• Drucken

Autor Thema: Kapitel 1: Die Bixby-Offensive  (Gelesen 25545 mal)

Beschreibung: Es wird ernst...

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Kim Lee

  • Beiträge: 395
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Die Bixby-Offensive
« Antwort #225 am: 21.02.2019, 21:38:21 »
Kim nickt verstehend zu der Geste ihres Kameraden und bleibt an der Tür. Als Aidan seine Blendgranate reinwirft, klatscht sie die Tür kurzerhand wieder zu und wartet erst den Knall ab, ehe sie auch nur daran denkt sie im Anschluss wieder zu öffnen und einen zweiten Blick ins Innere zu werfen. Wenn sich da drinnen tatsächlich etwas rührt, hat sie immer noch ein paar Abschüsse im Namen des Sheriffs offen.[1][2] An ihr knappes Zeitlimit denkt sie erst einmal nicht groß weiter. In Eile sind sie sowieso. Nicht noch zusätzlich stressen lassen. Bald haben sie es hier geschafft - zusammen mit den Anderen! 
 1. Trigger: Auf den ersten Gegner schießen, der sich in der Halle zeigt
 2. Trifft Kim den potenziellen erstbesten Gegner in der Halle? Ja, und...(5 Erfolge)
Schaden: 6
« Letzte Änderung: 24.02.2019, 23:07:07 von Kim Lee »

Cerebro

  • Moderator
  • Beiträge: 2488
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Die Bixby-Offensive
« Antwort #226 am: 24.02.2019, 22:56:50 »
Wie ein geschmeidiger Lichtbogen schweift der psionische 'Tentakel' durch die Luft, um sich zielstrebig einen Weg zu der Granate des Lancers zu bahnen. Unsichtbare Finger greifen nach dem Sicherungsbügel und für Ellen manifestiert sich diese Berührung in ihrem Kopf, ähnlich einer starken Erinnerung. Dann aktiviert sie die Granate und rennt gemeinsam mit Andy los in Richtung des ADVENT-Staplers, um Boden zu gewinnen, aber dennoch in Deckung zu bleiben. Noch ehe sie ihr Ziel erreichen, wird von draußen die Tür aufgerissen und irgendetwas klackert über den Boden. Die Tür schließt sich sofort wieder - dann gibt es einen wahnsinnig lauten Knall, begleitet von einem grellen Lichtblitz, der die gesamte Halle für einen Sekundenbruchteil erhellt. Es ist, als hätte man von jetzt auf gleich die Sonne angeknipst und ungewollt hineingestarrt. Den beiden tanzen kurz Flecken vor den Augen und ihre Ohren klingeln, doch sie sind weit genug weg und haben schnell genug reagiert, so dass sie die volle Wirkung nicht zu spüren bekommen.

Den beiden Lancern in ihrem Versteck ergeht es anders. Blind und taub taumeln sie aus ihrer Deckung - und dann zerreißt es einen der zwei in Stücke. Die Druckwelle der Explosion verletzt den anderen und schleudert ihn brutal zur Seite...


Kim und Aidan hören es von draußen überraschenderweise zweimal laut knallen - die zweite Explosion lässt die Wände erzittern. Kim denkt trotzdem nicht lange nach, sondern knallt die Tür auf, um einen hoffentlich orientierungslosen Feind anzutreffen. Stattdessen sieht sie die Überreste eines ADVENT-Hybriden, den es sprichwörtlich zerrissen hat. Alles ist voller orangem Blut, das blubbert und Blasen schlägt, so als würde es kochen. Etwas abseits, nahe der linken Wand, liegt ein Zweiter am Boden. Er zuckt hilflos und verletzt, bis die Sanitäterin ihn mit einer präzisen Salve in Hals und Gesicht verarztet...

