• Drucken

Autor Thema: [IG] Szene 1: Die Pest  (Gelesen 2216 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Aralu

  • Beiträge: 19
    • Profil anzeigen
[IG] Szene 1: Die Pest
« Antwort #105 am: 14.03.2019, 04:51:54 »
Als die Gruppe auf den Park zugegangen war, hatte sich Aralu zurückfallen lassen und war hinter den Erwachsenen geblieben. Während des gesamten Kampfes mit den seltsamen Ranken, war sie zurück und außer Reichweite geblieben, da sie sowieso nicht helfen konnte. Erst nachdem die Pflanzen besiegt waren und die Gruppe durchatmete, kehrte sie langsam und sehr vorsichtig wieder zurück. Die Umgebung machte ihr Angst und sie kauerte sich etwas zusammen.
Auf die Orks und den hässlichen Mann angesprochen, zuckte sie mit den Schultern und wich dem strengen Blick Mahlakars aus. "Ich weiß nicht." Das Mädchen wich etwas vor dem Mann vor sich zurück, der ihr ziemlich nahe gekommen war. "Vielleicht wegen der Kugel von meinem Papa?" fragte sie schüchtern.

Bär

  • Beiträge: 339
    • Profil anzeigen
[IG] Szene 1: Die Pest
« Antwort #106 am: 19.03.2019, 15:30:34 »
"Bär sagt, wir sitzen in der Scheiße. Und Bär sagt, wir können nicht anfangen Balast zu sammeln. Bär sagt, er schappt sich die Frau und trägt sie. Bär sagt, der nächste Streuner ist eure Sache.", wenn man eins nicht über Bär sagen konnte, dann das er irgendetwas hinter dem Berg hält. Auch wenn er wahrscheinlich die letzten drei Tage kein nettes Wort hat fallen lassen.

"Bär sagt, Armidala reiß dich am Riemen. Bär sagt, wir müssen weiter.", schnell drehte er sich zu dem Mädchen um welches die Truppe seid der Taverne begleitete: "Bär fragt, welche Kugel? Bär fragt, die Kugel, die das Mädchen Bär gegeben hat. Bär fragt was macht die Kugel?"
« Letzte Änderung: 01.04.2019, 19:01:27 von Bär »
Die Sanftmut wohnt in den Tälern -
die Härte auf den Gipfeln.

Mahlakar

  • Beiträge: 122
    • Profil anzeigen
[IG] Szene 1: Die Pest
« Antwort #107 am: 27.03.2019, 05:32:06 »
"Ja, das würde mich auch interessieren.", sagte Mahlakar.
Ihn störte es nicht, daß das Mädchen sich offensichtlich unwohl fühlte, wenn man ihr näher kam.
Denn er kannte diese Reaktion von sich selbst, wenn seine Eltern ihm auf die Schliche gekommen waren.
"Und hast du diese Kugel bei dir?"
Wenn dem nicht so sein sollte, dann blieb wieder die Frage, warum der Untote das Mädchen wollte.
Wenn sie sie hatte, dann würde er die Kugel mit Freude untersuchen.
Seine Neugier war so sehr geweckt, weswegen er die Fragen der Frauen ignorierte.

  • Drucken