allerdings zu spät.

Drei Tage später wurde er dem Richter vorgeführt. Zeugen drängten sich in den Saal, bis dieser fast aus allen Fugen barst. So sehr Skip sich also damit herauszureden versuchte, er habe ja bloß vor seiner Dame geprahlt, die Geschichten alle bloß erfunden: es gab zu viele Zeugenaussagen gegen ihn. Der Richter hatte Schwierigkeiten, die aufgebrachte Menge im Zaum zu halten. Mindestens zwei der Kläger waren mit ihm verwandt. Schon da wurde es Skip flau im Magen. Nach drei weiteren, von Tumulten begleiteten Auftritten diverser Geschädigter hatte der Richter genug gehört. "Ein ganz und gar schamloser Betrüger also", war seine Erkenntnis, "infam, ohne jede Reue, ein Schandfleck für unsere schöne Stadt!" Er führte aus: dem Angeklagten fehle offenbar jedweder Sinn für die Falschheit seines Tuns, außerdem könne man seinen Beteuerungen, sich gewiss bessern zu wollen, keinerlei Glauben schenken, zu gewandt ginge ihm die Lüge von der Zunge. Das hohe Gericht sehe nur eine Möglichkeit, seinen Betrügereien ein Ende zu bereiten und die ehrlichen Bürger von Tiefwasser zu schützen: einen Tag und eine Nacht solle der Angeklagte an den Pranger auf dem großen Marktplatz (hier buhte der Saal enttäuscht, doch der Richter hob die Hand zum Zeichen, er sei ja noch nicht fertig), am Morgen dann werde der Henker ihm öffentlich die Zunge herausschneiden.

"Im Namen Tyrs und der Fürsten von Tiefwasser, so soll es sein."


* (7) Aus dem Kochtopf in die Pfanne? (Anzeigen)
So sieht der nächste Morgen Skip am Pranger auf dem großen Marktplatz, beide Hände in Ketten, die rechte Gesichtshälfte mit einer eisernen Schandmaske bedeckt, welche gar fürchterlich drückte, und mit dem linken Ohr hatte man ihn zusätzlich am Pfosten festgenagelt. Er war die Hauptattraktion an jenem Morgen. Jeder Artist wäre stolz gewesen, von einer solchen Menge umdrängt zu werden! Nur warfen Skips Bewunderer keine Rosen, sondern faules Obst nach ihm, die Männer und Burschen (und einige der energischeren Weibsbilder) traten ihn, wo sie ihn nur erwischen konnten, oder schlugen mit Stöcken auf ihn ein. Ein besonders eifriger Anwohner des Platzes eilte mit einem wohl gefüllten Nachttopf herbei und leerte ihn über Skip aus. Dies hatte immerhin die dankenswerte Folge, dass ihm darauf weitere Prügel erspart blieb, weil der Gestank die Leute nun auf Abstand hielt. Man beschränkte sich darauf, ihn aus der Ferne mit Steinen zu bewerfen, aber die meisten seiner Peiniger waren schlechte Schützen. Irgendwann kam Skip der hoffnungsfrohe Gedanke, dass jeden Augenblick Bertram oder Cäcilie oder seine Amalie hier vorbeikommen könnten. Würden sie ihn erkennen? Wie würden sie reagieren? Ihn beschimpfen? Zur Rede stellen? Oder würde er sie überreden können, bei Gericht einen Aufschub seiner Strafe zu beantragen, eine Revision, milderne Umstände, oder sie könnten ein Charakterzeugnis für ihn abgeben... (Auf derlei Träumereien verfiel der gute Skip in seiner Not!)

Gegen Mittag tauchten ein paar seiner Straßenkinder auf und er schöpfte wohl kurz Hoffnung, nur um sich gleich darauf zu schelten: wie sollten sie ihm helfen können? Auch wenn dem kleinen Pip Tränen über das Gesicht liefen bei dem Anblick, den Skip am Pranger bot, was konnte er schon ausrichten? Außerdem schienen seine älteren Kameraden ganz andere Dinge im Sinn zu haben: sie nutzten die Unachtsamkeit der Leute, welche Skip begafften, beschimpften und verspotteten, um Beutel zu schneiden und Manteltaschen zu leeren. Skip war stolz auf sie. Er hatte ihnen doch so einiges beigebracht. Sie kämen von nun an wohl auch ohne ihn zurecht.