Kims GREMLIN folgt ihr knapp über Schulterhöhe in die Halle und wendet sich sofort nach rechts. Kim geht der Bewegung mit dem Kopf nach uns sieht zwei weitere Gestalten hinter einem von ADVENTs Gabelstaplern kauern...[1]


Jack bekommt von alledem kaum etwas mit, sondern konzentriert sich auf die anrückende Verstärkung. Er blickt sich erfolglos nach einer taktischen Deckung mit guter Sicht auf den Feind um und weicht dann gezwungenermaßen auf die (aus seiner Perspektive) weniger vorteilhafte linke Seite aus, wo zuvor bereits Kim Deckung gefunden hatte. Maschinen und altes Gerümpel bieten ihm hier zwar passablen Schutz[2], aber die Sicht nach links (Norden) ist weitestgehend versperrt, so dass er den anrückenden Feind nicht im Blick behalten kann. Gestresst und mit Schweiß auf der Stirn starrt er auf den Rand des Feuerteppichs, um darauf zu warten, dass sich jemand zeigt. Tatsächlich kommen nach unendlich lang erscheinenden Sekunden drei Trooper um das Hindernis gerannt. Jack feuert als erster, doch seine Salve ist wild und unpräzise. Die Trooper erwidern sofort das Feuer. Jack taucht ab, doch eines der vielen Wuchtgeschosse hämmert durch Deckung und Rüstung in seinen Torso.[3] Der Körperpanzer verhindert eine schlimmere Verletzung, platzt aber regelrecht auf und versetzt die Rüstung damit in einen gefährlich angeschlagenen Zustand. Noch so ein Treffer und Jack kann sich davon verabschieden. Allerdings hat er noch ganz andere Sorgen, denn seine Stellung ist drauf und dran überrannt zu werden. Es wird nicht lange bei diesen drei Troopern bleiben!

Zum Glück bekommt er mechanische Verstärkung von der anderen Seite des Hofs. Der gehackte Turm feuert noch immer in regelmäßigen Intervallen und einer der drei herbeistürmenden Trooper wird tödlich getroffen und geht sofort zu Boden. Bleiben für den Moment also noch zwei...
 1. "Ja, aber" Erfolg, d. h. Kim weiß im ersten Augenblick nicht genau, wer oder was da ist...
 2. +1 Deckung
 3. Ein Treffer mit 2 - 2 (Rüstung) = 0 Schaden und ein Treffer mit 3 - 2 (Rüstung) = 1 Schaden. Rüstung hat damit insgesamt 4 Treffer eingesteckt. In Kombination mit dem "Nein, und..." Fehlschlag gegen den zweiten Feindangriff reduziere ich Jacks Rüstungsschutz dauerhaft um 1.
« Letzte Änderung: 24.02.2019, 23:14:17 von Cerebro »

Ellen Reed

  • Beiträge: 51
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Die Bixby-Offensive
« Antwort #227 am: 26.02.2019, 00:04:01 »
Nach den Explosionen und Schüssen legt sich ein Moment der Stille über die Halle. Ellen ist sich nicht sicher was sie tun soll. Der eine Lancer war mit Sicherheit tot und der Schuss war nicht von einer Magnetpistole gewesen, also entschied sie sich daran zu glauben, dass die Menschen gewonnen hatten. "Menschen! Wir sind Menschen." Mit diesen Worten steht sie auf und hält ihre Hände gut sichtbar nach oben.

Jack the Reaper

  • Beiträge: 267
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Die Bixby-Offensive
« Antwort #228 am: 26.02.2019, 21:57:22 »
Jack keucht und geht seine Optionen durch. Er alleine wird dies hier nicht mehr lange packen. Und seiner Rüstung kann er nun auch nicht mehr vertrauen. Wenigstens kümmert sich der Turm zuverlässig um die Kerle, die er nicht erwischen kann. Im Moment spielt ihm die Zeit also noch in die Hände, aber noch länger kann er den Feind einfach nicht aufhalten. Er wählt daher den strategischen Rückzug in das Gebäude, hinterlässt ADVENT jedoch noch zwei Geschenke. Das erste kommt in Form einer Sprenggranate, die er ihnen entgegen schickt[1].
Danach deponiert er sein C4 im Gerümpelhaufen seiner Deckung und rennt zum Gebäude[2]. Dort drin wird er erstmals in voller Deckung sein - und solange der Feind draussen anstehen muss, kann der Turm weiter seine Aufgabe erfüllen. Und wenn sie dann wieder raus müssen, kann er den Weg mit einem improvisierten, übergrossen Shrapnell freiräumen. Zumindest in der Theorie.
 1. Trifft Jack die beiden Trooper mit seiner Granate?
Erfolge: 0 = „Nein, und...“
Schaden: 4
 2. Freie Aktion: C4 Sprengstoff fallen lassen
Bewegungsaktion: Zum Gebäude rennen.

