• Drucken

Autor Thema: Episode I - Flucht aus Mos Shuuta  (Gelesen 6764 mal)

Beschreibung:

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Matrix

  • Moderator
  • Beiträge: 539
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« am: 24.11.2013, 20:16:26 »
« Letzte Änderung: 24.11.2013, 20:30:24 von Matrix »

Matrix

  • Moderator
  • Beiträge: 539
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #1 am: 30.12.2013, 14:57:02 »
Unbarmherzig brannte die Sonne auf Mos Shuuta herab. Die Sonnen Tatooines kannten keine Gnade, doch in Mos Shuuta schien es gar so zu sein, als ob die Lichtstrahlen wie böse Rächer auf die Häupter der Kriminellen, Schmuggler und Gangster herab brennen würden. Wer sich in diese Stadt zurückzog, hatte meist keine Wahl. Ob vor der eigenen Vergangenheit oder der leeren Geldbörse, hier fand man vor beidem Schutz – vorausgesetzt man konnte sich in der Stadt behaupten.

Über all dem Elend thronte nur einer – Teemo, der Hutte. Eisern hielt er die Stadt in seinen schmierigen Klauen und nichts geschah ohne sein Einverständnis. Alle Warenströme der Stadt unterlagen seiner Aufsicht. Reichtümer anzuhäufen, war eine der vielen Freizeitbeschäftigungen von Teemo, dem Hutten.

Umso lukrativer war der Auftrag, der an die noch junge Gruppe herangetragen wurde. Ein ganzes Schiff voller hochwertigem Spice sollte in Mos Shuuta eintreffen. Nach der Droge verschlang es die halbe Unterwelt, dementsprechend einfach wäre es gewesen, das Zeug wieder zu verkaufen. Waffen kann man zurückverfolgen, Sklaven sind aufrührerisch, aber Spice: Leichter ist Geld nicht zu verdienen. So oder so ähnlich versprach es der fragwürdige Twi’Lek, der Kor Bone, Kilreen Tin, Sheri Vex und dem Gand die „Geheiminfo“ zukommen ließ. Die Versuchung war zu groß…

Kaum war das Schiff gelandet, zeigte sich, wie viel Teemo an seinem Spice gelegen war. Noch bevor die vier Wagemutigen an Bord des Schiffes gelangen konnten, brach der Alarm aus. Sollte sie Teemo erwischen, würden sie die Sonnen von Tatooine so schnell nicht mehr zu Gesicht bekommen. Sie mussten aus Mos Shuuta oder gar von ganz Tatooine fliehen, um eine Chance zu haben.

Sofort heftete sich Teemos Schlägertrupp an die Fersen der Gruppe. Obwohl sie durch die unzähligen Gassen von Mos Shuuta hetzten, wurde Abstand zu den Gamorreanern immer kürzer. Nicht mehr lange und sie wären endgültig festgesetzt. Mit letzten schnellen Schritten stürzten die drei in eine schattige Spelunke hinein.
Die kühle Luft wirkte nach der kochenden Wüstenhitze fast wie ein Segen. Ein devarionianischer Barkeeper, der hinter dem Tresen Gläser polierte, hielt kurz inne und funkelte Kor Bone, Kilreen Tin und den Gand mit Teufelsaugen an. Am anderen Ende des Raumes, auf einer Bühne, schwang eine Twi’Lek-Tänzerin ihre schlanken Glieder im Takt der Musik, die aus den Lautsprechern schallte. Entlang der Wände reihten sich mehrere Separees, in der Mitte des Raums standen mehrere Tische mit Stühlen. Einige Gäste drehten sich neugierig um und starren die drei Fliehenden an, die schwer atmend die Blicke durch den Raum schweifen lassen, auf der panischen Suche nach einem Versteck. Die einzig anderen Ausgänge waren eine Abstellkammer in der Ecke und die Tür hinter der Twi’Lek-Tänzerin. In wenigen Momenten würden die Gamorreaner hier sein…
« Letzte Änderung: 07.01.2014, 21:50:19 von Matrix »

