Autor Thema: Erinnerungen aus der Wildnis  (Gelesen 41 mal)

Beschreibung: Informationssammlungs- und Theoriethread für Spieler

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Idunivor

  • Administrator
  • Beiträge: 16961
    • Profil anzeigen
Erinnerungen aus der Wildnis
« am: 13.01.2020, 09:46:17 »
Hier könntet ihr vielleicht sammeln, was ihr bisher so erfahren habt, damit das leichter zugänglich ist und ihr nicht immer ewig in OoC und Ingame suchen müsst.
« Letzte Änderung: 13.01.2020, 09:46:39 von Idunivor »
The only ones who should kill are those prepared to be killed.

Sé Faoláin

  • Beiträge: 144
    • Profil anzeigen
Erinnerungen aus der Wildnis
« Antwort #1 am: 13.01.2020, 13:44:39 »
Ausgangssituation:

Sommermorgen in Klauenhafen - ein erschöpftes Mädchen (13) taucht auf, ist die ganze Nacht auf der Flucht gewesen. Sie sagt "Sie kamen in der Nacht..." fällt in Ohnmacht, wird zum Alchemisten gebracht.

Das Mädchen ist Mira Savars, sie lebt gemeinsam mit ihren

Eltern, Status: Vater tot, Mutter tot
ihrem Onkel, Status: tot
ihrem kleinen Bruder, Status: am Leben; verzaubert
zwei Knechten Status: tot;
und einer Magd Status: tot; Pfeile mit Widerhaken

auf einem Hof am anderen Ufer des Delimbyir. Ihre Familie war eine der ersten, die einen der Höfe in der Ebene wieder aufgebaut hat, wieso sie dort in die Wildnis wollten, haben sie aber nicht verraten.

Tag 1:
Party bricht auf um nachzuforschen und kommt zum Hof der Savars (auf einer alten Ruine errichtet).

Tür offen, Hühnerstall geplündert;
Zwei Elfen, einer mit blutigem Schwert, laufen davon. Nyall stellt sie. Elfe warnt: "Die Naturgeister zürnen schnell jenen, die sie stören und weit Schlimmeres lauert in alten Hainen, dunklen Seen und tiefen Höhlen. Seit Generationen wacht unser Volk über diese Wildnis und Gefahren wurden immer nur aufgeschreckt, wenn Fremde her kamen. Fremde wie ihr, getrieben von Neugier und Unwissen. Geht zurück in eure Häuser aus totem Holz und bleibt dort. Lasst die Wildnis in Frieden. Geht nicht an Orte, die verboten sind. [...] Wir schützen das Land, so will es unsere Tradition. Wenn es sein muss, auch vor euch." und "Das Unheil hat dieses Haus schon erreicht. Wir haben nur Gnade walten lassen."

Hofgebäude innen verwüstet, tragende Balken geborsten - Einsturz, 3 Männerleichen - eine davon frisch (halb verschüttet - Gnadentod durch Elfe).

Party verfolgt Spuren in der Umgebung:
Drei humanoide Angreifer  aus südwestlicher Richtung. Spuren von mindestens sechs, vielleicht sogar sieben Personen führen wieder nach Südwesten. Restliche Bewohnerinnen entführt? Party nimmt Verfolgung auf.
Spuren trennen sich mittags: größere Gruppe nach Osten, zwei Spuren nach Süden. Party verfolgt größere Gruppe.

Hindernis Felsvorsprung, danach teilen sich Spuren wieder: Zwei nach Norden, zwei nach Osten. Erste Spur führt zu toter Frau (Pfeile mit Widerhaken) zweite Spur führt zum Hain.

Tag 2:
Der verbotene Hain
Baum vor Hain mit alten, unbekannten Schriftzeichen; Frau war daran gefesselt - Angreifer hineingegangen, wieder heraus und fort. Party geht in Hain - Loch in Felsen/Stein. Höhle = Ruine eines alten Gebäudes; Zwei größere Bereiche - sechs Schlafstätten, Essensreste, Lederrüstung für menschengroßen Humanoiden (merkwürdig blank, stellenweise verätzt).
 Abgegrenzter Bereich hinter Türe: Finden kleinen Jungen dort; Junge wie in Trance:

"Geweckt ist der Alte zu neuem Spektakel,
der Bringer der Dunkelheit verstreut seinen Makel.
Verderben sähen, die Welt verzehren,
will er von neuem, was sein war, begehren.
Alles soll Verfallen Stück für Stück,
ihr müsst es verhindern, verlasst euch auf's Glück.
Seid bereit, verbindet, was gespalten,
oder zerbrecht es, so wie ihr wollt walten.
Hört meine Worte, folgt meinem Flehen,
ihr sollt es sein, die ihm widerstehen."

Abendlicher Angriff durch Elfen am Hain. Anschließend eine Gefangene verhört: Elfen beschützen verbotene Orte, töten Eindringlinge: "Ich weiß nichts über diesen Hof oder die Familie. Wir haben nur die Warnung von Rinuviels Gruppe erhalten, dass ihr in diese Richtung unterwegs sein würdet, wo unsere Gruppe derzeit Wacht hält." Und: "Vor einigen Nächten haben wir nördlich von hier drei von euch aufgebracht und sie ihrer gerechten Strafe zugeführt. Sie hatte genauso wenig Sinn für die Traditionen wie ihr. Aber ihre Spuren waren zu gut verwischt, als dass wir sie zu ihrem Ursprung verfolgen konnten. [...] "

Tag 3:
Goblins im Regen
Oldor bringt Jungen nach Klauenhafen
Party findet Frauenleichnam - Tod durch Pfeil (weder elfisch noch mit Widerhaken).
Geht zu letzter Spur zurück über Felsvorsprung - Regenwetter.
Finden später nackten Männerleichnam in Klamm (von Speer durchbohrt) und Feuer unter Felsvorsprung. Dort streiten zwei Goblins um Speer, 5 andere stehen herum. Kampf mit Goblins.

Party findet danach Kleidung des Toten und verätzte Kleidung eines Humanoiden, gezacktes Messer, Speer und Maske.
Speer: geritzte Inschrift "Sucht eure Beute, treibt sie und jagt sie. Ihr Schmerz bringt euch Kraft und Lohn. Im Namen..." Rest durch Handabdruck im Holz verborgen. - Hinweis auf Dämonenfürsten Baphomet, Prinz der Minotauren.
Maske: aus dem Schädel eines großen Tieres; verätzt; Innenseite sehr viel stärker mitgenommen als die Außenseite




« Letzte Änderung: 13.01.2020, 20:50:05 von Sé Faoláin »