Andy Miller "Kendo"

  • Beiträge: 63
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Die Bixby-Offensive
« Antwort #229 am: 27.02.2019, 07:00:16 »
Andy legt seine Eisenstange zur Seite und streckt dann ebenfalls die Hände nach oben und schaut vorsichtig an dem Stapler vorbei um genauer zu sehen wer denn da gerade alles in die Halle stürmt "Wir waren Gefangene und konnten fliehen. Im Keller sind noch mehr. Wir sind alle unbewaffnet, also nicht schießen" ruft Andy.

Danach wartet er einen kurzen Moment, wenn er merkt das die Eindringlinge in die Halle nicht das Feuer eröffnen, wagt er sich aus seiner Deckung um sich deutlicher zu zeigen und klar zu machen das er nicht zu den Aliens gehört.

Aidan McIntyre

  • Beiträge: 318
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Die Bixby-Offensive
« Antwort #230 am: 27.02.2019, 08:15:21 »
Kurz hinter Kim betritt auch Aidan mit erhobenem Sturmgewehr den Raum und schwenkt damit schnell in alle Richtungen um den Raum möglichst im Ganzen zu erfassen.
In dem Moment erklingt auch schon Ellens Stimme und Aidan reißt sein Sturmgewehr in deren Richtung.
Kurz darauf kommt dann auch Andy mit erhobenen Armen aus seiner Deckung.
Schnell wird ihm klar, dass von den beiden wohl keine Bedrohung ausgeht und so steuert er ohne Umschweife auf die beiden zu. Noch in der Bewegung lässt er sein Sturmgewehr los, so dass dieses an der Halteschlaufe vor seiner Brust baumelt. Mit der rechten Hand klaubt er seine SIG Sauer aus dem Beinholster und lädt diese mit einer fließenden Bewegung durch.
Begleitet von einem Nicken wirft er die 9 Millimeter in Andys Richtung.

Seine Stimme klingt gehetzt als er die beiden anspricht.
"Jetzt nicht mehr. Einer von uns ist noch draußen. Groß gewachsen und glatzköpfig. Ansonsten schiess auf alles, was sich hier verdammt nochmal bewegt. Wir haben nicht viel Zeit, hier wird wohl gleich alles zugebombt. Ist ein dunkelhäutiger ca. 1,80m großer Mann mit kurzgeschorenem Afro bei euch? Hört auf den Namen Henry Scott?"
« Letzte Änderung: 27.02.2019, 08:16:20 von Aidan McIntyre »

Kim Lee

  • Beiträge: 395
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Die Bixby-Offensive
« Antwort #231 am: 27.02.2019, 10:21:07 »
Eine zweite Explosion...Wo kommt die auf einmal her? Mit einem kurzen Nicken zu Aidan wirft sie die Tür auf und geht rein, deckt ihren Teil ab. Tatsächlich haben hier noch Aliens herumgehangen. Einer hinüber. Und da...noch einer! Haben sich die Gefangenen befreit? Oder ist hier sonst noch jemand? Ihr ominöser Kontakt etwa? Aus kurzer Distanz schießt sie dem halbtoten Lancer in den Kopf. Als sich im nächsten Moment ihr GREMLIN regt, fährt sie herum und bewegt ihren Lauf zu den Gabelstaplern.

"Ist da wer?!" Ruft sie noch und tatsächlich, zwei Personen geben sich zu erkennen. Die Sanitäterin atmet aus. Sie lässt ihre Waffe sinken und mustert die beiden kurz. Nachdem Aidan dem Mann seine Zweitwaffe gibt, langt auch sie nach ihrer Uzi und kommt näher.

"Uns bleiben nur noch wenige Minuten. Kann der Rest hierherkommen? Wir haben den Geschützturm draußen gehackt, aber wir müssen hier weg." Fügt sie knapp hinzu und winkt die junge Dame heran, damit auch sie nicht wehrlos bleibt.

"Weißt du, wie man damit umgeht? Ansonsten gib es an den Nächstbesten weiter." Fragt sie aber dann doch zweifelnd. Ihr Gegenüber wirkt ja echt noch ziemlich jung, jetzt wo sie genauer hinschaut...   