Kilreen Tin

  • Beiträge: 80
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #2 am: 30.12.2013, 16:12:36 »
Kilreen atmete schwer, als er mit seinen beiden Begleitern in die Cantina stürmte, aber das hinderte ihn nicht daran, dass er sofort die gesamte Umgebung in sich aufsaugte.[1] Sein Training kam ihm hier zu gute, da er es gewohnt war sich schnell an unbekannte Situationen anzupassen. Das war schließlich das einzige, was ihn in letzter Zeit am Leben erhalten hatte.
Also blickte der Togruta sich in der Cantina um, aufmerksam auf der Suche nach einem Versteck, das gut genug war, dass er den Gamorreanern darin würde entgehen können. Er wusste nicht genau, was seine Begleiter jetzt tun würde, immerhin kannte er sie kaum und arbeitete für gewöhnlich allein. Aber er selbst würde sich eine dunkle Ecke suchen und von dort entweder abwarten, bis die Verfolger beunruhigt von dannen zogen oder ihnen, was ihm derzeit wahrscheinlicher erschien in den Rücken schießen.
 1. Perception: 1xTriumph
“The only ones who should kill, are those who are prepared to be killed.”

Duran Toth

  • Beiträge: 248
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #3 am: 30.12.2013, 22:56:30 »
"Echuta[1]!" entfuhr es dem Zabrak nicht zum ersten Mal an diesem Tag. Er hatte gleich ein mieses Gefühl gehabt, sich wieder mit einem Hutten abzugeben. Er hatte gleich gesagt, Hutten kann man nicht trauen. Gleichzeitig war es ihm aber auch absolut klar gewesen: Man konnte keinen Schritt in der Unterwelt machen ohne auf den schleimigen Schwanz eines Hutten zu treten.

Aber sie hatten Glück. Man hatte ihnen nicht wirklich die intelligentesten Schläger nachgeschickt die man sich vorstellen konnte. Was sie verfolgte, war ein Trupp Gamorreaner. Schweineschnauzen. Kaum mehr als angeheuerte Muskeln auf zwei Beinen, deren Intelligenz gerade so reichte, dass sie nicht aus der Banthatränke vor der Tür soffen (meistens jedenfalls). Sie auszutricksen würde also nicht wirklich schwer werden...

Mit einigen sanften Remplern bahnte sich der Söldner einen Weg durch die Cantina, flankte über den Tresen- und entsicherte das Blastergewehr in seinen Händen, rückte noch einmal die Ersatzmagazine an seinem Gürtel zurecht- und schenkte dem Devarioner einen finsteren Blick. "Chut chut[2]. Hast du Boga noga? Ich hab das Gefühl ich könnte irgendwas brauchen was mich diesen Tag vergessen lässt."

Noch einmal spähte er in Richtung der Tür- und konnte nur hoffen, seine Kameraden (oder auch, die beiden Stoopa[3]die ihn in diese Situation gebracht hatten) hätten eine ebenso gute Feuerposition im Blick...
 1. Fluch
 2. Gruß
 3. Idioten
« Letzte Änderung: 30.12.2013, 23:16:45 von Kor Bone »

Gand

  • Beiträge: 131
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #4 am: 31.12.2013, 01:20:31 »
Gand wusste, dass es eine sehr schlechte Idee gewesen war, seine Schuldner zu bestehlen. Aber Gand hatte auch nicht damit gerechnet so früh entdeckt zu werden. Seine Partner waren ihm ebenso fremd wie Tatooine selbst und dennoch war er hier mit ihnen in die Ecke gedrängt. Ohne schwer zu atmen, sah er sich in der Cantina um, die ihnen als Zufluchtsort dienen sollte. Die gesamte Situation war schief gelaufen, aber Gand brauchte das Geld, um endlich loszukommen. Vielleicht würde er nun anders seine Bande von dem Hutten lösen müssen. Ohne lange zu zögern und mit einigen Zirpenden Geräusche, welche die alte, rostige Übersetzungseinheit nicht wiedergeben konnte, lief die kleine Gestalt zu der Tür der Abstellkammer, um darin zu verschwinden oder zumindest hoffte er Zugang zu bekommen.

Sheri Vex

  • Beiträge: 406
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #5 am: 02.01.2014, 19:07:04 »
Sheri fluchte leise vor sich hin, als sie durch die engen Gassen von Mos Shuuta hetzten, dicht gefolgt von dem gamorreanischen Schlägertrupp. Dieser Twi’Lek hat uns ganz schön ins Messer laufen lassen...

Es war sicherlich nicht das erste Mal, dass sie betrogen wurde, und es würde sicherlich nicht das letzte Mal sein. Das jedenfalls nahm sie sich fest vor, während sie nach einem Versteck Ausschau hielt, um Teemos Häschern zu entkommen. Die kleine Cantina war das Beste, was sich auf die Schnelle finden ließ. Der Anblick der Tänzerin auf der Bühne rief alte Erinnerungen wach.

