• Drucken

Autor Thema: Kapitel 1: Die Bixby-Offensive  (Gelesen 7167 mal)

Beschreibung: Es wird ernst...

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ellen Reed

  • Beiträge: 46
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Die Bixby-Offensive
« Antwort #255 am: 21.03.2019, 16:32:31 »
Ellens Gedanken überschlagen sich während der Mann auf sie zu kommt. Vor allem aber befürchtet sie, dass ihre Retter vielleicht der gleichen Meinung über sie sein könnten. Würde man sie sogar zurücklassen oder sofort erschiessen? War der Einsatz von psionischen Kräften vor all diesen Menschen ein großer Fehler?
Doch Einer nach dem Anderen standen sie ihr bei. Besonders beeindruckt ist Ellen von Jack. Was für eine Armkraft. Die Situation beruhigt sich erst einmal, aber sie befürchtet, dass es einer der Männer nochmal versuchen könnte und so bleibt sie ersteinmal in der Halle.

Aidan McIntyre

  • Beiträge: 305
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Die Bixby-Offensive
« Antwort #256 am: 25.03.2019, 11:05:47 »
Als Jack mit seiner für ihn typischen Art die angespannte Situation merklich deeskaliert, wendet Aidan seine Aufmerksamkeit sogleich wieder auf die Rauchwolke und richtet auch sein Sturmgewehr dorthin.
In der Drehung erkennt er noch Kim, die sich gerade durch die Menschenmenge nach draußen drückt.

Während Aidan für sich entscheidet die Nachhut zu bilden öffnet er den Funkkanal und spricht ziemlich gehetzt Kim direkt an.
"Kim, der schnellste Weg zum Evac-Punkt führt durch das Südtor. Hat sich die Plasmawolke verzogen oder kommen wir daran vorbei? Wir müssen dorthin zurück wo die Transporter an uns vorbeigerauscht sind und von da an dann nach Westen. Führst du die Leute an? Ich werde schauen, dass uns niemand am Arsch klebt."
« Letzte Änderung: 25.03.2019, 12:19:33 von Aidan McIntyre »

Jack the Reaper

  • Beiträge: 258
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Die Bixby-Offensive
« Antwort #257 am: 01.04.2019, 17:54:36 »
Wenn die anderen unbedingt die Nachhut bilden wollen, dann sollen sie. Jack traut es ihnen zu das Gebäude lange genug zu halten. Viel wichtiger ist nun, dass die Flanken auch gedeckt werden.
„Dann geh ich raus und decke die Seiten!“ verkündet er seine Absichten und versucht ebenfalls durch den improvisierten Notausgang zu gelangen. „Macht mir bitte mal Platz und helft mir durch. Jemand muss da draussen die Stellung halten können. Und dass mir jetzt keiner mehr anfängt zu drängeln!“, weist er die Zivilisten an, klettert durch das Loch[1] und versucht, draussen angekommen einen ersten Überblick über die Lage zu gewinnen.
 1. Kann Jack auch schnellstmöglich nach draussen gelangen? Erfolge: 4, „Ja.“

Jack the Reaper

  • Beiträge: 258
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Die Bixby-Offensive
« Antwort #258 am: 09.04.2019, 17:01:06 »
- - - Post für Kim - - -

„Durch das Südtor!“ antwortet Kim auf Henrys Frage und deutet in die entsprechende Richtung. „Ich nehm die erste Gruppe mit.“ erklärt sie sich nickend mit Henrys Vorschlag einverstanden und sammelt die Leute ein. „Folgt mir, ich bring euch hier raus! Und was auch immer ist, bleibt hinter mir und es wird euch nichts passieren.“
Die Schrotflinte wachsam vor sich gerichtet, führt sie die Leute so vom Gelände weg, in die Richtung, die ihr Aidan angegeben hat.
„Der Weg ist frei. Wir bilden Gruppen, um die Leute wegzubringen. Wohin müssen wir nach dem Passieren des Südtores?“ meldet sie sich schliesslich kurz per Funk, um den weiteren Weg zu erfahren. Sobald sie den Wald erreichen, ist die grösste Gefahr hoffentlich gebannt...

Cerebro

  • Moderator
  • Beiträge: 1102
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Die Bixby-Offensive
« Antwort #259 am: 09.04.2019, 19:00:06 »
Kim eilt mit einer ersten Gruppe Menschen los und vermeidet damit auch einen Stau am Ausgang des Loches. Das Plasma am Südtor hat sich weitestgehend verzogen, aber die Fliehenden rennen nun über verbrannte, geschmolzene und undefinierbare Schlacke, die zum Teil einmal lebende Körper gewesen sein mag. Kim hält unwillkürlich Ausschau nach irgendetwas, das an Jonny erinnert, doch nichts ist mehr auch nur ansatzweise identifizierbar. Vom Hof aus, teilweise ganz in der Nähe, ist steter Schusswechsel zu hören, aber die Drohnen halten ihnen noch immer den Rücken frei.

"Verdammt beeilt euch!" kommt es dann wieder per Funk, diesmal aber eher gehetzt und verweifelt als zornig. "Das Netz wimmelt vor Ghosts. Ich muss jede Sekunde abziehen, bevor sie die Kontrolle übernehmen!"


Jack drückt sich derweil durch das Loch nach draueßen - einige Zivilisten später kommt schließlich auch Andy, der im gemäßigten Gerangel etwas behindert wurde. Henry ist zurückgeblieben und formt gerade eine zweite Gruppe, um Kim nachzufolgen. Etwa die Hälfte der Menschen ist noch im Inneren des Gebäudes, darunter auch Aidan und Ellen.
« Letzte Änderung: 09.04.2019, 19:02:49 von Cerebro »

Jack the Reaper

  • Beiträge: 258
    • Profil anzeigen
Kapitel 1: Die Bixby-Offensive
« Antwort #260 am: 12.04.2019, 08:14:18 »
„Henry, nimm du die nächste Gruppe.“ weist Jack seinen Kameraden an und sondiert die Lage draussen. Bisher scheint noch alles zu klappen, aber so wie ihre unbekannte Helferin spricht, kann sich das jeden Moment ändern. Sobald klar ist, dass die Drohnen nicht mehr auf ihrer Seite stehen, wird Jack sein Abschiedsgeschenk zünden, um auch noch das letzte Bisschen Zeit, das sie nur haben können, zu gewinnen. Bis es so weit ist, hilft er jedoch noch die Leute in Empfang zu nehmen, zum warten anzuweisen und sie vor einem Abgriff in ihre Flanken zu bewahren.

  • Drucken