« Letzte Änderung: 27.02.2019, 10:22:25 von Kim Lee »

Ellen Reed

  • Beiträge: 51
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Die Bixby-Offensive
« Antwort #232 am: 27.02.2019, 14:56:27 »
"Ja, weiß ich. Und Henry is hier, er kümmert sich um die anderen Gefangenen." Sie nimmt die Uzi entgegen und läuft dann zur Treppe um nach den restlichen Gefangenen zu schauen. "Wir müssen uns beeilen, der Wiederstand is hier um uns rauszuholen."

Andy Miller "Kendo"

  • Beiträge: 63
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Die Bixby-Offensive
« Antwort #233 am: 27.02.2019, 20:00:40 »
Mit einem kurzen prüfenden Blick kontrolliert Andy die Waffe und lädt sie dann gekonnt durch. Es fällt sofort auf das er wohl nicht zum ersten mal eine Waffe in der Hand hat. Innerlich würde sich Andy zwar lieber ein Sturmgewehr oder ein Schwert wünschen, doch jetzt konnte er nicht groß wählerisch sein, und alles war besser wie die verbogene Stange.

"Danke" meint Andy kurz angebunden und streckt Aidan dann zum Gruß noch seine Hand hin "Ich bin übrigens Andy; und wie die kleine eben schon sagte, Ja der Typ den ihr sucht ist unten bei den Gefangenen und führt sie gerade hoch, er hat die Nachhut gebildet und alle beruhigt, damit das ganze hier nicht in totalem Chaos endet"

Dann blickt sich Andy nochmal kurz um "Wie sieht Euer Plan aus? Wie kommen wir hier jetzt raus?"

Aidan McIntyre

  • Beiträge: 318
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Die Bixby-Offensive
« Antwort #234 am: 28.02.2019, 08:43:59 »
Aidan blickt kurz auf Andys Hand hinab, die er ihm zum Gruße hinhält und greift anschließend hinter sich an seinen Gürtel. Nur wenige Augenblicke später zieht er die Hand wieder nach vorne und drückt Andy gefolgt von einem weiteren Nicken eine kleine Munitionstasche in die Hand.
Seine Stimme klingt noch immer gehetzt als er auf Andys Fragen antwortet. Allerdings spricht er absichtlich etwas lauter, damit auch Ellen, die mittlerweile etwas weiter entfernt ist, seine Worte ebenfalls vernimmt.
"Nenn mich Aidan. Unser Plan war es möglichst ungesehen die Gefangenen zu suchen und Henry zu befreien. Unser neuer Plan lautet möglichst an einem Stück hier raus zu kommen. Wenn unsere Informationen stimmen wird allerdings in wenigen Minuten eine Flugeinheit von ADVENT hier eintrudeln. Wir sollten also schleunigst unsere Beine in die Hand nehmen und auf der Flucht jeden Alienarsch über den Haufen schießen, der sich uns in den Weg stellt."

Cerebro

  • Moderator
  • Beiträge: 2488
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Die Bixby-Offensive
« Antwort #235 am: 28.02.2019, 11:15:40 »
Jack bekommt große Probleme - und er weiß es. Sein Rückzugsplan ist trotz aller Hektik, in der er gefasst werden muss, taktisch sinnvoll, doch seine zur Ablenkung und Deckung geworfene Granate verpatzt er komplett. Das Ding landet weit abseits und explodiert ohne Schaden anzurichten. Jack bleibt nur der ungeschützte Sprint zum Gebäude, doch der Feind - der sich nach und nach vervielfacht, denn immer mehr passieren den Feuerteppich - feuert im Vorwärtsgang hinterher. Der Grenadier kassiert üble Treffer in den Rücken[1] und halb taumelnd stürzt er krachend in die Halle, während um ihn herum Türrahmen und Tür in Stücke geschossen werden. Jack rettet sich zu seinen Kameraden hinter die nächstbeste Wand, die dem fortwährenden Dauerbeschuss der wuchtigen Magnetgeschosse allerdings auch nicht ewig Paroli bieten kann. Seine Rüstung ist überall aufgeplatzt und er blutet aus mehreren Wunden.