Mit unschuldigen, blauen Augen blickte Sheri schulterzuckend zum Barkeeper hinüber, der nicht gerade glücklich dreinschaute, als die Störenfriede in das Etablissement hineinpolterten. Sie deutete kurz auf eine Tasche an ihrem Gürtel und hielt dann einen Finger über ihre Lippen, während sie noch immer zum Barkeeper blickte.

Danach eilte die junge Frau hinüber zu dem hintersten Separee und stürzte sich hinein, ohne direkt zu wissen, ob sich schon jemand darin befand. Aber viel Zeit für Höflichkeiten hatte sie in dem Moment eben nicht.
« Letzte Änderung: 03.01.2014, 13:49:01 von Sheri Vex »

Kilreen Tin

  • Beiträge: 80
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #6 am: 03.01.2014, 15:52:48 »
Kilreen zögerte nicht lange, nachdem er den Raum kurz in Augenschein genommen hatte und entschied sich für die gleiche Richtung und das gleiche Separee wie auch die Menschenfrau, die ihn begleitete. Zu zweit würden sie so oder so weniger auffallen in einer Cantina, denn wer saß schon allein an einem Tisch auf diesem Sandhaufen, der sich Planet schimpfte.
Ohne lange zu zögern ließ auch er sich hier nieder und rückte möglichst weit in den Schatten, um nicht gesehen zu werden, positionierte sich aber zugleich so, dass er die Tür noch sehen konnte, um mitzubekommen, wenn ihre Verfolger hier eintrafen.[1]
 1. Stealth: 2xSuccess, 2xAdvantage
“The only ones who should kill, are those who are prepared to be killed.”

Matrix

  • Moderator
  • Beiträge: 539
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #7 am: 13.01.2014, 23:25:32 »
Mit schnellen Schritten durchquerten Sheri und Kilreen den Raum. Die anderen Gäste hoben noch einen Moment den Kopf, doch genauso schnell verloren sie ihr Interesse an dem Menschen und der Togruta. Mit einem kurzen Blick stellte Kilreen sicher, dass das Separee leer war. Für einen Ort wie diesen konnte man das Separee fast als edel bezeichnen. Ein schwerer Tisch aus Kashyyyk-Holz nahm den kleinen Raum für sich ein. Warmes Licht strahlte aus einer Lichtquelle die einstmal weiße Wand entlang, die zur Decke hin eine Kuppelform bildete. Einzig der stechende Geruch, der in der Cantina herrschte,  zog den beiden scharf in die Nase. Von ihrer Position aus konnte Kilreen die Tür einsehen, ohne selbst sogleich entdeckt zu werden. Sheris Platz war weniger günstig gelegen. Im Notfall war aber auch sie in wenigen Schritt aus dem Separee draußen.

Im selben Moment, in dem sich Kilreen und Sheri in das Separee zurückzogen, nahm Kor Bone am Tresen Stellung. Der Devaronianer hinter dem Tresen starrte ihn ob seiner Worte nur böse an, nur um sich danach den anderen Gästen zuzuwenden. Ein Twi’Lek nehmen Kor begann, von seiner Seite abzurücken und sich selbst aus dem möglichen Schussfeld zu bringen. Auch wenn die Stimmung vermeintlich unverändert war, wussten alle im Raum, dass es bald ungemütlich werden könnte. Kaum wie sich Kor versehen konnte, stand er separiert am Tresen – allein die Feuerposition mit Blick auf die Tür verhalf ihm zu einem gewissen Vorteil.

Mit einem kurzen Ruck gab die Abstellkammer unter Gands Händen nach und öffnete sich ein wenig. Die Kammer war jedoch nicht groß. Ein Mensch hätte wohl noch hinein gepasst, doch für den breiten Gand bestand keine Chance. Hinter die Tür gequetscht, war er außerhalb der Schusslinie, doch sich verstecken sah anders aus.

Viel mehr Zeit zum Nachdenken blieb ihnen allen jedoch nicht. Wenige Momente später stürmten bereits die schweinsgesichtigen Gamorreaner durch die Tür. Alle vier trugen sie primitive Keulen bei sich, in Kombination mit der rohen Gewalt der Schergen von Teemo aber nicht weniger tödlich.

Mit angestrengter Miene schauten sie sich in der Cantina um, auf der Suche nach einem der vier Flüchtenden. Bei ihrem hastigen Rückblick konnten die Schergen nur einen kurzen Blick auf sie werfen. Der Gamorreaner, der die Truppe anführte, grunzte unzufrieden. Mit seinen kleinen Augen fixierte er den Barkeeper und ging auf ihn zu. Kor stand nur wenige Schritte daneben, gleich würde der Gamorreaner ihn wohl erblicken. 

Duran Toth

  • Beiträge: 248
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #8 am: 14.01.2014, 09:28:59 »
"Heute ist nicht euer Glückstag, Peedunky[1]" grinst der Zabrak, reisst das Blastergewehr hoch- und visiert einen Moment die vorderste Schweineschnauze an, hält die Mündung der langen Waffe direkt auf die beiden unübersehbaren, schleimverkrusteten Nasenlöcher gerichtet. "Heute ist ein mieser Tag für dich. Tah-kot thee womp rat e´nachu[2]!"

Dann drückt er ab. Spürt das kurze Rucken des Laufes- und das charakteristische Zischen des Blasterbolzen, als er durch die Luft schwirrt.
 1. Penner
 2. Du wirst als Womprattenfutter enden.

Sheri Vex

  • Beiträge: 406
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #9 am: 14.01.2014, 10:26:27 »
Als der erste Blasterschuss zu hören war, gab es keinen Zweifel mehr wie das hier weitergehen würde.

"Das mit dem Verstecken war dann wohl nichts," bemerkte die junge Frau während sie ihre winzige Blasterpistole bereitmachte.

Mit einem entschuldigenden Blick in Richtung des Togruta ob ihrer mangelnden Bewaffnung begleitet von einem Schulterzucken sagte sie:

"Hey, ich versuche solche Situationen normalerweise zu vermeiden."

Gand

  • Beiträge: 131
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #10 am: 14.01.2014, 12:19:27 »
Gand ist überrascht über die selbstmörderische Einstellung eines seiner Gefährten. Er ist völlig überrumpelt, dass Kor Bane einfach so sich den Verfolgern stellt. Als der Blaster los schießt, zuckt Gand und greift panisch nach seiner treuen Pistole, die wohl kaum eine Gefahr darstellen wird.
"Aber besser als nichts."
Denkt Gand sich und versucht sich in Deckung zu quetschen in der kleinen Kammer.

Kilreen Tin

  • Beiträge: 80
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #11 am: 14.01.2014, 19:22:11 »
Kilreen sprach einen leisen Fluch aus. Dieser Zabrak schien überhaupt keinen Verstand zu haben. Offen einem Gamorreaner ins Gesicht zu schießen, während drei seiner Kollegen direkt neben ihm standen - Kilreen fiel wenig ein, was dümmer war als das. Fürs erste würde er weiter beobachten. Er griff zwar nach seinem Blastergewehr und hielt sich auch bereit einzugreifen, aber er würde sich nicht mitten in die Schlacht werfen. Das war nicht sein Stil und ein Gemorreaner würde ihn zu Hackfleisch verarbeiten.
Diese ganze Sache gefiel ihm nicht. Für gewöhnlich sah sein Opfer ihn nicht einmal, bevor er sich ihrer entledigt hatte. Aber jetzt, das hier war anders und es gefiel ihm ganz und gar nicht. Die Worte der Menschenfrau entlockten ihm nicht einmal ein müdes Lächeln, aber sie hatte in eine Recht. Für gewöhnlich vermied auch er solche Situationen.
“The only ones who should kill, are those who are prepared to be killed.”

Matrix

  • Moderator
  • Beiträge: 539
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #12 am: 16.01.2014, 21:11:05 »
Der Gamorreaner[1] gab ein überraschtes Grunzen als Kor den Blaster auf ihn richtete. Doch bevor dieser abdrückte, wuchtete die Schweinsschnauze seine Keule nach oben, lehnte sich dazu nach hinten und entging haarscharf dem Schuss, der sich aus Kors Blaster löste. Der Schläger überbrückte mit wenigen Schritten die Distanz zwischen ihnen, holte nun seinerseits mit der Keule aus und ließ sie auf Kors Schulter krachend niederfahren.
Eine andere Schweinsschnauze eilte der anderen zu Hilfe und bedrängte Kor ebenfalls mit der Keule, haute jedoch daneben. Nichtsdestotrotz spürte Kor den Tresen hinter sich, eingekesselt von den beiden Gamorreanern. 
Die anderen beiden, gaben ein tiefes Brüllen von sich und jagten die anderen Cantinagäste von ihren Plätzen herunter, während sie mit den kleinen Augen in den Raum hineinstarrten.
 1. Soak 3
« Letzte Änderung: 16.01.2014, 21:11:48 von Matrix »

Gand

  • Beiträge: 131
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #13 am: 18.01.2014, 11:54:45 »
Gand war sich unsicher was zu tun sei. Aber dennoch sah er wie Kor von den schrecklichen Gammoreanern bearbeitet wurde. Nicht länger fähig einfach tatenlos zu zuschauen, legte der Gand mit der primitiven Bleischleuder an. Darauf bedacht seinen Kameraden nicht zu treffen, zielte er aus seiner Deckung. Seine mangelnde Atmung kam ihm zu gut und als er sich sicher gewesen ist, drückte er mehrmals schnell den Abzug. Die alte Waffe gab mit mehreren lauten Knallen die Kugeln frei.
Dank der gut gezielten Schüsse wurden die Schläger plötzlich ernsthaft bedrängt. Die Kugeln jagten ihnen nur so um die Ohren und einer der Gegner grunzte getroffen auf, als eine Kugel sich in seine Schulter bohrte[1]. Gand war froh etwas erreicht zu haben und gab klickende Geräusche von sich. Die Übersetzungseinheit knisterte.
"Lauf Kor."
Der Zabark nutzte die Ablenkung durch das Feuer, um Abstand zwischen sich und die Gegner zu bringen[2]. Sein Blaster wäre im Nahkampf einfach keine gute Waffe gewesen.
 1. Ein Treffer mit 6 Schaden - 3 Soak = 3 Endschaden
 2. Zwei Vorteile nutzen, damit Kor ein freie Manöver hat, move from engange to short range
« Letzte Änderung: 16.02.2014, 16:49:43 von Gand »

Matrix

  • Moderator
  • Beiträge: 539
    • Profil anzeigen
Episode I - Flucht aus Mos Shuuta
« Antwort #14 am: 16.02.2014, 17:54:01 »
Kilreen blieb in seinem Separee sitzen und legte mit seinem Blastergewehr an. Die Menschenfrau würde die Gamorreaner hoffentlichdavon abhalten ihn hier direkt anzugreifen. Der Togruta ließ sich Zeit zu zielen und feuerte dann einen einzelnen Schuss mit seinem Gewehr auf einen der hinteren Feinde ab. Surrend zuckte der Energiebolzen durch den Raum und traf den Gamorreaner mitten ins Gesicht.

Der Gamorreaner sah den Schuss nicht kommen und gab ein letztes, überraschtes Kreischen von sich, bevor von seinem Gesicht nur noch wenig übrig blieb. Der schwere Knüppel fiel zu Boden und der schwere Körper klatschte mit einem vernehmbaren Schmatzen auf.

"Na gut, dann wollen wir Kor mal helfen..." meinte Sheri, als sie sich an den Rand des Séparées begab, um aus der Deckung heraus einen Schuss auf einen der Schläger abzufeuern. Sie schnappte sich dabei jenen, der gerade mit überraschter Mine auf seinen rauchenden Kumpanen schaute, der neben ihm auf dem Boden lag.

Der Schuss traf nicht wirklich zielgenau, im ersten Moment sah es sogar so aus, als hätte der Gamorreaner den Blasterschuss durch Zufall mit seiner Waffe abgewehrt. Diese wurde ihm dabei aber aus den Händen gerissen und landete neben ihm auf dem Boden. Sheri zuckte mit den Schultern. Hätte schlimmer kommen können...

Das war zuviel. Beinahe auf dem Absatz kehrte der Gamorreaner um und rannte Richtung Ausgang, um wenigstens seine eigene Haut zu retten.

Von all dem bekamen die anderen beiden, verbleidenden Schweinsnasen nur wenig mit. Gands Kugeln sirrten durch die Luft und fanden ihr Ziel, welches lauthals aufschrie. Der Gand stand aber weit weg – Kor hingegen war direkt vor seiner löchrigen Nase. Erst hieb der Gamorreaner[1], der zuvor nur knapp Kors Blasterschuss entkommen war, auf Kors Schulter ein, bevor der zweite folgte[2]. Doch sowohl Körperfülle als auch die mangelnde Intelligenz machten es Kor einfach. Der erste Schlag glitt zur Seite, den zweiten konnte er mit einem schnellen Handschlag zur Seite aus ablenken.
 1. 1 Failure
 2. 2 Success = 2 Schaden + 5 Keule = 7 Schaden gegen 4 Soak = 3 Schaden
« Letzte Änderung: 16.02.2014, 18:17:27 von Matrix »

  • Drucken