Am Nachmittag gelang es Skip noch, mit stoischer Miene dazusitzen, zudem ihm ein kleines Erfolgserlebnis beschieden war: endlich gelang es ihm nämlich, genug Mut aufzubringen, sein Ohr vom Nagel loszureißen. Kleine Gnaden! fuhr sein Dank zu Tymora auf. Die frühen Abendstunden, als der Platz sich zu leeren begann, vertrieb er sich dann mit seinem liebsten Gedankenspiel: wem oder was außer sich selbst er die Schuld für seine neueste missliche Lage in die Schuhe schieben könne. Diesmal, zum ersten Mal, war ihm dabei kein Erfolg beschieden, weshalb er sich bald auf ein anderes Spiel verlegte. So lange er noch Tageslicht hatte (aber kaum noch Gaffer), suchte er den Boden innerhalb seiner Reichweite gründlich ab, ob er dort nicht irgendwas spitzes fände, mit dem sich die Schlösser seiner Handschellen würden knacken lassen. Gürtel und Stiefel hatte man ihm genommen und auch den Hut. Was hätte er nicht alles mit deren Schnallen anfangen können oder vielleicht mit dem Federkiel? Doch nichts davon war zur Hand. Und auch auf dem Boden fand er nichts.

Als dann die Schatten den Markt vollständig erobert hatten, brach Skip schluchzend und heulend zusammen und verstieg sich darin, lautstark um Gnade zu flehen. Niemand außer der Nachwache hörte ihn, welche seine Runden zog und wohl einmal herüberkam, um Skip mit dem Stock zu bearbeiten, damit er endlich Ruhe gebe, er störe den Nachtschlaf der Anwohner! Daraufhin war Skip tatsächlich still und widmete sich lieber mit verzweifeltem Ehrgeiz seinen Handschellen. Doch da er, wie erwähnt, keinerlei Werkzeug oder auch nur irgendwas spitzes zur Hand hatte, zerrte er wohl bald wie ein Besessener daran herum und erreichte nichts weiter dabei, als sich die Handgelenke blutig zu steuern. In den frühen Morgenstunden dann—der Mond war längst vergangen und die Nacht so schwarz, wie man sich den Bauch eines Walfisches vorstellte—sank Skip dann erschöpft zusammen, den Pfosten seines Prangers wie eine Geliebte umschlungen, und gab sich vollends seinem Elend hin.

So fand Azrim ihn dann vor.

Der Elf hatte ihn schon eine Weile lang beobachtet und überlegt, was zu tun sein. Aus den Schatten heraus hatte er den Takt ermittelt, mit welchem die Nachtwache hier vorbeikam, und ob es stets dieselbe Person war. Hatte vielleicht überlegt, ob der Kerl da es wirklich wert sei. War noch einmal in Gedanken durchgegangen, was sein Befehlshaber bei der Fürstenallianz ihm aufgetragen hatte, als er bei diesem seinen Bericht abgab, wie die Sache mit der Schriftrolle gelaufen war, welche um ein Haar in Händen der Kultisten gelandet wäre, er selbst und der Kontaktmann aber als Wasserleichen im Fluss. "Ja", hatte der Maskierte darauf nachdenklich gesagt, "deinen Auftrag hast du wohl so gut ausgeführt, wie man sich unter den Umständen wünschen kann, aber diesen... Skip, sagtest du, so hat er sich vorgestellt?... den will ich auch haben. Bring ihn mir."