Spätestens jetzt ist auch den anderen klar, dass hier jede Sekunde teuer ist. Ellen hat zwischenzeitlich Henry herbeirufen können und er sowie die restlichen Gefangenen schwärmen völlig verängstigt aus dem Nebenraum. Henry erkennt seine Kameraden und nickt ihnen voller Dankbarkeit zu, doch für Begrüßung und Dialog fehlt allen die Zeit. Das Gebäude steht unter Dauerfeuer und die Zivilisten sind drauf und dran, in blanke Panik zu verfallen. Die Stars, Ellen und Andy sind für den Moment in Deckung, als von draußen plötzlich schrilles Zwitschern aufheult: Hochgeschwindigkeitsgeschosse, die in rasender Abfolge abgegeben werden. Dann mischen sich mehrere Explosionen dazu - eine besonders laut und Aidan bemerkt via Vibrationsalarm, dass er die Verbindung zum Turm verloren hat. Keine drei Sekunden später kracht etwas mit unglaublicher Gewalt durch die Tür und zerstört dabei Teile der umliegenden Mauer. Es ist eine ADVENT-Kriegsdrohne, kugelrund und zu beiden Seiten mit mächtigen Doppel-Mag-Geschützen ausgestattet. Aidan weiß am Besten, dass diese Dinger mit das Tödlichste sind, was ADVENT abseits eines Sectopods sowie der den 'echten' Aliens vorbehaltenen Xeno-Technologie gegen feindliche Infanterie ins Feld führen kann. Seine Augen weiten sich in Erstaunen und Entsetzen. Die Drohne registriert sie sofort und dreht sich in der Luft ohne zu schwanken perfekt um die eigene Achse und ihnen entgegen.

"Gottverdammt, ihr seid ja immer noch da! Verschwindet. SOFORT!" Es ist die Stimme der Frau, die die Stars zuvor bereits angefunkt hatte, allerdings durch die Ausgabegeräte der Drohne künstlich verzerrt. Noch bevor sie ihren Satz beendet, prasselt ein Hagel aus Magnetgeschossen auf den nach draußen zugewandten Teil der Drohne. Funken schlagen, doch die Maschine dreht sich unbeschädigt wieder in Richtung zerstörte Tür und erwidert das Feuer. Das schrille Zwitschern heult erneut auf und es wirkt fast, als würden Lichtstrahlen aus den Doppelläufen der Geschütze blitzen. Dann dreht der Antrieb auf und das Ding schnellt mit einem Affenzahn wieder in die Richtung davon, aus der es gekommen ist...
 1. Zwei Treffer mit jeweils 3 - 1 (Rüstung) = 2 Schaden (4 Schadenspunkte insgesamt)
« Letzte Änderung: 28.02.2019, 14:00:36 von Cerebro »

Ellen Reed

  • Beiträge: 51
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Die Bixby-Offensive
« Antwort #236 am: 28.02.2019, 22:32:09 »
Als die Drone durch die Tür und Wand kracht, weiten sich Ellens Augen. Sie wirft sich hinter die nächstgelegende Kiste oder Deckung die sie findet und rührt sich ersteinmal nicht. Doch dann erschallt die Stimme aus den Lautsprechern und das Ding feuert sogar auf ihre Feinde und verschwindet wieder. Die junge Frau atmet ersteinmal tief durch um sich etwas zu beruhigen und steht dann zögerlich wieder auf. "Meine Fresse... sollten wir noch etwas wissen bevor wir hier verschwinden? Ach... ich bin übrigens Ellen, freut mich."
« Letzte Änderung: 28.02.2019, 22:32:49 von Ellen Reed »

Andy Miller "Kendo"

  • Beiträge: 63
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Die Bixby-Offensive
« Antwort #237 am: 01.03.2019, 20:01:38 »
Andy ist ebenfalls mehr wie überrascht als plötzlich diese Kampfdrohen in die Halle platzt, auch er sucht erst einmal instinktiv nach Deckung. Als das Ding dann jedoch plötzlich spricht und dann auch noch die Feinde unter Beschuß nimmt ist er völligst geplättet.
Er braucht einen Moment bis er sich wieder gefasst hat und meint dann nur "Worauf warten wir noch. Das Ding da hat uns bestimmt Platz gemacht, doch die Lücke wird nicht lange halten und wir werden nur ein kleines Zeitfenster haben. Also werfen wir alles was wir haben dem Feind entgegen und füllen die Luft mit Blei, während wir die Beine in die Hand nehmen und laufen so schnell wie wir können."

Kim Lee

  • Beiträge: 395
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Die Bixby-Offensive
« Antwort #238 am: 08.03.2019, 22:24:49 »
Während Kim hinter den Containern den Kopf einzieht, gesellt sich auch Jack wieder zu ihnen. Bald mehr tot als lebendig, wie sie schnell feststellt.

"Ach du Scheiße..." Entfährt es ihr leise, als sie sieht wie zugerichtet der bärige Kerl ist. Schon will sie auf ihn zugehen, da prassen die Magnetgeschosse auf ihre Hütte ein. Kalter Schweiß steht ihr auf der Stirn, während sie zusammengesackt den Rücken an den Container presst.

"Shit, shit shit...!"

Was zum Henker sollen sie bitte gegen diese Meute da draußen unternehmen? Irgendwie dauert das hier alles schon viel zu lange!

Doch irgendetwas passiert draußen. Neben dem Dauerfeuer, den panischen Schreien vermischt sich plötzlich ein anderes Geräusch. Eins von der Sorte, von der sie gehofft hat es nie wieder hören zu müssen. Sie hat diese Dinger erst einmal in Aktion gesehen und das war einmal zu viel gewesen. Als es mit der Tür ins Haus fällt, verzieht die Sanitäterin ihr Gesicht zu einer Grimasse. Mit geweiteten Augen starrt sie das Teil an. Innerlich hat sie schon fast mit sich abgeschlossen, da meldet sich diese Hackerfrau wieder zurück. Huh...Ihr gehört diese Killerdrohne? Wie hat sie das denn bitte hingekriegt...? Sie hat zwar etwas von Drohnen gesagt, aber das...Beinahe wäre ihr Herz stehen geblieben!

"Uh...ja doch!"

Andy weiß Bescheid. Er hat bereits den richtigen Ansatz. Sie nickt knapp. In Gedanken allerdings ist sie bei den Besitzern dieser Drohnen. Vielleicht...vielleicht auch nicht...?

"Jack, hör zu...ich flick dich jetzt schnell zusammen...und du sprengst uns einen Fluchtweg hier raus. Wir pfeffern an Rauchgranaten raus was wir haben und machen die Biege. Okay? Ich seh sonst eeecht schwarz..."

Auf den freigelegten Weg sollten sie auf keinen Fall raus, sonst werden sie nur zersiebt.  Also muss sie Jack irgendwie auf die Schnelle wieder fitkriegen. Mit einer kurzen Handgeste weißt sie ihren GREMLIN an, über den Hühnen zu fliegen und eines ihrer gut behüteten Med-Gele auf ihn zu verwenden.[1]

"Hoffe, es hilft. Gogo!" Scheucht sie den Großen an seine Aufgabe und wendet sich an Ellen.

"Öhm...Kim." Stellt sie sich kurzfristig vor. "Sieht so aus, als käme gerade die Kavallerie für die Kavallerie. Noch haben wir also ne Chance!"

 1. Wie gut heilt Kims GREMLIN Jack? -> 2+ Erfolge (2) = 4
« Letzte Änderung: 08.03.2019, 23:08:28 von Kim Lee »

Cerebro

  • Moderator
  • Beiträge: 2488
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Die Bixby-Offensive
« Antwort #239 am: 08.03.2019, 23:35:21 »
Holly (Kims GREMLIN) surrt zu Jack hinüber und in einem raschen Rundflug scannen die eingebauten Med-Komponenten seine gröbsten Verletzungen. Sofort wird anhand der binnen Sekunden gesammelten Daten zielgerichtet flüssiges Medigel auf die Wunden gesprüht. Jack spürt einen kurzen, stechenden Schmerz - dann legt sich eine wohlige Kälte darüber, die in ein gewisses Taubheitsgefühl übergeht. Das Medigel härtet sofort aus und bildet so einen 'Verband' aus körperverträglicher Biomasse, die im Zuge der hierdurch beschleunigten Heilung automatisch 'abgebaut' wird. Nicht alles, was der Menschheit durch das Erscheinen der Aliens vor etwa 20 Jahren an Technologie in die Hände fiel und zu neuen Errungenschaften führte, resultiert zwangsweise in Tod und Verderben...[1]
 1. Dies ist nur ein Zwischenpost als Auflösung für Kims Heilung. Bitte auf Jack warten, dann komme wieder ich und dann ist die Runde für alle wieder frei.
« Letzte Änderung: 08.03.2019, 23:36:21 von Cerebro »

  • Drucken