Das war nun leider eindeutig. Azrim gehorchte.

~~~
Skip stellte keine Frage, als der Elf ihn losmachte. ("Woher hast du den Schlüssel?" wäre die naheliegendste gewesen; "Wohin gehen wir?" seine zweite Wahl.) Nein, er folgte ihm wortlos, gedankenlos, taumelnd. Er fragte auch nicht "Wo sind wir?", als Azrim ihn in ein großes Gebäude führte, durch einen wohlversteckten Hintereingang. Er sprach erst, als man bereits längere Zeit in dessen Inneren umhergeirrt war und gar schon mehreren Personen begegnet, mit denen Azrim nur ein Nicken austauschte, und ihm nämlich aufgegangen war, dass man sich an einem Ort befand, den er, Skip, normalerweise unter keinen Umständen freiwillig betreten hätte. Sein erster Instinkt war Flucht. (Er kam nicht weit.) Sein zweiter, um Gnade zu wimmern. (Er war noch nicht ganz Herr seiner Sinne. "Bitte nicht meine Zunge!" jammerte er wohl. "Eine Hand ja, schließlich bin ich auch ein schlimmer Langfinger, ein Einbrecher und Fassadenkletterer, aber bitte nicht die Zunge!") An dieser Stelle gab es einen lauten Platsch. Jemand—nicht Azrim, er besaß offenbar Helfershelfer—hatte Skip hinterrücks in einen großen Badezuber gestoßen. "Wasch dich!" befahl eine weibliche Stimme, und als Skip nicht schnell genug reagierte, packten kräftige Arme ihn am Schlafittchen und verfuhren mit ihm wie das Waschweib mit dem Leinenhemd. "Wir sprechen uns später", sagte Azrim und verschwand.

Doch als Skip, frisch gewaschen und gekleidet, Azrim wiedersah, sprach nicht er, sondern der andere (maskierte) Mann. Drohungen wurden ausgesprochen, Meinungen und Urteile über Skips Charakter in den Raum geworfen, dann aber plötzlich angedeutet, dass man ihn anheuern wolle. "Natürlich kannst du ablehnen", sagte der Mann, als er Skips skeptische Miene sah. "Dann bringt Azrim dich dahin zurück, wo er dich gefunden hat."

"Wie lange?" stotterte Skip, nach einer Bedenkpause, leichenblass. "Und was muss ich tun? Was verlangt ihr für meine Freiheit? Werdet ihr mich jemals wieder gehen lassen?" Man sieht, er war noch immer recht kopflos. Die Erschöpfung ließ seine Knie zittern, kaum dass er sich auf den Beinen halten konnte; Schwindel raubte ihm schier die Sinne.

"Eine genaue Zeitspanne kann ich dir nicht nennen", erwiderte der Mann. "Schließlich hängt es ja auch von der Qualität deiner Arbeit ab. Aber wir sind keine Halsabschneider, wir machen faire Geschäfte. Sei uns zu Diensten, so gut du kannst, und wir werden dich wissen lassen, wann deine Schuld bezahlt ist. Wenn du dich richtig gut schlägst, könnten wir außerdem eine offizielle Begnadigung für dich erwirken. Das aber, du verstehst, wird teuer für dich."

Skip verstand.

"Was ist mein erster Auftrag?"

"Schlaf dich erst einmal aus. Bis zu unserem nächsten Treffen überleg ich mir was."

------------------------------
Ausrüstung:

Einkauf (Anzeigen)Geld für Ausrüstung: 150 gp Startgeld + 15 gp Charlatan + 750 für die 5. Stufe + ein uncommon magic item.

Waffen & Rüstzeug:   107 gp
Beschlagene Lederrüstung (13 lbs/45 gp)
Rapier (2 lbs/25 gp)
Kurzbogen (2 lbs/25 gp)
4 Dolche (4 lbs/8 gp)
40 Pfeile (2 lbs/2 gp)
2 Köcher (2 lbs/2 gp)

Tools of the Trade & sonstiges Werkzeug: 105 gp
Thieves' Tools (1 lbs/25 gp)
Disguise Kit (3 lbs/25 gp)
Forgery Kit (5 lbs/15 gp)
crowbar (5 lbs/2 gp)
hammer (3 lbs/1 gp)
rope, silk (50 ft) (5 lbs/10 gp)
Climber's Kit (12 lbs/25 gp)
grappling hook (4 lbs/2 gp)

Adventure Gear & Kleidung: 32,5 gp
2-Mann-Zelt (20 lbs/2 gp)
bedroll (7 lbs/1 gp)
backpack (5 lbs/2 gp)
lantern, hooded (2 lbs/5 gp)
3 Beutel caltrops (6 lbs/3 gp)
Feine Kleidung, à la gutsituierter Kaufmann (6 lbs/15 gp)
Reisekleidung (4 lbs/2 gp)
Einfache Kleidung (3 lbs/0,5 gp)
4 pouches (xx/2 gp)

Reittier:   101 gp + feed
Reitpferd (75 gp)
Militärsattel (20 gp)
Satteltaschen (4 gp)
Zaumzeug (2 gp)
Futter (5 cp per day)

Pfennigartikel: 7,5 gp
1 blanket (à 5sp)    * 5sp
5 candles (à 1cp)    * * * 5cp
5 * chalk (à 1cp)   * * * 4cp
1 flask (à 2cp)       * * * 2cp
1 mess kit (à 2sp)    * 2sp
2 oil flasks (à 1sp)   * 2sp
8 pitons (à 5cp)      * 4sp
10 rations (à 5sp)   5gp
2 sacks (à 1cp)      * * * 2cp
3 soap (à 2cp)      * * * 6cp
1 tinderbox (à 5sp)   * 5sp
2 waterskins (à 2sp)   * 4sp
1 whetstone (à 1cp)    * * * 1cp
Summe: 7,5 gp

Nice to have: 160gp
magnifying glass: 100 gp
mirror, steel: 5 gp
2 hour glasses: 50 gp
merchant scales: 5 gp
------
Soweit ausgegeben: 513 gp
Noch übrig: 402
------
Potions:
1 Superior Healing Potion (8d4+8): 200 gp => Dolgrim, Kampf 1
2 Greater Healing Potion (4d4+4): 200 gp

Magic Item: Cloak of Elvenkind

Außerdem: gehe ich davon aus, dass ich sämtliche Dinge, die Skip benötigt, um in seine Grünschild Identität zu schlüpfen, dabei habe.

Beutel: 2 gp
Carrying Capacity: xxx

Nachträge und Änderungen (Anzeigen)30.04.18: Beschreibung seiner Persönlichkeit nachgetragen
03.05.18: Absatz "langweilig" unter Persönlichkeit nachgetragen
20.5.18 Einkäufe noch einmal nachgerechnet. Hatte dort außerdem den Kurzbogen vergessen zu bezahlen.

Notizen (Anzeigen)

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln